Archiv

Am Freitagabend stand fest, dass alleine 1888 Euro an Barspenden zusammengekommen sind. Und damit schon eine größere Summe als in 2016. Mit dem Geld werden die Unterhaltungskosten der Beleuchtung der Marathonbahn bezahlt.

Sportler bleiben nach dem Lauf noch in Wittringen
Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) schickte die Aktiven in Wittringen auf die Piste. Bei bestem Laufwetter. „Da haben wir mal wieder großes Glück gehabt“, sagt Anja Rückmann, „damit steht und fällt diese Veranstaltung, das ist ein ganz wichtiger Faktor.“

Und weil die äußeren Bedingungen so gut waren, blieben etliche Sportlerinnen und Sportler auch nach dem Lauf noch in Wittringen. Bei Bratwürstchen, Nackensteaks und kühlen Getränken standen die Läufer noch lange zusammen und klönten. „Der Spendenlauf“, sagt Rückmann, „hat sich zu einem vereins- und disziplinübergreifenden Treffpunkt entwickelt.“

Spendenübergabe findet im Gladbecker Rathaus statt
Die genaue Spendensumme können die Fun Runner erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Anja Rückmann: „Es gab ja wieder die Möglichkeit, Geld zu überweisen. Deshalb müssen wir noch ein paar Tage abwarten.“

Einen Termin für die Spendenübergabe gibt es noch nicht, allerdings hat es sich in den vergangenen Jahren eingebürgert, dass sich Bürgermeister Roland und die Fun Runner am letzten Arbeitstag des Jahres im Rathaus treffen.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Joachim Kleine-Büning

Die Fun Runner des VfL Gladbeck rufen zum dritten Male alle Nutzer der Marathonbahn zu einem Spendenlauf auf. „Es soll wieder Geld für die Unterhaltungskosten der Beleuchtung der Marathonbahn gesammelt werden“, sagt Anja Rückmann von den Fun Runnern. Los geht’s am Donnerstag, 24. August, ab 18 Uhr.

Anja Rückmann weiter: „Kommt zum Laufen, Zuschauen, Klönen und vor allem zum Spenden vorbei.“ Im vergangenen Jahr konnten die Fun Runner 1800 Euro an die Stadt überweisen – ein Ergebnis, das die Unterhaltungskosten übertroffen hat. Daher wurden Zusatzlampen im Brückenbereich am Stadion installiert.

Es gibt keine Zeitmessung und keine Wettkämpfe

Ein zusätzlicher Erfolg, der aufs Konto des Sommerspendenlaufs ging. „Lasst uns gemeinsam“, so Anja Rückmann, „wie in den vergangenen Jahren gelungen, die Unterhaltungskosten für die Beleuchtung zusammen bringen.“

Wer es am morgigen Donnerstag bis um 18 Uhr nicht schafft, kann problemlos auch später auf die Piste gehen. Läufer wie Walker und Spaziergänger können einsteigen, wann immer sie wollen und ihre Runden auf der Marathonbahn drehen. Es gibt keine Zeitmessung und keine Wettkämpfe.

Fun Runner bieten heiße Musik und kühle Getränke an

In früheren Jahren haben die Fun Runner immer zu einem Halloweenlauf geladen. Inzwischen veranstalten sie ihren Spendenlauf aber im Sommer. „Da kommen mehr Leute“, berichtet Anja Rückmann aus Erfahrung. Wie viele dieses Mal wohl vorbeischauen werden, kann sie nicht einschätzen. „Das ist“, so die Fun Runnerin, „obwohl Läufer ja eigentlich bei jedem Wetter ihrem Hobby nachgehen, auch von den äußeren Bedingungen abhängig.“

Anlässlich des Spendenlaufs bieten die Fun Runner Leckeres vom Grill an, heiße Musik und kühle Getränke. Die VfLer werden zudem ein paar große Sparschweine aufstellen.

Spenden sind auch per Überweisung möglich

Spenden sind auch per Überweisung möglich und können auf das Konto der Stadt Gladbeck überwiesen werden. Auf Wunsch erhalten Spender eine Spendenquittung, wenn sie ihre Kontaktdaten bei der Überweisung angeben und, wichtig, als Verwendungszweck „Spende Beleuchtung Marathonbahn“ angeben! Die Bankverbindung lautet: IBAN DE63 4245 0040 0000 0000 34; BIC : WELADED1GLA.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

 

Der 14. Gladbecker Sparkassenlauf steht gewissermaßen in den Startlöchern, da kündigt sich am Horizont schon die nächste Laufveranstaltung des VfL Gladbeck an: Der Sommerspendenlauf der Fun Runner startet am 24. August.

Die Rot-Weißen empfehlen auf ihrer Facebookseite: „Eselsohr ins Kalenderblatt machen und mitlaufen!“

Nach dem Lauf gibt’s Musik, Getränke und Gegrilltes

Mit dem Sommer-Spendenlauf am Donnerstag, 24. August, wollen die Fun Runner des VfL Gladbeck Geld für die Beleuchtung der Marathonbahn sammeln. Daran teilnehmen können Läuferinnen und Läufer, aber auch Spaziergänger, Walker, Wanderer oder Nordic-Walker. Los geht’s um 18 Uhr an der Marathonbahn hinter dem Freibad.

Gelaufen wird auf der beleuchteten Ringallee über ca. 4,2 Kilometer. Wer eine kürzere Distanz bewältigen möchte, kann von der Marathonbahn über die ebenfalls beleuchtete Burgstraße laufen und den Weg vom Schloss in die Stadt abkürzen. Diese Strecke ist knapp zwei Kilometer km lang. Nach dem Lauf warten Musik, kühle Getränke und Gegrilltes auf alle Aktiven.

 

„Geschafft!“ Das ging Anja Rückmann (51) durch den Kopf, als sie am Samstag die Zielgerade des Marathons in Zermatt überquert hatte. Dann flossen Tränen, als sie ihren Mann erblickte. Doch der schönste Moment war wohl, als der Moderator ihren Namen verkündete – dass sie Dritte in ihrer Altersklasse W50 geworden ist mit einer Zeit von fünf Stunden, sechs Minuten und elf Sekunden. „Mit dem tollen Ergebnis habe ich nicht gerechnet. Das war mein schwerster Marathon“, erzählt die Chefin der Fun Runner des VfL Gladbeck.

Kräfte einteilen

Wobei es der Gladbeckerin gar nicht ums schnelle Ankommen geht, sondern darum, das Ziel zu erreichen. Denn die Strecke hat es in sich: Der Lauf startet in St. Niklas, im tiefsten Tal der Schweiz. Nach 21 Kilometern erreichen die Läufer Zermatt, von wo es steil bergauf auf die Sunnegga geht und weiter zur Riffelalp. Auf dem letzten Abschnitt müssen die Sportler noch 400 Höhenmeter überwinden, bis sie auf dem Riffelberg in 2585 Metern Höhe ankommen.
„Teilt eure Kräfte gut ein“, hatte ein Teilnehmer, der die Strecke schon zwölfmal gelaufen ist, vorab geraten. Rückmann hatte sich für eine Variante aus Laufen und Gehen entschieden, sonst hätten ihre Muskeln Probleme gemacht. „Ich hatte Angst, Krämpfe zu bekommen“, so die 51-Jährige. Insgesamt drei Monate hat sie sich auf den Marathon vorbereitet, bei Läufen durch den Wittringer Wald und in den „Braucker Alpen“ – ihrer Lieblingsstrecke. „Die Halden bin ich zehnmal rauf und runter gelaufen“, sagt Rückmann. „Das war auf jeden Fall die richtige Vorbereitung. Die Bodenverhältnisse waren recht ähnlich, nur die Anstiege etwas kürzer.“

Matterhorn lag hinter Wolken

Die größte Herausforderung für die Läuferin war der letzte Abschnitt – auf diesen drei Kilometern ging es nochmal 400 Meter steil bergauf. Wer vorher seine Kräfte nicht eingeteilt hat, kommt hier an seine Grenzen, ist die Sportlerin sicher. Ein unebener Weg mit viel Geröll, auf dem sie ihre Augen nicht vom Weg gelassen hat, um nicht zu stolpern. „Ein Blick auf die schöne Landschaft wäre zu gefährlich.“

Im Skiurlaub hat sich Rückmann in die Region verliebt und wusste sofort, dass sie hier einmal einen Marathon laufen möchte. Bei ihrem Lauf war das Matterhorn hinter Wolken versteckt. „Das ist schade, weil es kein Foto von mir gibt, wo man den Berg im Hintergrund erkennen kann.“ Die Landschaft konnte Rückmann dafür einen Tag später bewundern. Anstatt sich zu erholen, ging sie mit ihrem Mann nochmal Teile der Strecke ab.

Im September will sie mit anderen Fun Runnern an einem Hindernislauf am Fühlinger See teilnehmen. „Nur zum Spaß. Der dürfte nach dem Marathon kein Problem sein.“

Quelle: waz.de – Valerie Becker

Bürgermeister Ulrich Roland würdigte Mittwoch im Ratssaal Gladbecker, die sich mit außerordentlichem Gemeinsinn für die Gesellschaft engagieren. Neun Männer und Frauen erhielten für ihren Einsatz die Ehrenplakette der Stadt.

Roland: „Ich bin sehr dankbar,dass es in Gladbeck viele Menschen gibt, die äußerst positiv, voller Tatendrang und Idealismus unterwegs sind, die nicht lange reden, sondern anpacken.“

Weiterlesen…

Rahe gewinnt über 15 Kilometer

Anja Rückmann kam nach 1:10:35 Std., Simone Schmidt nach 1:12:27 Std. und Dorothée Hentschel nach 1:16:07 Std. ins Ziel; Michaela Rahe benötigte 1:17:42 Std., Andrea Sauer 1:21:27 Std. und Lisa Geib 1:27:03Stunden. Michaela Rahe wurde gleich bei ihrem ersten Lauf über 15 Kilometer Erste in der AK W30. Anja Rückmann durfte sich über den ersten Rang in der AK W50 freuen. Weitere Top-3-Platzierungen sicherten sich in Bertlich Simone Schmidt (2. in der AK W45), Dorothée Hentschel (3. in der AK W45) und Rita Richtarsky (3. in der AK W60). Ludger Bergermann feierte ein Jubiläum: Vor 30 Jahren startete er zum ersten Mal in Bertlich.

Ergebnisse: 10 km: Richtarsky, Rita (W60, 3. in 00:59:43); 15 km: Rückmann, Anja (W50, 1. in 01:10:35), Schmidt, Simone (W45, 2. in 01:12:27), Geib, Achim (M55, 8. in 01:13:33), Hentschel, Dorothée (W45, 3. in 01:16:07), Rahe, Michaela (W30, 1. in 01:17:42), Kretschmann, Guido (M50, 20. in 01:20:29), Sauer, Andrea (W45, 5. in 1:21:27), Polan, Martin (M55, 18. in 01:24:43), Bergermann, Ludger (M60, 10. in 01:24:59), Geib, Lisa (W55, 4. in 01:27:03), Ofiera, Roman (M55, 21. in 01:33:37), 21,1 km: Dombrowsky, Detlef (M55, 7 in 01:55:23).

Wer rastet der rostet — so oder so ähnlich könnte das Motto der FunRunner Gladbeck lauten. Auch zwischen den Feiertagen haben sich die Läufer getroffen und ihre Runden auf der Wittringer Marathonbahn gedreht. „Bei uns wird das ganze Jahr durch gelaufen“, sagt Anja Rückmann, die den Lauftreff im Jahr 2000 gemeinsam mit ihrem Mann Freddy gegründet hat. Am Dienstagabend stand wieder eine große Gruppe bereit, um sich sportlich zu betätigen.

Aus einem Anfängerkurs entstanden haben sich die FunRunner zu einer großen Abteilung im VfL Gladbeck entwickelt. „Aktuell zählen wir 200 Mitglieder“, verrät Anja Rückmann. An jedem Dienstag und Donnerstag treffen sich die Läufer um 18 Uhr an den Umkleidekabinen am Wittringer Stadion, dann geht es für zwei Stunden auf die Marathonbahn. „Jeder kann so viel laufen, wie er möchte. Ob joggend oder walkend“, sagt Freddy Rückmann, der als einer von fünf Trainern immer mit dabei ist. Denn bei den FunRunnern tummeln sie sich alle. Ob Anfänger, Marathon- oder Ultraläufer — jeder findet hier Gleichgesinnte, die mit ihm die Laufschuhe schnüren und trainieren. Gestartet wird immer an den Umkleidekabinen des Stadions, nach dem Training treffen sich hier alle Läufer wieder — denn die Gemeinschaft ist den Aktiven wichtig.

Am Wochenende gibt es dann eine weitere Möglichkeit zu trainieren. „Wer sich auf einen Wettkampf vorbereitet, hat dann die Möglichkeit, auch noch einmal eine andere Strecke zu laufen“, so Anja Rückmann. Erst im vergangenen Jahr waren die FunRunner beim Marathon in Las Vegas am Start. Ein weiteres Highlight ist der jährliche Spendenlauf, der auch im kommenden Sommer stattfindet. „Am 24. August laufen wir wieder, um die Energiekosten für die Beleuchtung an der Marathonbahn unterstützen zu können“, sagt Anja Rückmann.

Es geht aber nicht nur ums Training und die Leistung. Abseits der Laufbahn kosten die FunRunner das Vereinsleben aus. „Gemeinsam geht es auf Skifreizeit, wir machen ein Sommerfest und auch eine Weihnachtsfeier“, verrät Freddy Rückmann. Denn wie es der Name schon verrät: Bei den Läufern aus Gladbeck, die nie eine Trainingspause einlegen, ist der Spaß immer dabei.

Quelle: waz.de – Maximilian Lazar | Foto: Thomas Schmidtke

Jeder Schritt tut weh. Und ich weiß, noch einmal muss ich diese verdammte Autobahnbrücke hinauf. Die A2 an der Stadtgrenze von Bottrop und Gladbeck überqueren. Mich quälen, damit ich zu meinem Auto zurückkomme. Was hat mich da geritten, mit Andrea Sauer von den Gladbecker FunRunnern 13 Kilometer zu joggen? Diese Frage stelle ich mir in diesem Moment nicht zum ersten Mal.

90 Minuten zuvor war ich noch frohen Mutes. Motiviert stehe ich am Parkplatz des Hotel van der Valk. Andrea Sauer, die mir heute ihre Lieblingsstrecke vorstellen wird, habe ich von 18 auf 13 Kilometer herunterhandeln können. Immerhin ist es schon einige Jahre her, dass ich zum letzten Mal die Laufschuhe geschnürt habe. Andrea Sauer verspricht mir: „Diese Strecke bietet viel. Vor allem viel Abwechslung und nicht nur asphaltierte Wege.“ Dann geht’s los.

Andrea Sauer startete vor zehn Jahren mit dem Laufen

Auf der Ellinghorster Straße geht es zum ersten Mal über die Autobahnbrücke – noch mit der Leichtigkeit des Seins. Zwischen den Feldern an der Kösheide geht es weiter, über die Boye und dann hinter dem Gewerbegebiet an der Weusterstraße vorbei. Es fühlt sich gut an, die Feldwege sind angenehm zu laufen.

Andrea Sauer und Maximilian Lazar - Michael Korte

Andrea Sauer und Maximilian Lazar – Michael Korte

Während ich mich darauf konzentriere, möglichst gleichmäßig zu atmen, erzählt mir Andrea Sauer von ihrer Laufleidenschaft. Ich beschließe, möglicht wenig zu reden und vor allem zuzuhören. „Wenn mir vor zehn Jahren jemand gesagt hätte, dass ich mal so viel laufen würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, erzählt meine Laufpartnerin – hätte ich vorher gewusst, was mir heute noch bevor steht, hätte ich mich selbst für verrückt erklärt, denke ich mir.

 Der Marathon dient als Trainingseinheit

Dann hörte sie mit dem Rauchen auf, kam über einen Bekannten zum Laufen. Mittlerweile schreckt sie vor keiner Strecke zurück, lief 2013 beim 73 Kilometer langen Rennsteiglauf im Thüringerwald. Als Training diente unter anderem der Vivawest Marathon im heimischen Terrain.

Vom Marathon bin ich noch weit entfernt. Mittlerweile haben wir die Horster Straße in Bottrop überquert, laufen hinter dem Prisma entlang in Richtung Tetraeder. Zwischen dem Wohngebiet in der Boy sehe ich das Bottroper Wahrzeichen – und ich ahne, was mir bevorsteht.

Quälend lange Minuten hinauf zum Gipfel

Mit dem Rad habe ich die Halde schon oft erklommen, aber zu Fuß? „Am besten du machst viele kleine Schritte“, sagt Andrea Sauer. Gar nicht so einfach. Immer wieder kommt mir das „Quäl dich, du Sau“, das Radfahrer Udo Bölts einst seinem Kapitän Jan Ullrich bei dessen Tour de France Sieg zurief in den Kopf.

Andrea Sauer und Maximilian Lazar - Michael Korte

Andrea Sauer und Maximilian Lazar – Michael Korte

Die Aussicht kann ich kaum genießen. Andrea Sauer schon: „Hier kann ich Industriekultur erleben. Das Ruhrgebiet zeigt sich von seiner schönsten Seite“, sagt sie – und lässt den Blick in die Ferne schweifen. Noch eine Kurve, dann ist der Anstieg geschafft.

Am Lokschuppen vorbei auf asphaltierten Wegen

Auf dem Plateau bleibt nur kurz Zeit, die Beine zu lockern. Dann geht es bergab. Die Serpentinen hinunter bis zur Beckstraße. Es beginnt der lange Weg des Leidens. „Jetzt müssen wir viel Asphalt laufen, dass schmälert diese Strecke ein wenig“, verrät mir Andrea Sauer. Sie läuft hier aber auch deshalb gerne, weil es gerade im Winter gut ausgeleuchtet ist.

Was es bedeutet, am Lokschuppen vorbei, die ganze Aegidistraße entlang zulaufen, soll ich schon bald zu spüren bekommen. Meine Schritte werden immer schmerzvoller, kürzer und vor allem langsamer. Ich setze mir kleine Ziele. Der Aegidigrill, wo ich normalerweise Gyros kaufe – schnell vorbei, sonst bekomme ich Hunger. „Wir können auch gehen“, sagt Andrea Sauer. Kommt nicht infrage, ich ziehe das jetzt durch.

Das Ziel ist in Sichtweite

Gegenüber der Rheinbabenschule geht es erneut auf einen Feldweg. Hinter dem Seniorenzentrum „Schattige Buche“ entlang nähern wir uns der Industriestraße. Schon längst bin ich im Tunnel, bekomme kaum noch mit, was neben mir passiert. Die Industriestraße ist lang. Sehr lang. Und in meiner Wahrnehmung will sie gar nicht enden.

Dann sehe ich endlich die Scharnhölzstraße. Dort wartet die Autobahnbrücke auf mich. Jeder Fahrbahnstreifen auf der unten liegenden A2 dient mir als Orientierung für die nächsten Schritte. Am Ende der Brücke bleiben wir stehen. „Von hier gehen wir jetzt zurück zum Auto, damit die Muskeln auslockern können“, sagt Andrea Sauer.

Drei Tage Muskelkater inklusive

Ich fühle mich, als würde ich auf Eiern laufen. Jeder Schritt schmerzt. Aber ich stelle fest, dass es eine schöne Runde war, die wir gelaufen sind. Für Einsteiger vielleicht etwas zu lang, aber gerade die Passagen durch das Tal der Boye und rund um das Tetraeder waren angenehm zu laufen. Dass es 13 Kilometer waren, daran werde ich noch drei Tage lang bei jedem Schritt erinnert.

Quelle: waz.de – Maximilian Lazar – Fotos: Michael Korte

Ein Rekordergebnis brachte in diesem Jahr der Sommerspendenlauf der FunRunner ein. Die VfL-Langlaufabteilung sammelte bei ihrer Aktion so viel Geld ein, wie noch nie. Den Erlös übergaben sie nun an Bürgermeister Ulrich Roland.

Es war schon eine große Überraschung, dass der Sommerspendenlauf, der den Halloween-Lauf der FunRunner ablöste, solch eine Erfolgsgeschichte wurde. Die FunRunner des VfL Gladbeck, unter der Leitung von Anja und Freddie Rückmann, hatten sich dazu entschieden, ihren Lauf aus der dunklen Jahreszeit in den Sommer zu verlegen. Diese Entscheidung war goldrichtig, wie das Rekordergebnis von 1.800 Euro widerspiegelt. Die Strom-Betriebskosten der Marathonbahn-Beleuchtung sind damit wieder einmal gedeckt.

Übergabe an Stadtoberhaupt

Mit sichtlicher Freude nahm Bürgermeister Ulrich Roland das Rekordergebnis entgegen. Die jährlichen Stromkosten für Deutschlands längste beleuchtete Laufstrecke betragen etwa 1.000 Euro. Mit ihrem Spendenergebnis schießen die FunRunner seit vielen Jahren über dieses „Ziel“ hinaus.

Im Rahmen der Jubilarehrung des VfL Gladbeck lobte Bürgermeister Roland das Engagement der FunRunner als beispielhaft und einzigartig. Ein solches Freiwilligen-Modell von Public-Private-Partnership sei für seine Bürgermeister-Kollegen unerklärlich. Diese Fragen ihn immer, wenn er davon erzähle, wie so in Projekt angestoßen werden muss. Guten Mutes könne BM Roland darauf erwidern, dass dies keines Anstoßes bedurfte und rein freiwillig entstanden sei.

Zusatzlampen im Brückenbereich am Stadion kommen

Mit einem Lachen ging der Bürgermeister auf eine moderate Wunschäußerung der FunRunner ein. Anja und Freddie Rückmann hatten angemerkt, dass der Laufbereich zwischen Stadion-Brücke und Umkleiden unbeleuchtet sei. Dies berge nach wie vor Unfallgefahren. Hier versprach Roland Abhilfe in Form von zusätzlichen LED-Lampen. „Die Lampen“, so Roland, „werden von den FunRunnern nicht einfach nur gewünscht. Sie haben die sogar selbst bezahlt.“ Ein zusätzlicher Erfolg, der aufs Konto des Sommerspendenlaufs und der FunRunner geht.

Dankeschön!

Die VfL-Familie ist froh und stolz bei so viel Engagement und einem derart guten Verhältnis zwischen der Sportstadt und dem VfL Gladbeck. Wir wünschen uns, dass diese Geschichte erfolgreich und spannend weitergeht.

Beitrag: Tim Tersluisen | Foto: Oliver Mengedoht

WAZ-Beitrag (leider nur als Bilddatei) aus der Print-Ausgabe der WAZ vom 26.11.2016.

 

13 Fun Runner des VfL Gladbeck nahmen jetzt am Las Vegas Marathon teil. Insgesamt standen rund 25000 Läufer an der Startlinie.

Für viele Läufer ist es in Las Vegas zur Tradition geworden im Elvis-Outfit zu laufen, es gibt sogar einen extra Elvis-Startblock. Auch der Fun Runner des VfL ließen sich den Spaß nicht entgehen: Die Herren der Schöpfung liefen im Elvis Outfit und die Frauen hatten sich als Gitarren verkleidet. „Sie hatten jede Menge Spaß und schwärmten über die tolle Stimmung an der Strecke“, berichtete Manuela Sypitzki.

Für die Halbmarathonläufer der Fun Runner standen keine Bestzeiten auf dem Plan, für sie war der Spaß und das Dabeisein das Wichtigste. Für Anja Rückmann war der Marathon ein toller Erfolg, denn sie lief nach 3:38:25 Std. über die Ziellinie und wurde somit Zweite in ihrer Altersklasse.

Der Las Vegas Marathon führt zunächst in Richtung des legendären „Welcome to Las Vegas“ Schilds. Dann den kompletten Las Vegas Boulevard, bekannt als „Strip“, entlang bis zur Freemont Street mit dem winkenden Neon Cowboy und der Laser Show. Die Halbmarathonläufer machten hier kehrt und liefen wieder zurück zum Strip. Die Marathonis mussten noch durch weitere Straßenzüge laufen ehe es auch für sie zurück zum Strip und somit ins Ziel in Höhe des Bellagio Hotels ging. Beim 5 km Lauf am Samstag waren natürlich auch alle Fun Runner dabei.

Ergebnisse – Marathon: Anja Rückmann 3:38:25 Std., Markus Herrmann, 3:50:41 Std., Tanja Berger, 4:56:46 Std., Andreas Berger, 4:56:46 Std.; Halbmarathon: Berni Drolc 2:54:06 Std., Achim Geib 3:02:18 Std., Ludger Bergermann 3:02:18 Std., Friederike Klemmin 3:02:20 Std., Guido Kretschmann 3:02:20 Std., Lisa Geib 3:02:20 Std., Freddy Rückmann 3:02:22 Std., Rainer Switon 3:50:16 Std.; 5 km: Dietmar Intorp 43:25 Min.

Quelle: derwesten.de


1 2 3 4
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest