Archiv

Wenn Adi Raible zum Sparkassenlauf lädt, dann lässt sich die regionale Sportszene nicht zwei Mal bitten. Am Sonntag war’s wieder so weit. Petrus muss ein Gladbecker sein. Bei allerbesten Wetterbedingungen ging am Sonntag in Wittringen der 12. Sparkassenlauf über die Bühne.

„Besser konnten wir es nicht treffen“, sagte Chef-Organisator Adi Raible im WAZ-Gespräch. Mit der Terminwahl an diesem sonnigen, aber nicht zu heißen August-Sonntag bewies Adi Raible also wieder einmal organisatorisch sein „goldenes Händchen“.

10.20 Uhr; Marathonbahn – noch zehn Minuten bis zum Start des Halbmarathons. Wegen der laufenden Tartanbahn-Erneuerung im Stadion müssen die Athleten beim Start für den Halbmarathon auf die Ringallee hinter dem Stadion ausweichen.

Startlinie auf der Ringallee
Dichtes Gedränge herrscht an der Startlinie. Familien und Fans stehen auf dem Grünstreifen am Rande des Weges und feuern schon im Vorfeld ihre Sportler an. Vom TuS 09 Erkenschwick bis zur Laufschule Dortmund – die Region gibt sich beim Sparkassenlauf in Gladbeck wieder einmal ein Stelldichein, wobei natürlich auch die heimischen Vereine vom VfL bis zum TV Einigkeit Flagge zeigen und mit vielen konditionsstarken Mitgliedern dabei sind.

Besonders fällt hier aber ein ganz bestimmter Läufer auf: Axel Gai (29) aus Gladbeck. Er tritt als Soldat aus dem antiken Sparta auf und hat statt der Turnschuhe die Sandalen angezogen, wie es sich für einen echten Kämpfer aus der Historie gehört. Axel Gai läuft in bester Benefiz-Absicht und unterstützt mit seinem Einsatz die David-Ziaja-Stiftung, die mit sportlichem Einsatz Spenden für einen guten Zweck sammelt.

Familientreffen der Sportszene
Im vorigen Jahr unterstützte die Stiftung zum Beispiel eine Familie, die Opfer eines Brandes geworden war. Auch in Wittringen spenden am Sonntag die Sportler und Zuschauer für den guten Stiftungs-Zweck, während Axel Gai immer noch in Sandalen statt Sportschuhen auf den Startschuss durch Bürgermeister Ulrich Roland wartet, der zusammen mit Sparkassenchef Ludger Kreyerhoff und Adi Raible das große Läuferfeld auf die Strecke schickt – auf dem lokalen Twitter-Account der WAZ Gladbeck gibt’s unter den aktuellen Sonntags-Tweets ein Video vom Halbmarathon-Start.

Zieleinlauf diesmal auf dem Wacker-Platz
Viele Mitglieder vor allem auch aus den Reihen des VfL und seiner Fun-Runner-Fachabteilung sorgten auch am Sonntag wieder als Streckenposten und -protokollanten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die mit einigen Starts (5 km- und 10 km-Distanz) auf die Schützenstraße in Höhe Stadion auswich. Die Ziellinie positionierten die Organisatoren diesmal auf dem Wacker-Sportplatz, direkt neben dem Stadion. Im nächsten Jahr geht es dann wieder ins Stadion – auf die rundum erneuerte Tartanbahn.

Quelle: derwesten.de – Michael Bresgott | Fotos: Oliver Mengedoht

Adi Raible, der VfL und die Sparkasse sorgen einmal mehr dafür, dass Gladbeck sich bewegt: Zum zwölften Male findet am Sonntag, 9. August, der Sparkassenlauf des VfL Gladbeck statt. Organisator Adi Raible rechnet erneut mit 800 bis 900 Teilnehmern. Im vergangenen Jahr lockte die Veranstaltung sogar einen Langstrecken-Fan aus Istanbul an.

„Weil mir das Laufen Spaß macht“, verriet Dogan Basak im vergangenen Jahr der WAZ, sei er eigens für den Sparkassenlauf aus Istanbul angereist. Mit dieser Einstellung war der Arzt vor Ort genau richtig. Denn darum geht’s Adi Raible an „seinem“ Tag in Wittringen – um den Spaß am Laufen!

Dass der Sparkassenlauf nicht wie gewohnt im Stadion auf die Reise geschickt werden kann – bekanntlich wird in der Vestischen Kampfbahn zurzeit die Tartanbahn erneuert – hat zusätzliche Arbeit verursacht. Die Streckenverläufe mussten nämlich mit neuem Start- und Zielort wurden nachvermessen und neu markiert werden. Mehr als 90 Prozent des Streckenverlaufs sind aber identisch geblieben. Die Lauf- und Walkingstrecke führt also auch in 2015 über die befestigten Wege durch die parkähnliche Anlage des Wittringer Walds. Eingefasst in viel Grün können die Aktiven auf der flachen, schnellen Strecke im wahrsten Sinne des Wortes „Rund um das Schloss Wittringen“ laufen.

Änderungen ergeben sich bei der Lage der Starts und der des Ziels und damit des Zieleinlaufs. Die Starts für den Halbmarathon, das Rennen über 1,5 Kilometer und den Bambinimarathon für die Kleinen befinden sich auf der Ringallee hinter dem Stadion. Und die Starts der 5- und 10km-Distanzen befinden sich auf der Ortsfahrbahn Schützenstraße (Asphaltstraße vor dem Stadion). Die Streckenanteile, die bislang über die Tartanbahn geführt wurden, verlaufen nun außerhalb des Stadions auf der Ortsfahrbahn Schützenstraße.

Adi Raible konnte das nicht aus der Ruhe bringen. Zum einen sagt er mit Blick auf die Arbeiten im Stadion: „Das freut die Gladbecker Sportfamilie!“ Und zum anderen sah er sich in den vergangenen Jahren schon mit ganz anderen Schwierigkeiten konfrontiert. In 2014 etwa stand nach dem Pfingststurm Ela die Austragung des Sparkassenlaufs lange Zeit auf der Kippe. Doch der ZBG konnte schließlich den Wittringer Wald pünktlich freigeben, so dass knapp 800 Sportler doch ihrem Hobby frönen konnten.

Auch die zwölfte Auflage des Sparkassenlaufs bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, unterschiedliche Distanzen zu bewältigen, vom Halbmarathon, 10,5 sowie 1,5 Kilometern und Bambinilauf.

Los geht’s am morgigen Sonntag bereits um 9.15 Uhr. Dann wird das Rennen über 5 Kilometer (WJ U14 – W70; MJ U14 – M70) auf die Reise geschickt. Fünf Minuten später legen die Walker los. Auch auf sie wartet eine Distanz von 5 Kilometern. Um 10.30 Uhr wird der Halbmarathon einschließlich der Teamstaffel (WU18 – W70; WU18 – M70) und um 10.45 Uhr der 1,5-Kilometer-Lauf (WK U8 – U12; MK U8 – U12) gestartet. Das Bambinimarathon über 0,421 Kilometer für Kinder im Alter bis zu fünf Jahren beginnt um 12.45 Uhr, das Rennen über 10 Kilometer (WJ U14 – W70; MJ U14 – M70) um 13.15 Uhr.

Wer noch am Sparkassenlauf teilnehmen möchte, kann sich am Sonntag, 9. August, bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start anmelden.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Dirk Bauer

Christian Bludau vom VfL Gladbeck sicherte sich jüngst in Zittau/Sachsen bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften zum zweiten Mal in diesem Jahr den Titel im Stabhochsprung der Männer 45 und ließ einmal mehr die Konkurrenz hinter sich.

Als klarer Favorit startete der Gladbecker in den Wettkampf. Schließlich holte der 45-jährige Stabhochsprung-Spezialist bereits im Winter mit erreichten 4 Metern und 30 cm Vorsprung den Titel in der Halle in Erfurt. Vier Wochen später konnte der Athlet diese Leistung bestätigen. Bei den europäischen Hallenmeisterschaften im polnischen Torun steigerte sich Bludau auf 4,20 m und feierte mit dieser Höhe stolz den europäischen Vizemeister-Titel.

Auszeit durch Muskelfaserriss
Ende Mai wurden die Höhenflüge des zweifachen Familienvaters bei seinem ersten Freiluftwettkampf in Recklinghausen jäh, oder besser gesagt schmerzhaft, gestoppt. Nach Bludaus Anfangshöhe von vier Metern, die er im ersten Versuch souverän meisterte, zog sich der VfL-Routinier im Anschluss über 4,20m einen Muskelfaserriss zu. Diese bekanntlich langwierige Verletzung zwang den VfL-Akteur zu einer siebenwöchigen Auszeit, wobei bis zum Ende offen war, ob es bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften überhaupt für einen Start mit dem Stab reichen würde.

Der Athlet des VfL Gladbeck fuhr so ohne Generalprobe nach Sachsen. Ob der Oberschenkel halten würde vermochte vorab niemand zu prophezeien. Schließlich sei die Wettkampf-Belastung nicht zu unterschätzen. Nach dem Einspringen zeigte sich Bludau fernab der Heimat jedoch schon zuversichtlich und begann bei einer Anfangshöhe von 3,80m, welche er schließlich mit nur noch einem Mitkonkurrenten meisterte. Um auf Nummer sicher zu gehen, erhöhte der Gladbecker die Höhe nur vorsichtig, um 10cm. Die 3.90m standen also auf dem Programm. Damit sicherte sich der Gladbecker letztlich den Titel. Im Anschluss versuchte sich der neue und frisch gebackene Deutsche Meister zwar noch an der Höhe von 4,20 m, welche jedoch knapp riss. Schade – wahrlich kein Beinbruch bei derartigem Trainingsrückstand.

Internationale Konkurrenz wartet
In vier Wochen stellt sich der VfL-Stabhochspringer dann der internationalen Konkurrenz. Es geht zu den Seniorenweltmeisterschaften im französischen Lyon, Mit seiner diesjährigen Bestleistung von 4,22m startet Bludau mit der drittbesten Vorleistung in den Wettbewerb.

Bludau optimistisch nach Lyon
„Ich bin zuversichtlich, meine Form in den nächsten Wochen noch weiter steigern zu können. Eine Medaille bei der Weltmeisterschaft wäre ein Traum“, so der erfolgreiche Gladbecker.

Nachlesen auf: derwesten.de

Sowohl die Mädchen als auch die Jungen überzeugten mit guten Leistungen bei der DJMM-Vorrunde im Dortmunder Stadion „Rote Erde“. Jede/r Schüler/in darf an höchstens 3 von 4 (4×75 m, 75 m, Ballwurf und Weitsprung) teilnehmen, die besten 2 Leistungen werden nach einem Punktesystem gewertet. Die besten 8 Mannschaften aus Westfalen kommen ins Finale am 27/28.09. in Gütersloh.

Den Grundstein für die Teilnahme legten die U14-Mädchen des VFL Gladbeck 1921 am Dienstag Abend in Dortmund, denn sie sind in der Gesamtwertung zurzeit auf dem 3. Platz mit 3.569 Punkten. Den Anfang machte die Staffel (4×75 m) mit Emily Klein als Startläuferin, Lena Hoffmann und Sophie Dier auf Position 2 und 3 und Schlussläuferin Christiane Berger in einer Zeit von 43,09 sek (898 Punkte). Die zweite Staffel mit Lea Stwertetschka, Edona Krasniqi-Jule Bludau und Katharina Böttner benötigte 47,51 sek.

Auf der 75m-Sprintstrecke siegte Hoffmann nicht nur im internen Mannschaftsvergleich, sondern auch im Gesamtwettbewerb in 11,01 sek.  Giulia Postel wurde Zweite in 11,26 sek (403 Punkte). Christiane Berger (11,39 sek) und Sophie Dier (11,51 sek) sicherten das Ergebnis ab.

Beim Ballwurf dominierte Klein mit 43,50 m (498 Punkte). Berger warf 38,50 m weit und Giulia Postel kam auf  33 m. Beim Weitsprung holte Postel die meisten Punkte (454) mit 4,16 m. Klein folgte mit 3,91 m (429 Punkte) vor Sophie Dier (3,55 m)

Die U14-Jungen lieferte ähnlich gute Leistungen ab: Sie wurden insgesamt Zweiter mit 3.077 Punkten. Die Teilnahme am Endkampf ist mit Rang 7 auf der vorläufigen Rangliste aber etwas unsicherer. Die Staffel mit Jan Bludau am Start, Jan-Luca Rapien als Zweiter, Luís Cruz-Behler als drittem Läufer und Leroy Polan als Schlussläufer lief in 43,62 sek durchs Ziel und holte so 836 Punkte.

Die 75 m absolvierte Cruz-Behler am schnellsten in 10,63 sek (445 Punkte). Polan folgte mit 331 Punkten und einer Zeit von 11,90 sek. Polan hingegen gewann beim Ballwurf mit 40,50 m (357 Punkte). Rapien wurde Zweiter mit 37,50 m und 337 Punkten und Jan Bludau warf den Ball 29,00 m weit.

Beim Weitsprung sprang Cruz-Behler am weitesten (4,37 m; 429 Punkte), Rapien wurde erneut Zweiter mit 3,61 m und 342 Punkten, knapp dahinter Jan Bludau mit 3,55 m. Bis August müssen die jungen Leichtathleten nun noch zittern, bevor die letzten Vorkämpfe dann noch in die Rangliste eingehen und die Teilnahme am Endkampf fest steht.

Autorin: Emily Klein

Weitere Ergebnisse außerhalb der Wertung:

Mädchen, 75m:
Jule Bludau; 12,07sek; 335 Punkte
Edona Krasniqi; 12,19sek; 326 Punkte
Lea Stwertetschka; 12,58sek; 297 Punkte

Mädchen, Weitsprung:
Jule Bludau; 3,33m; 336 Punkte
Edona Krasniqi; 3,22; 336 Punkte
Lea Stwertetschka; 3,22m; 336 Punkte

Ein erfolgreiches Wochenende hatte Anne Berger im ostwestfälischen Bad Oeynhausen. Bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften sicherte sich die 17-jährige Gymnasiastin den dritten Rang im Siebenkampf der weiblichen Jugend U18 in der Westfalenwertung.

AnneBergerDabei gelangen ihr noch mehrere Bestleistungen. So konnte sie sich im 100 m Hürdenlauf auf 16,12 sek steigern und auch die 1,56 m im Hochsprung bedeuteten für sie eine neue Bestmarke und auch an der Höhe von 1,60 m fehlte nicht mehr viel. Im Kugelstoßen verfehlte sie ihre Höchstmarke nur um wenige Zentimeter, so dass sie von einem gelungenen ersten Tag sprechen konnte. Am zweiten Tag sprang sie ordentliche 4,67 m und nach durchwachsenen 33,72 m im Speerwurf ging sie als Fünfte auf die 800 m-Strecke. Dort kämpfte sie ausgezeichnet und konnte sich somit auf den letzten Metern mit einer Zeit von 2:45,62 noch auf den dritten Rang vorschieben mit einer Punktleistung von 4193 P.

Beitrag: Rainer Krüger

Jede Menge Kreismeister-Titel und vordere Platzierungen gab es für den Nachwuchs der VfL-Leichtahtleten im Gelsenkirchener Stadion Lohmühle bei den Kreisbestenkämpfen. Gleich dreimal siegreich waren dabei Amira Adio, Sina Rapien und Emily Klein, Luis Cruz-Behler kam auf 2 Siege.

Besonders für Amira Adio lief es gut. Sie holte gleich 3 Titel in der Altersklasse W9. Den ersten über 50m in 8,42sek. Knapp hinter ihr kam Malina Kottas ins Ziel (Platz 2; 8,44 sek). Auch über 800m gewann Adio in 3:10,40 min. Kottas belegte erneut Platz 2 in 3:19,72 min. Celina Adam erreichte Platz 5 in 4:03,59 min. Den 80g Schlagball warf Adio 22,00 m weit, das reichte ebenfalls für Platz 1. Kottas errang den 2. Rang mit 18,00 m. Im Weitsprung trimumphierte Kottas mit 3,39 m, Adio sprang genauso weit und landete so auf Platz 2. In der AK W8 lief Lorena Rehag nach 3:46,10min über die 800 m-Ziellinie und sicherte sich so Rang 3. Über 50m wurde sie Sechste in 9,23sek. Sie warf den 80 g-Ball 13,00 m weit, das reichte für Platz 5. Beim Weitsprung wurde sie Sechste mit 2,82 m.

In der AK M9 sicherte sich Lars Heilig Sieg im 50 m-Lauf mit 8,42 sek, der Benedikt Inhoff (8,43 sek) hauchdünn auf der Ziellinie schlug. Im Ballwurf gab es für Lars den 2. Rang (26,00m), ebenso im Weitsprung (3,31m). Matteo Rickert warf 22,00 m weit und erreicht Platz 5. Benedikt Inhoff wurde Sechster mit 20,00 m. Rickert sprang 3,10 m und belegte den 4. Rang, knapp gefolgt von Inhoff (3,09 m). Über 800m wurde Rickert Vierter in 3:29,33 min.

In der AK M8 belegte Linus Bzdega den 4. Platz im Weitsprung mit 2,51m. Im Schlagballwurf wurde er Zweiter mit 17,00m, Mikail Öcal erreichte den 4. Rang mit 16,00m. Über 800m wurde Bzdega Dritter in 3:35,16min. Öcal errang Platz 4 (3:42,52min), Fabian Dier folgte auf Platz 5 (3:44,10min). Auch über 50m belegte Bzdega Rang 3 (9,55sek), Öcal wurde in 6,84sek Sechster.

Bei den Mädchen der AK W11 siegte Sina Rapien gleich 3-mal. Das erste Mal über 50m (7,88sek), Sydney Reimann belegte Rang 4 mit 8,32 sek. Den zweiten Sieg fuhr Rapien über 800 m ein (2:47,24 min). Den dritten gab es für sie im Ballwurf mit 34,50 m. hier wurde Reimann Vierte mit 18,50 m. Im Hochsprung erreichte Rapien Platz 4 mit 1,00 m und im Weitsprung wurde sie Zweite mit 3,34 m. Sidney Reimann sprang 2,99 m weit (Platz 6).

Jule, Giulia, Sophie, Christiane, Emely und Lena

Jule, Giulia, Sophie, Christiane, Emely und Lena

In der Klasse W10 gab es für Meret Menzel den 2. Rang im Schlagball. Sie warf 17,50 m weit. Hannah Winking kam mit der gleichen Weite auf den Bronze-Rang vor Celina Bzdega, die kurioserweise ebenfalls 17,50 m warf und Vierte wurde. Lotta Neubauer belegte Platz 5 mit glatten 17,00 m. Beim Hochsprung übersprang Neubauer 1,00 m. Das reichte ihr für den 2. Platz. Winking erreichte mit 0,95 m Rang 4. Über 800m kam Neubauer als Dritte in 3:12,10 min ins Ziel, Winking wurde in 3:29,37min Fünfte, gefolgt von Bzdega in 3:33,51min. Die 50 m legte Winking in 8,32 sek zurück (Platz 5). Neubauer absolvierte sie in 8,63 sek (Platz 6). Vierte wurde Winking beim Weitsprung mit 3,40 m. Bzdega sprang 2,96 m (Platz 6). Rapien, Winking, Reimann und Adio liefen für den VFL die 4 x 50 m-Staffel und errangen den 2. Platz in 31,45sek.

Bei den Jungen M10 gab es Platz 4 für Marius Albrecht über 50m in 8,46 sek. Über 800 m wurde er Fünfter in 3:14,50 min. Jan Wellpoth wurde Sechster in 3:43,29 min. Im Hochsprung erreichte Albrecht Rang 3 mit übersprungenen 1,13 m. Weit sprang er 3,39m, damit belegte er Platz 5.

Im Kugelstoßen der AK W13 siegte Giulia Postel mit 7,07 m vor Jule Bludau, die mit 6,12 auf den Bronzerang kam. Katharina Böttner belegte den 4. Rang mit 6,10m. Auch im Diskuswurf gewann Postel mit 19,44m, Böttner errang den 2. Platz (15,84m). Im Weitsprung belegte Giulia den 6. Rang mit 3,81m.  Über 60m Hürden wurde Postel Dritte in 11,54 sek. Im Hochsprung übersprang Bludau 1,15m (Platz 5) und im 75 m-Sprint belegte Postel Rang 4.

In der Altersklasse W12 siegte Emily Klein im Kugelstoßen mit 7,52m. Lena Hoffmann wurde Fünfte mit 5,35m, Edona Krasniqi mit 5,33m Sechste. Im Speerwerfen erreichte Sophie Dier den dritten Platz mit 16,43m. Über 60m Hürden dominierte Klein erneut in 11,11 sek, gefolgt von Christiane Berger (Platz 2; 11,13sek). Dier wurde Dritte in 12,40 sek. Im Weitsprung erreichte Klein Rang 2 mit 3,91m. Dier wurde erneut Dritte mit 3,73 m und Lea Stwertetschka Fünfte mit 3,51m. Im Hochsprung holte sich Klein die dritte Goldmedaille und gehörte mit je drei Siegen zusammen mit Sina Rapien und Amira Adio zu den erfolgreichsten Sportlerinnen. Sie übersprang 1,30m. Berger schaffte 1,20 und belegte Platz 3. Über 75m gewann Lena Hoffmann in 10,74 sek, Dier wurde Dritte in 11,19sek. Stwertetschka errang Platz 6 in 11,95 sek. Über die 800m wurde Krasniqi Zweite (3:04,61min). Die Staffel der VFLer (Klein, Dier, Hoffmann, Postel) belegte den Zweiten Platz in 43,77sek.

Beim Kugelstoßen der Jungen M13 siegte Julian Winking mit 6,75m. Im Speerwurf wurde Luís Cruz-Behler Zweiter mit 25,44m, Leroy Polan warf 18,62m (Platz 4). Über 60m Hürden gewann Cruz-Behler in 10,13sek. Beim Hochsprung übersprang Polan 1,25m und sicherte sich Platz 2. Cruz-Behler wurde Dritter mit 1,20m. Im Weitsprung gewann Cruz-Behler erneut mit 4,53 m, Polan erreichte Platz 5 mit 3,58m. Über die 75m verpasste Cruz-Behler knapp den 1. Platz. In der AK M12 siegte Jan Bludau über 60m Hürden in 12,81sek. Er wurde Zweiter im Kugelstoßen mit 5,40 m und im Speerwerfen mit 17,49m. Den 3. Platz errang er im Weitsprung mit 3,64 m und er über 75m kam er in 11,39 sek auf Rang 4.

Für die M/W JU14 geht es am Dienstag, den 23.06. in Dortmund um den DJMM-Final-Einzug. Daumen drücken!!

Text: Emily Klein und Rainer Krüger

Gute Ergebnisse meldeten die Leichtathleten des VfL Gladbeck von den Bezirksmeisterschaften in Wattenscheid. In Fernando Rusch, der im 110m-Hürdenlauf der männlichen U18 erfolgreich war, stellten die Rothemden einen Titelträger.

Fernando Rusch lief im 110m Hürdensprint ungefährdet in 17,37 Sek. durchs Ziel. Dieses Resultat ist umso bemerkenswerter, weil der Gladbecker erst zum zweiten Mal über die längere Hürdenstrecke an den Start ging. Sechster wurde Rusch mit einer weiteren Bestleistung im Weitsprung. Er erreichte 5,42 m.

André Krüger zeigte sich trotz einer beginnenden Erkältung in guter Form im Dreisprung-Wettbewerb der männlichen Jugend U18. Er zeigte sich technisch verbessert und nach mehreren guten Sprüngen im Bereich von 11,70 m steigerte er sich im letzten Versuch deutlich auf 12,30 m und sicherte sich den Silberrang. Fernando Rusch knackte in seinem ersten Dreisprung ebenfalls die Norm für die Westfalenmeisterschaften und kam mit 10,98 m auf Rang vier.

Gleiches gelang Anne Berger im 100m-Hürdenlauf der weiblichen Jugend U18, in dem sie mit Bestleistung von 16,36 Sek. einen guten Test für die Mehrkampfmeisterschaften am nächsten Wochenende absolvierte. Den Silberrang gab es für sie im Kugelstoßen, Fünfte wurde Anne Berger im Weitsprung mit 4,78 m. Annika Gruhlke kam mit 4,61 m auf Rang 8.

Maxim Stolle, die sich wegen ihres Studiums im Winter etwas ausgeklinkt hatte, griff bei den Bezirksmeisterschaften erstmals wieder zum Speer. Sie erreichte im Frauenwettbewerb 38,64 m, ehe sie sich leicht am Oberschenkel verletzte und vorsichtshalber den Wettkampf abbrach. Die Siegerweite von 39,62 m war jedoch in Reichweite.

Marcel Neuber sprintete in einem von den starken Wattenscheidern dominierten Finale in Jahresbestleistung von 11,35 Sek. auf Rang sieben. Seine Vorlaufzeit war auch nicht zu verachten: 11,44 Sek. bei 1,6 m Gegenwind standen zu Buche, während im Finale Windstille herrschte.

Quelle: derwersten.de 

Ca. 110 Teilnehmer fanden sich zu den Kreisbestenkämpfen der 8 – 13 jährigen Schülerinnen und Schüler des Kreises Gelsenkirchen am vergangenen Wochenende im Gladbecker Stadion ein, um die Besten im Drei- und Vierkampf zu küren.

Im Rahmen dieser Veranstaltung bot der ausrichtende VfL Gladbeck 1921 darüber hinaus noch die Sprintstrecken 100 – 400 m in den Altersklassen ab 14 Jahren an, so dass noch weitere 40 Sprinter im Stadion erschienen u. a. auch eine Sprinter-Gruppe um Sebastian Ernst vom TV Wattenscheid. Obwohl die Sprinter von den kühlen Temperaturen und Regengüssen am Anfang der Veranstaltung nicht gerade verwöhnt wurden, gab es durchaus erwähnenswerte Leistungen u. a. durch Nele Schuten (TV), die über 100 m in 12,70 sek und über 200 m in 25,39 sek siegte.

Das Haupt-Augenmerk lag jedoch auf den jungen Nachwuchs-Mehrkämpfern.  Hier gab es vier Siege und weitere vordere Platzierungen für den VfL-Nachwuchs.

Den ersten Titel gab es für Amira Adio in der Altersklasse W9. Sie holte 833 Punkte im Dreikampf ihrer Altersklasse. (50m: 9,10sek; Weitsprung: 3,16m; Schlagball: 16,00m). Lisa Hüttenmüller wurde Vierte mit 679 Punkten (9,59sek; 2,80m; 12,00m). Stephanie Plester belegte Platz 5 (676 Punkte; 9,69sek; 2,77m; 12,50m). Celina Adam wurde hier Achte (446 Punkte; 11,24sek; 11,50m; 2,09m).

In der AK W10 erreichte Hannah Winking Rang 4 mit 1.033 Punkten im Vierkampf (50m: 8,74sek; Weitsprung: 3,54m; Hochsprung: 0,94m; Schlagball: 15,00m). Für Meret Menzel gab es Platz 6 (876 Punkte; 9,63sek; 2,92m; 0,94m; 15,50m), Zoya Burzeva errang den 7. Platz (677 Punkte; 10,44sek; 2,61m; 0,90m; 11,50m).

Sina Rapien holte den 2. Titel in der AK W11 mit 1.202 Punkten (8,56sek; 3,58m; 0,94m; 26,50m), Sydney Reimann wurde Vierte mit 1.028 Punkten (8,68sek; 3,11m; 1,02m; 14,00m). In der Mannschaftswertung belegten Rapien, Reimann, Winking, Menzel und Burzeva den 2. Platz mit insgesamt 4.816 Punkten(AK WU12).

In der AK W12 gab es Gold für Emily Klein im Vierkampf mit 1.628 Punkten (11,79sek; 4,05m; 1,28m; 38,50m) vor Christiane Berger, die mit 1.508 Punkten Platz 2 erreichte. Lena Hoffmann wurde Fünfte (1.350Punkte; 11,44sek; 3,48m; 1,16m; 21,00m), Sophie Dier Siebte mit 1.151 Punkten (11,66sek; 3,79m; o.g.V.; 28,00m).

Giulia Postel wurde Vierte in der AK W13 mit 1.500 Punkten (11,46sek; 3,27m; 1,20m; 38,00m). Jule Bludau erreichte Platz 5 mit 1.263 Punkten (12,30sek; 3,42m; 1,16m, 20,00m). In der Mannschaftwertung der AK WU14 errangen Klein, Berger, Postel, Bludau und Hoffmann den Rang 2 mit 7.249 Punkten.

Auch die Jungen wollten leistungsmäßig nicht zurück stehen. Bei den Jungen M8 belegte Noah Seeliger mit 494 Punkten den Silberrang im Dreikampf.  (50 m:10,04sek; Weit 2,43m; Ball 18,00m). Die gleiche Platzierung erreichte Benedikt Inhoff in der Altersklasse M9 und holte 712 Punkte. (8,70sek; 2,19m; 22,0m). Matteo Rickert folgte seinem Vereinskameraden und landete auf Platz 3 mit 694 Punkten (9,27sek; 3,17m; 22,00m) In der Mannschaftswertung AK MU10 wurden Inhoff, Rickert, Seeliger, Fabian Dier und Adrian Albrecht Zweiter mit 2.562 Punkten.

Für Marius Albrecht gab es im Vierkampf der AK M10 den 4. Platz, er sammelte 1.070 Punkte (8,90sek; 3,30m; 1,06m; 33,00m). Luis Moskon wurde Sechster mit 912 Punkten (9,50sek; 3,13m; 0,90m; 35,00m). In der AK M12 wurde Jan Bludau Fünfter mit 1.112 Punkten (12,11sek; 3,37m; 1,16m; 25,00m). Den vierten Sieg steuerte Luís Cruz-Behler mit 1.544 Punkten im Vierkampf der Altersklasse M13 bei (10,87sek; 4,24m; 1,24m; 42,50m), Jan Luca Rapien wurde Vierter mit 1.305 Punkten (11,43sek; 3,52m; 1,16m; 33,50m), gefolgt von Leroy Polan(Platz 5; 1.295 Punkte; 12,11sek; 3,51m; 1,24m; 33,50m).

gez. Emily Klein und Rainer Krüger

Rund 250 Athleten aus 25 Vereinen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen und eine Sportlerin aus Luxemburg trafen sich im Gladbecker Stadion bei optimalen äußeren Bedingungen zum traditionellen Artur-Schirrmacher-Sportfest des VfL Gladbeck.

Dabei konnten auch die jungen Talente des VfL Gladbeck 1921 e.V. mit Siegen und guten Platzierungen überzeugen. In der Altersklasse W7 holte Lynn Jarosch gleich 4 Siege. Den ersten im Weitsprung, sie sprang 2,75m weit. Das zweite Gold gab es für sie über 30m, die sie in 6,36 sek bestritt. Den dritten Sieg errang sie im Schlagball mit 10,00m. Im 600m-Lauf stand sie zum vierten Mal auf dem obersten Treppchen mit einer Zeit von 2:37,26 min. Ebenfalls 4 Siege gab es in der AK W8 für Mathilda Wachsmann (Weitsprung: 2,22m; 40m: 8,50sek; Schlagball: 14,50 m; 600 m: 3:07,37). Zwei Siege gingen auf das Konto von Amira Adio, die den 40m-Sprint (7,28sek) und den Weitsprung (3,26 m) der Ak W9 gewann. Hier wurde Malina Kottas Zweite mit 3,25m, Dritte wurde Stephanie Plester (2,95 m).  Über die 40m wurde Kottas ebenfalls Zweite (7,41sek), den dritten Platz belegte Plester (7,85sek). Im Schlagball 80g dominierte Malina Kottas, sie warf 21,50m weit. 19,50 m reichten Adio für Platz 2. Plester kam auf Platz 3 (13,50 m). Nach 600m überquerte 2:16,51min nach dem Startschuss Adio als zweite die Ziellinie. Es folgte Kottas (Platz 3; 2:24,26min.

In der Altersklasse W10 gab es 4 zweite Plätze für Hannah Winking. Im Weitsprung dominierte sie unter den VfL-ern mit 3,50 m. Den Schlagball warf Winking 17,50 m weit, Meret Menzel errang Platz 3 mit 17,00 m. Im 50 m-Sprint überquerte Winking nach 8,57sek. die Ziellinie, Celina Bzdega benötigte 9,24 sek (Platz 3). Die 800m legte Winking in 3:18,38 min zurück. Auch hier wurde Bzdega Dritte mit 3:21,10 min.

Über 800m der AK W11 siegte Sina Rapien in 2:44,25 min. Im Weitsprung wurde Franziska Fliß Dritte, sie sprang 3,60 m weit. Auch im Schlagball holte Rapien Platz 1(33,00m). Fliß wurde Dritte(28,00m). Beim Hochsprung übersprang Rapien 1,08m, sie erreichte Platz 4. Die 50m absolvierte Rapien in 8,17 sek (Platz 3).

In der AK W12 siegte im Speerwurf Christiane Berger mit 26,08 m, Emily Klein wurde Dritte mit 12,16 m. Im Kugelstoßen dominierte Klein. Sie stoß 7,36 m. Im Weitsprung erreichte Klein Platz 6 mit 4,02 m. Im Hochsprung errang Lena Hoffmann Platz 2 mit 1,28m. Klein belegte mit der gleichen Höhe Platz 3. Über die 60m Hürden gab es eine knappe Entscheidung. Doch war Berger (Platz 2; 11,60 sek) schneller als Klein (Platz 3; 11,66sek).

Im Speerwurf der AK W13 wurde Giulia Postel Dritte(15,77m). Beim Kugelstoßen siegte Postel mit 7,66m, Katharina Böttner wurde Zweite mit 6,41m. Im Hochsprung übersprang Postel 1,32m(Platz 3). Böttner wurde über 800m Dritte (3:26,95). In der AK W15 wurde Jacqueline Schreiber Dritte mit 4,53m im Weitsprung. Platz 2 errang Anne Berger im Speerwurf der weiblichen Jugend U18 mit 37,96 m. Mit einer Steigerung auf 1,52 m im Hochsprung gab es für Anne einen weiteren Silberrang. Dritte wurde sie im Weitsprung mit 4,77 m und über 200 m (29,075sek).

Luis Cruz-Behler · Foto: Rainer Krüger

Luis Cruz-Behler · Foto: Rainer Krüger

Auch die Jungen der AK M7 waren erfolgreich. Über 30m gewann Mikail Öcal in 6,53sek. Ferdinand Böttner (Platz 2; 6,94sek) und Linus Bzdega (Platz 3; 6,96 sek) folgten. Die 600m absolvierte Bzdega in 2:49,58 min und sicherte sich so Platz 1. Auf Platz 2 lief sich Öcal in 2:54,47 min. Adrian Albrecht errang Platz 3 (3:02,95 min). Im Weitsprung siegte Böttner (2,40 m). Zweiter wurde Öcal(2,32 m) und Dritter Bzdega (2,25 m). Im Schlagball siegte Bzdega mit 17,50 m. Böttner holte den 2. Platz mit 15,50 und Albrecht erreichte Platz 3 mit 14,50m. In der AK M8 siegte Mats Hoffmann mit 7,23 sek, Felix Hoffmann wurde Zweiter mit 7,31 sek. Auf den 3. Rang schaffte es Noah Seeliger in 8,41 sek. Beim Schlagball warf sich Seeliger auf Platz 1 (17,50m). Ebenfalls 17,50m warfen Fabian Dier(Platz 2) und Felix Hoffmann(Platz3). Im Weitsprung siegte Mats Hoffmann mit 3,27 m, sein Bruder Felix wurde Zweiter (2,69 m). Dier wurde Dritter mit 2,58 m. Über 600 m dominierte Felix Hoffmann mit 2:24,67min. Dier belegte Platz 2 mit 2:42,51 min. Auf Rang 3 schaffte es Albrecht in 2:57,51min.

Einen dreifachen Sieg gab es in der AK M9 für Benedikt Inhoff (Weitsprung:3,20 m; Schlagball: 22,00 m und über 40 m: 7,25 sek). 43,00 m weit warf Luis Moskon den Schlagball in der AK M10 und schaffte es auf Platz 1. Marius Albrecht wurde Zweiter mit 33,50 m. Im Hochsprung wurde Albrecht Zweiter mit übersprungenen 1,12 m und auf der  800 m-Distanz wurde er Dritter in 3:16,02min. Marcel Bialowons (AK M11) siegte im Hochsprung mit 1,12 m. Zweiter wurde er im Weitsprung mit 3,49 m. Ebenfalls Zweiter wurde er im  Schlagball, er warf 26,50 m weit und über 800 m, die er in 3:14,58 min bewältigte.

Jan Bludau holte Rang 3 im Speerwurf der AK M12 mit 14,71 m. Über 60 m Hürden siegte er in 13,11 sek und mit übersprungenen 1,20 m sicherte er sich Platz 2 im Hochsprung. Nach 12,24 sek überquerte er die Ziellinie beim 75 m-Sprint als Dritter. In der AK M13 siegte Julian Winking im Kugelstoßen mit 7,35 m. Zweiter wurde Jan-Luca Rapien mit 6,99 m. Im Speerwurf erreichte Leroy Polan Rang 3 (19,26 m). Im Weitsprung dominierte Luis Cruz-Behler  mit 4,27 m, der auch den 60m Hürdensprint gewann (10,54sek). Rapien wurde Zweiter in 13,65sek. Den dritten Sieg errang Luis im 75m-Sprint, er gewann in 10,53 sek. Polan siegte im Hochsprung mit 1,32 m. André Krüger wurde noch Zweiter in der AK MJ U18 im Hochsprung mit 1,68 m und Fernando Rusch errang Platz 3 über 110m Hürden in 18,07 sek.

André Krüger

André Krüger

Zum Abschluss der Hallensaison traten die Stabhochspringer des VfL Gladbeck bei einem Hallensportfest in Münster an, welches vom DJK Eintracht Coesfeld ausgerichtet wurde und das mit Erfolg: „Spielertrainer“ Christian Bludau coachte zunächst Annika Gruhlke, die in der Weiblichen Jugend U18 ihre Bestleistung von 2,60 m einstellte.

Anschließend betreute er André Krüger, der mit einer Höhe von 3,20 m zum ersten Mal die 3-m-Marke übersprang und Zweiter in der Altersklasse U18 wurde, bevor er dann selber das Stabhochspringen der Männer mit einer neuen persönlichen (Senioren-)Bestleistung von 4,22 m gewann.  Ein schöner Erfolg zum Abschluss!


1 9 10 11 12 13 14 15
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2020 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest