Archiv

„Es hat wieder Spaß gemacht.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Marcel Giesbert, Rechtsaußen des Handball-Oberligisten VfL Gladbeck, von Dr. Reiner Föhrenbach. Ob der obligatorische Laktattest im Wittringer Stadion allen Rot-Weißen Spaß gemacht hat, ist nicht überliefert – Giesbert jedenfalls verließ gut gelaunt das weite Rund.

VfL Gladbeck ist seit einer Woche in der Vorbereitung

Ein paar intensive Übungseinheiten haben die VfLer nun schon absolviert. Am vergangenen Montag bat Trainer Sven Deffte zum ersten Aufgalopp. Danach kümmerte sich auch Leichtathletiktrainer Heiner Preute um den Oberliga-Vizemeister der vergangenen beiden Jahre. Das waren wieder einmal sehr harte Stunden. „Verglichen mit dem, was wir bei Heiner machen müssen, ist so ein Laktattest gar nicht so schlimm“, urteilte Giesbert und grinste.

Marcel Giesbert, der für Rheinhausen und Emsdetten in der Zweiten Liga aktiv war, gehört zu den erfahrenen Spielern des VfL. Deshalb weiß er nur allzu genau, dass die aktuelle Plackerei notwendig ist, um eine gute Saison zu spielen. Und genau das ist das Ziel des Rechtsaußens. „Ich will wieder oben mitmischen“, betonte Giesbert, nachdem er im Stadion seine Runden gedreht hatte. „Das will ich immer, ansonsten bräuchten wir uns ja gar nicht in die Halle stellen.“

Giesbert rechnet mit einem Dreikampf an der Spitze

Er erwartet in der neuen Runde übrigens einen Dreikampf an der Spitze. Einen Dreikampf zwischen der TSG A-H Bielefeld, dem TuS Spenge und dem VfL Gladbeck. „Die Bielefelder starten ja praktisch mit einer komplett neuen Mannschaft. Die Spenger haben ebenfalls gute Spieler dazubekommen“, so Giesbert.

Für den VfL spreche die personelle Kontinuität. Bekanntlich haben die Rot-Weißen in Tim Krause (Westfalia Scherlebeck, davor Jugend des Tusem Essen) nur einen Akteur verpflichtet. „Wir sind also eingespielt“, sagte Giesbert. In der im September beginnenden Saison gelte es, an der einen oder anderen kleinen Stellschraube zu drehen.

Für Giesbert gilt es, an der Heimbilanz zu arbeiten

Für den Rechtsaußen ganz besonders wichtig: „Wir müssen an unserer Heimbilanz arbeiten.“ Das kann man wohl so sagen. Zur Erinnerung: In der vergangenen Runde gaben die Gladbecker in ihrer einstmals bei Gegnern gefürchteten Riesener-Halle elf Zähler ab – von insgesamt 15 Punkten.

Außerdem hofft (nicht nur) Marcel Giesbert, dass die Mannschaft von Verletzungspech verschont bleibt: „Im letzten Jahr war das ja die Pest, als Andor (Schneider, der Torwart des VfL, d. Red.), Max (Krönung, Torjäger) und Molli (Thorben Mollenhauer, zweiter Haupttorschütze) monatelang nicht zur Verfügung standen.“ Das Team, insbesondere die jungen Spieler, hätten die Ausfälle lange Zeit gut kompensieren können, auf Dauer sei das aber doch nicht möglich gewesen.

Nun heißt es auf ein Neues – und damit die Saison ähnlich gut verläuft wie die vergangene, müssen sich die VfLer, muss sich Marcel Giesbert nun quälen.

Beitrag: waz.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Christoph Wojtyczka

Seine Leidenszeit ist beendet: Andor Schneider, 36-jähriger Torwart der Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck, ist nach seiner schweren Knieverletzung, die er sich am 23. Oktober des vergangenen Jahres im Spiel bei der TSG A-H Bielefeld zugezogen hatte, ins Training zurückgekehrt. „Ich habe bereits zwei Einheiten mit der Mannschaft bestritten“, so der erfahrene Schlussmann.

Das heißt: Anfang Juli, wenn die Rot-Weißen in die Vorbereitung für die Saison 2017/2018 starten, wird Andor Schneider wieder dabei sein im Kreise der Akteure um Trainer Sven Deffte. „Es wird Zeit, so lange bin ich noch nie ausgefallen“, sagt der Keeper. Und das soll etwas heißen: „Ich spiele inzwischen fast 30 Jahre lang Handball.“

VfL-Torwart erwischt es beim Punktspiel in Bielefeld

Rückblick: Am fünften Spieltag der am nächsten Samstag zu Ende gehenden Meisterschaftsrunde trat der schon zu diesem Zeitpunkt arg personell gebeutelte VfL Gladbeck zur Partie beim damaligen Spitzenreiter TSG A-H Bielefeld an. Elf Minuten vor dem Ende des Vergleichs, den die Rot-Weißen gewinnen sollten, erwischte es Schneider. Ohne Einwirkung eines Gegenspielers.

Der Schlussmann wurde zur Erstversorgung in ein Bielefelder Krankenhaus gebracht. Eine MRT-Untersuchung am nächsten Tag bestätigte die schlimmsten Befürchtungen. Die niederschmetternde Diagnose lautete: Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie. Damit stand fest: Die Saison war für den Schlussmann der Rot-Weißen gelaufen. Tim Deffte, der am Ende der vorigen Saison seine Karriere beendet hatte, sprang ein. Bereits am 27. Oktober wurde Andor Schneider operiert, es folgte die lange und harte Reha-Zeit.

Schneider wurde bei Medicos auf Schalke fit gemacht

Bei Medicos auf Schalke wurde der Torwart des VfL Gladbeck fit gemacht. Außerdem absolvierte der ehrgeizige Keeper, der seine Brötchen beim Landessportbund in Duisburg verdient, individuelles Training. „Ich habe Stabilisationsübungen gemacht und bin viel gelaufen“, so Schneider.

Kürzlich gab’s von den Medizinern Grünes Licht für Andor Schneider. Er darf wieder trainieren und in der nächsten Saison wieder spielen. Dem Keeper ist die Vorfreude aufs Comeback nach der langen Zwangspause bereits jetzt anzumerken: „Ich habe ein gutes Gefühl.“

Die erste Saison in Gladbeck verlief erfolgreich

Anno 2015 hatte Andor Schneider nach sechseinhalb Jahren den MTV Rheinwacht Dinslaken verlassen und ist an die Schützenstraße nach Gladbeck gewechselt. Der Schlussmann kam als Nachfolger von Andy Tesch, der sich der Ahlener SG angeschlossen hatte. Gleich die erste Saison im Trikot des VfL verlief für Schneider erfolgreich. Das Team landete bekanntlich in der Endabrechnung auf dem zweiten Platz.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Andor Schneider, Torwart der Handballer des VfL Gladbeck, hat sich im Oberligaspiel der Rot-Weißen am Sonntagabend bei der TSG A-H Bielefeld einen Kreuzband- und Meniskusriss zugezogen.

Für den erfahrenen Schlussmann bedeutet das eine sechs- bis neunmonatige Zwangspause. „Es tut mir für Andor sehr leid“, sagte Tim Deffte, der Leiter der Handballabteilung des VfL, der nun sein sportliches Rentnerdasein beenden muss und bereits am Samstag, 29. Oktober, im Heimspiel des Tabellenzweiten gegen die HSG Augustdorf/Hövelhof wieder zum Gladbecker Aufgebot gehören wird.

Tim Deffte informierte am gestrigen Montag zunächst seinen Bruder Sven, der bekanntlich Trainer des VfL ist, und die Mannschaft. „Das ist ein riesen Schock für alle“, sagte der Handball-Chef der Rot-Weißen. Am Vormittag hatten die Gladbecker noch gehofft, dass Schneider nur ein paar Wochen ausfallen würde. Eine MRT-Untersuchung indes gab Aufschluss über die Schwere der Verletzung des Keepers.

Tim Deffte springt ein

Wie der VfL auf den langfristigen Ausfall des Schlussmannes reagieren wird, vermochte Tim Deffte noch nicht zu sagen: „Wir alle müssen diese erneute Hiobsbotschaft jetzt erst einmal verkraften.“ Klar ist: In den nächsten Spielen wird Tim Deffte, der ja eigentlich nach 441 Spielen für die erste Mannschaft im vergangenen April seine Karriere beendet hatte, einspringen und zusammen mit Youngster Sebastian Büttner das Torhüter-Gespann bilden. „Ob ich der Mannschaft aber noch einmal dauerhaft helfen kann, muss sich zeigen“, so der 35-Jährige.

Tim Deffte und sein Bruder Sven fragen sich derweil, warum das Verletzungspech seit einiger Zeit immer wieder derart brutal beim VfL Gladbeck zuschlägt? Jahrelang waren die Rot-Weißen von schwerwiegenden Blessuren verschont geblieben, bis sich in der Vorbereitung vor der vergangenen Saison Marius Leibner einen Kreuzbandriss einhandelte. Danach zog sich Dustin Dalian ebenfalls einen Kreuzbandriss zu, wie auch, kurz nach der Saison 2015/2016 bei der Polizei-Europameisterschaft, Max Krönung. Vor knapp zwei Wochen schließlich kugelte sich Kapitän Thorben Mollenhauer in der Begegnung mit dem TuS Spenge die Schulter des Wurfarmes aus. Auch er fällt monatelang aus.

„In der Intensität und in der Häufigkeit habe ich so etwas noch nicht erlebt“, sagt Tim Deffte mit Blick auf all diese schweren Verletzungen. Und weiter: „Dass wir breiter aufgestellt sind, werde ich garantiert nie mehr erzählen.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Für einen unüberhörbaren Paukenschlag sorgten die Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck am fünften Spieltag. Die ersatzgeschwächten Rot-Weißen setzten sich nämlich beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter TSG A-H Bielefeld durch. Die Freude über den Sieg wurde indes getrübt durch eine weitere schwere Verletzung eines VfL-ers. In der 49. Minute erwischte es Andor Schneider.

TSG A-H Bielefeld – VfL Gladbeck 23:26 (12:11)

VfL Gladbeck: Büttner (1. – 22., 49. – 60.), Schneider (22. – 49.) – Pfänder, Blißenbach, Sankalla (8/2), Steinbach, Kramer (2), Kunze (2), Enders (1/1), Bach (2), Dalian (5), Tolstych (3), Janus (3).
Bes. Vorkommnis: Tolstych wird disqualifiziert (40.).
Spielfilm: 2:2 (5.), 4:4 (8.), 6:8 (16.), 11:8 (21.), 11:11 (28.), 12:11 (30.), 14:14 (36.), 17:17 (44.), 20:20 (49.), 22:22 (54.), 22:26 (59.), 23:26 (60.).

Der erfahrene Schlussmann hat sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers offenbar eine schwere Knieverletzung zugezogen. Er wurde in Bielefeld in ein Krankenhaus gebracht. Somit wird wohl Abteilungsleiter Tim Deffte, der nach der vergangenen Saison seine aktive Karriere eigentlich beendet hatte, wieder seine Tasche packen müssen und fortan mit Sebastian Büttner das Torwartgespann des VfL bilden.

Die schwere Verletzung Schneiders brachte die Gladbecker in Bielefeld aber nicht mehr aus der Erfolgsspur. „Meine Jungs“, so VfL-Trainer Sven Deffte, der ja seine beiden besten Torschützen Max Krönung und Thorben Mollenhauer noch lange Zeit ersetzen muss, „haben die Köpfe hochgenommen und sich gesagt: Jetzt erst recht!“ Sven Deffte weiter: „Ich freue mich für die Mannschaft, der ja indirekt unterstellt wird, dass sie ohne Max und Molli nicht wirklich konkurrenzfähig sei. Was sie hier in Bielefeld gespielt hat, war wirklich phänomenal.“

Kann man wohl so sagen. Die Gladbecker versuchten in Ballbesitz das Tempo zu verschleppen und warteten über weite Strecken der Partie immer wieder geduldig auf ihre Chancen. Nur zwischen der 16. und 21. Minute kamen sie von ihrer Linie ab. In dieser Phase schafften es die Gastgeber, aus einem 6:8-Rückstand eine 11:8-Führung zu machen. In der Folge besann sich der VfL aber wieder seiner Qualitäten.

4:0-Lauf in der Schlussphase

Im zweiten Abschnitt stand die Partie lange auf Messers Schneide. 22:22 hieß es in der 54. Minute. Danach trafen hintereinander Dustin Dalian, Pascal Kunze, Alexander Kramer und erneut Dalian für die Gäste. 26:22 – und nun waren nur noch 23 Sekunden zu spielen.

Weiter geht es für den VfL am Samstag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen die HSG Augustdorf/Hövelhof.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

In Hagen war er der beste Akteur des Handball-Oberligisten VfL Gladbeck. Und auch im ersten Heimspiel der Saison gegen Drittliga-Absteiger Soester TV trug Andor Schneider, der Torwart der Rot-Weißen, mit einer starken Leistung entscheidend dazu bei, dass seine Mannschaft in der zweiten Partie den zweiten Sieg feierte. „Andor“, sagt VfL-Trainer Sven Deffte, „befindet sich in einer Bombenverfassung.“

Lob für Sebastian Büttner

Erlebt der 36-jährige Schlussmann, der bekanntlich vor der vergangenen Punkterunde vom MTV Rheinwacht Dinslaken an die Schützenstraße gewechselt ist, eigentlich gerade seinen zweiten oder vielleicht schon seinen dritten Frühling? Als ihm diese Frage gestellt wird, beginnt Andor Schneider zu grinsen. „Um ehrlich zu sein, fühle ich mich mit jedem Jahr besser“, sagt er.

Der erfahrene Keeper möchte, ganz Teamplayer, aber überhaupt nicht im Mittelpunkt stehen. „Sebastian“, lobt er vielmehr seinen Torwartkollegen Sebastian Büttner, „hat in der ersten Halbzeit auch gut gehalten.“ VfL-Trainer Deffte äußert sich ähnlich.

Alles richtig gemacht also. Und doch war es eine überraschende Entscheidung des Übungsleiters, in der Begegnung mit dem Soester TV zunächst den jungen Sebastian Büttner aufzubieten und nicht den routinierten Andor Schneider, der zudem ja sieben Tage zuvor in Hagen eine überragende Leistung abgeliefert hatte. „Das war ein Bauchgefühl“, betont Deffte. Sebastian Büttner rechtfertigte das Vertrauen des Trainers, das beweisen die elf kassierten Treffer in den ersten 30 Minuten.

War Schneider nicht sauer, dass er gegen Soest nicht von Beginn an ran durfte? „Nein, der Trainer hat vorher darüber mit mir gesprochen.“ Seine Stunde schlug, als das Spiel in der zweiten Halbzeit zu kippen drohte.

Der Fünf-Tore-Führung der Gastgeber war nach dem Seitenwechsel zusammengeschmolzen. Die Rot-Weißen hatten ihren Rhythmus verloren und im Gehäuse des VfL war Büttner einige Male glücklos geblieben. Sven Deffte, der stets betont, zwei gleich starke Torhüter im Kader zu haben, gab Schneider das Zeichen, sich auf einen Einsatz vorzubereiten. Als den Gästen in der 41. Minute das 19:21 glückte, kam Schneider.

„Andor“, beschreibt Deffte anschaulich, „hat seine Kiste zugenagelt.“ Tatsächlich ließ der Routinier nach dem Soester Anschlusstreffer erst einmal rund sieben Minuten lang keinen weiteren Treffer des Soester TV mehr zu. In dieser Phase zog der VfL auf 24:20 davon. Und als es zum Schluss in doppelter Unterzahl – Pascal Kunze und Björn Sankalla mussten jeweils eine zwei-Minuten-Strafe abbrummen – vielleicht noch einmal ein wenig knifflig hätte werden können, parierte Schneider einen Siebenmeter von Max Loer.

„Andor“, sagt – siehe oben – Sven Deffte über die Nummer 26 in seinem Aufgebot, „befindet sich in einer Bombenverfassung.“ Man könnte auch sagen, der Schlussmann erlebt seinen zweiten Frühling. Oder ist es vielleicht gar sein dritter?

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Handball-Oberliga zwischen dem VfL Gladbeck und der Ahlener SG geht weiter. Am viertletzten Spieltag gaben sich weder der Spitzenreiter aus Gladbeck (30:26 gegen die SG Handball Hamm II) noch sein Verfolger ASG (26:24 gegen LIT Handball Nordhemmern) eine Blöße. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte VfL-Trainer Sven Deffte nach dem Erfolg der Seinen über kampfstarke Gäste.

VfL Gladbeck – SG Handball Hamm II 30:26 (13:12)

VfL Gladbeck: Schneider, T. Deffte (bei einem Siebenmeter) – Sankalla (4), Steinbach, Kunze, Krönung (14/1), Mollenhauer (3/1), Bach (1), Giesbert (1), Kryzun (1), Janus (5/1), Tolstych (1).
Spielfilm: 3:0 (6.), 5:2 (12.), 7:2 (14.), 7:7 (20.), 9:7 (21.), 9:10 (24.), 11:10 (26.), 13:12 (30.), 14:13 (33.), 17:13 (36.), 19:15 (38.), 21:16 (40.), 24:18 (45.), 25:20 (48.), 27:24 (54.), 28:25 (59.), 30:26 (60.).

Andor Schneider mit starker Quote
„Wir haben gut gedeckt und Andor hat gut gehalten“, betonte Thorben Mollenhauer, der Kapitän der Gladbecker. Andor, also Torwart Andor Schneider erwies sich in der Tat als großer Rückhalt seiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit wehrte der Schlussmann 13 von 25 Hammer Schüssen ab. Eine starke Quote. Wichtiger noch: Zwischen der 54. und 58. Minuten, in der Phase, in der die Gäste drauf und dran waren, nochmals den Anschluss zu schaffen, parierte Schneider dreimal prächtig. Und apropos starke Quote: Max Krönung, der Torjäger des Tabellenführers, steuerte nicht weniger als 14/1 Treffer zum Erfolg bei.

Dass es spannend wurde, hatte sich der VfL Gladbeck selbst zuzuschreiben. „Wir haben es verpasst, den Sack zuzumachen“, sagte Sven Deffte mit Blick auf die erste Viertelstunde. Die Gastgeber hatten sich eine 7:2-Führung erkämpft, aber noch einige gute Chancen ausgelassen. So scheiterten Thorben Mollenhauer (7.) und Max Krönung (13.) vom Siebenmeterpunkt am guten Schlussmann Patrick Krömer, so setzte Björn Sankalla völlig frei einen Schuss über das Tor (10.).

Christof Reichenberger, der Trainer der SG Handball Hamm II, nahm schließlich eine Auszeit und ließ Thorben Mollenhauer von David Wiencek in Manndeckung nehmen. Fortan hatte der VfL im Angriff erhebliche Probleme, die Gäste holten auf, glichen aus (7:7, 20.) und gingen in Führung (26.). Reichenberger: „Unser Ziel war es, Gladbeck zu ärgern, das hat geklappt.“ Letztlich gehe der Sieg des VfL aber in Ordnung, so der Hammer Übungsleiter.

Ab der 36. Minute erfreute sich schließlich auch Max Krönung einer kurzen Deckung. In Verlegenheit konnten die Gäste die Gladbecker damit jedoch nicht mehr bringen. Diese hatten ihren Rhythmus spätestens mit Beginn der zweiten Halbzeit wiedergefunden und setzten sich bis auf sechs Tore ab (24:18, 45.). Hamm verkürzte noch einmal auf 24:27, aber als es darauf ankam, waren die Deckung des VfL und Torwart Andor Schneider wieder hellwach. „Wir haben das Spiel in der Abwehr gewonnen“, sagte Sven Deffte.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Zur Heimpremiere im neuen Jahr empfangen die Handballer des VfL Gladbeck den TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck in der Riesener-Halle. Der Gast reist mit einem neuen Trainer an und natürlich mit der Absicht, besser und vor allem erfolgreicher zu spielen als in den Wochen vor Weihnachten. Ausgetragen wird die Partie am Samstag, 16. Januar, um 19.30 Uhr in der Riesener-Halle.

Zehnmal in Folge sieglos
Nach sechseinhalb Jahren musste Trainer Walter Schubert in Jöllenbeck gehen. Die Mannschaft des Tus 97, die zu Beginn der Hinrunde de den Aufstiegs-Topfavoriten Ahlener SG und die ebenfalls äußerst ambitionierte HSG Menden-Lendringsen bezwingen konnte, war zum Schluss zehnmal in Folge ohne Sieg geblieben und steckt deshalb tief ganz im Abstiegssumpf. Richten soll es nun Übungsleiter Sven-Eric Husemann, der zuvor für die Zweitvertretung des TuS 97 in der Verbandsliga verantwortlich war.

„Das wird deshalb für uns ein Blindflug“, sagt Sven Deffte, der Trainer des VfL Gladbeck. Soll heißen: Die Rot-Weißen wissen nicht, wie Jöllenbeck unter Husemann spielen wird. Vorbereitet haben sich die Gladbecker daher beispielsweise auf eine 3:2:1- wie auch auf eine 6:0-Deckung der Gäste.

Dass der TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck – neuer Trainer hin, neuer Trainer her – ein unbequemer Gegner ist, wissen die Rot-Weißen spätestens seit dem zweiten Spieltag. Mit 27:26 setzte sich der VfL knapp, letztlich aber auch verdient in Jöllenbeck durch. Vor allem ein Akteur des Gegners bereitete den Gladbeckern beim ersten Aufeinandertreffen ganz erhebliche Probleme. Zsolt Kovacs, der Torwart der Bielefelder.

„Wir haben das im Hinspiel gegen die 3:2:1-Deckung der Jöllenbecker eigentlich gut gelöst“, so Sven Deffte. Das Problem sei der Abschluss gewesen, viel zu viele Freie habe sein Team vergeben. Das dürfe sich die Mannschaft nicht erneut erlauben, so der Coach der Rot-Weißen. Und weiter: „Wir müssen natürlich auch eine gute Abwehr stellen, zudem muss die Torwartleistung stimmen.“

Rot-Weiße sind halbwegs komplett
Zuversichtlich stimmt den Trainer des VfL Gladbeck die Vorstellung, die seine Mannschaft am vergangenen Samstag beim 31:25-Erfolg über die HSG Gevelsberg-Silschede geboten hat. „Wir sind besser in die Rückrunde als in die Saison gestartet“, sagt Sven Deffte, der zudem auf eine gute Trainingswoche zurückschauen kann, auch wenn Kreisläufer Sebastian Janus und Rechtsaußen Marcel Giesbert zunächst noch angeschlagen waren. „Sie waren aber beim Abschlusstraining dabei“, so der Übungsleiter der Gladbecker. Und das bedeutet, dass der VfL – von den beiden langzeitverletzten Akteuren Dustin Dalian und Marius Leibner abgesehen – seine beste Formation aufbieten kann.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Biene Hagel

Sechseinhalb Jahre lang hütete er zuletzt erfolgreich das Tor des MTV Rheinwacht Dinslaken. In der neuen Handball-Saison stellt sich Andor Schneider einer neuen Herausforderung. Mit dem VfL Gladbeck will der Schlussmann in der Oberliga Westfalen möglichst weit oben mitspielen. Bei den Rot-Weißen ist er der Nachfolger von Andy Tesch, der sich der Ahlener SG angeschlossen hat.

Rücktritt in Dinslaken
Der 34-jährige Schneider hatte sich zu einem Zeitpunkt für den Wechsel zum VfL entschieden, als die Rot-Weißen noch hoffen durften, in der Dritten Liga zu bleiben. Dass die Mannschaft von Trainer Sven Deffte die Klasse nicht halten konnte, ist für Andor Schneider indes „kein Beinbruch“. Der Torwart sagt: „Ich hätte es natürlich reizvoll gefunden, in der Dritten Liga zu spielen. Das wäre toll gewesen, weil ich in dieser Klasse noch nicht gespielt habe. Aber die Oberliga Westfalen ist auch eine starke Liga, ich bin hochmotiviert.“

Schneider hat sich mitten in der vergangenen Saison in Dinslaken mit Rheinwacht-Spielertrainer Marius Timofte überworfen und daraufhin seinen Rücktritt erklärt. Im April sagte er schließlich dem VfL zu. Fortan war er regelmäßig bei den Spielen der Gladbecker zu Gast. Unter anderem drückte er der Mannschaft der Rot-Weißen am letzten Spieltag in Neuss – vergeblich, wie sich gezeigt hat – die Daumen. Immerhin weiß Schneider aber somit längst, was demnächst auf ihn zukommt. In erster Linie sehr viel Arbeit, wie die 914 kassierten Treffer in der vergangenen Meisterschaftsrunde beweisen. „Ich hoffe, dass wir das hinkriegen“, sagt der erfahrene Keeper, „es kommt darauf an, das Zusammenspiel zwischen den Torhütern und der Abwehr zu optimieren.“

Sich selbst charakterisiert Andor Schneider als Teamplayer. Möglichst weit oben mitspielen möchte er mit dem VfL Gladbeck in der Oberliga – „und dazu möchte ich meinen Beitrag leisten“, sagt er. Und weiter: „Zunächst möchte ich Fuß fassen in der Mannschaft, ich hoffe, dass wir uns als Mannschaft entwickeln und stabilisieren können.“ Dass er zudem auf „gute Spielanteile“ hofft, versteht sich von selbst, die Erfahrung der vergangenen Jahre lehrt, dass er sie beim VfL bekommen wird.

Einstellen müssen sich seine Vorderleute auf einen äußerst engagierten Torwart. Andor Schneider gilt auf der Platte als impulsiv, die Presse in Dinslaken charakterisierte ihn einmal als „extrem aufbrausend“. Die Frage, ob er ein Heißsporn sei, quittiert Schneider mit einem Lächeln. „Ich bin mit dem Alter ruhiger geworden“, sagt er. Dass er auf der Platte auch mal lauter werde, sei seiner Motivation und seinem Engagement geschuldet.

Gattin Daniela spielt auch Handball
„Andor“, sagt Tim Deffte, der Sportliche Leiter des VfL Gladbeck, der mit Schneider in der neuen Saison das Torwart-Gespann bilden wird, „ist ein erfahrener Mann, der immer gute Leistungen gebracht hat.“ Tatsächlich gehörte Schneider in den vergangenen Jahren stets zu den besten Akteuren des MTV Rheinwacht. „Der 34-Jährige“, urteilte unlängst die Dinslakener NRZ, „hatte beim Oberligisten in den letzten Jahren mit vielen starken Leistungen großen Anteil an den Erfolgen des Teams.“

Im „normalen“ Leben verdient Andor Schneider übrigens beim Landessportbund seine Brötchen. Er ist in Dinslaken zu Hause, verheiratet mit Daniela, die für den TV Bruckhausen in der Landesliga Handball spielt, und Vater von zwei Kindern, Paula (7 Jahre, ist in der Dinslakener F-Jugend aktiv) und Jakob (3 Jahre).

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Jochen Emde

Die Handballer des VfL Gladbeck absolvierten zum Einstieg in die Saisonvorbereitung im Wittringer Stadion einen Laktattest. Im Anschluss sprach WAZ-Redakteur Thomas Dieckhoff mit Tim Deffte, dem Sportlichen Leiter und Torwart der Rot-Weißen, noch einmal über den Abstieg aus der Dritten Liga West, die in Teilen neu formierte Mannschaft und kommende Aufgaben in der Oberliga. Tim Deffte hat im Team schon wieder eine Aufbruchstimmung ausgemacht.

Hat die Mannschaft des VfL Gladbeck den Abstieg aus der Dritten Liga bereits verarbeitet?

Tim Deffte: Wir sind, was man nie vergessen darf, Hobby-Handballer, die sich mit dem Verein sehr identifizieren. Und insofern ist so ein Abstieg keine emotionslose Geschichte. Du leidest bei so einem Misserfolg, das schüttelt man nicht mal eben so ab. Aber mit der von der Mannschaft getroffenen Entscheidung, auf die Teilnahme an der Relegation zu verzichten, haben wir auf die vergangene Saison einen Deckel gemacht. Der Abstieg hängt uns nicht mehr in den Klamotten, es war vielmehr relativ schnell im Team eine Aufbruchstimmung zu spüren.

Blicken Sie bitte ein letztes Mal zurück: Der Abstieg war unnötig, oder?

Wir haben in der Rückrunde letztlich die entscheidenden Spiele nicht mehr gewonnen. Ich denke da etwa an unser Heimspiel gegen Schalksmühle-Halver. Letztlich hat sich herausgestellt, dass unser Kader in der Breite für die Dritte Liga nicht gut genug besetzt war. Sobald Leistungsträger ausgefallen sind oder ihre Form nicht erreichen konnten, haben wir Probleme bekommen.

Wie sieht’s mit dem neuen Kader aus?

Mit dem neuen Kader bin ich sehr zufrieden . . .

Obwohl der VfL doch noch gerne . . .

. . . einen Linkshänder verpflichtet hätte. Das stimmt, aber das ist kein VfL-Problem, sondern eines vieler Vereine. Gute Linkshänder sind nun einmal rar gesät.

Inwiefern ändern sich durch den Abstieg eigentlich die Rahmenbedingungen für die Trainingsarbeit des Teams?

Die ändern sich überhaupt nicht. Wir werden wie bisher jeweils vier Übungseinheiten in der Woche absolvieren, auch der Laktattest heute und die Tatsache, dass uns in der Vorbereitung erneut Heiner Preute, der Leichtathletik-Trainer des TV Gladbeck, fit machen wird, ist ein deutliches Zeichen an alle Spieler, dass der VfL Gladbeck weiter leistungsorientiert arbeiten wird, und zwar genauso wie in der Dritten Liga.

Macht das den VfL Gladbeck zum Favoriten in der Oberliga?

Nein, einen klaren Favoriten sehe ich nicht. Die Leistungsdichte in der Oberliga Westfalen ist sehr hoch, wir wissen, dass wir da nichts geschenkt bekommen. Aber genau das macht ja den Reiz dieser Spielklasse aus.

Einige Spieler fehlten beim Laktattest. Gibt’s zurzeit eigentlich Sorgenkinder?

Ja, unser Linksaußen Florian Bach wird lange ausfallen. Er hat sich, wie später erst festgestellt wurde, in unserem letzten Drittliga-Spiel in Neuss einen Rückenwirbelbruch zugezogen. Der behandelnde Arzt hat Florian zunächst einmal eine sechswöchige totale Ruhepause verordnet. Wie es danach weitergeht, werden wir dann sehen. Glücklicherweise kann Roman Tolstych, unser Zugang aus der eigenen Zweiten, den wir eigentlich für den Rückraum vorgesehen haben, auch Linksaußen spielen. In der Zweiten ist er sogar überwiegend als Linksaußen eingesetzt worden.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Der abstiegsbedrohte Handball-Drittligist VfL Gladbeck verpflichtete jetzt in Andor Schneider einen erfahrenen Torwart für die nächste Saison.

Auf der Suche nach einem Schlussmann ist Handball-Drittligist VfL Gladbeck in Dinslaken fündig geworden. Andor Schneider, 34-jähriger Keeper des Niederrhein-Oberligisten MTV Rheinwacht Dinslaken, wird in der nächsten Saison mit Tim Deffte das Torwart-Gespann des VfL bilden.

„Andor ist ein erfahrener Mann, der immer gute Leistungen gebracht hat“, so Tim Deffte, der bei den Gladbeckern ja auch als Sportlicher Leiter tätig ist. Den Kontakt zwischen Verein und Keeper stellte Max Krönung her, der Rückraumlinke des VfL.

Die Gladbecker haben damit für die neue Spielzeit drei neue Akteure verpflichtet. Vom Ligarivalen OSC Löwen Duisburg wechselt Kreisläufer Sebastian Janus an die Schützenstraße, vom Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen kehrt Dustin Dalian zum VfL zurück.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Jochen Emde


Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest