Archiv

Berlin war für Jessica Steiger eine Reise wert. Beim Kurzbahn-Weltcup in der Hauptstadt belegte die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck den vierten Platz über 200 Meter Brust, zwei neunte Ränge über 50 bzw. 100 Meter Brust sowie zwei zehnte Plätze über 50 Meter Freistil und Schmetterling.

Harry Schulz, der Trainer des VfL, hatte vor dem stark besetzten Meeting betont, dass es für Jessica Steiger eminent wichtig sei, sich regelmäßig mit der Weltklasse zu messen, um sich weiter zu verbessern. Vor den Rennen in Berlin hatte der Coach natürlich auch schon die nächsten nationalen Titelkämpfe vor Augen. Steigers Starts beim Weltcup sollten der Vorbereitung auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften dienen, die vom 17. bis zum 20. November ausgetragen werden. Dann geht’s wieder nach Berlin. Dort geht es nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Tickets für die Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Kanada im Dezember.

Weiterlesen…

Mit Top-Konkurrenz aus dem In- und Ausland misst sich in diesen Tagen in Berlin Schwimmerin Jessica Steiger. Das Aushängeschild des VfL Gladbeck nimmt in der Hauptstadt am Weltcup teil. „Ich bin erst seit drei Wochen wieder im Training und sehe meine Starts als Standortbestimmung an“, sagt Jessica Steiger.

Am Dienstag, 30. August, geht die 24-jährige Gladbeckerin in der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark zunächst über 100m Brust und 50m Kraul ins Rennen. Einen Tag später stehen Läufe über 50m und 200m Brust sowie über 50m Schmetterling auf ihrem Programm. Ihr Hauptaugenmerk legt sie auf die Starts über 100m und 200m Brust. Jessica Steiger hofft, „ins Finale“ zu kommen.

Weiterlesen…

Es hört sich nach einer Winzigkeit an, doch diese Zahl trennt sie von einer Reise in eine für sie andere Welt. Neun Zehntelsekunden fehlten Jessica Steiger, um das Ticket zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro lösen. Neun Zehntelsekunden schneller über 100 Meter Brust, dann hätte sie einen Startplatz in der Lagenstaffel des Deutschen Schwimm-Verbandes ergattert.

Ein wenig traurig ist die Vorzeigeathletin des VfL Gladbeck zwar, die Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst zu haben. Aber im nächsten Moment strahlt die 24-Jährige bereits wieder. Denn Jessica Steiger befindet sich im besten Jahr ihres bisherigen Sportlerlebens. „Ich bin zum ersten Mal Deutsche Meisterin geworden, bin zum ersten Mal bei der Europameisterschaft geschwommen, und dann noch ins Halbfinale, und habe die Normzeit für die Nationalmannschaft geschafft“, sagt sie mit Stolz in der Stimme. „Über 200 Meter Brust habe ich mich von Dezember bis Mai um drei Sekunden verbessert.“

Über diese Distanz wurde sie im Mai in Berlin auch erstmals Deutsche Meisterin. Doch über 200 Meter Brust sind die Qualifikationszeiten „sehr hart“, wie Jessica Steiger sagt. „Da muss man schneller sein als beim Deutschen Rekord. Überhaupt gelten auf den Brust-Strecken die härtesten Normzeiten.“

In Berlin bei den German Open bestätigte sie vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung und gewann über 50 und 200 Meter Brust. Das brachte ihr den Sprung in die Nationalmannschaft ein. Nun wird sie vom Deutschen Schwimm-Verband finanziell ein wenig unterstützt. „200 Euro“, sagt die 24-Jährige. „Immerhin etwas. Und Massagen sind auch kostenlos.“ Zum Vergleich sagt sie: „Ein Wettkampfanzug kostet 300 Euro.“ Diesen bezahlt aber ihr privater Sponsor, wie auch die komplette Ausrüstung.

Um über 100 Meter Brust schneller zu sein, müsste Jessica Steiger eine höhere Frequenz und mit mehr Kraft schwimmen. Das will sie nun in Angriff nehmen. „Früher bin ich ja alles geschwommen. Ich hatte die meisten Starts bei den Deutschen Meisterschaften. Dann musste ich mich spezialisieren“, sagt sie. „Obwohl Brust die härteste Disziplin ist, in der Schwimmszene die technisch anspruchsvollste.“

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, vom 5. bis 21. August an der weltberühmten Copacabana, verpasst sie nun. Andere, ihr bestens bekannte deutsche und auch internationale Schwimmerinnen und Schwimmer kämpfen dort nun um Finaleinzüge und Medaillen. Doch die Wettbewerbe im Schwimmbecken vom 6. bis 13. August wird Jessica Steiger dennoch im Fernsehen verfolgen, auch wenn die Vorläufe abends und die Endläufe gar erst nachts ausgetragen werden. „Klar, schaue ich mir das an und freue mich auch für meine Konkurrenten. Aber ich mache dann vorm Fernseher Bauchmuskel-Übungen. So wandel ich dann meine Traurigkeit in Motivation um.“ In der Heimat macht sie erst einmal zwei Wochen Schwimmpause, hält sich aber mit anderem Sport weiter fit.

Denn die nächsten Ziele kommen schon in baldiger Zukunft. Wieder soll es nach Berlin gehen, zum Kurzbahn-Weltcup Ende August, also zwei Wochen nach den Olympischen Spielen. „Zum Weltcup würde ich gerne fahren. Aber das müssen die Trainer entscheiden“, sagt Jessica Steiger. Das nächste Event sollen dann die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften werden, wieder in Berlin. „In Berlin könnte ich mir schon ein Zimmer nehmen, so oft wie ich da bin“, sagt sie, da sie bei jeder Deutschen Meisterschaft oder Jahrgangsmeisterschaft in den vergangenen Jahren am Start war.

Ein Ziel hätte sie dann schon bei den Titelkämpfen auf der 25-Meter-Bahn. „Ich bin bisher immer nur Dritte geworden“, sagt sie. „Ich würde mich auch mal über eine andere Farbe freuen.“

Dann wäre auch die Freude bei ihren Trainern und bei ihrer Familie groß. „Natürlich“, sagt sie. „Und danken muss ich ihnen auch für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Auch bei der Stadt Gladbeck, beim Stadtsportverband und beim meinem Verein VfL Gladbeck.“

Quelle: derwesten.de – Stefan Andres | Foto: imago Fotodienst

Berlin war für Jessica Steiger wieder eine Reise wert. Die Schwimmerin des VfL Gladbeck qualifizierte sich dank einer beeindruckenden Vorstellung über 200m Brust bei den German Open für den Kader der deutschen Nationalmannschaft.

Gladbecks beste Schwimmerin, Jessica Steiger, jubelte bei den German Open in Berlin nach dem Finale über 200m Brust ausgelassen wie selten. Die Aktive des VfL hatte nämlich den Endlauf in 02:27.70 Minuten gewonnen, damit ihre meisterliche Leistung von den „Deutschen“ bestätigt und Vanessa Grimberg (Stuttgart), Titelträgerin von 2015, deutlich hinter sich gelassen. Für die Zweitplatzierte stand eine Zeit von 02:28,17 Min. zu Buche.

Dank der beeindruckenden Vorstellung von Berlin – in dem Rennen waren die drei schnellsten Brustschwimmerinnen Deutschlands aufeinandergetroffen – gehört Jessica Steiger ab sofort zum Kader der Nationalmannschaft, für die sie bereits wie berichtet bei der Europameisterschaft in London an den Start gegangen war.

Bei den German Open in Berlin hatte Jessica Steiger in den vergangenen Tagen zudem Gold über 50m Brust, Silber über 100m Brust und Bronze über 50m Schmetterling gewonnen.

Quelle: derwesten.de – Redaktion Gladbeck

Zwei Finalteilnahmen, zwei Medaillen: Jessica Steiger präsentiert sich bei den German Open in Berlin weiterhin in starker Verfassung. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck gewann über 50m Brust das Finale der offenen Klasse deutlich, außerdem sicherte sie sich über 50m Schmetterling den dritten Rang.

„Ich bin zufrieden“, kommentierte Jessica Steiger nach dem Finale über 50m Brust. Dieses Rennen sei für sie zum Reinkommen gewesen. „Ich bin ja nicht so der Sprinter“, sagte die VfL-Schwimmerin, die hofft, zum Ende der Saison bei den German Open noch weitere gute Zeiten zu erreichen.

Über 50m Brust ließ Europameisterschafts-Teilnehmerin Jessica Steiger der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Die Gladbeckerin schlug nach 00:32,55 Min. an und war damit mehr als eine Sekunde schneller als die Zweitplatzierte Daria Berestov. Die Schwimmerin des SC Magdeburg erreichte in 00:33,56 Min. das Ziel. Platz drei ging an Paulina Böger (SG Stadtwerke München), die 00:33,69 Min. benötige.

Jessica Steiger gewann zudem in der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark die Bronzemedaille über 50m Schmetterling. Ihre Zeit von 00:27,61 Min. konnten im Endlauf der offenen Klasse lediglich Olivia Wrobel (SG Neukölln Berlin, 00:27,17 Min.) und Doris Eichhorn (Aqua Berlin, 00:27,36 Min.) toppen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Jessica Steiger hat bei ihrem ersten Start bei den German Open in Berlin eine gute Leistung gezeigt. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck setzte sich im Vorlauf der offenen Klasse über 50m Brust erfolgreich in Szene.

Platz eins im Vorlauf
Die amtierende Deutsche Meisterin über 200m Brust schlug am gestrigen Vormittag in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark der Hauptstadt nach 00:32,66 Minuten an. Damit verwies sie die Konkurrenz recht deutlich auf die Plätze. Zum Vergleich: Paulina Böger (SG Stadtwerke München) schwamm in 00:33,55 Min. die zweitschnellste Zeit, Lucie Kühn (SSG Leipzig) erreichte nach 00:33,79 Min. das Ziel und landete damit auf dem dritten Rang.

Jessica Steiger kam in den Bereich der Zeit, die sie bei den Deutschen Meisterschaften an gleicher Stelle erreicht hatte. Zur Erinnerung. Bei den nationalen Titelkämpfen hatte die derzeit beste Gladbecker Schwimmerin 00:32,23 Min. über 50m Brust benötigt.

Am Donnerstag, 7. Juli, startet Steiger über 100m Brust. Und am Schlusstag der hochkarätig besetzten Veranstaltung, die der Berliner Turn- und Sportclub ausrichtet, nimmt die Gladbeckerin schließlich noch über 50m Freistil und über 200m Brust teil.

Quelle: derwesten.de – Redaktion Gladbeck | Foto: Patrick B. Kraemer – DPA

Jessica Steiger glänzte bei der Feier aus Anlass ihres 24. Geburtstages zunächst durch Abwesenheit. Die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck war nämlich noch beim Training im Freibad. „Aber das kennen inzwischen ja alle“, sagt sie einen Tag später und lacht.

Der Trainingsfleiß von Jessica Steiger, er beginnt sich auszuzahlen. Bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang des Monats gewann sie den Titel über 200m Brust, in der vergangenen Woche gab die Gladbeckerin bei den Europameisterschaften in London ihr Nationalmannschafts-Debüt. Mit Erfolg, Jessica Steiger erreichte über 200m Brust das Halbfinale. Und nun denkt sie schon wieder an den nächsten Wettkampf, Anfang Juli geht’s zu den German Open nach Berlin.

Beendruckende Atmosphäre
Für die vielen harten Einheiten, die vor ihr liegen, hat Jessica Steiger bei der EM in der englischen Hauptstadt eine riesige Portion Extra-Motivation sammeln können. „Das war Gänsehaut-Feeling“, sagt die VfL-Athletin und beginnt gleich von der Atmosphäre im Aquatics Center, in dem vor vier Jahren die olympischen Schwimm-Medaillen vergeben worden sind, zu schwärmen. „6000 Leute waren da, und die Briten sind wirklich schwimmverrückt“, berichtet Jessica Steiger. Aber nicht nur die Kulisse hat die junge Gladbeckerin beeindruckt. „Man hat überall Topleute gesehen, Olympiasieger und Weltrekordler“, so die VfL-erin. Denn anders als der Deutsche Schwimmverband, der in London ja vor allem auf Nachwuchskräfte wie Steiger gesetzt hatte, waren viele Nationen bei der Europameisterschaft ungeachtet der in Kürze beginnenden Olympischen Spiele mit ihrer Elite am Start.

Weil Jessica Steiger über 200m Brust das Halbfinale erreicht hat, darf man davon ausgehen, dass sie mit ihrer Leistung zufrieden war, oder? Die VfL-Schwimmerin schüttelt den Kopf. „Nein, mit meiner Zeit war ich nicht zufrieden“, sagt sie. Und weiter: „Wir waren ja fast alle nicht so gut wie bei den Deutschen.“ Sie selbst, so Jessica Steiger, habe „fast drei Wochen lang unter totaler Spannung gestanden. Da waren die Titelkämpfe, danach die ganzen Ehrungen und dann schon die EM.“

Nach dem Halbfinale über 200m Brust am vergangenen Donnerstag fiel die Anspannung ab. „Ich war total fertig, ich war nur noch müde“, sagt Jessica Steiger, die zu Beginn dieser Woche mit der deutschen Nationalmannschaft aus London zurückgekehrt ist und – siehe oben – längst wieder das Training aufgenommen hat. Das nächste Großereignis lässt schließlich nicht allzu lange auf sich warten – und Jessica Steiger möchte, um in den B-Kader aufgenommen zu werden, über 200m Brust schneller als 2:28,1 Min. schwimmen. „Locker“, sagt sie, „wird’s nicht.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Jubel in London, Jubel beim VfL in Gladbeck: Jessica Steiger zog bei den Schwimm-Europameisterschaften in der englischen Metropole über 200m Brust ins Halbfinale ein. Die frisch gebackene Deutsche Meisterin schlug nach 2:29,96 Minuten am Beckenrand an und schaffte als 13. den Einzug in die Vorschlussrunde. In ihrem Halbfinale erreichte sie am Abend nach 2:29,62 Min. das Ziel, damit belegte sie in der Endabrechnung den 16. Platz.

Zwei Ziele hatte sich Jessica Steiger für ihren Vorlauf über 200m Brust am Donnerstagmorgen gesteckt. Die Gladbeckerin, die nächste Woche Dienstag ihren 24. Geburtstag feiert, wollte sich bei ihrer ersten Europameisterschafts-Teilnahme auf ihrer Lieblingsstrecke unbedingt für das Halbfinale qualifizieren. Und sie wollte im London Aquatics Center, in dem vor annähernd vier Jahren die olympischen Medaillen im Schwimmen vergeben worden sind, auf jeden Fall unter 2:30 Minuten bleiben. Beide Ziele hat sie erreicht, Ziel Nummer zwei denkbar knapp.

Auf Facebook kommentierte Jessica Steiger daher nach dem Rennen ebenso knapp wie kompakt: „Puh, obwohl ich mit meiner Zeit nicht wirklich zufrieden war, bin ich überglücklich, dass ich es ins Halbfinale geschafft habe!“ Sie wolle, so die VfL-erin, das Halbfinale genießen.

Glückwünsche aus der Heimat
„Das war Maßarbeit“, freute sich am Vormittag in Gladbeck vor dem Fernseher Mutter Sandra Steiger mit Jessica. Und Vater Ralf, der wie berichtet vor Ort auf der Tribüne gemeinsam mit dem VfL-Trainer Harry Schulz die Daumen drückte, ballte erst einmal die rechte Faust. „Der Druck war immens“, bekannte Ralf Steiger unmittelbar nach dem Vorlauf über 200m Brust. Und weiter: „Jetzt müsste er aber weg sein.“

Während Ralf Steiger am gestrigen Nachmittag viele Glückwünsche aus der Heimat erreichten, bereitete sich Jessica Steiger schon wieder auf das bisher größte Rennen ihrer erfolgreichen Karriere vor.

Das Halbfinale einer Europameisterschaft – für genau so eine sportliche Herausforderung hat die Gladbeckerin seit vielen Jahren geschuftet, im Frei- und Hallenbad unzählige Kacheln gezählt und sich in den jüngsten Osterferien noch in einem Höhentrainingslager in der Sierra Nevada akribisch vorbereitet.

Jessica Steiger verbesserte sich im Vergleich zum ersten Start in ihrem Halbfinale, in dem unter anderem auch die Weltklasse-Brustschwimmerin Rikke Moeller Pedersen aus Dänemark startete, auf 2:29,62 Min. – ungeachtet dessen hatte die Gladbeckerin keine Chance, das Finale zu erreichen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Patrick B. Kraemer (DPA)

Jessica Steiger hat ihr Debüt auf der großen internationalen Bühne gegeben. Die 23-jährige Aktive des VfL Gladbeck belegte bei den Schwimm-Europameisterschaften in London über 100m Brust in 1:09,71 Minuten den 21. Platz. „Jessi war tierisch nervös“, verriet Ralf Steiger, der seiner Tochter vor Ort die Daumen drückt.

Schulz analysiert das Rennen

Auch Harry Schulz, der Trainer des VfL Gladbeck, hält sich in der englischen Metropole auf. Er fuhr gemeinsam mit Ralf Steiger nach dem Rennen von Jessica Steiger aus dem London Aquatics Centre zurück ins Hotel, um das selbst aufgezeichnete Video vom Lauf eingehend zu analysieren.

„Der Druck“, sagte Schulz zur WAZ, „ist natürlich größer als bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin.“ Nachdem er sich die bewegten Bilder vom ersten Europameisterschafts-Start seines Schützlings immer und immer wieder angeschaut hatte, war sich Harry Schulz nicht 100-prozentig schlüssig, warum Jessica Steiger nicht in den unmittelbaren Bereich ihrer persönlichen Bestleistung gekommen ist. „So ganz dahinter gekommen bin ich noch nicht“, gestand der Trainer des VfL Gladbeck . Und er sagte weiter: „Ich glaube, Jessica wollte zu viel.“

Ungeachtet dessen konnte sich die Zeit der 23 Jahre jungen Gladbeckerin, die am vergangenen Wochenende in Berlin bekanntlich über 200m Brust Deutsche Meisterin geworden ist, durchaus sehen lassen. 1:09,71 Min.- damit war sie neun Zehntel über ihrer erst in der Hauptstadt aufgestellten Bestmarke geblieben.

Am späten Dienstagnachmittag trafen sich Jessica Steiger, Ralf Steiger und Trainer Harry Schulz im Schatten der Tower-Bridge – die EM-Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) logiert in unmittelbarer Nähe der berühmten Themse-Brücke in einem Vier-Sterne-Hotel – zu einer Besprechung. „Wir sind gute 45 Minuten mit der U-Bahn unterwegs“, sagte Ralf Steiger, „das ist dann doch etwas anderes, als ob man von Zweckel nach Brauck fährt.“

Heute folgt der zweite Start

Am heutigen Mittwoch steht bereits der zweite Europameisterschafts-Auftritt von Jessica Steiger auf dem Programm. Über 200m Lagen wird sich die Gladbeckerin der geballten Konkurrenz stellen. „Dieses Rennen“, betonte Harry Schulz im Gespräch mit der WAZ, „dient dazu, dass Jessi im Tritt bleibt. Ein Tag Leerlauf wäre nämlich tödlich.“ Nach dem Start über 200m Lagen folgt am Donnerstag, 19. Mai, schließlich noch der über 200m Brust.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Deutsche Meisterin im Schwimmen über 200 Meter Brust – diese hervorragende Leistung wurde auch von der Stadt Gladbeck gewürdigt. Jessica Steiger (23) trug sich daher am Mittwoch ins Goldene Buch der Stadt ein.

 Deutsche Meisterin im Schwimmen über 200 Meter Brust – diese hervorragende Leistung wurde auch von der Stadt Gladbeck gewürdigt. Jessica Steiger (23) trug sich daher am Mittwoch ins Goldene Buch der Stadt ein. Stolz auf die Leistungen waren auch ihre Eltern Ralf und Sandra (rechts). Doch nicht nur Bürgermeister Ulrich Roland freute sich mit der Deutschen Meisterin, sondern auch Trainer Harry Schulz, Siegbert Busch (Vorsitzender VfL Gladbeck), Birgit Waschelewski (VfL-Geschäftsführer), Hartmut Knappmann vom Stadtsportverband und Jupp Dahlmann (Jessicas Großvater und Abteilungsleiter Schwimmen beim VfL). Foto: Lutz von Staegmann

1 2 3 4 5 6 7 8
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest