Archiv

Gladbeck/Sierra Nevada  Jessica Steiger hat sich über die Wahl zur Schwimm-Newcomerin des Jahr gefreut. Gerechnet hat sie mit dem Ausgang der Abstimmung eher richt.

Gladbecks Sportlerin des Jahres, NRW-Schwimmerin des Jahres und nun auch noch deutsche Schwimm-Newcomerin des Jahres 2016 kann sich derzeit vor Ehrungen kaum retten. „Ich habe mich total gefreut, das ist richtig cool“, gesteht die 24 jährig Aktive des VfL Gladbeck über ihre Wahl zur Schwimm-Newcomerin des Jahres.

Als das Ergebnis der Abstimmung am Donnerstagnachmittag auf der Facebookseite des Deutschen Schwimmverbandes veröffentlicht wurde,
absolvierte Jessica Steiger gerade eine Übungseinheit. Wer auch sonst, ist man fast geneigt zu sagen: ,,Mein Vater und eine Freundin hatten mir geschrieben“, so die Gladbeckerin, die gerade in der spanischen Sierra Nevada ein Höhentrainingslagcr absolviert.

Ehrung findet anlässlich der DM in Berlin statt

Jessica Steiger startete bei der EM 2016 in London erstmals für Deutschland.

Hatte Jessica Steiger mit diesem Ausgang der Wahl gerechnet? Wohl eher nicht. „Die anderen“, sagt sie nämlich mit Blick auf die ebenfalls nominierten Reva Foos, Nina Kost und Paulina Schmiedel, ,“haben im vergangenen Jahr auch gute Leistungen gebracht.“ Wie Steiger, die drei insgesamt nationale Titel gewann und zudem für den Deutschen Schwimmverband bei der EM startete.

Offiziell geehrt als Newcomerin des Jahres 2016 wird Jessica Steiger anlässlich der Deutschen Meisterschaften, die vom 15. bis zum 18. Juni in Berlin ausgetragen werden. Bei diesen Titelkämpfen möchte die Gladbeckerin sich auch noch selbst beschenken. ,,Mein Ziel ist es, über
200 Meter Brust eine Bestzeit aufstellen“, so die Top-Schwimmerin.

Steiger absolviert in Spanien ein Trainingslager

Zurzeit bereitet sich Jessica Steiger in der Höhe der Sierra Nevada auf die Titelkämpfe in der Hauptstadt vor. Sie hat am 4. Mai ihr Trainingslager bezogen, nach Hause geht`s wieder am 27. Mai. Es sind anstrengende Tage. „Im Moment bin ich sehr kaputt“, sagt sie im Telefonat mit der WAZ. Im Schwimmen gilt nun einmal der Satz: Wer schnell sein will, muss leiden.

Nach ihrer Rückkehr wird Jessica Steiger bei einem Meeting in Mönchengladbach ihre Form überprüfen. Danach geht`s schon zu den nationalen Titelkämpfen. Im vergangenen Jahr gewann sie bei den Deutschen Meisterschaften über 200 Meter Brust die Goldmedaille.

Thomas Dieckhoff

Quelle: Schwimmabteilung

Jessica Steiger hat beim Eindhoven Swim Cup in den Niederlanden ein ganz dickes Ausrufezeichen gesetzt. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck gewann ihr Auftaktrennen bei dem top besetzten Meeting über 200 Meter Brust in 2:25,84 Minuten. Damit stellte Steiger eine persönliche Bestmarke auf. Und: Mit dieser Zeit belegt sie in der Weltjahresbestenliste aktuell den achten Platz.

„Bin damit super zufrieden“, ließ Jessica Steiger auf ihrer Facebookseite wissen. Henning Lambertz, seit 2013 Cheftrainer des Deutschen Schwimmverbandes, gratulierte und kommentierte ebenda ebenso kurz wie knapp: „Ein Hammer Rennen!!! Herzlichen Glückwunsch!!!“

Trainer Schulz hatte eine Steigerung quasi angekündigt

Harry Schulz, der Trainer des VfL Gladbeck, hatte eine Leistungssteigerung seiner Athletin nach ihrem Start in Edinburgh im Gespräch mit der WAZ quasi angekündigt.

„Jessi“, so der erfahrene Coach mit Blick auf die guten Vorstellungen Steigers in der schottischen Hauptstadt, „war über 100 und über 200m Brust nah an ihren persönlichen Bestzeiten dran. Wir werden nun im Training Schwerpunkte auf Schnelligkeit und Ausdauer legen. Dann könnte es Anfang April in Eindhoven weitere Leistungssteigerungen geben.“ Eine erste Leistungssteigerung hat es – siehe oben – bereits gegeben.

Jessica Steiger blickt auf ein Top-Jahr zurück

Mit Jessica Steiger dürfte also auch in diesem Jahr wieder zu rechnen sein. In 2016 wurde sie Deutsche Meisterin über 200 Meter und Titelträgerin über 100 sowie 200m Brust bei der Kurzbahn-DM. Des Weiteren wurde das Aushängeschild der Rot-Weißen für die Europameisterschaft in London in den Kader der Nationalmannschaft berufen. Die Leserinnen und Leser der WAZ haben diese klasse Leistungen der Schwimmerin honoriert und sie zu Gladbecks Sportlerin des Jahres 2016 gewählt.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

„Wir sind absolut im Soll.“ Diese Zwischenbilanz zog Harry Schulz, Trainer der Schwimmer des VfL Gladbeck, mit Blick auf die Zeiten, die Topschwimmerin Jessica Steiger beim stark besetzten Edinburgh Swim Meet in Schottland erreichte.

Über 200 Meter Brust schlug die 24-Jährige in Saisonbestleistung von 2:27,55 Minuten als Drittplatzierte an. Schneller waren nur Weltrekordhalterin Rikke Möller Pedersen (Dänemark) und Katie Matts (Großbritannien).

Jessica Steiger ist mit ihren Leistungen zufrieden

Der Trainer war angetan von den Vorstellungen seines Schützlings – auch mit der über 100m Brust (1:09,47 Min.) – die Aktive selbst auch. „Da die Zeiten allesamt besser waren als im letzten Jahr, kann ich nur zufrieden sein“, schrieb Jessica Steiger auf ihrer Facebookseite.

Schulz: „Jessi war über 100 und über 200m Brust nah an ihren persönlichen Bestzeiten dran. Wir werden nun im Training Schwerpunkte auf Schnelligkeit und Ausdauer legen. Dann könnte es Anfang April in Eindhoven weitere Leistungssteigerungen geben.“

Mareike Ehring stellt Schmetterlings-Bestzeiten auf

In guter Verfassung präsentierten sich auch die drei weiteren VfL-Schwimmerinnen, die in Edinburgh an den Start gegangen sind. Mareike Ehring (Jahrgang 2001) überraschte Schulz unter anderem mit persönlichen Bestzeiten über 100 und 200m Schmetterling.

Über 200m Schmetterling erreichte die Gladbeckerin das Ziel in 2:21,46 Minuten. Damit sicherte sie sich im B-Finale den vierten Platz. Über die halbe Distanz steht nunmehr eine Zeit von 1:02,49 Minuten für Ehring zu Buche. „Mareike war super“, lobte Harry Schulz das Nachwuchstalent.

Ortberg gefällt insbesondere über 200 Meter Rücken

Lisa Ortberg (Jahrgang 1997) wusste in der schottischen Hauptstadt insbesondere über 200 Meter Rücken zu gefallen. Sie beendete dieses Rennen in 2:28,08 Minuten.

Marina Koop (Jahrgang 2000) konnte ihr Leistungsvermögen über 100m Brust (1:14,94 Min.) bestätigen. Nicht ganz zufrieden waren Aktive und Trainer mit den 400m Lagen. „Über Rücken und Kraul kann sie mehr tun“, sagte Harry Schulz.

Für Harry Schulz war Edinburgh eine Reise wert

Unter dem Strich war der Trainer des VfL Gladbeck aber sehr zufrieden: „Schottland war absolut eine Reise wert.“

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

Die Leserinnen und Leser der WAZ wählten sie zu Gladbecks Sportlerin des Jahres 2016. In Kürze erhält Jessica Steiger (VfL) eine weitere Auszeichnung: die als NRW-Schwimmerin des Jahres. Damit nicht genug: Der Deutsche Schwimmverband (DSV) stellte die 24-Jährige neben drei weiteren Aktiven für die Wahl zur Newcomerin des Jahres auf.

VfL-Schwimmerin bereitet sich auf die neue Saison vor

„Dass ich dafür nominiert worden bin, finde ich ziemlich cool“, sagt Jessica Steiger, die sich momentan in den Vorbereitungen auf die neue Saison steckt und am Freitag, 24. Februar, in Hannover beim Piranha Meeting an den Start gehen wird.

Dass sie mit Reva Foos (DSW Darmstadt 1912), Nina Kost (SV Nikar Heidelberg) und Paulina Schmiedel (AMTV-FTV Hamburg) als Newcomerin des Jahres zur Wahl steht, hat Jessica Steiger von ihrer Schwester Nina erfahren: „Sie hat den Beitrag auf der DSV-Homepage als erste entdeckt.“

Jessica Steiger gewann in 2016 dreimal DM-Gold

Während es sich bei der Aktion des DSV um eine klassische Wahl handelt, an der jeder Interessierte teilnehmen kann, wird NRW-Schwimmerin des Jahres die Aktive, die die besten Leistungen gezeigt hat. „Erste bin ich noch nie gewesen“, sagt Jessica Steiger. Sie tauchte zwischen 2007 und 2015 achtmal in den Top-10 der besten NRW-Aktiven auf und war 2009 Dritte.

In 2016 aber überzeugte die VfLerin immer wieder mit klasse Zeiten und Resultaten, die sie schließlich auf Platz eins katapultierten. Zur Erinnerung: Jessica Steiger gewann unter anderem bei der Kurzbahn-DM Gold über 100 und 200 Meter Brust und auf der Langbahn den Titel über 200 Meter Brust. „Es war ein ereignisreiches Jahr“, sagt sie und lacht.

Konkurrenz bei den Newcomern ist handverlesen

In der Endabrechnung verwies die Gladbeckerin damit die komplette Elite der SG Essen auf die Plätze. 158 Punkte standen für Steiger zu Buche, es folgten Lisa Höpink (140), Jeanette Spiwoks (135), Alice Ruhnau (107), Dorothea Brandt (100) und und und . . .

Bei der Wahl des Deutschen Schwimmverbandes zur Newcomerin des Jahres ist die Konkurrenz von Jessica Steiger handverlesen. Reva Foos sicherte sich beispielsweise bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften Gold über 200 Meter Freistil, Nina Kost gewann die Titel über 50 und 100 Meter Freistil. Und Paulina Schmiedel vertrat die deutschen Farben bei den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro.

Die Abstimmung endet am 15. März

Abgestimmt werden kann bis zum 15. März auf der Facebookseite der Schwimm-DM oder unter http://www.schwimm-dm.de/schwimmerwahl2016. Es gilt das demokratische Prinzip: eine Frau eine Stimme, ein Mann eine Stimme.

Die Sieger – gewählt werden die Schwimmerin/der Schwimmer, die Newcomerin/der Newcomer, der beste Nachwuchsschwimmer/die beste Nachwuchsschwimmerin und das Rennen des Jahres – werden bei den Deutschen Meisterschaften vom 15. bis zum 18. Juni geehrt.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

Jessica Steiger, Top-Schwimmerin des VfL und frisch gekürte Gladbecker Sportlerin des Jahres, präsentierte sich beim Euro-Meet in Luxemburg in guter Verfassung. Die 24-Jährige sicherte sich über 200m Brust in 2:28,29 Min. hinter Kurzbahn-Weltmeisterin Molly Renshaw (Großbritannien) den zweiten Platz. Auf Rang drei landete Aimee Willmott (Großbritannien).

Zwei Sekunden fehlen zum Rekord

„Jessi“, sagte VfL-Trainer Harry Schulz, „ist schon wieder gut dabei. Sie ist nur knapp unter ihrer Bestzeit geblieben.“ Was erstaunlich ist. Denn die „Roten“ haben zuletzt ein hartes Krafttraining absolviert. „Wir haben“, so Schulz, „deshalb nicht mit sehr guten Ergebnissen gerechnet.“

Ungeachtet dessen stimmte Steigers Zeit im A-Finale über 200m Brust, in dem sie unter anderem die mehrmalige Olympiasiegerin Katina Hosszu aus Ungarn hinter sich ließ. Über 100m Brust schlug die Gladbeckerin nach 1:09,37 Min. als Sechstplatzierte am Beckenrand an. „Da“, merkte der stets kritische Schulz an, „kann sie mehr.“

Steiger möchte über 200m Brust Bestzeit schwimmen

Der Start in Luxemburg diente der Vorbereitung Jessica Steigers auf die Deutschen Meisterschaften. Bei den Titelkämpfen in Berlin möchte die VfLerin über 200m Brust Bestzeit schwimmen. „Das“, betont Harry Schulz, „ist das Ziel. Sie möchte so nah wie möglich an den Deutschen Rekord ranschwimmen.“

Ist das überhaupt erreichbar? Der Trainer nickt sogleich und betont: „Im Vergleich zu ihrer Bestzeit fehlen Jessica zwei Sekunden. Das kann man über 200m schaffen. Und außerdem muss man sich ja hohe Ziele setzen.“

Mareike Ehring ist laut Trainer auf einem guten Weg

In Luxemburg erreichte Jessica Steiger zudem noch die A-Finals über 50 und 100m Schmetterling sowie über 100m Freistil. Über 50m Brust gewann die Gladbeckerin das B-Finale.

Mareike Ehring (Jg. 2001) sicherte sich in der Juniorinnen-Wertung im offenen B-Finale über 50m und 100m Schmetterling (Jahrgangswertung) jeweils den ersten Platz. „Sie ist auf einem guten Weg“, sagte Harry Schulz, „das Krafttraining zeigte Wirkung.“

Nachwuchs sammelt erste internationale Erfahrung

Das galt auch für Marina Koop (Jg. 2000), die in der Juniorinnenwertung über 100 und 200m Brust jeweils den dritten Rang belegte.

Für das Euro Meet hatten sich zudem die VfL-er Lisa Ortberg, Nina Steiger, Mara Verjé, Ilka do Paco Verhoeven, Nele Mense, Marie-Louise Möller, Emma Ingendoh, Carolin und Christopher Theis sowie Björn Maue qualifiziert. „Alle“, berichtet VfL-Sprecher Ralf Steiger, „waren beeindruckt von diesem internationalen und mit Weltklasse-Schwimmerinnen und Schwimmern besetzten Event.“

Quelle: derwesten.de

Sie, liebe Leserinnen und Leser der WAZ haben entschieden: Gladbecks Beste 2016 sind Jessica Steiger (Schwimmen, VfL Gladbeck), Tim Bremer (Kanusport, KF Wiking Gladbeck), die erste Mannschaft des Gladbecker FC (Badminton) und Harry Schulz (Schwimmtrainer, VfL Gladbeck).

„Die Gewählten sind Amateure im besten Sinne des Wortes“, sagte Unternehmer Adi Raible, der mit der WAZ zum achten Male zur Wahl aufgerufen hatte. Rund 600 Stimmen sind bei der Redaktion eingegangen, nachdem eine Jury unter der Regie von Redaktionsleiterin Maria Lüning-Heyenrath im vergangenen Dezember die Sportler des Jahres nominiert hatte.

Herausragende Sportlerinnen standen zur Wahl

Das Jahr 2016 war aus Gladbecker Sicht ein sehr erfolgreiches – entsprechend starke Kandidaten standen zur Wahl. Beispielhaft seien nur die drei nominierten Frauen erwähnt: Jessica Steiger, Annika Drazek und Caroline Masson.

Eine dreimalige Deutsche Schwimm-Meisterin und EM-Teilnehmerin, eine Zweierbob-Weltmeisterin sowie eine Olympiateilnehmerin und Siegerin eines Profigolfturniers auf der US-Tour – derart herausragende Sportlerinnen findet man selbst in vielen Metropolen nicht!

Tim Bremer ist im Verein und bei Konkurrenten beliebt

Die meisten Stimmen erhielt indes Tim Bremer, der im Kanuslalom zu den besten seines Fachs in Deutschland gehört. Und bei Vereinskollegen wie bei Konkurrenten überaus beliebt ist. Beispiel gefällig? „Er ist“, schrieb ein Kanusportler in seiner Mail an die WAZ, in der er für das Mitglied der KF Wiking votierte, „nicht nur ein exzellenter Wildwasser-Kanute, er ist – ungeachtet seines herausragenden Potenzials – völlig uneingebildet und im besten Sinne ein höchst fairer und hilfsbereiter ,sportman’.“

Und weiter hieß es in diesem Schreiben: „Zwölf Tage sind wir im Juli 2016 den Colorado hinab durch den Grand Canyon gepaddelt, und Tim hat sämtliche Rapids einschließlich ,The Big Five’ ohne eine Kenterung bezwungen.“

Gladbecker FC ist zuletzt immer wieder aufgestiegen

Aus diesem Holz sind Gladbecks Beste geschnitzt. Nachzufragen auch bei Jessica Steiger, die in ihrer Karriere auch schon Enttäuschungen verkraften musste und die dennoch immer wieder aufstand – und im vergangenen Jahr erstmals Deutsche Meisterin wurde und erstmals für Deutschland an den Start gehen durfte.

Nachzufragen auch bei ihrem Trainer Harry Schulz, der nach vielen Jahren als Coach in Mülheim nun erfolgreich in Gladbeck tätig ist. Und nachzufragen bei Kathrin Wanhoff, Dara Aprillya Prameshwarie, Michaela Peiffer, Dharma Gunawi, Steffen Hohenberg, Benjamin Wanhoff, Malte Demond und Philipe Craul, also den Badmintonspielern des Gladbecker FC, die immer wieder aufgestiegen sind und mittlerweile in der Regionalliga um Punkte kämpfen.

Beitrag: WAZ Gladbeck – Foto: Joachim Kleine-Büning

Welch ein Ritterschlag für die Schwimmabteilung des VfL Gladbeck. In den Kategorien Sportlerin, Mannschaft un Vereinsmitarbeiter des Jahres wurden Mitglieder und Teams der VfL-Schwimmer nominiert.

Abstimmen bis zum 15.01.2017

Jetzt heißt es Mithelfen. Bis zum 15.01. kann per E-Mail an redaktion.gladbeck@waz.de abgestimmt werden. Wichtig dabei:

  • Vollständigen, eigenen Namen angeben
  • Betreff der E-Mail: Sportlerwahl
  • Eine Frau muss gewählt werden
  • Ein Mann muss gewählt werden
  • Eine Mannschaft muss gewählt werden

Wir empfehlen: Jessica Steiger als Sportlerin des Jahres, Harry Schulz als Sportmitarbeiter des Jahres und die Zweite-Frauen-Bundesligamannschaft der Schwimmer als Mannschaft des Jahres.

Den WAZ-Artikel zur Nominierung finden Sie hier. Foto: Oliver Mengedoht.

VfL-Schwimmerin Jessica Steiger gewann bei den Deutschen Meisterschaften Gold über 200 Meter Brust. Und das war nur der erste Erfolg für die Gladbeckerin in 2016, die kurz darauf bei der EM für Deutschland an den Start ging und schließlich noch im Herbst zwei Titel bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften abräumte.

Wettkampfanzug reißt

Verzweiflung und Freude lagen an diesem 8. Mai dicht beieinander in der Schwimmhalle im Berliner Europa-Sportpark. Doch am Ende siegte die Freude: Jessica Steiger wurde bei den Damen Erste im Brustschwimmen über 200 Meter. „Erst habe ich vor Verzweiflung geweint, später vor Freude“, fasste Jessica Steiger ihr persönliches Wechselbad der Gefühle zusammen.

Was war passiert? Es begann mit einem Missgeschick: Als sich die Schwimmerin morgens vor dem Start der Vorläufe ihren Wettkampfanzug überstreifte, zerriss dieser. „Die Anzüge sind supereng“, berichtet Steiger. „Ich habe zwar lange Fingernägel, trage aber beim Umziehen immer extra Handschuhe.“

Teamkameradin Marina Koop beschafft Ersatzanzug

Gut, dass Teamkameradin Marina Koop zugegen war. Diese konnte schnell einen Ersatzanzug beschaffen. Doch plötzlich bemerkte Steiger, dass Blut an ihrem Bein herunterlief. „Wie sich herausstellte, hatte ich mir ein Muttermal an der Hüfte abgesäbelt“, so die Gladbeckerin, die geschockt war und zunächst nicht wusste, was sie tun sollte. Kurzerhand klebte sie sich ein Pflaster darüber und ging an den Start.

Auch mittags im Hotel wollte die Blutung einfach nicht stoppen. Nach Rücksprache mit einem Arzt entschlossen sich Steiger und Trainerteam dazu, die Wunde abermals zu überkleben und beim Finale zu starten. Auch wenn sich Jessica kaum warmschwimmen konnte. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Nach 2:27,97 Minuten schlug die Gladbeckerin als Erste an.

Bei der EM schwimmt Jessica Steiger ins Halbfinale

Nur ein paar Tage später startete Jessica Steiger bei den Europameisterschaften in London. Sie erreichte über 200m Brust das Halbfinale. In der Endabrechnung landete sie auf dem 16. Platz.

Bei der Kurzbahn-DM im November überzeugte Jessica Steiger erneut. Sie sicherte sich sowohl über 100 als auch über 200m Brust jeweils den Titel. Siegbert Busch, der Vorsitzende des VfL, freute sich mit der Athletin: „Wir sind stolz auf Jessica. Ihr Fleiß und Einsatz zahlen sich aus.“

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

Zum Ende eines jeden Jahres ehrt der VfL Gladbeck seine jubilaren Mitglieder und seine erfolgreichsten Sportler. Größen aus der Gladbecker Politik und etwa 100 Gäste gaben der Ehrung in den Räumen der Caritas in Zweckel einen würdigen Rahmen.

Sichtlich stolz konnte Siegbert Busch, Erster Vorsitzender des VfL Gladbeck, auf ein erfolgreiches und anstrengendes Jahr zurückblicken. Mit viel Engagement und Kraft hat der VfL Gladbeck den neuen VfL-Treff beziehen können. Die besonders partnerschaftliche Beziehung zwischen der Stadtverwaltung und unserem Sportverein stellte Siegbert Busch deutlich heraus. In sportlicher Sicht war das Jahr geprägt von den Erfolgen der Ersten Handballmannschaft sowie den Erfolgen der Schwimmer. Insbesondere Jessica Steiger dominierte dieses Feld mit mehreren Deutschen Meistertiteln.

Grußworte von Bürgermeister Roland und Helmut Osthoff

In seinen Grußworten schloss Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) an eben diese Erfolge an. Zudem griff er die Bereitschaft des VfL Gladbeck auf, an dem VfL-Treff-Projekt aktiv mitzuwirken. Auch finanziell hatte der VfL Gladbeck sich beteiligt. Insbesondere ging Ulrich Roland (wir berichteten bereits darüber) auf das freiwillige Engagement der FunRunner ein. Diese hatten mit ihrem Sommerspendenlauf 1.800 Euro gesammelt. Diese spendeten Sie der Stadt Gladbeck zweckgebunden für die Deckung der Betriebskosten der Marathonbahn-Beleuchtung. Was für die FunRunner eine Win-Win-Situation ist bezeichnet das Stadtoberhaupt als Public-Private-Partnership.

Vonseiten des Stadtsportverbands kam ebenso Lob für den VfL und seine sportlichen Leistungen. Insbesondere bezog der Stellvertretende Vorsitzende und Mitglied im Sportausschuss, Helmut Osthoff (CDU), Stellung zum grandiosen Abschneiden Jessica Steigers bei der Kurzbahn-DM in Berlin. Osthoff bot mit einem Reigen des Lobs und der Anerkennung auf.

62 Jubilare geehrt

Nach den Grußworten hatte Siegbert Busch die Freude, drei Mitglieder zu ehren, die bereits seit über 70 Jahren dem VfL Gladbeck die Treue halten: Siegfried Appel, Otto Hübner und Rolf Weichert. Im Bereich der 60-jährigen Mitgliedschaft konnten neun Mitglieder geehrt werden. Unter den 50-jährigen gab es drei, bei den 40-jährigen dreizehn und unter den 25-jährigen Mitgliedschaften ganze 34 Jubilare. Eine komplette Liste veröffentlichen wir am Ende dieses Beitrags.

Nachwuchssportler: Anne Berger und Christopher Theis

Der Höhepunkt des Abends war die Bekanntgabe der diesjährigen Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Im Bereich des Nachwuchses wurde die Leichtathletin Anne Berger für ihre Leistungen im Stabhochsprung geehrt. Ihre Laudatio hielt Gerd Meuer, Leichtathletik-Trainer und ehemaliger Kreissportbund-Mitarbeiter.
Als männlicher Nachwuchs konnte sich wieder einmal Chrisopher Theis durchsetzen. Das Schwimmtalent glänzte in diesem Jahr erneut mit einer steil nach oben gerichteten Leistungskurve, was Trainerin Sandra Steiger in ihrer Laudatio zu würdigen wusste.

Sportler des Jahres: Jessica Steiger und Thorben Mollenhauer

Dass die Wahl der Sportlerin des Jahres auf Jessica Steiger gefallen ist war keine wirkliche Überraschung. Sie hat in abgelaufenen Jahr eine grandiose Leistungsbilanz vorgelegt, begleitet von mehreren Deutschen Meistertiteln. Ihr Trainer Harry Schulz fand viel lobende Worte und brauchte wenig Mühe, um seine Laudatio vorzutragen. Zu gut kennen Jessica und er einander, zu eng sind beide im Erfolg verbunden.

Ebenso leicht fiel es Laudator Tim Deffte, Abteilungsleiter Handball, der sein Abteilungsmitglied Thorben Mollenhauer als Sportler des Jahres ehren durfte. „Thorben“, so Deffte, „hat sich zum Gesicht des VfL entwickelt. Mit Thorben verbindet man den VfL Gladbeck.“ Besonders stellte Tim die Loyalität Thorbens zu seinem Verein heraus. Während andere zaudern, bekennt Thorben sich immer sofort und ohne Umschweife zum Verein und lässt keine Zweifel an seiner Verfügbarkeit.

Zu guter Letzt: Sportehrenzeichen der Stadt Gladbeck

Nach gut drei Stunden endete der offizielle Teil mit der Verleihung der Sportehrenzeichen in Bronze der Stadt Gladbeck. Diese gingen an die Bundesliga-Mannschaft der Schwimmerinnen, an Übungsleiterin Regina Rottmann und Jugendhandball-Leiter Sebastian Sprenger. Die Abzeichen erhielten die geehrten aus der Hand von Bürgermeister Ulrich Roland.

 

Übersicht über alle geehrten Jubilare

70-jährige Mitgliedschaft Siegfried Appel (70)
Otto Hübner (70)
Rolf Weichert (70)
60-jährige Mitgliedschaft Hermann Flemming
Elke Gaul
Ellen Kügler
Kurt Lindner
Wolfgang Marquardt
Werner Onstein
Egon Peterra
Martin Pocha
Werner Pledl
50-jährige Mitgliedschaft Herbert Seipelt
Christa Oehmke
Norbert Broda
40-jährige Mitgliedschaft Ingrid Geinowski
Eduard Geinowski
Annegret Schiffmann
Hans Zielinski
Martin Grundmann
Hans-Gerd Jägers
Johannes Overbeck
Peter Overbeck
Annette Rittich
Franz Rittich
Ingrid Kleine-Nieße
Rolf Kleine-Nieße
Ronald Rickert
25-jährige Mitgliedschaft Thomas Baumeister
Renate Buchhorn
Ralf Czerlinsky
Karina Demski
Claudia Goll
Moritz Goll
Dorothe Havixbeck
Kerstin Kirstein
Michael Kirstein
Maria Kläsener
Michael Misia
Christina Rickert
Ralf Steiger
Anke Breuer
Kornelia Dahlmann
Sabine Dyhringer
Sieglinde Kriener
Monika Lampatz
Josef Möller
Birgit Wagner
Annette Wünnenberg
Markus Allekotte
Monika Opalka
Hubert Adams
Bärbel Feenstra
Klaus Feenstra
Marco Sommerfeld
Karl-Heinz Averkamp
Gabriele Averkamp
Elisabeth Eichfeld
Egon Eichfeld
Georg Gutsche
Tanja Janßen
Petra Bunse

 

Der VfL Gladbeck hatte geladen. Anlass: das erfolgreiche Abschneiden der Schwimmerinnen und Schwimmer bei der Kurzbahn-DM in Berlin. Nach der Ehrung der Aktiven durch den Verein, Stadtsportverband und die Stadt sprach WAZ-Redakteur Thomas Dieckhoff mit Jessica Steiger, der frisch gebackenen Deutschen Meisterin über 100 und 200m Brust über Training, den Trainer, das Team und Enttäuschungen.

Wer im Schwimmen top sein möchte, braucht Talent und muss hart trainieren. Beginnen Sie deshalb jetzt schon mit den Vorbereitungen auf die nächste Deutsche Meisterschaft?

Im Prinzip ja. Wir trainieren in den nächsten zwei Wochen vielleicht etwas weniger und wir haben Anfang Dezember auch mal ein freies Wochenende. Aber danach muss es ja wieder losgehen, auf die faule Haut legen kann ich mich nicht.

An Weihnachten haben Sie aber doch auch frei, oder?

An Heiligabend wird nicht trainiert, am ersten und zweiten Feiertag jedoch schon.

Profifußballer kriegen viel Geld, Schwimmer nicht. Was treibt sie an?

Ich möchte erfahren, wie viel ich aus mir herausholen kann. Ich würde mich wahrscheinlich mein Leben lang ärgern, wenn ich nicht ausprobiert hätte, wo meine sportlichen Grenzen sind.

Wie wichtig sind dabei das Team und Trainer Harry Schulz?

Sehr wichtig. Wir hatten jetzt in Berlin so viel Spaß und haben so gut harmoniert. Das hat mir den Druck genommen, weil ich wusste, dass da Leute sind, die mich auffangen, falls ich meine Ziele nicht erreiche. Obwohl wir bei Wettkämpfen auch Rivalen sind, gönnt der Eine dem Anderen den Erfolg. Dass wir uns so gut verstehen, ist auch ein Verdienst unserer Trainer. Sie legen z. B. Wert darauf, dass, wenn es ein Problem gibt, das sofort angesprochen wird.

Und Trainer Harry Schulz?

Der lässt sich immer neue Sachen einfallen, er ist kritisch und achtet auf jedes Detail. Wenn wir ein Rennen über 200m Brust analysieren und besprechen, das keine zweieinhalb Minuten gedauert hat, nimmt das eine halbe Stunde in Anspruch. Danach denke ich oft, dass ich gar nicht schwimmen kann (lacht).

Obwohl Sie über 100 und 200m Brust den Titel und noch zweimal Silber geholt haben, sind Sie vom Bundestrainer für die Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Kanada nicht nominiert worden. Enttäuscht?

Keine einzige Frau hat die Qualizeiten erreicht. Mitgenommen werden nun Leute aus dem Perspektivkader. Ich wäre natürlich gerne mitgefahren und in gewisser Art und Weise ist das auch frustrierend. Aber ich kann darauf ja nur mit härterer Arbeit reagieren, um noch schneller zu schwimmen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff


1 2 3 4 5 6 7 10
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest