Archiv

31. Dez 2013

Unberechenbarer VfL

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck erreichen überraschend die Aufstiegsrunde zur Bundesliga. Auch die Deutschen Meisterschaften in Berlin waren eine Reise wert.

Gladbeck, 26. Januar, Hallenbad an der Bottroper Straße. Die Schwimmerinnen des VfL haben sich erneut für die Aufstiegsrunde zur Ersten Bundesliga qualifiziert. Im Hallenbad wurde erst gezittert und zum Schluss gefeiert. Trainerin Sandra Steiger sagte: „Damit haben wir nicht gerechnet.“

Was nicht ganz der Realität entsprach, wie sie später zugab. Leise habe man das Erreichen der Aufstiegsrunde als Ziel ausgegeben. „Das aber auch wirklich nur ganz leise“, so die Trainerin. Jessica Steiger, Nina Steiger, Michelle Klomfaß, Lara Pillokat, Rebecca Armborst, Lena Heinrichs, Leonie Heinrichs, Laura Holzwarth und Marina Koop wiederholten damit den sensationellen Erfolg aus dem Vorjahr. Besonders Jessica Steiger war einmal mehr eine fleißige Punktesammlerin. In der Aufstiegsrunde in Gelsenkirchen landete der VfL schließlich auf Rang sechs.

Apropos Jessica Steiger: Sie sorgte Ende April bei den Offenen Deutschen Meisterschaften einmal mehr für das Sahnehäubchen aus Gladbecker Sicht: Sie landete nämlich über 200 m Brust auf dem fünften Platz des A-Finals – und das mit einer persönlichen Bestleistung.

Und auch im November bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper präsentierte sich Jessica Steiger in ausgezeichneter Verfassung. Sie schaffte über 100 m und über 200 m Freistil den Einzug ins A-Finale. Die 21-jährige Studentin beendete diesen Endlauf in 02:01,36 Min. auf Rang acht. Über 100 m Freistil schlug sie in 00:55,54 Min. an und belegte damit Rang sieben.

Pillokat überrascht in der Hauptstadt
Und dann war da noch Lara Pillokat, 14 Jahre jung, die im Juni bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften einen kompletten Medaillensatz gewann. Gold über 800 m Freistil, Silber über 200 m Brust, Bronze über 400 m Freistil – für Pillokat war Berlin wahrlich eine Reise wert. Dass sie mit drei Medaillen heimkehren würde, hätte die Nachwuchsschwimmerin nie und nimmer erwartet. „Ich habe gehofft, über 800 Meter vielleicht den dritten Platz zu belegen“, gab sich die Schülerin des Riesener-Gymnasiums bescheiden.

Quelle: derwesten.de – Unberechenbarer VfL | Foto: Michael Korte

Beim Internationalen Schwimmfest in Dortmund schwimmt die VfL-Athletin schwimmt über 100 Meter Freistil schnell wie nie zuvor. Gegen Olympiateilnehmerin Dorothea Brands bleibt die 21-Jährige chancenlos.

Auf kurz folgt lang: Das Schwimmmeeting im Dortmunder Südbad, bei dem neben deutschen auch russische und niederländische Athleten an den Start gingen, läutete jüngst auch für die Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck das Ende der Kurzbahn- und den Beginn der Langbahnsaison ein. Allen voran VfL-Aushängeschild Jessica Steiger stellte unter Beweis, dass ihr die Umstellung keinerlei Probleme bereitete. Im Gegenteil: Die 21-jährige Studentin verbesserte ihre alte persönliche Bestmarke über 100 Meter Freistil auf 55,57 Sekunden. Zum Vergleich: Den gültigen deutschen Rekord über diese Distanz stellte die unlängst vom Leistungssport zurückgetretene Britta Steffen anno 2009 bei der Weltmeisterschaft in Rom auf. Die Zeit der Olympiasiegerin von 2008: 52,07 Sekunden.

Deutsche Elite am Start
Auch bekam Steiger in Dortmund die Möglichkeit sich mit Deutschlands Schwimm-Elite zu messen. So waren unter anderem die Olympiateilnehmerin von 2004, Dorothea Brand, und Caroline Ruhnau, mehrfache Deutsche Meisterin und Europameisterin 2009 über 100 Meter Brust, vertreten. Beide Athletinnen starten für die SG Essen. Mitsingen im Konzert der Großen konnte die Gladbeckerin Steiger in Dortmund nicht, dass sie diesen großen Namen das Wasser reichen könnte, hatte ihm Vorfeld aber auch niemand erwartet. Gegen Brand (26,88 Sek.) hatte Steiger (28,08 Sek.) im Finale über 50 Meter Schmetterling das Nachsehen und wurde Zweite, im Endlauf über 100 Meter Schmetterling und 50 Meter Freistil reichte es zum Bronzerang.

Zu erwarten war schon eher, dass der VfL-Nachwuchs hoch motiviert im Südbad auflaufen würde – sehr zum Wohlgefallen des VfL-Trainergespanns Sandra Steiger und Waldemar Götze, die bei ihren Schützlingen in immer kürzeren Abständen regelrechte Leistungsexplosionen in ihren Altersklassen beobachten. Marina Koop, Jana Domitrovic, Anna-Lena Pieczkowski, das Schwestern-Trio Emma, Greta und Julia Siebrecht, Carolin Theis, Richard Stewing: Sie alle untermauerten die ambitionierte Trainingsarbeit an der Gladbecker Schützenstraße. Lediglich in den Jahrgängen 2000 bis 2004 der Jungen fand sich kein VfL-Talent unter den punktbesten Zehn der Wertungsgruppen wieder.

Das Gladbecker Trainer-Duo Steiger und Götze – in dem beruhigenden Wissen, dass auch die Jüngsten ihre Zeiten auf der Kurzbahn auch auf der Langbahn umsetzen können – attestierten ihren Aktiven durch die Reihe „super Leistungen“ .w.derwesten.de/sport/lokalsport/gladbeck/steiger-knackt-ihre-bestmarke-id8732142.html#plx755402119

Jessica Steiger vom VfL Gladbeck präsentierte sich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper einmal mehr in Top-Form. Die Studentin erreichte über 100 und 200 m Freistil jeweils das A-Finale.

Wir sind rundum zufrieden.“ Dieses Fazit zog nach den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper VfL-Trainer Harry Schulz. Vor allem Jessica Steiger wusste bei den Titelkämpfen zu überzeugen. Sie schaffte über 100 m (die WAZ berichtete) und über 200 m Freistil den Einzug ins A-Finale. Die 21-jährige Studentin beendete diesen Endlauf in 02:01,36 Min. auf Rang acht. Im Vorlauf war sie sogar noch eine Sekunde schneller gewesen (02:00,21 Min.).

„Bislang war das Kraulschwimmen für Jessi immer ein, ich sage einmal Nebenprodukt“, so Schulz. „Die Zeiten aber, die sie hier geschwommen hat, die sind top.“ Man habe gewusst, dass Jessica Steiger gut in Form sei. „Was sie jedoch schließlich an Leistungen gezeigt hat, war so nicht zu erwarten“, betonte der VfL-Trainer. Und weiter: „Die harte Arbeit der letzten drei Monate hat sich gelohnt, wir sind über 100 und 200 m Freistil weiter als geplant.“ Schulz verwies auf das Finalrennen über 100 m, das Steiger in 00:55,54 Min. beendete: „Jessi ist mit einer Zeit von 58,1 angereist. Das ist ein Quantensprung!“ Und Rekordzeit für den Schwimm-Bezirk Nordwestfalen. Gleiches gilt übrigens für ihre Zeiten über 200 m Freistil und 50 m Schmetterling.

Am Ende der Titelkämpfe ärgerte sich Jessica Steiger dann noch ein wenig. Sie hatte nämlich über 200 m Brust das A-Finale knapp verpasst. Im B-Finale trumpfte sie ein letztes Mal groß auf und entschied dieses Rennen in 02:29,15 Min. klar zu ihren Gunsten. Und warum dann der Ärger? Ganz einfach: Weil die Gladbeckerin mit dieser Zeit im A-Finale auf den sechsten Platz vorgeschwommen wäre.

Weitere Gladbecker Ergebnisse: 50 m Brust: Lara Pillokat (VfL) 00:33,74; 100 m Rücken: Judith Epping (SV 13) 01:04,69; 100 m Schmetterling: Jessica Steiger (VfL) 01:02,76; 200 m Brust: Lara Pillokat (VfL) 02:37,13; 200 m Schmetterling: Nina Steiger (VfL) 02:22,57; 800 m Freistil: Lara Pillokat (VfL) 09:03,97; weibl. 4 x 50 m Lagen: VfL (J. Steiger, Pillokat, N. Steiger, Armborst) 02:00,29 Min.; männl. 4 x 50 m Lagen: VfL (Uklan, Krause, Auschrat, Loges) 01:52,96.

Quelle: derwsten.de – Thomas Dieckhoff

Jessica Steiger vom VfL Gladbeck qualifizierte sich bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal über 100 m Freistil für das A-Finale und erkämpfte sich in ihm in persönlicher Bestzeit von 00:55,54 Min. den siebten Platz.

Jessica Steiger vom VfL sorgte am zweiten Wettkampftag der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper für das wertvollste Ergebnis aus Gladbecker Sicht. Die Aktive qualifizierte sich am Freitagvormittag über 100 m Freistil für das A-Finale und erkämpfte sich am Abend in persönlicher Bestzeit von 00:55,54 Min. den siebten Platz. Trainer Harry Schulz grinste nach diesem Rennen zufrieden.

Epping startete über 200 m Rücken
Über 50 m Schmetterling verpasste Jessica Steiger das A-Finale nur knapp. Im B-Finale schlug sie schließlich in Bestzeit von 00:27,56 Min. als Drittplatzierte an.

Ihre Vereinskameradin Lara Pillokat erreichte am gestrigen Freitag folgende Resultate: Über 100 m Brust benötigte das Talent aus dem Jahrgang 1999 1:13,37 und über 400 m Freistil 4:27,69 Minuten.

Die einzige Teilnehmerin des SV 13, Judith Epping, ging bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften gestern erstmals an den Start. Über 200 m Rücken erreichte die Gladbeckerin in 2:19,86 Minuten das Ziel.

Platz 14 für weibliche VfL-Staffel
Zudem stellten sich am Freitag in der Wuppertaler Schwimmoper noch zwei Staffeln des VfL Gladbeck der geballten nationalen Konkurrenz: Die weibliche 4x50m-Freistilstaffel in der Besetzung Jessica Steiger, Rebecca Armborst, Nina Steiger und Lara Pillokat sicherte sich in 1:48,62 Minuten den 14. Platz. Die männliche 4x50m-Freistilstaffel kam nach 1:40,52 Min. ins Ziel, Steffen Auschrat, Pascal Krause, Joshua Loges und Lennox Uklan bildeten das Quartett.

Quelle: derwsten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Korte

Bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal möchte Jessica Steiger vom VfL Gladbeck eine Bestzeit schwimmen. Die Titelkämpfe bezeichnet die Studentin, die zuletzt so hart gearbeitet hat wie noch nie, dennoch als Zwischenstation.

In den vergangenen Wochen und Monaten hat sie so hart trainiert wie niemals zuvor. Und dennoch gilt ihr Augenmerk nicht den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften, die am heutigen Donnerstag in der Wuppertaler Schwimmoper beginnen. „Ich arbeite auf den Mai hin“, sagt Jessica Steiger. „Wuppertal“, so die Top-Schwimmerin des VfL weiter, „ist nur eine Zwischenstation.“ Ihr Ziel für die anstehenden Titelkämpfe? „Ich möchte eine Bestzeit schwimmen.“

Statt 40 Kilometer „fraß“ Jessica Steiger zuletzt jeweils 65 Kilometer in der Woche. Das alles „nebenher“, versteht sich. Schließlich studiert die Gladbeckerin an der Universität Essen Pädagogik und seit dem Beginn des Wintersemesters 2013 auch noch Psychologie.

Frühtraining beginnt um 5.15 Uhr
Freizeit? Hat Steiger aktuell so gut wie gar nicht. Dreimal in der Woche steht sie um 5 Uhr morgens auf – eine Viertelstunde später beginnt im Hallenbad an der Bottroper Straße das Frühtraining, um 5.30 Uhr geht’s zum Kachelzählen ins Wasser. Danach, gegen 7.15 Uhr, fährt sie erst einmal zum Bäcker, nach Hause zum Frühstücken und anschließend zur Uni. Am Nachmittag steht wieder Training im Gymnastik- oder Kraftraum sowie in der „Pelle“ auf dem Programm. „Zur Regeneration schaue ich am Abend immer GZSZ im Fernsehen“, sagt Jessica Steiger und lacht. Gepaukt wird am Abend. Harter Alltag einer Top-Schwimmerin. „Mir macht das viel Spaß“, betont sie.

„Ohne diesen Aufwand geht es nicht“, sagt Harry Schulz, der zusammen mit Sandra Steiger, Jessicas Mutter, und Waldemar Götze das Trainerteam des VfL Gladbeck bildet. Die Verantwortlichen haben in den vergangenen Wochen und Monaten versucht, Jessica Steigers Defizite zu überwinden. Für die Aktive bedeutete das: mehr Ausdauertraining als früher und die Umstellung der Technik im Brust- und Kraulschwimmen. „Für uns“, betont Schulz mit Blick auf die anstehenden Titelkämpfe in Wuppertal, „ist das ein kleiner Test. Noch kann man etwas ausprobieren.“ Ziel der gemeinsamen Arbeit sei – siehe oben – der nächste Mai, wenn in Berlin die Deutschen Langbahn-Meisterschaften ausgetragen werden.

Kann Jessica Steiger auch in Wuppertal wieder vorne mitmischen? Eine Finalteilnahme hält Schulz für möglich: „In Form ist Jessi, sie hat vor eineinhalb Wochen bei den NRW-Meisterschaften gute Zeiten erzielt.“ Gute Chancen, sich für den Endlauf zu qualifizieren, hat die aktuell beste Schwimmerin Gladbecks wohl vor allem über 200 m Kraul und 200 m Lagen.

Zeitplan beschert ein Problem
Womit Jessica Steiger ein Problem hat. „Diese beiden Rennen“, sagt sie mit Blick auf den Zeitplan, „finden am Samstag kurz hintereinander statt, da hätte ich maximal zehn Minuten Pause dazwischen.“ Sie wird sich also entscheiden müssen, vielleicht auch mit Blick auf die jeweilige Teilnehmerliste. Wobei die VfL-er davon ausgehen, dass die Konkurrenz in beiden Läufen enorm stark sein wird. „Alle Top-Mädels sind gemeldet“, sagt Sandra Steiger, „in Wuppertal kann man sich schließlich für die Kurzbahn-Europameisterschaft in Dänemark qualifizieren.“

Vom VfL Gladbeck konnten für die Titelkämpfe neben Jessica Steiger noch Lara Pillokat (50, 100, 200 m Brust; 400 m Lagen; 400, 800 m Kraul) und Nina Steiger (200 m Schmetterling) Tickets lösen, außerdem jeweils zwei weibliche und männliche Staffeln (4 x 50 m Kraul, 4 x 50 m Lagen). Die weiblichen Staffeln komplettiert jeweils Rebecca Armborst, die männlichen Staffeln werden gebildet von Pascal Krause, Lennox Uklan, Steffen Auschrat und Joshua Loges).

Der SV 13 ist bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften mit einer Aktiven vertreten: Judith Epping qualifizierte sich für Wuppertal über 100 und 200 m Rücken. Ins Wasser der Schwimm-Oper geht sie erstmals am Freitag, 22. November.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Die Schwimmer des VfL dominierten bei den nordwestfälischen Meisterschaften im Gladbecker Freibad die offene Wertung. Allen voran stellte Jessica Steiger ihre Vorrangstellung unter Beweis. Sie startete in zehn Disziplinen und feierte zehn Siege. „Zehn Titel in der offenen Klasse sind eine deutliche Sprache“, so VfL-Trainer Harry Schulz.

Jessica Steiger gewann über 50, 100, 200 m Schmetterling, 50, 100, 200 m Freistil, 100, 200 m Brust, 200 m Rücken und 200 m Lagen. Die Studentin absolvierte, Vorläufe, Finals und Staffelrennen inklusive, nicht weniger als 17 Starts.

Pillokat sammelt fleißig Medaillen
Lara Pillokat und Nina Steiger sicherten sich ebenfalls Edelmetall in der offenen Klasse. Sie komplettierten das Treppchen über 200m Freistil mit Pillokat als Silber- und Nina Steiger als Bronzemedaillengewinnerin. Dies gelang dem Trio auch über 200 m Lagen. Pillokat belegte zudem über 100 m Brust Rang zwei und über 50 und 200m Brust jeweils den dritten Platz. Nina Steiger holte Silber über 100 und 200 m Schmetterling, über 50 m Schmetterling landete sie auf dem dritten Platz.

In der Jahrgangswertung sammelten die beiden VfL-erinnen fleißig weiter Edelmetall. Lara Pillokat (‘99) vergoldete ihre Vorstellungen über 100 und 200 m Brust, 200 m Freistil und 200 m Lagen. Über 100 m Freistil erreichte sie den zweiten Platz. Nina Steiger (‘97) gewann über 100 und 200 m Schmetterling, 200 m Freistil und 200 m Lagen. Über eine persönliche Bestzeit durfte sie sich über 50 m Schmetterling (00:30,47 Min.) freuen.

Anna-Lena Joormann (‘01) sicherte sich bei sieben Starts sieben Medaillen. Gold gab´s über 100, 200 m Rücken, 100 und 200 m Brust. Silber errang sie über 200 m Lagen und 200 m Freistil, Bronze über 100 m Freistil (01:07,31 Min., pers. Bestzeit).

Pascal Krause machte nicht nur im Jahrgang ‘96, sondern auch in der offenen Klasse auf sich aufmerksam. In der Jahrgangswertung verbuchte er erste Ränge über 100 m Rücken, 100 m Brust und 100 m Freistil sowie Silber über 100 und 200 m Freistil. Besonders freute er sich über die Silbermedaille in der offenen Klasse über 200 m Lagen.

Joshua Loges (‘97) belegte im Jahrgang Platz eins über 100 und 200 m Freistil sowie über 100 m Schmetterling, außerdem Rang drei über 200 m Lagen. Er krönte seine Leistung mit Bronze in der offenen Klasse über 100 m Freistil. Anna-Lena Pieczkowski (‘01) holte Gold über 200 m Schmetterling und Lagen, Silber über 100 m Schmetterling und 100 m Freistil (1:06,40 Min., pers. Bestzeit).

Heinrich Gerhard (‘00) sicherte sich sieben Mal Edelmetall. Er gewann über 200 m Lagen und 200 m Schmetterling, Platz zwei belegte er über 200 m Freistil, 200 m Brust (2:56,87 Min., pers. Bestzeit), 200 m Rücken und 100 m Freistil (1:02,60, pers. Bestzeit). Und Bronze gab’s über 100 m Rücken.

Lena Heinrichs (‘96) holte Gold über 200 m Freistil und 100 m Schmetterling (1:11,65; pers. Bestzeit), Silber über 100 m Freistil und Bronze über 200 m Schmetterling. Ihre Zwillingsschwester Leonie landete über 200 m Rücken auf Rang eins, über 100 und 200 m Schmetterling jeweils auf Platz zwei sowie über 200 m Lagen auf Rang drei.

Marco Hohenhorst errang in der offenen Klasse über 50 m Rücken Silber und über 100 m Rücken Bronze.

Über 4 x 100 m Freistil und 4 x 100 m Lagen gingen in der offenen Klasse die ersten Plätze jeweils deutlich an die VfL-Frauen (Jessica Steiger, Nina Steiger, Lara Pillokat, Rebecca Armborst).„Die Wechsel haben perfekt geklappt“, lobte Trainerin Sandra Steiger. Das männliche Pendant erschwamm sich in der Besetzung Pascal Krause, Christopher Huber, Marco Hohenhorst und Joshua Loges in der Freistilstaffel Bronze und über 4 x 100 m Lagen sogar Silber.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff 

Einen ersten Platz über 400 m Lagen und zweite Ränge über 50 m Schmetterling und Freistil sprangen für Jessica Steiger (VfL Gladbeck) bei der Internationalen Merck-Super-Trophy 2013 in Darmstadt heraus.

Erfolgreich verlief für Jessica Steiger die Internationale Merck-Super-Trophy 2013 in Darmstadt. Die Schwimmerin des VfL Gladbeck sicherte sich im Freiwasser über 400 m Lagen den ersten Platz und über 50 m Schmetterling sowie über 50 m Freistil jeweils Rang zwei. Nach ihrem Start schwärmte die Studentin vor allem von der abendlichen Atmosphäre bei dem traditionsreichen Meeting: „Unter Flutlicht zu schwimmen, das hat ein besonderes Flair.“

Jessica Steiger, die mit Trainer Harry Schulz nach Darmstadt gefahren war, um sich bei der top-besetzten Veranstaltung mit Aktiven aus den USA, Großbritannien, den Niederlanden, Brasilien, Island, Slowenien und sogar Ägypten zu messen, musste sich sputen, um keinen ihrer Vorläufe zu verpassen. Zwischen ihren Starts über 50 m Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling sowie über 400 m Lagen hatte die VfL-Schwimmerin jeweils nur knapp zehn Minuten Zeit, um sich zu regenerieren. Ungeachtet dessen qualifizierte sie sich über alle vier Kurzstrecken für die Halbfinals.

Und über die 400 m Lagen setzte sich Jessica Steiger erfolgreich in Szene. Nach den 100 m Schmetterling lag die Gladbeckerin vorne, auf den zweiten 100 m (Rücken) zog die Niederländerin Lieke Verouden aber vorbei. Die Entscheidung über Sieg und Platz fiel, wie so oft über 400 m Lagen, über die 100 m Brust. Jessica Steiger holte auf und eroberte die Führung zurück. Auf den abschließenden 100 m Freistil behauptete sie den ersten Platz. Die VfL-erin gewann schließlich mit einer Sekunden Vorsprung und freute sich über die Siegprämie von 60 Euro.

Es folgten die Halbfinals über 50 m. Mit Rücksicht auf die vielen Starts entschieden Steiger und Trainer Schulz, auf die 50 m Rücken zu verzichten. Der Coach: „Wenn du eine Chance auf das Finale wahren willst, musst du dem Programm einfach Tribut zollen.“ Die Entscheidung erwies sich als richtig, Jessica Steiger qualifiziert sich über 50 m Freistil, Schmetterling und Brust jeweils für den Endlauf. Während sie im Finale über 50 m Schmetterling Platz zwei belegte, verpasste sie über 50 m Brust Edelmetall um eine Zehntel. Schulz: „Der Anschlag war nicht wirklich zufrieden stellend, Jessi kam im Ziel nicht richtig aus.“ Im Endlauf über 50 m Freistil startete sie mit einer entsprechenden Portion Wut im Bauch. Ihr Ergebnis sprach für sich, sie erreichte in 00:26,72 Min. das Ziel als Zweitplatzierte in persönlicher Bestzeit. „Und das im Freiwasser gegen 22.30 Uhr“, sagte Schulz staunend nach der abschließenden überzeugenden Vorstellung von Steiger in Darmstadt.

Kurz darauf düsten die Gladbecker schon wieder zurück Richtung Heimat. Schließlich musste Jessica Steiger am nächsten Morgen um 9 Uhr an der Essener Universität eine Prüfung ablegen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Für die offenen und die Jahrgangsmeisterschaften NRW hatten sich zwölf Aktive des VfL Gladbeck qualifiziert. Im Kölner Schwimm-Leistungszentrum wussten davon vor allem Nina und Jessica Steiger zu überzeugen.

Zwölf Aktive des VfL Gladbeck hatten sich für die offenen sowie für die Jahrgangsmeisterschaften NRW qualifiziert, die jetzt im Kölner Schwimm-Leistungszentrum ausgetragen wurden. Bestens aufgelegt präsentierten sich vom VfL in der Domstadt vor allem die Geschwister Jessica und Nina Steiger.

Jessica Steiger eröffnete den überzeugenden Auftritt der „Roten“ mit einem Sieg über die 200 m Lagen. Sie ließ in 2:19,23 Min. unter anderem der Deutschen Meisterin Kathrin Demler (SG Essen) keine Chance und durfte sich über ihr erstes Gold freuen. Beflügelt von dieser Leistung kletterte sie für die 200 m Freistil auf den Startblock. In 2:05,32 Min. sicherte sich Jessica Steiger Bronze. Ebenfalls dritte Plätze belegte sie über 50 und 100 m Brust. Im offenen Finale über 100 m Freistil blieb sie mit 58,78 Sek. deutlich unter einer Minute und gewann Silber. Über 50 m Schmetterling schwamm sie schließlich in 0:28,07 Min. nah an ihre persönliche Bestzeit heran. Dafür gab’s erneut Gold. „Das Wochenende war mit insgesamt 15 Starts ein Mammutprogramm für Jessica“, stellte Mutter und Trainerin Sandra Steiger anerkennend fest.

Nina Steiger meldet sich zurück

Nina Steiger (Jg. ‘97) wusste in ihrer Spezialdisziplin Schmetterling zu überzeugen. Die Heisenbergschülerin absolvierte die 100 m Schmetterling in Saisonbestzeit von 1:06,89 Min. und wurde dafür mit Gold belohnt. „Nach einer längeren Durststrecke freue ich mich, dass Nina endlich wieder vorne mitschwimmt“, sagte Trainer Harry Schulz. „Sie hat trotz des Leistungstiefs immer hart an sich gearbeitet und dadurch den Sieg wirklich verdient.“ Auch auf ihren weiteren Strecken hatte Nina Steiger anschließend einen Lauf und konnte weiterhin überzeugen. Ihre Leistung rundete sie mit einer Saisonbestzeit und der Bronzemedaille über 200 m Schmetterling ab.

Edelmetall für Lena Heinrichs

Lena Heinrichs (Jg. ‘96) sicherte sich ebenfalls Edelmetall. Sie blieb über 400 m Freistil nur knapp über ihrer Bestzeit und schlug als zweitschnellste Teilnehmerin am Beckenrand an. „Lena hat uns mit dieser Leistung richtig überrascht“, bekannte Trainerin Sandra Steiger, „und die Silbermedaille ist eine tolle Belohnung für ihre Leistung.“

Auch Michelle Klomfaß (‘96) kehrte nicht mit leeren Händen aus Köln nach Hause. Sowohl über 400 m Freistil als auch über 100 m Schmetterling heimste sie Bronze ein und nahm diese Medaille stolz mit nach Gladbeck.

Ja, und dann gab es noch die VfL-Staffeln: Während die 4 x 100 m Lagenstaffel in der Besetzung Klomfaß, Steiger, Steiger, Armborst den sechsten Platz belegte, erkämpften sich die 4 x 100 m (Steiger, Pillokat, Heinrichs, Armborst) und die 4 x 200 m (Armborst, Steiger, Klomfaß, Pillokat) Freistilstaffeln jeweils Silber. „Das ist klasse“, resümierte Harry Schulz. Und weiter: „In NRW zweimal mit der Staffel auf dem Silberrang zu landen, ist ein toller Erfolg für die Mädels und somit auch für den Verein sowie für die Sportstadt Gladbeck.“

Sehr gute Plätze – unter anderem mehrere undankbare Vierte – und viele Saison- bzw. persönliche Bestleistungen erreichten noch die folgenden Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL: Lara Pillokat, Rebecca Armborst, Marina Koop, Leonie Heinrichs, Pascal Krause, Joshua Loges, Marco Hohenhorst sowie Christopher Huber.

Foto: Peggy Mendel

01. Mai 2013

Alles für den Club

Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin stimmte in Reihen der Rot-Weißen vom VfL Gladbeck die Leistung, vor allem aber der Teamgeist. Jessica Steigers fünfter Platz kam dabei nicht von ungefähr.

Berlin, letzter Tag der Deutschen Meisterschaften. Die 4×100 Meter-Lagenstaffel des VfL Gladbeck steht im A-Finale. Jessica Steiger wenig später über 200 Meter Brust auch. Dennoch bereitet sich die 21-Jährige in diesem Moment auf den Staffelstart vor. Das Trainergespann Sandra Steiger/Harry Schulz und die Mannschaft setzen sich zusammen, beraten sich. Schulz zweifelt. Alles klar, Jessi nehmen wir raus. Lara Pillokat nimmt ihren Platz ein, Nina Steiger klatscht ihre neue Mitstreiterin ab. Zusammen mit Rebecca Armborst und Michelle Klomfaß stellen sie einige Minuten später die neuntschnellste Damenstaffel Deutschlands. Jessica Steiger schlägt unter den Augen ihrer Kolleginnen, ihres Trainer Harry Schulz, ihrer Trainerin und Mutter Sandra, ihres Vaters und VfL-Pressesprechers Ralf und Schwimm-Deutschland, das in diesem Moment vor dem Fernsehbildschirm hockt, als Fünftschnellste der Republik an. 2:33,50 auf der Uhr. Jubel im Gladbecker Lager.

Intaktes Mannschaftsgefüge
„Ich fand es toll, dass die Mannschaft mich für mein A-Finale geschont hat“, zeigte sich Jessica Steiger hocherfreut über die gemeinschaftliche Entscheidung. „Das ist doch das, was eine intakte und sportliche Mannschaft ausmacht“, stimmten Schulz und Sandra Steiger unisono ein. Und: „Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Truppe.“

Das durften sie auch sein. Denn nicht nur VfL-Aushängeschild Jessica Steiger hatte rechtzeitig für die offenen Titelkämpfe am „dicken B“ oben an der Spree Bestform erreicht. Pillokat, würdiger Steiger-Ersatz im Lagenstaffel-Finale, sicherte sich durch ihre Leistungen, unter anderem eine persönliche Bestmarke über 400 Meter Lagen (5:05,45 Min.), das Ticket zu den Qualifikationswettkämpfen für das „European Youth Olympic Festival“, das vom 14. bis 19. Juli im niederländische Utrecht die Nachwuchs-Schwimmelite des Kontinents beherbergen wird.

Auch Michelle Klomfaß konnte ihrer Berlin-Reise Positives abgewinnen. Leicht erkrankt angereist, erreichte sie mit ihre Zeit von 4:28,99 Minuten über Freistil immerhin noch das B-Finale. In zwei weiteren A-Finals stand die Staffel mit den Steiger-Schwestern, Klomfaß und Rebecca Armborst. Nach 4×200 Metern Freistil schlugen sie als Fünftschnellste des Landes an, in der selben Besetzung reichte es über 4×100 Meter Freistil noch zu einem ehrenwerten sechsten Platz.

Es läuft von selbst
„Ich sollte das eigentlich nicht zu laut sagen, aber…“ Trainerin Sandra Steiger tut es trotzdem: „Im Moment ist es mit diesem Team einfach ein Selbstläufer. Harry und ich als Trainer müssen für die Stimmung in der Mannschaft rein gar nichts machen. Die Mädchen halten fest zusammen, eine steht für die andere ein.“

Quelle: derwesten.de – Marcel Krischik | Foto: Steiger

Auch am zweiten Tag der Deutschen Meisterschaften im Schwimmen wussten die Aktiven des VfL Gladbeck in der Bundeshauptstadt Berlin zu überzeugen.

Dies lag insbesondere an der erneut sehr stark auftrumpfenden 4x 100m Freistilstaffel in der Besetzung und Startreihenfolge Jessica Steiger, Michelle Klomfaß, Nina Steiger und Rebecca Armborst. Mit einer Meldezeit und auch aktuellen Bestzeit von 04:00,81 Minuten hatte sich das VfL-Quartett vorgenommen die magische Vier-Minuten-Grenze zu knacken.

Startschwimmerin Jessica legte mit einer Zeit von deutlich unter einer Minute (0:57,88 min.) und somit neuer persönlicher Bestzeit vor. Michelle Klomfaß reagierte mit einem schnellen Start sehr gut und schrieb sich im Dienste der Mannschaft ebenfalls mit 0:59,11 Minuten die Zeit in ihr Rekordebuch. Die Rekordjagd wirkte auch auf Nina Steiger ansteckend und sie schwamm Rekord in 1:01,31 Minuten. Schlussschwimmerin Rebecca Armborst komplettierte die Rekordjagd mit 1:00,38 Minuten und so war es schon selbsterklärend, dass die VfL-er am Ende über eine neue Staffelbestzeit unter der magischen „4“ mit 3:58,68 Minuten feiern durften.

An diesem Tag standen auch die 200m Lagen auf dem Programm. Jessica Steiger und Lara Pillokat gingen hierüber an den Start. Steiger schwamm zwar schneller als ihre Meldezeit, war aber am Ende nicht ganz mit sich zufrieden. „Ich war von Beginn an irgendwie etwas platt“, gab sie zu Protokoll. Sie qualifizierte sich dann aber als erste für das B-Finale und nahm sich für den Endlaufabend einiges vor.

Lara Pillokat ging ein wenig taktisch Kräfte schonend in ihr Rennen. Ihr genügte für die Qualifikation zum Finallauf am Abend, dass sie mindestens eine Konkurrentin ihres Feldes hinter sich lassen musste. Diese Rechnung ging auf und so stand sie genau wie Steiger in den Finalläufen, die nach Redaktionschluss stattfinden

Die dritte VfLerin, die in die Fluten des Berliner Bades eintauchte ,war Michelle Klomfaß. Sie hatte sich über die Distanz von 400m Freistil für die offenen Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Die Meldezeit stand für sie bei 04:31,86 Minuten und nach ihrem Rennen hatte sie diese auf 04.28,99 Minuten verbessert. Das hieß dann zudem Qualifikation für das B-Finale.

„Da geht noch mehr bei euch Dreien“, motivierte das Trainerteam um Harry Schulz und Sandra Steiger ihre Aktiven zum Ende der Vorläufe und zur Einstimmung auf die am Abend stattfindenden Rennen.

Autor: Ralf Steiger


1 6 7 8 9 10
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest