Archiv

Mitte November zog er sich erneut eine Verletzung an der Schulter zu. Rechtzeitig zum Rückrundenauftakt in der Dritten Handball-Liga meldet sich Pascal Kunze beim VfL Gladbecker aber wieder zurück. Und er wird dringend gebraucht, weil Heiko Brandes eine Zwangspause einlegen muss.

Er wird in den 15 Spielen der Rückrunde dringend gebraucht, vor allem in den nächsten Wochen, wenn Heiko Brandes den VfL-Handballern verletzungsbedingt nicht zur Verfügung steht. Pascal Kunze hat sich nach seiner Zwangspause also rechtzeitig zurückgemeldet. Schafft der VfL denn den Klassenerhalt? „Ja klar“, sagt der 25-jährige Rechtsaußen.

Kunze will dazu sein Scherflein beitragen, auch wenn er momentan noch Rückstand aufweist. Was kein Wunder ist. Schließlich zog sich der Lehramtsstudent an der Uni Essen Mitte November im Training zum dritten Male innerhalb kurzer Zeit eine Verletzung an der Schulter zu. Statt dem Team helfen zu können, musste der VfL-er wieder einmal die Rolle des nicht-teilnehmenden Beobachters einnehmen. Und Kunze sah, wie die Gladbecker am letzten Hinrundenspieltag in Schalksmühle erstmals in der laufenden Saison auf einen Abstiegsplatz zurückfielen.

Wer jedoch so häufig aufgestanden ist wie Kunze nach seinen Verletzungen, den wirft ein Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt nicht um. „Natürlich wird es schwer“, sagt der Spieler, der aus der VfL-Jugend stammt und niemals für einen anderen Verein aktiv gewesen ist, „aber irgendwann muss es das mit dem Pech ja auch mal gewesen sein.“ Damit meint der schnelle Rechtsaußen, der über sich selbst sagt, gar nicht schnell zu sein, sondern bei Gegenstößen nur frühzeitig abzulaufen, keineswegs nur die Verletzungsmisere, mit der die Gladbecker zu kämpfen hatten. „Wir haben einige Spiele so knapp verloren“, sagt Kunze mit Blick auf die Partien gegen Hagen (24:25), Leichlingen (30:33), Varel (27:29) und Schalksmühle (27:29). Vermutlich hatte er auch die Begegnungen mit Dormagen und Bielefeld im Sinn, die jeweils mit einer Punkteteilung endeten und in denen die Schiedsrichter in entscheidenden Momenten höchst unglückliche Entscheidungen gegen den VfL getroffen haben.

Doch all das ist Schnee von gestern, ab sofort steht der Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm der Gladbecker. Und da kommt ein Mann mit Nehmerqualitäten wie Kunze gerade recht!

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Jan Dinter

Holger Krimphove, der Trainer des Handball-Drittligisten VfL Gladbeck, kann beim Rückrundenauftakt in Neuss mit Pascal Kunze, Jonathan Geukes und Ruwen Thoke planen. Das Trio sammelte bei einem Vorbereitungsturnier gegen Korschenbroich (36:27) und Düsseldorf (22:26) Spielpraxis.

„Das Turnier hat seinen Zweck erfüllt“, sagte Holger Krimphove, der Trainer des VfL Gladbeck, nach dem Vorbereitungsturnier, das die Rot-Weißen am in der Riesener-Halle veranstaltet hatten. Die Rot-Weißen bezwangen den TV Korschenbroich mit 36:27 und verloren gegen ART Düsseldorf mit 22:26.

VfL Gladbeck – TV Korschenbroich 36:27 (18:13)

VfL Gladbeck: Schmidt – Krings (8/4), Sankalla (4), Steinbach (3), Kunze (2), S. Deffte, Singh Toor (3), Krönung (5), Mollenhauer (2), Reich (2), Geukes (2), Kryzun (2), Thoke (3).

Spielfilm: 3:3 (4.), 5:5 (9.), 9:9 (18.), 11:9 (20.), 13:12 (25.), 17:12 (29.), 21:13 (34.), 24:15 (39.), 27:17 (45.), 32:22 (54.), 33:26 (56.), 37:26 (60.).

VfL Gladbeck – ART Düsseldorf 22:26 (12:14).

VfL Gladbeck: Schmidt (1. – 42.), Korona (42. – 50.) – Krings (2), Sankalla, Steinbach, Kunze (3), Singh Toor, Krönung (7/2), Mollenhauer (1), Reich (2), Geukes (2), Kryzun, Thoke (5).

Spielfilm: 2:2 (6.), 3:5 (10.), 4:7 (14.), 8:12 (19.), 10:12 (20.), 12:13 (24.), 14:14 (27.), 16:16 (30.), 18:18 (35.), 20:20 (42.), 22:23 (46.), 22:26 (49.).

Quelle: derwesten.de

Der eine oder andere Fan hat vielleicht darauf gehofft, dass der VfL Gladbeck anlässlich des heutigen Vorbereitungsturniers in der Riesener-Halle noch einen Zugang präsentiert. Tatsächlich aber treten die Rot-Weißen mit dem Aufgebot an, mit dem sie bereits in ihre zweite Drittliga-Saison gegangen sind. „Es ist schwierig, zu diesem Zeitpunkt geeignete Spieler zu finden“, so VfL-Trainer Holger Krimphove.

Auch andernorts hat sich in personeller Hinsicht wenig bis gar nichts getan. Schlusslicht TSG A-H Bielefeld, das an diesem Wochenende am Turnier um den Pokal des Handballkreises Bielefeld-Herford teilnimmt, meldete in Carl-Moritz Wagner einen Rückkehrer. Der Kreisläufer war davor für Ligarivale ART Düsseldorf aktiv gewesen. „Calle“, so Matthias Geukes, der Sportliche Leiter der Bielefelder, „hat für 18 Monate bis zum Ende der nächsten Saison bei uns unterschrieben.“ Wagner könne, so der Bruder des Gladbecker Kreisläufers Jonathan Geukes weiter, „dank seiner positiven Art ein ganz wichtiger Faktor für uns werden“.

Ebenfalls einen Zugang meldete wie bereits berichtet der Tabellenvorletzte Neusser HV. Der NHV, für den der ehemalige Gladbecker Rückraumspieler Christopher Klasmann aktiv ist, verpflichtete in Ceven Klatt einen Drittliga-erfahrenen Kreisläufer, der zudem variabel im Rückraum eingesetzt werden kann. Klatt wechselte vom Oberligisten HSG Bergische Panther, für den er als Spielertrainer aktiv war, nach Neuss. Laut Westdeutscher Zeitung konnte ihm der Drittligist ein gutes Jobangebot unterbreiten.

ART sucht Geldgeber
Währenddessen sammeln sie in Düsseldorf Geld, um den Sportfans in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt auch zukünftig hochklassigen Handball bieten zu können. Der Verein, dessen Mannschaft als Viertletzter auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz überwintert, hat ein Projekt namens „100 Freunde für Spitzenhandball in der Landeshauptstadt . . .“ ins Leben gerufen. Unternehmen können so den Spitzenhandball in der Landeshauptstadt unter dem Dach des Allgemeinen Rather Turnerverein (ART) ebenso unterstützen wie Privatpersonen. Die Einnahmen aus dieser Aktion sollen unmittelbar in den Erhalt des Spitzenhandballs in Düsseldorf fließen.

Der Neusser HV, der in der Dritten Handball-Liga wie der VfL Gladbeck um den Klassenerhalt kämpft, rüstet auf. Der Tabellenvorletzte verpflichtete in Ceven Klatt einen erfahrenen Allrounder, weitere Spieler sollen kommen, um den Abstieg zu verhindern.

Der Neusser HV, wie der VfL Gladbeck im Abstiegskampf der Dritten Handball-Liga verstrickt und am 11. Januar zum Rückrundenauftakt Gastgeber der Rot-Weißen, hat sich personell verstärkt. In Ceven Klatt verpflichtete der Tabellenvorletzte aus Neuss jetzt einen erfahrenen Kreisläufer, der zudem variabel im Rückraum eingesetzt werden kann.

Sein Debüt im Trikot des Aufsteigers wird der 31-Jährige in der Begegnung mit dem VfL Gladbeck geben. Neun Jahre lang war Klatt in der dritthöchsten Spielklasse aktiv. Er spielte für Unitas Haan, den LTV Wuppertal, den TuS Niederwermelskirchen und den TuS Ferndorf, mit dem er 2011 Meister in der Dritten Liga West wurde und den Aufstieg in die Zweite Liga feierte. Danach wechselte er als Spielertrainer zum Oberligisten HSG Bergische Panther.

René Witte, der Übungsleiter des Neusser HV, ist von dem Zugang, den er bereits in gemeinsamen Haaner Zeiten trainierte, überzeugt: „Ceven wird uns im Abstiegskampf weiterhelfen.“

Der NHV, der gut in die Saison gestartet war, die Hinrunde schließlich aber nach sieben Niederlagen in Folge auf dem vorletzten Tabellenplatz abschloss, will alles versuchen, um die Klasse zu halten. „Wir schauen uns nach weiteren Verstärkungen um. Zum Glück haben uns unsere Sponsoren die dafür benötigten Mittel zur Verfügung gestellt“, so Witte.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Horst Schaumann

Heiko Brandes wird dem Handball-Drittligisten VfL Gladbeck voraussichtlich lange Zeit nicht zur Verfügung stehen können. Bei der Knieverletzung, die sich der 31-jährige Rechtsaußen in Schalksmühle zugezogen hat, handelt es sich nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen Kreuzbandriss.

Kurz vor dem Weihnachtsfest mussten die Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck eine weitere schlechte Nachricht verdauen: Rechtsaußen Heiko Brandes wird den Rot-Weißen voraussichtlich lange Zeit nicht zur Verfügung stehen können. Bei der Knieverletzung, die sich der 31-Jährige im letzten Hinrundenspiel in Schalksmühle zugezogen hat, handelt es sich nämlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen Kreuzbandriss.

Es passierte am Samstag vor einer Woche in der Schalksmühler Sporthalle Löh unmittelbar vor der Halbzeitpause. Plötzlich signalisierte Heiko Brandes VfL-Trainer Holger Krimphove, dass er ausgewechselt werden wollte. Der Rechtsaußen blieb im zweiten Abschnitt draußen. „Das Knie ist völlig instabil“, so Brandes nach dem Ende der Partie, die der VfL vielleicht auch deshalb verlor, weil der frühere Schalker seine Mannschaft nicht mehr unterstützen konnte. So jedenfalls hatte sich Krimphove in Schalksmühle nach der 27:29-Niederlage geäußert: „Ich hätte gerne gesehen, wie das Spiel mit Heiko weiter verlaufen wäre.“

Das Verletzungspech bleibt somit in dieser Punkterunde treuer (und natürlich ungern gesehener) Gast an der Schützenstraße. Zuletzt hatten in Ruwen Thoke, Pascal Kunze, Jonathan Geukes und Recep Koraman gleich vier Akteure passen müssen, im Saisonverlauf hatte es auch Thorben Mollenhauer erwischt. „Das sind Dinge“, so Trainer Krimphove, „die uns extrem schwächen und wehtun.“

Quelle: derwsten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Schypulla

Tim Deffte, der Kapitän des Handball-Drittligisten VfL Gladbeck, fand nach der Niederlage in Schalksmühle als erster Akteur der Rot-Weißen die Sprache wieder. „Wir dürfen jetzt nicht die Nerven verlieren“, sagte der Torwart der auf einen Abstiegsplatz zurückgefallenen VfL-er.

Handball-Drittligist VfL Gladbeck überwintert nach der Niederlage in Schalksmühle auf einem Abstiegsplatz. 10:20-Punkte stehen für die Rot-Weißen, die zuletzt sechsmal in Folge nicht gewinnen konnten, zu Buche. Eine brenzlige Situation! Ungeachtet dessen forderte VfL-Kapitän Tim Deffte Ruhe und Gelassenheit ein. „Wir dürfen jetzt nicht die Nerven verlieren“, sagte der Schlussmann nach der Partie im Sauerland.

VfL ist nun Drittletzter
Tim Deffte wies auf die aktuelle Tabelle hin, in der die TSG A-H Bielefeld (6:24-Punkte) Letzter und der Neusser HV (8:22) Vorletzter ist. Der VfL belegt mit 10:20-Zählern den drittletzten Rang, davor liegt punktgleich ART Düsseldorf. Und die SG Schalksmühle-Halver, der VfL Gummersbach II, die HSG Varel-Friesland, die SG OSC Löwen Duisburg (alle 12:18) und die HSG Krefeld (13:17) liegen allesamt in Schlagweite. „Wir spielen noch die komplette Rückrunde“, sagte die Gladbecker Nummer eins, „insofern ist die Tabelle eine Momentaufnahme.“

Hat Tim Deffte Zweifel am Leistungsvermögen des Kaders? Der Schlussmann, der in Schalksmühle stark begann, in der zweiten Halbzeit jedoch kaum noch einen Ball an die Hand bekam, schüttelte energisch den Kopf: „Das Potenzial ist da, es ist ja nicht so, als ob wir in den Spielen abgeschossen worden sind.“ Für ihn ist das „enorme Verletzungspech“ mitverantwortlich für die Misere. Zur Erinnerung: In der Halle Löh saßen in Jonathan Geukes, Pascal Kunze und Ruwen Thoke drei fest eingeplante Stammkräfte aus Verletzungs- oder Krankheitsgründen auf der Tribüne, in Recep Koraman fehlt seit Saisonbeginn zudem ein Talent. Und in den 60 Minuten fielen in Heiko Brandes und Björn Sankalla zwei weitere Spieler aus, die vor allem in der Abwehr fehlten.

„Wir müssen nach der Pause sehen, dass wir vernünftig rauskommen“, sagte Tim Deffte. Wohl war, schließlich stehen zu Beginn des Jahres Partien in Neuss und Duisburg an, also gegen Teams, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen. Und die der VfL in der Hinrunde bezwingen konnte!

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Biene Hagel

Wenn der VfL Gladbeck auf die SG Schalksmühle-Halver trifft, geht es eigentlich immer um mehr als nur um zwei Punkte. Vor der Partie der beiden Kontrahenten am Samstag, 14. Dezember, im Sauerland erinnert die WAZ an die eine oder andere denkwürdige Partie der Rothemden gegen die SGSH.

Es steht viel auf dem Spiel – wie eigentlich immer, wenn der VfL Gladbeck und die SG Schalksmühle-Halver aufeinander treffen. In der Partie am Samstag, 14. Dezember, im Sauerland geht es für beide Teams um wichtige Punkte im Kampf um den Erhalt der 3. Handball-Liga. Vor dem Vergleich schaute die WAZ ins Archiv und erinnert an Spiele, die wohl keiner der Beteiligten und Fans vergessen hat.

Saison 2011/2012, Oberliga Westfalen: Am 14. Januar 2012 kam es in der Riesener-Halle zum absoluten Topspiel zwischen dem Tabellenführer aus Gladbeck und dem Zweitplatzierten SG Schalksmühle-Halver. 500 Zuschauer sahen ein mitreißendes und hochklassiges Spitzenspiel, in dem der Gastgeber seinen Verfolger mit 38:36 (19:20) niederrang. Dabei hatten die Rot-Weißen nach 26 Minuten mit fünf Treffern zurückgelegen. Das Team von Trainer Holger Krimphove behielt jedoch die Nerven. Vor allem zwei Spieler waren verantwortlich dafür, dass der VfL gewann: Torwart Michael Schmidt, der nicht nur hielt, was zu halten war, und der Rückraumlinke Thorben Mollenhauer, der 13 Treffer erzielte. Die Gladbecker feierten am Saisonende mit 44:12-Punkten den Aufstieg in die Dritte Liga, Schalksmühle, von Verletzungspech gebeutelt, landete nur auf Rang sieben (32:24-Zähler).

Stuhldreher trifft den Pfosten
Saison 2007/2008, Regionalliga West: Am 10. Mai 2008, dem letzten Spieltag der Meisterschaftsrunde, entführten die Gladbecker aus Schalksmühle überaus glücklich einen Punkt. Während die Rot-Weißen und ihre mitgereisten Fans das 26:26 ausgelassen feierten, weil es dem VfL den Klassenerhalt bescherte, herrschte auf Seiten der Gastgeber Niedergeschlagenheit. Schalksmühle musste nämlich mit 28:32-Punkten auf dem Konto als Viertletzter den Gang in die Oberliga antreten. Ganz bitter deshalb, weil Jan Stuhldreher mit der letzten Aktion des Spiels den Pfosten des von Tim Deffte gehüteten Gladbecker Kastens getroffen hatte. Letztlich hatten also nach 30 Spieltagen ein paar Zentimeter über Klassenerhalt und Abstieg entschieden.

Saison 2003/2004, Oberliga Westfalen: Am 29. November 2003 lieferten sich der VfL und die SGSH in der Riesener Halle ein ganz heißes Spitzenspiel. Die Gastgeber setzten sich mit 31:30 durch. Das Rückspiel am 20. März 2004 entschieden die Schalksmühler mit 33:27 deutlich zu ihren Gunsten. Für den VfL war es die letzte Saisonniederlage, es folgten Siege gegen Mennighüffen, Dortmund-Süd, Hamm und in Herdecke. Damit standen die Gladbecker als Regionalliga-Aufsteiger fest.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Olaf Fuhrmann

In der 3. Handball-Liga verlor der VfL Gladbeck sein Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV mit 30:36 (18:19). 50 Minuten lang konnten die Rot-Weißen dem Spitzenteam aus Niedersachsen Paroli bieten.

„Ich verliere nun einmal nicht gerne.“ Holger Krimphove, der Trainer der Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck, hatte eine überaus einleuchtende Erklärung dafür parat, warum er bei der Weihnachtsfeier seiner Mannschaft im Szenelokal „Mundart“ mit recht versteinerter Miene ein Schnitzel vertilgte. Immerhin: Die 30:36-Niederlage seines Teams gegen den Wilhelmshavener HV hatte dem Coach nicht den Appetit verdorben.

VfL Gladbeck: Tesch (1. – 24., 44. – 60.), T. Deffte (24. – 44.) – Krings (4/1), Sankalla (1), Brandes (4), S. Deffte (1), Singh Toor (3), Krönung (3), Mollenhauer (10), Reich (4).

Spielfilm: 2:4 (5.), 3:6 (9.), 6:7 (14.), 7:10 (17.), 11:13 (23.), 13:16 (25.), 18:17 (28.), 18:19 (30.), 19:20 (35.), 21:21 (37.), 21:25 (40.), 22:27 (44.), 26:27 (47.), 27:28 (50.), 27:33 (56.), 30:36 (59.).

Mit der Leistung seines stark ersatzgeschwächten Teams haderte Krimphove nicht, wie er unmittelbar nach der Partie betonte: „Wir haben dieser Spitzenmannschaft fast 60 Minuten lang Paroli geboten und viele Sachen gut gemacht.“ Genauso äußerte sich VfL-Chef Siegbert Busch, der den Unterschied zwischen Gladbeck und Wilhelmshaven in einem Satz prägnant auf den Punkt brachte. „Der WHV“, so der ehemalige Bundesliga-Trainer, „hat natürlich eine ganz andere Substanz.“ Die beispielsweise an der Besetzung der Bänke festzumachen war. Während dort bei den Gästen in Oliver Köhrmann ein ehemaliger Bundesliga-Profi, der 17-mal für Deutschland gespielt hat, auf seine Einsätze wartete, hatte Krimphove, um zumindest einen kompletten Kader aufbieten zu können, Markus Friemel nominiert, den Kreisläufer der VfL-Reserve, die bekanntlich in der Landesliga um Punkte kämpft. „Meine Jungs“, so Krimphove, „haben 17 Länderspiele im Fernsehen gesehen.“

Und doch konnten die engagiert spielenden und kämpfenden Rot-Weißen das Team aus Niedersachsen lange Zeit ärgern. Die Gladbecker bewiesen Mitte der zweiten Halbzeit viel Moral, als sie nach einem fünf-Tore-Rückstand (22:27, 44. Minute) wieder den Anschluss schafften (26:27, 48.). In dieser guten Phase, in der Torwart Andreas Tesch auch einen Siebenmeter parierte (49.), leisteten sich die Gastgeber jedoch in der Offensive zu viele Fehlversuche. Ob der Gladbecker Top-Torschütze Max Krönung, auf den sich die Defensive des WHV hervorragend eingestellt hatte, der überragende Thorben Mollenhauer oder Don Singh Toor – sie scheiterten in aussichtsreichen Positionen entweder an Gästeschlussmann Christoph Dannigkeit oder sie verfehlten ihr Ziel. Auf der anderen Seite nutze Wilhelmshaven ganz kühl, ganz clever seine Möglichkeiten.

„Da hat man gesehen“, so VfL-Rechtsaußen Heiko Brandes, „dass Wilhelmshaven eine bärenstarke Angriffsmannschaft ist. Wir haben uns in der entscheidenden Phase drei oder vier leichte Fehler erlaubt – und der WHV ist weggezogen. Dann hat man gegen so eine Mannschaft keine Chance mehr.“

Holger Krimphove dürfte bei der Weihnachtsfeier im „Mundart“ wohl auch schon an die nächsten Aufgaben gedacht haben. Viermal in Folge müssen die Gladbecker nun auswärts ran, dreimal, nämlich am nächsten Samstag in Schalksmühle, am 11. Januar in Neuss und am 19. Januar in Duisburg treffen sie dabei auf direkte Mitkonkurrenten im Abstiegskampf. „Wir haben jetzt ganz ganz wichtige Spiele vor der Brust“, so Krimphove.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Jan Dinter

ART Düsseldorf, in der Dritten Handball-Liga Mitkonkurrent des VfL Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt, droht laut Informationen der NRZ das finanzielle Aus. Dem Vernehmen nach plant der Rather Handball-Chef Peter Kluth bereits kommende Woche, die Notbremse zu ziehen, sollte sich nicht noch ein Gönner einfinden.

ART Düsseldorf, in der Dritten Handball-Liga Konkurrent des VfL Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt, steht nach Informationen der NRZ aus finanziellen Gründen vor dem Aus.

„Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit den Planungen für eine kommende Saison und stehen am Scheideweg“, betonte Thomas Lowinski, „sollten wir in kürzester Zeit nicht rund 30 000 Euro generieren, müssen wir unseren Spielern und Trainern nahe legen, sich für die kommende Saison um einen neuen Verein zu bemühen.“ Ex-Profi Lowinski hatte vor anderthalb Jahren zusammen mit Bernd Metzge und Peter Kluth den Profi-Handball in Düsseldorf nach der Insolvenz der HSG und der gescheiterten Fusion mit Dormagen am Leben gehalten. Die Verantwortlichen in der Landeshauptstadt haben kaum noch Hoffnung, den Profi-Handball in eine dritte Saison unter Federführung des ART zu hieven. Dem Vernehmen nach plant der Rather Handball-Chef Peter Kluth bereits kommende Woche, die Notbremse zu ziehen, sollte sich nicht noch ein Gönner einfinden.

Sollte ART sich noch in dieser Spielzeit zurückziehen, hätte dies gewaltige Auswirkungen auf den Abstiegskampf. Während der VfL (10:16) nämlich unlängst in Düsseldorf verlor, setzten sich der Neusser HV (8:18), VfL Gummersbach II (9:17), die SG Schalksmühle-Halver (10:16) und die HSG Krefeld (11:15) gegen das Team aus der Landeshauptstadt durch. Im Falle eines Rückzugs der Düsseldorfer würden diesen Mannschaften jeweils zwei Punkte abgezogen.

Quelle: derwesten.de

Als krasser Außenseiter empfängt Handball-Drittligist VfL Gladbeck den Wilhelmshavener HV. Die Gastgeber treten mit ihrem allerletzten Aufgebot an. Wir werden um die Punkte kämpfen“, verspricht ungeachtet dessen VfL-Trainer Holger Krimphove den Gladbecker Fans.

„Die werden mit Messern zwischen den Zähnen zu uns kommen.“ Sven Deffte, der Abwehrchef des Handball-Drittligisten VfL Gladbeck, erwartet am Samstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr in der Riesener-Halle einen hochmotivierten Gast aus Wilhelmshaven. Die ambitionierten Niedersachsen kassierten nämlich am vergangenen Spieltag eine völlig überraschende Heimpleite gegen ART Düsseldorf.

WHV hat kräftig aufgerüstet
Aus Wilhelmshaven wird die von Routinier Sven Deffte geäußerte Vermutung bestätigt. Das Team des WHV, das vor der laufenden Meisterschaftsrunde unter anderem mit dem slowakischen Nationalspieler Lukas Kalafut und dem ehemaligen deutschen Auswahlspieler Oliver Köhrmann noch einmal ganz kräftig aufgerüstet worden ist, habe, so heißt es in der am Jadebusen gelegenen Stadt eine Top-Trainingswoche absolviert und werde mit Wut im Bauch ins Ruhrgebiet anreisen.

Der VfL Gladbeck hat sich ebenfalls akribisch auf die Begegnung am Samstag vorbereitet – jedenfalls so weit es die personellen Probleme zuließen. Die sind nämlich nach dem Unentschieden gegen Schlusslicht TSG A-H Bielefeld nicht weniger geworden. Im Gegenteil: In Ruwen Thoke fällt ein weiterer wichtiger Spieler des VfL definitiv aus. Der Rückraumrechte plagt sich mit einer Grippe herum und erhielt, weil er in seiner Hagener Zeit schon einmal an einer Herzmuskelerkrankung litt, zunächst einmal bis Sonntagabend absolutes Sportverbot.

Somit stehen Holger Krimphove, dem Trainer des VfL Gladbeck, nur noch elf Akteure zur Verfügung. Und zu diesem äußerst überschaubaren Aufgebot gehören in Thorben Mollenhauer und Sven Deffte noch zwei angeschlagene Stammkräfte, die also aktuell keineswegs 100 Prozent auf die Platte bringen können. „Wir haben nun zwei Möglichkeiten“, sagt Holger Krimphove. „Wir können rumheulen oder die Ärmel hochkrempeln.“ Und weil sich Krimphove als Heulsuse so gar nicht eignet, lebt der leidgeprüfte Trainer der Rot-Weißen den Seinen Optimismus vor. „Wir werden um die Punkte kämpfen“, verspricht der Übungsleiter den Gladbecker Anhängern.Und weiter: „Die Jungs, die auflaufen, werden sich zerreißen.“

Holger Krimphove rechnet wie Sven Deffte nach der Pleite gegen Düsseldorf mit einer wütenden Wilhelmshavener Mannschaft. „Der WHV ist das personell vielleicht am besten besetzte Team in der Dritten Liga“, sagt der VfL-Trainer, „von daher brauchen wir uns nicht darüber zu unterhalten, wer favorisiert ist und wer der Außenseiter.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff


1 3 4 5 6 7 8 9 15
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2020 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest