Archiv

Anna-Lena Joormann (Jahrgang 2001) und Gerhard Heinrich (2000) vom VfL Gladbeck nutzten als Generalprobe für den Mehrkampf bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen das Langbahnmeeting in Bonn.

Als Generalprobe für den Mehrkampf bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen nutzten Anna-Lena Joormann (Jahrgang 2001) und Gerhard Heinrich (2000) vom VfL Gladbeck das Langbahnmeeting in Bonn. Das Duo war erfolgreich.

Der Mehrkampf setzt sich aus mehreren Disziplinen zusammen. Neben dem für alle verbindlichen 50-m-Beine-Test in der jeweiligen Hauptlage gilt es für alle, die Sequenzen über 200 m Lagen und 400 m Freistil sowie die Distanzen von 100 m sowie 200 m in der gewählten Hauptlage zu absolvieren.

In Bonn lieferte Anna-Lena Joormann einen starken Wettkampf ab. Gleich zu Beginn stellte sie über 400 m Freistil eine persönliche Bestzeit (5:02,26) auf. Damit landete sie auf Rang eins. Auch bei ihren weiteren Starts im Beine-Test, ihrer gewählten Hauptlage Brustschwimmen sowie über 200 m Lagen ließ sie ihren Konkurrentinnen keine Chance. „Anna-Lena wusste mehr als zu überzeugen“, lobte VfL-Trainer Waldemar Götze.

Gerhard Heinrich wählte als Hauptlage die Rückendisziplin aus. Eine gute Entscheidung, das bewiesen seine Bestzeit über 200 m Rücken (2:33,41) und der Gewinn der Goldmedaille. Eine Bestzeit stand auch über 200 m Lagen für ihn zu Buche (2:34,17). Damit landete er auf Rang drei.

Über 400 m Freistil belegte Heinrich den zweiten Platz. Beim Rücken-Beine-Test sowie über 100 m Rücken sicherte er sich zwei weitere Bronzemedaillen.

Foto: Steiger

Vierzehn Mal Edelmetall: Das ist die Bilanz der Talente des VfL Gladbeck bei den diesjährigen NRW-Jahrgangsmeisterschaften. Allein Lara Pillokat stieg sechs Mal auf die oberste Stufe des Podiums.

Das Nachwuchsteam des VfL Gladbeck stellte sich jüngst im Schwimmleistungszentrum Wuppertal der Konkurrenz in den jeweiligen Jahrgängen aus Nordrhein-Westfalen – und das tat die Truppe des Trainertrios Sandra Steiger, Harry Schulz und Waldemar Götze eindrucksvoll. Für die erste Medaille sorgte Lara Pillokat, die über 200m Lagen Silber gewann. Über die gleiche Distanz schwammen Anna-Lena Pieczkowski, Marina Koop sowie Gerhard Heinrich zu einer neuen persönlichen Bestzeit.

Anna Stember (Jahrgang 2000) ließ über 50m Freistil eine neue persönliche Bestzeit (00:39,28 Min.) folgen. „Anna hatte in der letzten Zeit eine echte Durststrecke hinter sich. Es freut uns für sie ganz besonders“, waren sich ihre Trainer einig. Seine Premiere als VfL-Schwimmer feierte Joshua Loges, Neuzugang vom SV Gladbeck 13. „Mit 25,69 Sekundenblieb Joshua nur 16 Hundertstel unter seiner Bestzeit. Davon war er in der letzten Zeit weit entfernt. Ich bin mir sicher, da geht insbesondere in Sachen Technik und Kondition noch einiges“, urteilte Schulz über seinen neuen Schützling, der auch über 50m Brust und 100m Freistil neue persönliche Rekorde feierte.

Abo auf Silber

Der VfL schien in Wuppertal ein Abo auf die Silbermedaille abgeschlossen zu haben. Neben Stember schlugen über 200m Brust auch Anna-Lena Joormann (2001) und Marina Koop (2000) als Zweite an. Aber auch das Siegen hatte der VfL-Nachwuchs nicht verlernt: Brustspezialistin Lara Pillokat (1999) sprang als Meldeschnellste ins Wasser – und kletterte als Schnellste wieder heraus. In einem packenden Rennen ließ sie ihre schärfste Rivalin, Nele Albers aus Münster, hinter sich und holte Gold. Überhaupt war Pillokat in Wuppertal nicht zu schlagen. Auch über 50m und 100m Brust stand Pillokat ganz oben auf dem Treppchen, gleichfalls nach den 200 und 400 Meter Freistil-Distanzen. „Ich habe mir gedacht, einfach mal einen rauszuhauen und bin von Beginn an voll angegangen“, kommentierte Pillokat ihren Sieg über 200m Freistil. Dann Auftritt Anna-Lena Pieczkowski (2000): Über 100m Schmetterling verbesserte sie ihre alte Rekordmarke um gut zwei Sekunden auf 1:11,03 Min. – das nächste Edelmetall in Gold ging nach Gladbeck. Zudem schwamm sie über 50m Schmetterling zur Bronzemedaille.

Richard Stewing (1997), der sich erstmals für die Landestitelkämpfe hatte qualifizieren können, beendete seine Premiere über 400 Meter Freistil in neuer persönlicher Bestzeit (4:37,10 Min.). Die nächsten persönlichen Bestzeiten fielen bei Gerhard Heinrich (2000) über 200m Rücken und 100m Kraul (2,34,91/1:03,41 min.) sowie Marina Koop über 100m Brust (1:18,63 Min.). Für Koop bedeutete dieses Resultat die zweite Silbermedaille.

Gladbeck gebührend vertreten

Den aus rot-weißer Sicht glorreichen Schlusspunkt setzte Pieczkowski über ihre Spezialdisziplin 200m Schmetterling. Bestzeit und ein unangefochtener erster Platz sendeten ein deutliches Signal an die Konkurrenz auf Landesebene. „Das war ein echter Husarenstreich von Anna-Lena“, lobte Schulz seinen Schützling. Vierzehn Medaillen zählte der Gladbecker Tross am Ende der Wettkämpfe – sehr zur Freude des VfL-Trainertrios: „Das ist klasse. Wir sind der Meinung, dass wir die Vereinsfarben sowie die Gladbecker Farben in Wuppertal gebührend vertreten haben“. Da wird ihnen wohl niemand widersprechen.

Quelle: derwesten.de – Redaktion Gladbeck | Foto: Dirk Bauer

„Einfach überwältigend!“ Das Fazit von Rebecca Armborst fiel nach ihrem Start bei der Deutschen Meisterschaft eindeutig aus.

Die junge Erlerin war fester Bestandteil ihres Teams vom VfL Gladbeck und hatte sich mit der Damenstaffel für dieses Mega-Event qualifiziert. Neben Größen wie Britta Steffen und vielen weiteren Stars wollte die Schülerin der Nünning-Realschule ihre Staffelkolleginnen am liebsten mit neuen persönlichen Bestzeiten unterstützen.

Den ersten Hammer packten die Gladbeckerinnen und insbesondere Armborst schon in der Staffel über 4 x 200m Freistil aus. Jessica Steiger legte als Startschwimmerin vor und die VfL-Staffel wechselte als erste den „Staffelstab“. Anschließend gaben Michelle Klomfaß, Nina Steiger und Rebecca Armborst alles und schlugen am Ende mit einer zum Vorjahr um acht Sekunden verbesserten Endzeit von 08:36,62 Minuten an. Die kleine, aber feine Truppe des VfL katapultierte sich mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung auf den hervorragenden fünften Platz in Gesamt-Deutschland.

„Besonders gefreut haben wir uns im Trainerteam über Rebeccas neue persönliche Bestzeit von 2:11,37 min. fliegend als Schlussschwimmerin“, erklärte ihre Trainerin Sandra Steiger. „Sie hat den fünften Platz bravourös verteidigt und nicht mehr hergegeben.“

So durfte die 15-jährige Erlerin den ersten Tag der Offenen Deutschen Meisterschaften durchaus als einen Auftakt nach Maß verbuchen.

Weil sie eine solch gute Leistung abgeliefert hatte, griff das Trainerteam auch bei der 4 x 100m-Freistilstaffel auf ihr Können zurück. Und die Trainer sollten diese Nominierung nicht bereuen. Armborst, erneut als wichtige Schlussschwimmerin aufgestellt, war nicht zuletzt durch das in sie gesetzte Vertrauen bis in die Fußspitzen motiviert und das Ergebnis konnte sich erneut sehen lassen.

Erneut konnte sich die Erlerin eine neue persönliche Bestzeit in ihre Erfolgsbilanz eintragen. 1:00,38 min. benötigte Rebecca auf der Langbahn (50 m) für ihre 100 Meter und kam damit ihrem Ziel, die Schallmauer von einer Minute zu knacken schon sehr nahe.

Für die Gladbecker Staffel reichte es zu Platz sechs in Deutschland und die VfL-Trainer lobten Rebecca: „Insbesondere in der Staffel ist sie eine sichere Bank für ihr Team“.

Quelle: dorstenerzeitung.de | Foto: Ralf Steiger

Auch am zweiten Tag der Deutschen Meisterschaften im Schwimmen wussten die Aktiven des VfL Gladbeck in der Bundeshauptstadt Berlin zu überzeugen.

Dies lag insbesondere an der erneut sehr stark auftrumpfenden 4x 100m Freistilstaffel in der Besetzung und Startreihenfolge Jessica Steiger, Michelle Klomfaß, Nina Steiger und Rebecca Armborst. Mit einer Meldezeit und auch aktuellen Bestzeit von 04:00,81 Minuten hatte sich das VfL-Quartett vorgenommen die magische Vier-Minuten-Grenze zu knacken.

Startschwimmerin Jessica legte mit einer Zeit von deutlich unter einer Minute (0:57,88 min.) und somit neuer persönlicher Bestzeit vor. Michelle Klomfaß reagierte mit einem schnellen Start sehr gut und schrieb sich im Dienste der Mannschaft ebenfalls mit 0:59,11 Minuten die Zeit in ihr Rekordebuch. Die Rekordjagd wirkte auch auf Nina Steiger ansteckend und sie schwamm Rekord in 1:01,31 Minuten. Schlussschwimmerin Rebecca Armborst komplettierte die Rekordjagd mit 1:00,38 Minuten und so war es schon selbsterklärend, dass die VfL-er am Ende über eine neue Staffelbestzeit unter der magischen „4“ mit 3:58,68 Minuten feiern durften.

An diesem Tag standen auch die 200m Lagen auf dem Programm. Jessica Steiger und Lara Pillokat gingen hierüber an den Start. Steiger schwamm zwar schneller als ihre Meldezeit, war aber am Ende nicht ganz mit sich zufrieden. „Ich war von Beginn an irgendwie etwas platt“, gab sie zu Protokoll. Sie qualifizierte sich dann aber als erste für das B-Finale und nahm sich für den Endlaufabend einiges vor.

Lara Pillokat ging ein wenig taktisch Kräfte schonend in ihr Rennen. Ihr genügte für die Qualifikation zum Finallauf am Abend, dass sie mindestens eine Konkurrentin ihres Feldes hinter sich lassen musste. Diese Rechnung ging auf und so stand sie genau wie Steiger in den Finalläufen, die nach Redaktionschluss stattfinden

Die dritte VfLerin, die in die Fluten des Berliner Bades eintauchte ,war Michelle Klomfaß. Sie hatte sich über die Distanz von 400m Freistil für die offenen Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Die Meldezeit stand für sie bei 04:31,86 Minuten und nach ihrem Rennen hatte sie diese auf 04.28,99 Minuten verbessert. Das hieß dann zudem Qualifikation für das B-Finale.

„Da geht noch mehr bei euch Dreien“, motivierte das Trainerteam um Harry Schulz und Sandra Steiger ihre Aktiven zum Ende der Vorläufe und zur Einstimmung auf die am Abend stattfindenden Rennen.

Autor: Ralf Steiger

Bereits am ersten Tag der offenen deutschen Meisterschaften im Schwimmen ließen es die Aktiven des VfL Gladbeck so richtig krachen. Den Anfang machte VfL-Aushängeschild Jessica Steiger. Sie ging über die Distanz von 400m Lagen an den Start. Mit einer Meldezeit von 05:01,67 min. kletterte sie auf den Startblock. „Ich habe mich von Beginn an richtig gut gefühlt“, sagt Steiger. Die am Ende für sie zu Buche stehende Zeit unterstrich ihre Aussage. 04:56,91 min. und damit ganz nah an ihrer Zeit mit den „Wunderanzügen“. Im Finale ging Steiger dann am gestrigen Wettkampftag nach Redaktionsschluss als achtschnellste Schwimmerin Deutschlands im A-Finale an den Start.

Als zweite Starterin des VfL kletterte Nachwuchstalent Lara Pillokat (Jg. 99) über dieselbe Distanz auf den Block. Sie startet in Berlin in einer Sonderwertung für eine eventuelle. Teilnahme an dem European Youth Olympic Festival. Sie qualifizierte sich als Zweitschnellste für das EYOF-Finale, das auch nach Redaktionsschluss stattfand.

Den nächsten Hammer packten die VfL-er dann in der Bundeshauptstadt mit ihrer Staffel über die 4x200m-Freistil aus. Jessica Steiger legte in einem von allen Beteiligten fulminanten Rennen als Startschwimmerin vor und die VfL-Staffel wechselte als erste den „Staffelstab“.

Auf sie folgend gaben in der Reihenfolge Michelle Klomfaß, Nina Steiger und Rebecca Armborst alles was in ihnen steckte und stellten am Ende eine zum Vorjahr um acht Sekunden verbesserten Endzeit von 08:36,62 Minuten auf. Die „kleine aber feine“ Truppe des VfL katapultierte sich mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung damit in Deutschland auf den hervorragenden fünften Platz.

„Das darf man – bei aller Bescheidenheit – durchaus als einen Auftakt nach Maß bezeichnen“, zog das in Berlin vor Ort agierende Trainerduo Harry Schulz und Sandra Steiger nach dem ersten Tag Bilanz.

Quelle: derwesten.de

Am Wochenende startete in Dortmund das internationale Speedo-Schwimm-Meeting. Es ging für die Truppe des VfL Gladbeck darum, die letztmögliche Chance auf die Qualifikation für die Ende April stattfindenden offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin zu nutzen. Für die Einen ging es um die Qualifikationschance und für die Anderen darum, noch einmal ihren aktuellen Formstand zu überprüfen.

Bereits mehrfach qualifiziert, stellte sich Jessica Steiger der Konkurrenz. Über 100m Schmetterling, 200m Brust sowie 200m Lagen war Steiger in der Altersklasse 1995 u. älter nicht zu schlagen. 50m und 100m Brust sowie 100m Rücken versilberte sie und über 200m Freistil gab´s noch Bronze. „Ich bin mit dem aktuellen Stand von Jessica durchaus zufrieden. Es liegt alles im Plan und ich bin gespannt, was Berlin für Jessica bringen wird“, beurteilte Harry Schulz die Leistung seines Schützlings.

Vier Mal Gold für Lara Pillokat

Eine ebenfalls hervorragende Vorstellung lieferte Lara Pillokat (99) ab. Goldenes Edelmetall erschwamm sie sich über 50m, 100m und 200m Brust sowie 400m Freistil und selbiges in silberner Form über 200m Freistil und 200m Lagen. Sie rundete es ab mit neuen, persönlichen Bestzeiten über 200m Freistil (02:13,78 min.) sowie 200m Lagen (02:29,18 min.).

Genau wie Jessica Steiger für die Deutschen qualifiziert war Michelle Klomfaß (96). Es galt auch für sie, die Form zu prüfen. Platz eins auf ihren Paradestrecken 200m und 400m Freistil, Silber auf 50m Schmetterling, 200m Lagen und 200m Rücken sowie Bronze auf 50m Freistil.

Drei Mal Topplatz für Marina Koop

Marina Koop (99), eine der großen Nachwuchshoffnungen zeigte sich bestens aufgelegt. Sie war genauso wenig über 50m wie über 200m Brust zu schlagen und schlug als Erste in ihrem Jahrgang im Ziel an. Silber brachte sie auf 100m Brust sowie 100m Lagen mit in ihre Heimatstadt Gladbeck. Krönen konnte sie ihre tolle Vorstellung mit neuen persönlichen Bestzeiten über 100m Brust (01:20,23 min.), 100m Schmetterling (01:19,06 min.) und 100m Freistil (01:07,81 min.). „Marina hat auf Zypern hart und sehr konsequent trainiert und an sich gearbeitet“, lobte sie Trainerin Sandra Steiger. „Es ist der mehr als verdiente Lohn für sie und es zeigt, dass sich harte Arbeit lohnt“.

Nachwuchs macht gute Laune

Die beiden jüngsten Schwimmerinnen der Truppe, Anna-Lena Pieczkowski und Anna-Lena Joormann (beide 2001) machten ihrem Trainertrio wieder viel Freude. Pieczkowski fischte zweifaches Gold über 400m Freistil und 200m Schmetterling sowie zweifaches Silber über 100m Schmetterling und 200m Lagen.

„Ein absolutes Kuriosum“

Ein absolutes Kuriosum stellte sie mit ihren ebenfalls zweifachen neuen, persönlichen Bestzeiten auf. Sowohl über 200m Lagen als auch 200m Schmetterling benötigte sie auf die hundertstel Sekunde genau 2:42,01 Minuten. „Das habe ich in meiner Trainerlaufbahn so noch nicht erlebt. Ein echtes Kuriosum“, so Trainerin Steiger. Joormann fischte genau wie ihre Kollegin zweifaches Gold über 100m und 200m Brust sowie Silber über 400m Freistil aus dem kühlen Naß von Dortmund. 01:22,67 min. über 100m und 02:57,04 min. über 200m Brust bedeuteten zudem neue Bestzeiten.

Die Schwimmmannschaft des VfL Gladbeck startete erstmals beim Vitus-Swim-Meeting in Mönchengladbach und räumte dabei gewaltig ab. Ganz vorne mitmischen konnten die Aktiven um das Trainer-Trio Harry Schulz, Sandra Steiger und Waldemar Götze.

Ganz vorne dabei in der Alterklasse 95 u. älter war wieder einmal Jessica Steiger zu finden. Den Reigen eröffnete sie über die Distanz von 50m Schmetterling mit Gold. Folgen ließ sie diese Leistung mit ebenfalls obersten Podestplätzen über 100m Brust, 100m Schmetter-ling, 100m Rücken sowie 200m Freistil. Der Konkurrenz ebenfalls nicht den Hauch einer Chance ließ in der Jahrgangsklasse 1996 Michelle Klomfaß. Egal ob über 400m Freistil, 50m; 100m oder 200m Schmetterling sowie auf 50m; 100m und 200m Freistil kletterte sie ganz oben auf´s Siegertreppchen. Als Bonbon gab es eine neue persönliche Bestzeit über 100m Schmetterling in 1:05,06 min.. Nina Steiger (97) präsentierte sich bestens aufgelegt und durfte sich über insgesamt sieben Goldmedaillen sowie eine Silbermedaille freuen. „Ich denke, wenn Nina so weiter trainiert kommt sie auch wieder an ihre Bestzeiten heran“, beurteilte Trainer Schulz ihre Leistung.

Anna-Lena holt sechs Siege

Als weitere Einserkandidatin entpuppte sich Lara Pillokat (99). Neben neuen persönlichen Bestzeiten über 200m Brust, 50m und 100m Freistil sowie 200m Lagen mit jeweils Gold gab es selbiges Edelmetall auch über 100m Brust und 400m Freistil.

Anna-Lena Joormann (2001) bot ihren Trainern eine lupenreine Vor-stellung. Sechs Starts, sechs erste Plätze und zudem persönliche Best- zeiten über 100m Rücken und Freistil sowie 200m Brust waren Lohn für ihre gute Leistung.Ebenfalls im Jahrgang 2001 trat Anna-Lena Pieczkowski an. Sie kam, schwamm und siegte über 400m Freistil, 100m und 200m Schmetterling sowie 200m Freistil. Silber gab es auf 200m Lagen. Die Krönung waren dann zudem drei neue Bestzeiten für sie. Als fleißige Medaillensammlerin entpuppte sich auch Marina Koop (2000). Dreifach Gold über 100m bzw. 200m Brust und 200m Lagen; Silber auf 200m Schmetterling sowie Bronze auf 400m Freistil. Anna Stember (2000) ging nach überstandener Grippe erneut an den Start. Auf Grund ihres festen Willens gab es Gold, Silber und Bronze sowie Bestzeit auf 400m Freistil für sie. Laura Holzwarth (99) reihte sich nahtlos in den Reigen der Medaillensammlerinnen ein. Dreifaches Silber glänzte am Ende des Wett-kampfes an ihrem Hals. Besonders bemerkenswert waren die neuen Bestzeiten über 100m und 200m Schmetterling sowie 200m Freistil. Ebenfalls dreifaches Silber über 100m und 200m Brust sowie über 200m Lagen gewann bei zwei neuen Bestzeiten Ilka do Paco Verhoeven (2000).

Pascal sammelt Edelmetalle

Auch die Herren meldeten sich auf der Schwimmbühne zu Wort. Allen voran Pascal Krause (96). Ihm gelang es auf allen seinen Strecken anschließend erst aus dem Becken und dann auf das Podest klettern zu können. Gold für die Leistungen 200m Lagen, 200m Brust und 200m Rücken. Silber dann auf 400m Freistil und 100m Brust sowie Bronze über 100m und 200m Freistil. Erneut zwei neue persönliche Bestzeiten stellten Krause am Ende mehr als nur zufrieden. Gerhard Heinrich (2000) durfte sich über drei Gold- sowie jeweils eine Silber- wie auch Bronzemedaille freuen. Marco Hohenhorst freute sich über zweifaches Silber. Rebecca Armborst (97) brachte Gold, Silber und zweimal Bronze mit nach Gladbeck. Lena Heinrichs (96) freute sich über vierfaches Silber, Bronze und vier neue persönliche Bestzeiten. Ihre Zwillingsschwester Leonie heimste zweifach Bronze sowie Gold und Silber ein.

Die Krone setzte sich der VfL-Tross im Rahmen des Staffelwettbe- werbes mit der 8x 50m Lagenstaffel. In der Reihenfolge Michelle Klomfaß, Marco Hohenhorst,  Jessica Steiger, Pascal Krause, Nina Steiger, Christopher Huber, Rebecca Armborst und Richard Stewing ließen die VfL-er keine Chance und nahm mit mehr als drei Sekunden Vorsprung den einen halben Meter hohen Mega-Wanderpokal mit nach Gladbeck, der jetzt natürlich der ganze Stolz des Vereins ist.

Quelle: Der Westen

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck haben es wieder geschafft. Wie im Vorjahr qualifizierte sich das Team im Hallenbad an der Bottroper Straße für die Aufstiegsrunde zur 1. Liga.

Die Schwimmabteilung des VfL Gladbeck hat es geschafft. Zum zweiten Male in Folge qualifizierte sich das Team um Jessica Steiger für die Aufstiegsrunde zur Ersten Bundesliga. Im Hallenbad wurde erst gezittert und zum Schluss gefeiert. Trainerin Sandra Steiger sagte: „Damit haben wir nicht gerechnet.“

Vor dem Wettkampf hatte Sandra Steiger das Erreichen der Aufstiegsrunde als leises Ziel ausgegeben. „Das aber auch wirklich nur ganz leise“, so die Trainerin. Um kurz nach 18 Uhr am Samstagabend war es amtlich: Die Schwimmerinnen des VfL haben erneut die Aufstiegsrunde erreicht.

Jessica Steiger, Nina Steiger, Michelle Klomfaß, Lara Pillokat, Rebecca Armborst, Lena Heinrichs, Leonie Heinrichs, Laura Holzwarth und Marina Koop wiederholten damit den sensationellen Erfolg aus dem Vorjahr.

Besonders Jessica Steiger war einmal mehr eine fleißige Punktesammlerin. Mit einer Zeit von 2:16,08 Minuten über 200 m Schmetterling überzeugte die Gladbecker Top-Aktive. Ein Extralob gab es für Marina Koop: Sie unterbot über 200 m Brust ihre persönliche Bestzeit um vier Sekunden unterbieten. Die Uhr stoppte bei 2:42 Minuten. „Diese Leistung war wirklich toll“, urteilte Sandra Steiger, die aber nach dem Ende des Wettkampfes im Hallenbad an der Bottroper Straße gar nicht über Einzelzeiten sprechen wollte. „Das ganze Team hat überzeugt“, lobte sie ihre Schützlinge.

Auch neben dem Becken ging es nicht nur heiß, sondern vor allem laut her. Als Ausrichter des Wettkampfes konnten die Gladbecker auf eine große Fangemeinde bauen. Schilder, Transparente und Tröten sorgten für eine Stimmung wie im Fußballstadion. „Wie sagt man so schön im Fußball? Die Fans sind der zwölfte Mann. Genauso war es heute bei uns“, so Sandra Steiger.

„Die anderen Mannschaften waren stark“, resümierte die VfL-Trainerin, „es ist immer schwer, sich auf so einen Wettkampf einzustellen, weil man die Gegner nicht einschätzen kann.“ Davon ließen sich die Gladbeckerinnen aber nicht verunsichern. Hinter der Telekom Post SG Köln und der SG Essen II belegte der VfL letztlich Platz drei. Im Hallenbad an der Bottroper Straße ließ man die Schwimm- und Sportfreunde Bonn, die Wasserfreunde Bielefeld und die SG Schwimmen Münster hinter sich. Zeitgleich nahmen im Gelsenkirchener Zentralbad sechs weitere Mannschaften den Kampf auf. Letztlich fanden sich die Gladbecker im Gesamtklassement auf Platz fünf wieder.

Für die Zukunft bedeutet dieses Ergebnis vor allem eins: gute Stimmung und wenig Druck. „Wir können nun lockerer an die Sache herangehen“, blickte Steiger nach vorn. Schließlich kann die Mannschaft nicht mehr absteigen und das wurde am Samstagabend noch ein wenig gefeiert. „Unsere Stimmen haben doch sehr gelitten“, gab die Trainerin des VfL Gladbeck zu. „Beim Sonntagstraining wird dieses Mal wohl nicht so viel geredet.“

So war es!

Quelle: WAZ – Steffen Bender

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck erreichten bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften völlig unerwartet die Aufstiegsrunde zur 1. Liga. Und bei den nationalen Kurzbahn-Titelkämpfen IN Wuppertal sicherte sich Jessica Steiger zwei Bronzemedaillen.

Jessica Steiger vom VfL sorgte bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper Ende November für die herausragenden Ergebnisse aus Gladbecker Sicht. Die Pädagogik-Studentin gewann bei den Titelkämpfen Bronze über 200 m Lagen und über 200 m Brust.

Kurz nachdem Steiger das Finale über 200 m Lagen beendet hatte, dachte sie auch an all jene, die ihr nach der schweren Knieverletzung geholfen und unterstützt hatten. „Ich möchte mich“, so die Gladbeckerin, „bei meinem Trainerstab und Team, meiner Familie, bei der Physiopraxis von Mathias Schipper, Dr. Rarreck, Dr. Ruhnau und Martin Braun bedanken.“

Die Meisterschaften in Wuppertal hatten für Steiger wenig verheißungsvoll begonnen. Am zweiten Wettkampftag war sie im Finale über 100 m Brust disqualifiziert worden. „Ich war dadurch total verunsichert“, so die VfL-Aktive, die dann aber in den entscheidenden Momenten unglaubliche Nervenstärke bewies.

Die Zweitliga-Schwimmerinnen des VfL hatten sich auf Abstiegskampf eingestellt. Doch es kam anders, ganz anders. Das Team um Trainerin Sandra Steiger trumpfte im ersten Durchgang der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Hallenbad an der Bottroper Straße groß auf und qualifizierte sich für die Aufstiegsrunde zur Eliteklasse. Diese beendete der VfL auf Platz fünf.

Mit einem derart hervorragenden Abschneiden war nicht zu rechnen gewesen. Schließlich schickten die Gladbecker einen Kader ins Rennen, der im Schnitt mit knapp über 14 Jahren sogar noch ein wenig jünger war als im Jahr davor. Aber Jessica Steiger (Jg. 92), Nina Steiger (97), Michelle Klomfaß (97), Yvonne Klomfaß (94), Lena Heinrichs (96), Leonie Heinrichs (96), Lisa Grasedieck (92), Rebecca Armborst (97), Laura Holzwarth (99), Lara Pillokat (99), Marina Koop (00) und Nour-Lucie Lehmbrock (98) wussten allesamt zu überzeugen. Wie hatte Trainerin Steiger vorher gesagt? „Sie sollen einfach alles geben. Versagen können sie nicht.“

Quelle : WAZ – Redaktion Gladbeck

17. Dez 2012

Volles Hallenbad

Gute Stimmung und Ergebnisse beim Volksbank Schwimmen.

Sehen Sie sich hier die Bildergalerie auf derwesten.de an.

 


1 17 18 19 20 21
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

© 2021 VfL Gladbeck 1921 e. V.