Archiv

Bei den NRW-Meisterschaften auf der Langbahn im Bochumer Unibad holte Jessica Steiger über 400 m Lagen in der offenen Klasse den Titel. Mit einem Vorsprung von über vier Sekunden schlug die Schwimmerin des VfL Gladbeck als Erste am Beckenrand an.

Jessica Steiger sicherte sich bei den NRW-Meisterschaften auf der Langbahn im Bochumer Unibad über 400 m Lagen in der offenen Klasse den Titel. Mit einem Vorsprung von über vier Sekunden schlug die Schwimmerin des VfL Gladbeck als Erste am Beckenrand an.

Bei ihrem zweiten Start ging es über 800 Meter Freistil. „Das ist nicht wirklich meine Strecke“, verriet Steiger und gewann dessen ungeachtet die Bronzemedaille. Aber nicht nur mit Jessica Steiger waren die VfL-Trainer Sandra Steiger, Harry Schulz und Waldemar Götze zufrieden.

Michelle Klomfaß belegt Platz zwei

Ebenfalls in der offenen Klasse überzeugte Michelle Klomfaß (Jg. 1996). Auf ihrer Hauptdistanz (800 m Freistil) heftete sie sich an Sabrina Marzahn aus Köln. Der Lohn dafür war der zweite Platz in der offenen Klasse und Rang eins in der Jahrgangswertung.

Erneut auf sich aufmerksam machte Pascal Krause (1996). Über 1500 m Freistil war aus seinem Jahrgang niemand in der Lage, ihm das Wasser zu reichen. Er gewann Gold in starken 17:33,13 Min. (persönliche Bestzeit). Krause rundete seine Vorstellung in Bochum mit dem zweiten Platz über 400 m Lagen ab.

Gold über 800 m Freistil in 09:23,55 Min. (persönliche Bestzeit) sowie Platz eins in ihrem Jahrgang 1999 erreichte Lara Pillokat freuen. Edelmetall in Bronzeausführung angelte sich Anna-Lena Joormann (2001) über 800 m Freistil. Dass dabei in 10:26,28 Min. eine persönliche Bestzeit heraussprang, geriet bei ihrer Freude über die Medaille fast schon zur Nebensache. „Na klar freue ich mich auch über meine neue Bestzeit“, sagte Anna-Lena Joormann nach dem Rennen zu ihren Trainern. Lediglich knapp zwei Sekunden fehlten ihr am Ende über 400m Lagen zum Erreichen des dritten Platzes.

Lena Heinrichs (1996) kletterte auf den Startblock, um über 800 m Freistil ihre gute Form unter Beweis zu stellen. Bei 09:38,40 Min. und damit nur sehr knapp über ihrer Bestzeit blieb die Stoppuhr stehen. Damit sicherte sich Lena Heinrichs eine Bronzemedaille in ihrem Jahrgang.

Über vierte Plätze freuten sich Anna-Lena Pieczkowski und Nina Steiger. Eine erfolgreiche Teilnahme bescheinigten die Trainer auch Laura Holzwarth, Marina Koop, Anna Stember, Leonie Heinrichs und Ilka do Paco Verhoeven.

Quelle: WAZ-Redaktion Gladbeck | Foto: Michael Korte

Die Schwimmerinnen des VfL Gladbeck erreichten bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften völlig unerwartet die Aufstiegsrunde zur 1. Liga. Und bei den nationalen Kurzbahn-Titelkämpfen IN Wuppertal sicherte sich Jessica Steiger zwei Bronzemedaillen.

Jessica Steiger vom VfL sorgte bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper Ende November für die herausragenden Ergebnisse aus Gladbecker Sicht. Die Pädagogik-Studentin gewann bei den Titelkämpfen Bronze über 200 m Lagen und über 200 m Brust.

Kurz nachdem Steiger das Finale über 200 m Lagen beendet hatte, dachte sie auch an all jene, die ihr nach der schweren Knieverletzung geholfen und unterstützt hatten. „Ich möchte mich“, so die Gladbeckerin, „bei meinem Trainerstab und Team, meiner Familie, bei der Physiopraxis von Mathias Schipper, Dr. Rarreck, Dr. Ruhnau und Martin Braun bedanken.“

Die Meisterschaften in Wuppertal hatten für Steiger wenig verheißungsvoll begonnen. Am zweiten Wettkampftag war sie im Finale über 100 m Brust disqualifiziert worden. „Ich war dadurch total verunsichert“, so die VfL-Aktive, die dann aber in den entscheidenden Momenten unglaubliche Nervenstärke bewies.

Die Zweitliga-Schwimmerinnen des VfL hatten sich auf Abstiegskampf eingestellt. Doch es kam anders, ganz anders. Das Team um Trainerin Sandra Steiger trumpfte im ersten Durchgang der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Hallenbad an der Bottroper Straße groß auf und qualifizierte sich für die Aufstiegsrunde zur Eliteklasse. Diese beendete der VfL auf Platz fünf.

Mit einem derart hervorragenden Abschneiden war nicht zu rechnen gewesen. Schließlich schickten die Gladbecker einen Kader ins Rennen, der im Schnitt mit knapp über 14 Jahren sogar noch ein wenig jünger war als im Jahr davor. Aber Jessica Steiger (Jg. 92), Nina Steiger (97), Michelle Klomfaß (97), Yvonne Klomfaß (94), Lena Heinrichs (96), Leonie Heinrichs (96), Lisa Grasedieck (92), Rebecca Armborst (97), Laura Holzwarth (99), Lara Pillokat (99), Marina Koop (00) und Nour-Lucie Lehmbrock (98) wussten allesamt zu überzeugen. Wie hatte Trainerin Steiger vorher gesagt? „Sie sollen einfach alles geben. Versagen können sie nicht.“

Quelle : WAZ – Redaktion Gladbeck


1 7 8 9 10
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest