Chronik

Reisen Sie durch unsere Vereinsgeschichte…

Preloader
  • Das Gründungsjahr

    Im städtischen Jugendheim an der Elfriedenstraße wird im Juni der Arbeiter-Wassersportverein (AWV) Gladbeck gegründet. Der Verein erreicht schnell eine Mitgliederzahl von 150 und entwickelt ein pulsierendes Leben. Im Oktober wird die Kinder- und Jugendabteilung gegründet. Sie legt den Grundstein für eine intensive Jugendarbeit. Nur zwei wöchentliche Übungsstunden im damaligen Hallenbad an der Schützenstraße sind die Wiege der sportlichen Aktivitäten und Erfolge des heutigen VfL Gladbeck 1921 e.V.

  • Programmausbau

    Reigenschwimmen und Wasserball werden dem Sportangebot hinzugefügt.

  • 1923 – 1925: Aufwuchs und Reife

    Der AWV entwickelt sich zum Taktgeber im Gladbecker Sportleben. Wettkampfschwimmende, Wasserballspielende und die Kunstreigenmannschaft erzielen in Westdeutschland beachtliche Erfolge.

    Protokollauszug Vorstandssitzung
    vom 26. November 1925:

    Nach einer längeren Diskussion über die Weihnachtsfeier wurde man sich einig, dass die Weihnachtsfeier wegen Mangel an Geld nicht stattfinden kann.

  • Leichtathletik und Handball

    Samstags-Übungsstunden für Leichtathleten und Handballer bieten den Teilnehmenden auf dem Ellinghorster Sportplatz ein leicht wahrzunehmendes Bewegungsangebot. Später werden Faustballspiele hinzugefügt. Am 22. Juni 1926 spielt die Faustball-Mannschaft Otto Fries, Kurt Weck, Erich Weller, Alfred Buschke und Artur Schirrmacher gegen den ATV Bottrop Boy und verliert 72:109. Dies ist eines der wenigen dokumentierten Ergebnisse aus Vorkriegszeiten.

    Protokollauszug Vorstandssitzung vom 10. Juli 1926: Dann kam man zur Beratung über den Kauf einer Schreibmaschine. Für das günstige Angebot einer gebrauchten Schreibmaschine sprach sich Artur Schirrmacher, dagegen der Kassierer Paul Opitz und der Vorsitzende Hermann Klenner aus. Es kam zu keinem Beschluss.

    Protokollauszug Vorstandssitzung vom 14. Juli 1926: Anlässlich des 5-jährigen Bestehens des Vereins soll an einem Samstagabend ein Schau- und Wettschwimmen im Hallenbad durchgeführt werden. Vorsitzender Klenner teilt mit, dass das Schwimmfest nicht stattfinden kann, weil die Badverwaltung es abgelehnt habe, die Halle zur Verfügung zu stellen, da am Samstagabend der Buersche Verein seine Übungsstunde habe.

  • AWV international

    Internationale Kontakte ergänzen Spiel und Sport. Im Juli besuchen 2478 zahlende Zuschauende das Schwimmfest im Freibad. Die Sportlerinnen und Sportler kommen aus Finnland, Belgien, Berlin und Westdeutschland. Der AWV wird im Endspiel gegen »Freie Schwimmer Düsseldorf« mit 7:6 Toren Westdeutscher Wasserballmeister seines Sportverbandes.

  • Protokollauszug Vorstandssitzung vom 7. Februar 1929

    Weiter wurde beschlossen, dass der alte Wasserball vorläufig noch seine Pflicht tun muss und nur eine neue Blase gekauft werden kann. – Der Vorsitzende gab noch bekannt, dass die Riegenführer in der Frauenübungsstunde Badetrikots tragen müssen, da sie sonst nicht zugelassen würden.

  • Fußballfieber

    Am 23.01.1931 erfolgt die Gründung einer Fußballabteilung im AWV. Regelmäßig spielen zwei Senioren-, eine Jugend- und eine Alte-Herren-Mannschaft. Die spielstarke 1. Mannschaft gehört bei den Meisterschaftsspielen im Bezirk Gelsenkirchen immer zu den Tabellenersten. Leider sind durch das Nazi-Regime und die Kriegswirren hierzu alle Unterlagen zerstört worden. Bekannt ist nur noch, dass gegen Ende 1931 aus Anlass des 10-jährigen Bestehens die 1. und 2. Mannschaft Spiele gegen die Mannschaften von Buer-Scholven und die Alte-Herren-Mannschaft ein Spiel gegen eine Mannschaft des Reichsbanners austrugen.

    Protokollauszug Vorstandssitzung vom 23. Januar 1931: Der Verein pflegt neben Schwimmen, Leichtathletik und Handball auch das Fußballspiel, zu diesem Zweck wird eine Fußballabteilung gegründet.

  • Mitgliederstand: 514

    Der AWV zählt bereits 514 Mitglieder. Im Juli feiert der Verein ein internationales Schwimmfest mit »De Waterfrinden Amsterdam« im Freibad Gladbeck. 2600 Zuschauende säumen dabei die Ränge. Zudem besuchen 600 Gäste trotz schönen Wetters den Kunstschwimm-Wettkampf zwischen ASV Gelsenkirchen und dem AWV Gladbeck im Gladbecker Hallenbad. Im Gegenbesuch starten später 58 Sportler des AWV bei den Schwimmfreunden in Amsterdam.

  • 1933 bis 8. Mai 1945: Übergriffe und schließlich Verbot

    Die Diktatur der Nazis beginnt. Verfolgung und Terror werden für den AWV und seine Mitglieder unerträglich. Es folgen Hausdurchsuchungen bei Vorstandsmitgliedern durch die Sturmabteilung der Nazis (SA), Überfälle nach den Übungsstunden, der Raub von Schreibmaschine, Vervielfältigungsapparat und Lehrbüchern, der Raub der Vereinskasse und die Vernichtung von Vereinsakten. Die letzte Vereinsratssitzung fand an einem Freitag im März 1933 im Vereinsheim Koopmann statt. Kurz vor Beendigung der Sitzung meldete der ausgestellte Posten die Ankunft des SA-Überfallkommandos. Die Frauen versteckten sich in den Privaträumen der Familie Koopmann. Für die Männer blieb nur der Fluchtweg durchs Fenster und dann über eine hohe Gartenmauer. Kurz danach wurde der AWV verboten.

    Ein rühriger und erfolgreicher Sportverein musste dem Terror weichen. Das Vereinsleben war zerstört. Nur die Unentwegten hielten Verbindung miteinander. Bis Ende 1939 fanden geheime Zusammenkünfte in Gladbeck, Haltern, Duisburg und Düsseldorf statt.

    Das Sparbuch des AWV war rechtzeitig umgeschrieben worden. Die rund 300,00 Mark wurden später an die Frauen der Freunde ausgezahlt, die im Gefängnis oder im Konzentrationslager waren.

    Mit der verlorenen Freiheit ruht das Vereinsleben bis 1945.

  • Wiederaufbau

    Im Schulungsraum der Zeche Graf Moltke findet die erste Vereinsversammlung nach zwölfjähriger Unterbrechung mit 142 Teilnehmenden statt. Unter der Leitung unseres letzten Vorsitzenden (mittlerweile Dorstener), Hans Winkel, wählt die Versammlung Gustav Rogalla zum neuen 1. Vorsitzenden; 2. Vorsitzender: Herbert Kerber; Kassierer: Hermann Ostiadal; Schriftführer: Max Dikus; Sportwart: Artur Schirrmacher.

    Am 22. November 1945 findet bereits die erste Übungsstunde in der Turnhalle der Aloysiusschule – die von den Mitgliedern benutzbar hergerichtet worden war – statt. Einen Tag später, am 23. November, wird die erste Übungsstunde in der Kreuzschule und Mitte Dezember die erste Schwimmstunde im Hallenbad abgehalten.

    Mit alten und neuen Kräften beginnen der Wiederaufbau und pulsierendes Leben im Verein.

  • Aus AWV wird „VfL Gladbeck 1921 e.V.“

    Erstes Nachkriegsschwimmfest mit Vereinen aus Bochum und Dortmund findet am 10. März im Hallenbad an der Schützenstraße statt.

    17. März 1946: Die Mitgliederversammlung beschließt, den AWV ab sofort »Verein für Leibesübungen Gladbeck 1921 e. V.« (VfL) zu nennen. Eine gute und richtungsweisende Entscheidung, die der Um- und Neuorganisation des deutschen Sports Rechnung trägt.

  • Leichtathletik mit eigener Abteilung

    Im August übernimmt Walter Plessa die Leitung der neugegründeten Leichtathletik-Abteilung. Sein erfolgreiches Wirken wird später von Friedrich Grenz mit großem Erfolg fortgesetzt. Die Leichtathletik wird im VfL Gladbeck als Ergänzungssport betrieben.

  • Gründung der Handballabteilung

    Am 30.11.1951 wird die Gründung der Handballabteilung beschlossen. Nach dem ersten Abteilungsleiter Alfred Stadtkewitz übernimmt Gustav Höner die Leitung. Ihm zur Seite steht A. Soest und als rühriger Jugendleiter Gustav Prygodda.

  • Knapp 1.000 Mitglieder

    Den Verein bilden sechs Abteilungen. Die Abteilungsleiter sind: Schwimmen: Willy Schnelle; Leichtathletik: Werner Lange; Handball: Gustav Höhner; Hockey: Paul Faska; Tischtennis: Siegfried Fölsing; Federball: Günter Kirstein. Mit 998 Mitgliedern ist der VfL zweitstärkster Sportverein in Gladbeck.
    28 Übungswarte sind im Einsatz. In 1745 Übungsstunden werden 53615 Besucher betreut.
    Der VfL gewinnt bei den Leichtathletik-Stadtmeisterschaften 34 Titel.

  • VfL mausert sich zum Großverein

    Über 400 Kinder erwarten St. Nikolaus im Hallenbad. Der VfL findet sich 70 Mal in der Kreisbestenliste der Leichtathleten wieder und richtet den Vier-Verbände-Kampf der Leichtathleten vor 5293 Zuschauern in der Vestischen Kampfbahn aus.

    In 277 Schwimm-Stunden werden 12805 Besucher registriert. 1865 Übungsstunden des Gesamt-Vereins besuchen 54009 Teilnehmende. Die Gesamt-Einnahmen des Vereins belaufen sich auf 13.342,51 DM, die Ausgaben auf 13.041,62 DM. Große Leistungen sind mit wenig Mitteln möglich. Beim Städtewettkampf Enfield – Gladbeck und bei der Vestischen Industriestaffel stellt der VfL die meisten Teilnehmenden. Am 27. Oktober feiert die Hockey-Abteilung mit einem Spiel gegen Hamborn 07 das fünfjährige Bestehen. »Opa« Kirsch verstirbt. »Opa« Robert Kirsch gehörte dem Verein seit 1921 an. Mit 75 Jahren war er noch als treuer Hauskassierer tätig.

  • Helmut Janz läuft Europarekord

    Der VfL Gladbeck zählt 1.086 Mitglieder.
    Helmut Janz läuft bei den Westfälischen Meisterschaften in Dortmund über 400 Meter Hürden Deutschen Rekord in 51,3 Sek. und am 9. 7. in Köln europäische Bestzeit mit 50,9 Sekunden.

  • Auf gute Freundschaft

    VfL-Schwimmer fahren zum Klubkampf nach Lille Frankreich. Der Bürgermeister von Lomme betonte bei seiner herzlichen Begrüßung, dass wir Gladbecker die ersten deutschen Sportler nach 1945 in Lille und Lamme seien.

  • 1960-1970: Stabilisierungsphase

    Für den VfL startet erfolgreich: Werner Bilik, inzwischen neunmal Westdeutscher Meister im 100 Meter Rückenschwimmen. Am 9. Februar verstirbt Hans Winkel, der lange Zeit unser Vorsitzender und späteres Ehrenmitglied war.

  • Handballabteilung mit neuer Leitung

    Klaus Grochtdreis übernimmt im Oktober 1962 die Leitung der Handball-Abteilung.

  • Handball-Stadtmeister

    Die erste Handball-Mannschaft wird 1963 erstmals Stadtmeister.

  • Handball auf Erfolgskurs

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadtmeister und erringt die Kreismeisterschaft.

  • Handball-Stadtmeister

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadtmeister.

  • Kleinkinder-Schwimmen und starke Leichtathletik

    Einführung der gut besuchten und erfolgreich weiterentwickelten Kleinkinder-Schwimm-Kurse durch Siegfried Appel.

    Bei den Leichtathleten führend im Senioren- und Jugendbereich: Herbert Galla, Wolfgang Marquardt, Karl-Heinz Naujoks, Christei Ellenkotten, Martha Rosenberg verh. Marquardt, Dr. Günter Preuß, Jürgen Fischer, Marlies Messner, Robert Franken, Dorothee Sander, Gabriele Trümpelmann, Hildegard Fein, Gerd Meuer, Friedhelm Winter, Heinz-Josef Chlosta, Adolf Schwarte, Helmut Janz, A. Augner, Kurt Lindner, Achim Lindemann, Döhring, Gehring, Günter Janz, Steinmann, Elmar Schaumann, Werner Onstein, Siegfried Braun, K.-H. Müller, Ralf Marzinski, Jörg Haufe, Gerd Nichtenberg, Jürgen Overdick, B. von Bremen, Wirth, Grewe, Schlebach, Rummler, H. Chlosta, Karl Heilmann, Jutta Janata, Ruth Sievert, Marlene Biedermann.

  • Handball wieder Stadtmeister

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadtmeister.

  • Neues Vereinsemblem

    Der Vorstand billigt einstimmig das von Günter Oehmke entworfene neue Vereinsemblem.

    logo des vfl gladbeck

    Logo des VfL Gladbeck

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadtmeister.

  • Nationale Wettkämpfe – Internationale Teilnehmende

    Start der Pakistanischen Nationalmannschaft und einer Schwechater Jugendauswahl bei den nationalen Stadionwettkämpfen im Stadion Gladbeck. Beim Landessportfest der Schulen unterbietet Peter Remmel mit 0,597 Sekunden als erster VfLer die Minutengrenze.

    Der Boxring 1928 schließt sich als Abteilung dem VfL an. Nach erfreulichen Anfangserfolgen zerfällt der vielversprechende Neubeginn wieder.

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadtmeister. Die A-Jugend der Handballabteilung wird ungeschlagen Kreismeister.

  • Volleyball im Aufwind

    Die erste Handball-Mannschaft wird Stadt- und Kreismeister. Zudem steigt sie in die Bezirksliga auf.

    Seit Volleyball 1964 bei den Olympischen Spielen in Tokio seinen Start erlebte, erfreut sich dieses Spiel beim VfL immer größerer Beliebtheit. Maßgebliche Aufbauarbeit leisteten: Karl-Heinz Schweitzer als Initiator, Manfred Köster, Ingrid und Ulrich Horst.

    Im Sommer 1970 wird unter Leitung von Klaus Edler die Basketball-Abteilung gegründet.

  • Jubiläum mit 2241 Mitgliedern

    Der VfL feiert sein 50-jähriges Bestehen mit zahlreichen Sportgroßveranstaltungen; darunter: Ausrichtung der Westdeutschen Schwimmmeisterschaften und der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Stadtbad; Leichtathletik-Abendsportfest mit der Columbianischen Nationalmannschaft; 7. Nationale Stadionwettkämpfte mit der israelischen Jugend-Nationalmannschaft und Sportlern aus Kanada und Rhodesien.

    17. Oktober: Eine Feierstunde auf Schloss Wittringen findet statt. Dabei: Festredner Innenminister Dr. Willi Weyer landet mit einem Hubschrauber im Stadion und ehrt folgende Goldjubilare: Paula und Artur Schirrmacher, Meta Büttner, Herbert Kerber, Erna Schnieder und Willy Schnelle.

    Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: Walter Baum, Paul Faska, Heinrich Klenner, Albert Koopmann, Ottilie Rockstroh, Josef Schmitz und Otto Scholz.

    30. Oktober: Ein Großer Festball findet auf Schloss Wittringen statt. In das Jubiläumsjahr fällt der Vorwurf der Mitgliedermanipulation. Aus dieser gezielt betriebenen Trübung des Festjahres geht der VfL gestärkt hervor. Alle erhobenen Vorwürfe erwiesen sich als haltlos und unbegründet. Der Verein zählt 2241 Mitglieder.

  • Handball-Damen auf dem Vormarsch

    Im Handballspiel für Damen erzielen 15 Spielerinnen erste Erfolge unter der Leitung von Manfred Kopka.

  • Hallenhandball zieht an

    Erfolge im Hallenhandball: Die 1. Mannschaft steigt in die Bezirksliga auf; die 2. Mannschaft steigt in die Kreisliga auf; die 3. Mannschaft erreicht den Aufstieg in die 1. Kreisklasse; die A-Jugend wird der Kreismeister Ruhr.

  • Adé Fritz Grenz

    Friedrich (Fritz) Grenz legt nach mehr als 15 Jahren sein Amt als Abteilungs-Leiter der Leichtathletik nieder. Unter seiner Leitung nahm die Abteilung eine rasante Entwicklung. Sein Nachfolger wird Hans-Dietrich Held.

  • Landesliga für die Handballer

    Unter der Abteilungsleitung von Manfred Köster und dem Spielertrainer Bernd Friedrich wird die Handball-Herrenmannschaft nach 16 Spielen ungeschlagen Meister der Bezirksliga Ruhr und steigt nach Qualifikationsspielen in die Landesliga auf.

    Zum 11. Mal werden die Nationalen Stadionswettkämpfe durchgeführt.

  • Abschied von Artur Schirrmacher

    Am 11. April trifft den VfL ein harter Schlag, als Artur Schirrmacher nach mehr als dreißigjähriger erfolgreicher Vereinsführung plötzlich für immer von uns ging. Hermann Flemming, 2. Vorsitzender, wird zum kommissarischen Vorsitzenden berufen. In der Mitgliedsversammlung am 24. Februar 1977 wird er einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.

  • Europacup-Sieger zu Gast

    Am 7. Januar empfängt die Handball-Abteilung in der Nordpark-Sporthalle den zweimaligen Europa-Cup-Sieger Dukla Prag.

  • Volleyball unter neuer Leitung

    Siegfried Kunze übernimmt die Leitung der Volleyball-Abteilung. Für den Freizeit-Volleyball werden erweiterte Angebote für den Freizeitbereich eingeführt.

  • Barbara Stelter erstmal Deutsche Meisterin

    Die Mitgliederversammlung beschließt die Umstellung der Jahresversammlung auf das Delegiertenprinzip.

    Der VfL stellt mit Barbara Selter erstmals eine Deutsche Meisterin in der offenen Klasse über 400 Meter Lagenschwimmen.

    Es wird die Startgemeinschaft im Schwimmen SV 13/VfL gebildet.

  • Kinder und Jugendliche vorne

    60 % der Vereinsmitglieder sind Kinder und Jugendliche. Kurt Lindner übernimmt erneut die Leitung der Leichtathletik-Abteilung.

  • Der VfL-Treff entsteht

    Am 16. November eröffnet das auf Initiative von Hermann Flemming errichtete Vereinsheim »VfL-Treff«.

  • Jubelempfang für Olympioniken

    Jubelempfang für die erfolgreichen VfL-Olympia-Teilnehmer Sandra Dahlmann, Dirk Korthals und SG-Schwimmtrainer Walter Kruschinski nach begeisternder Fahrt auf einem begrünten Pferdewagen vom Gladbecker Marktplatz durch die Innenstadt vor dem Gladbecker Rathaus.

  • Radsport wird zur Abteilung

    Am 14. November wird die Radsport-Abteilung gegründet. Zum Abteilungsleiter wird Egon Hemmersbach gewählt.

  • Jubiläum mit 3.037 Mitgliedern

    Der VfL feiert sein 65-jähriges Bestehen mit 3.037 Mitgliedern.

  • Basketball und Kampfsport

    Neugründung der Basketball-Abteilung unter der Leitung von Andreas Hübner-Bagh sowie die Gründung der Tae-Kwon-Do-Abteilung unter der Leitung von Hacik Bozukyan.

  • 4.000

    Wir begrüßen unser 4000. Mitglied.

  • Gründung der Tennis-Abteilung

    Tennis wird Vereinssport. Unter der Leitung von Ralf Steiger wird die Tennis-Abteilung gegründet.

    Am 29.10.1991 beginnt der Spielbetrieb der neu gebildeten Badminton-Freizeitgruppe unter der Leitung von Egon Eichfeld.

    Mit 1458 Mitgliedern ist die Schwimm-Abteilung erstmals die zahlenmäßig größte Schwimmgemeinschaft in Gladbeck.

    Insgesamt zählt der VfL am 01.01.1991 mit 4416 Mitgliedern zu den zehn mitgliederstärksten Sportvereinen des Landessportbundes NW.

    Für 1992 ist ein vereinseigener Fitness-Raum geplant. Durch die Schaffung dieses vereinseigenen Studios wollen wir das Sportangebot in Quantität als auch in Qualität weiter ausbauen. Qualifizierte Übungsleitende und ausgebildete Sportlehrer sollen ein vielfältiges Übungsprogramm von morgens bis abends betreuen.

  • Eigenes Sportstudio

    Der VfL schafft sich über dem VfL-Treff sein vereinseigenes Sportstudio. Damit will er sein Angebot und qualitativ und quantitativ weiter ausbauen.

  • Handball auf dem Vormarsch

    Der ersten Herren-Handball-Mannschaft gelingt erstmals mit 50:2 Punkten der Aufstieg in die Verbandsliga.

  • Handball in der Oberliga

    Unsere Tennisabteilung expandiert und baut einen dritten Außenplatz. Nach 2 Jahren Verbandsliga gelingt den ersten Handball-Herren mit 42:10 Punkten der Aufstieg in die Oberliga.

  • Rückschlag für die Tennisabteilung

    Die männliche A-Jugend der Handballer erreicht erstmals das Halbfinale der Westfalenmeisterschaft. Unsere Tennisabteilung erhält einen herben Schlag: die eigene Anlage wird durch einen Brand erheblich beschädigt.

  • Neues Millenium – neue Wege

    Der VfL trägt dem neuen Trendsport Laufen Rechnung und gründet den Lauftreff “FunRunner”. Die Laufgruppe wird als Teil der Leichtathletikabteilung von Anja Rückmann geführt.

    Der Erfolg der männlichen Handball-A-Jugend des VfL kann wiederholt werden. Sie erreichen das Halbfinale der Westfalenmeisterschaft.

    Die Tennisabteilung wird Mitglied im WTV und bildet eine Herren-40-Mannschaft.

  • Neue Anlage für die Tennis-Abteilung

    Die Tennisabteilung stellt für seine Mitglieder eine Terrasse mit Überdachung auf der Anlage an der Schützenstraße fertig.

  • Mädchen- und Damenfußball neu dabei

    Im Sommer wird die Mädchen- und Damenfußballabteilung unter der Leitung von Manfred Krieger gegründet. Neben einer Damenhobbymannschaft gründet die Tennisabteilung die Herren-55-Mannschaft. Die erste Handball-Herren (vor der Saison als Absteiger Nr. 1 bezeichnet) wird Westfalenmeister und steigt mit 40:8 Punkten in Regionalliga West auf.

  • Fun Runner werden eigene Abteilung

    Die FunRunner werden innerhalb des VfL mit 144 Mitgliedern eine eigene Abteilung; die Leitung der FunRunner hat Anja Rückmann.

  • Westfalenmeistertitel

    Die männliche B-Jugend der Handballabteilung wird Westfalenmeister.

  • Handballmärchen und Rehasport

    VfL-Handballer Michael Hegemann wird mit der Deutschen Handball-Nationalmannschaft Weltmeister. Die erste Handball-Damenmannschaft steigt in die Landesliga auf und die dritte Herrenmannschaft schafft über ein Relegationsspiel gegen SV Westerholt den Sprung in die dritte Kreisklasse.

    Parallel dazu entwickelt sich die Handball-Jugendabteilung und ist mit führend in Westfalen. Hier zeigten die Leistungen der Seniorenteams eine deutliche Sogwirkung. Die zahlreichen qualifizierten Trainer und Übungsleiter in diesem Bereich gewährleisten die Erfolge auch in der Breite.

    Der VfL Gladbeck bietet zum ersten Mal Rehasport als Sport auf Rezept an. Der Rehasportbereich wird von einem Physiotherapeuten betreut.

  • Oberliga für die Handballer

    Die erste Mannschaft der Handballabteilung steigt auf in die Oberliga Westfalen. Der DHB verkleinert für die Saison 2009/ 2010 die Anzahl der regionalen Vereine von sechs auf vier.
    Die Schwimmabteilung führt den ersten Internationalen Volksbank-Jugend-Schwimmcup als Großereignis mit überregionaler Bedeutung durch.

  • Aufwind für die Fun Runner

    Die erste Handball-Mannschaft wird punktgleich mit der HSE Hamm in der Oberliga Westfalen, steigt jedoch aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs nicht in die mittlerweile unbenannte dritte Liga auf.

    Die Fun Runner feiern ihr zehnjähriges Bestehen. Von ursprünglich 144 ist die Abteilung auf 214 Mitglieder angewachsen.

  • Spendenlauf und SG-Ruhe

    Die Fun Runner-Abteilung führt den ersten Spendenlauf zur Finanzierung der Betriebskosten der Wittringer Beleuchtungsanlage an der Marathonbahn durch.
    Im Mai Neugründung der D-Mädchenmannschaft im Jugendhandball.

    Die Startgemeinschaft Schwimmen des VfL und des SV Gladbeck 13 wird ruhend gestellt.

  • VfL-Treff zerstört – Handballer in 3. Liga West

    In der Nacht zum 30. Oktober 2012 lösen Einbrecher einen Schwelbrand im VfL-Vereinsheim „VfL-Treff“ an der Schützenstraße 120 aus. Das Vereinsheim wird unbenutzbar. Im Zuge der anschließenden Sachverständigen-Begutachtung wurde festgestellt, dass die Betondecken des Gebäudes deutliche Statikprobleme aufwiesen. Durch provisorische Abstützungen waren zunächst die Gymnastik- und Fitnessfläche im Erdgeschoss wieder nutzbar. Der Treff-Bereich im Untergeschoss konnte jedoch nicht mehr wieder hergestellt werden. Der VfL Gladbeck hatte dadurch seine soziale Heimstatt verloren.

    Die erste Handballmannschaft wird Westfalenmeister und steigt in die 3. Liga West auf.

  • Jugendhandball unter neuer Führung

    Im Mai wird Peter Janko von Sebastian Sprenger als Jugendwart der Handballabteilung abgelöst.

  • Tennis unter gutem Stern

    Axel Goike (Deutscher Seniorenmeister) wird Coach der Tennis-Abteilung, die im gleichen Jahr zum ersten Mal eine Damenmannschaft anmeldet.

    Die ehemaligen Spielerinnen vom PSV Gelsenkirchen (2013 aus der Ruhrlippe-Liga abgestiegen) dürfen ihre Klasse mitnehmen und spielen „Damen 40“ in der Bezirksliga. Hier schaffen sie noch im gleichen Jahr auf Anhieb den Aufstieg in die Ruhrlippe-Liga.

  • Flüchtlingskrise

    Die Europäische Flüchtlingskrise wirkt sich massiv auf den Hallensport aus. Die Sporthallen werden als Notunterkünfte benötigt, weswegen Innensport in vielen Bereichen zum Erliegen kommt. Ebenso werden Sportplätze mit Containerdörfern versehen, sodass auch die Sportflächen im Außenbereich noch weiter reduziert werden. Die Mädchen- und Frauenfußballabteilung muss die Anlage in Rentfort Nord aufgeben und erhält eine Interims-Unterkunft an der Burgstraße.

    Die erste Handballmannschaft steigt in die Oberliga Westfalen ab.

  • Neue Impulse

    Im August 2016 konnte der VfL Gladbeck schließlich sein neues Vereinsheim übernehmen. An einem Ort und mit neuem Nutzungskonzept findet der VfL Gladbeck nun sein neues Zuhause.

    Jessica Steiger wird mit 2:27,97 Minuten in der offenen Klasse über 200 Meter Brust zum ersten Mal Deutsche Meisterin und qualifiziert sich für die Teilnahme an ihren ersten Europameisterschaften.

    Die Europäische Flüchtlingskrise ist nicht ausgestanden. Zwar stehen langsam wieder Hallen zur Verfügung, jedoch müssen diese erst wieder hergerichtet und saniert werden. Durch die Krise verliert der VfL Gladbeck Mitglieder. Besonders betroffen sind die Abteilungen Mädchen- und Frauenfußball, Badminton und Volleyball.

    Im Mai löst Tim Deffte Siegbert Busch als Abteilungsleiter Handball ab.

  • Jessica Steiger ganz stark

    Jessica Steiger knackt mit 2:25,00 Minuten den 10 Jahre alten Deutschen Rekord über 200 Meter Brust und qualifiziert sich für die Universiade in Taipei. Bei den Kurzbahnmeisterschaften auf europäischer Bühne wird sie mit der 4×50 Meter Lagenmixed-Staffel und neuem Deutschen Rekord knapp vierte.

  • Jessica Steiger fährt zur Weltmeisterschaft

    Die Schwimmabteilung führt den 10. Internationalen Volksbank-Jugend-Schwimm-Cup durch. Jessica Steiger qualifiziert sich für ihre ersten Weltmeisterschaften und erreicht mit der 4x100m Freistilstaffel, die auch einen neuen Deutschen Rekord aufstellt, direkt im Finale auf Platz 7.

  • Die Pandemie schlägt zu

    Die Covid-19-Pandemie erfasst die Welt. Der Sport wird vollumfänglich eingestellt, nur noch der Individualsport ist möglich. Die Entwicklung mehrerer Corona-Wellen bedingt immer wieder das Öffnen und Schließen des Sportbestriebs. Umfangreiche Hygienekonzepte, strenge Hygieneregeln und Engpässe bei Hygienematerial erschweren das Sporttreiben.

    Im November verzeichnet die Handballabteilung mit 503 Mitgliedern einen neuen Rekord.

    Bei den Weltmeisterschaften in Gwangju trägt Jessica Steiger maßgeblich dazu bei, der 4×100 Meter Freistil- und 4×100 Meter Lagenstaffel einen Startplatz bei Olympia zu sichern. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin wird sie fleißigste Medaillensammlerin aller Teilnehmender (3x Gold, 3x Bronze).

  • Die Fun Runner feiern ihr 20-jähriges Bestehen. Ihr Sportaustausch mit Marc-en-Baroeul findet pandemiebeding erstmalig als rein virtuelle Lauf-Staffel statt.

    Der 17. Gladbecker Sparkassenlauf wird auf 2021 verschoben. Bis auf den Werfertag fallen in der Leichtathletik alle Sportfeste und Wettkämpfe aus.

    Am 01.09. erhalten die Bereiche Kindersportschule und Rehasport den Status von eigenständigen Abteilungen.

    Der Geschäftsführende Vorstand untersagt aus Infektionsschutzgründen das Durchführen von Weihnachtsfeiern für alle Abteilungen. Die Abteilungen organisieren Trainings mithilfe von Videotelefonie und Kurznachrichtendiensten und halten so Verbindung zu den Mitgliedern.

    Die Tennis-Damenmannschaft steigt in die Westfalenliga auf.

  • Covid, Covid, Covid

    Die Corona-Pandemie hält an und versagt vieles im Sport. Der Sportbetrieb ruht in fast allen Bereichen. Der VfL Gladbeck bietet ab Januar Online-Trainingsstunden als Live-Stream und On Demand an.

    Der 17. Gladbecker Sparkassenlauf wird auf 2022 verschoben.

    Die Damen-50 der Tennisabteilung steigen in die Westfalenliga auf.

    Der VfL Gladbeck feiert am 13.11.2021 in der Mathias-Jakobs-Stadthalle sein 100-jähriges Bestehen und stellt sein Jubiläumsbuch vor.

© 2021 VfL Gladbeck 1921 e. V.