Nachrichtenarchiv

Für den Nachwuchs der Leichtathletikabteilung des VfL Gladbeck hat die Wintersaison und damit die Vorbereitung auf die bevorstehenden Meisterschaften im Januar und Februar begonnen. Beim alljährliche Hallenmeeting in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund können die jungen Sportler des VfL auf einen Sonntag voller neuer Bestleistungen und Qualifikationen für die Meisterschaften zurückblicken.

In der männlichen U18 ging Luis Cruz-Behler über 200m und 60m an den Start. In beiden Disziplinen stellte er Bestleistungen auf. Die 200m bestritt er in 25,35s, seine 60m-Vorlauf Zeit 7,81s qualifizierte ihn für den Endlauf, in dem er seine Zeit noch einmal auf 7,80s steigern konnte und so die A-Norm für die westfälischen Meisterschaften am 19.01.19 sichern. Paul Wingartz, bis Januar eigentlich noch M15-Athlet, trat ebenfalls in der U18 über 60m an, kam mit 7,74s in den Endlauf. Auch er nimmt somit an den westfälischen Meisterschaften teil und stieß ebenfalls in der U18 die 5kg-Kugel um sich an das neue Gewicht zu gewöhnen. Er wurde mit 10,80m Vierter.

Lena Hoffmann und Julian Winking

Julian Winking startete über 400m und lief ein souveränes Rennen in 54,95s. Auch erfüllt mit dieser Leistung die A-Norm der „Westfälischen“. W15-Athletin Emily Klein trat zunächst im Kugelstoßen ihrer Altersklasse an, in der sie den vierten Rang mit 11,38m belegte. Später nahm sie ebenfalls am Kugelstoß-Wettbewerb der U18 teil und steigerte ihre Leistung auf 11,74m.  Ein zweiter Platz, Bestleistung sowie B-Norm für die Westfalenmeisterschaften waren der Lohn. 

Auch Lena Hoffmann (W15) erwischte einen blendenden Tag. Sie gewann den 60m Lauf der Altersklasse W15 in 8,41s. Außerdem ging sie im  200m-Lauf der weiblichen Jugend U18 an den Start und lief Bestzeit in 27,78s; sie sicherte sich die B-Norm für die westfälischen Meisterschaften und wurde  Dritte im Weitsprung mit 4,75m. Christiane Berger, ebenfalls W15, siegt über 60m Hürden in einer Zeit von 10,03s, auch sie ist sicher bei den westfälischen Meisterschaften am Start. Des Weiteren bestritt sie den 200m-Lauf der U18, sie kam nach 29,58s ins Ziel.

Beitrag: Emily Klein



23. Dez 2018

Schönen 4. Advent

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Freunden und Besuchern unserer Heimatseite einen schönen 4. Advent.

Machen Sie es sich in Ihrem Liegestuhl gemütlich, lassen Sie sich einen schönen Cocktail servieren und dippen Sie genüsslich den Spekulatius darin. Gönnen Sie sich einen schönen Tag!

Von Rainer Krüger

Extrem zufrieden und erfolgreich kehrten VfL-Trainer Wolfgang Mai und seine Schützlinge Alexander Jungnitsch und Meret Menzel von den Leichtathletik-Westfalenmeisterschaften der Altersklassen U16 aus dem westf. Paderborn zurück. 3 Plätze unter den ersten Acht bei 2 Startern waren eine sehr gute Bilanz.

Ein tolles Ergebnis erzielte Alexander Jungnitsch im Diskuswurf der Altersklasse M14. Mit 33,66 m setzte er sich an die Spitze der Konkurrenz und konnte zum ersten Mal das Emblem für den Westfälischen Titelträger entgegen nehmen.  Zuvor hatte er schon im Kugelstoßen eine erste Visitenkarte abgegeben und mit einer Weite von 10,54 m den sechsten Rang erreicht.

Die zweite Starterin des VfL, Meret Menzel, ging ebenfalls im Diskuswurf an den Start. In der Altersklasse W14 überzeugte auch sie mit einer neuen Bestleistung von 24,63 m. Ein vierter Rang war der Lohn.

Beide Sportler werden am kommenden Wochenende die Farben des VfL vertreten.

Quelle: WAZ Gladbeck | Titelfoto: Lutz von Staegmann

Sportdezernent Rainer Weichelt bittet demnächst die Schulleitung des Riesener-Gymnasiums und die Verantwortlichen des VfL Gladbeck zu einem Gespräch am Grünen Tisch. Teilnehmen werden daran des Weiteren Sportamtsleiter Dieter Bugdoll und Schulamtsleiterin Bettina Weist. In dieser Runde soll geklärt werden, ob die Stundenplangestaltung im Sinne der Handballer des VfL Gladbeck verändert werden kann oder nicht.

Auf Antrag der SPD und der Grünen befasste sich der Sportausschuss in seiner gestrigen Sitzung mit dem Thema Nutzung der Schulsporthallen durch die Gladbecker Sportvereine. Auslöser war SPD-Vize (und Sportausschussvorsitzender) Mario Sommerfeld gewesen, der Mitte Mai von der Verwaltung wissen wollte, ob den Sportvereinen in Gladbeck genügend Hallenzeiten zur Verfügung stehen oder nicht.Die WAZ hatte über diesen Vorstoß und Antworten/Stellungnahmen seitens der Verwaltung und des VfL Gladbeck berichtet.

Siegbert Busch stellt die Sichtweise des VfL Gladbeck dar

Portrait von Siegbert Busch mit Oberhemd und blauem Pullunder
Siegbert Busch – Foto: Oliver Mengedoht

In der Sitzung des Sportausschusses betonte Siegbert Busch, der Vorsitzende des VfL Gladbeck, dass die „Problematik Riesener-Halle“ schon länger bestehe. Früher hätten die Handballer seines Vereins von 16 bis 22 Uhr trainieren können. „Inzwischen“, sagte Busch, „steht uns die Halle aber nie vor 17 Uhr und an einigen Tagen erst ab 18 Uhr zur Verfügung.“ Unter diesen Voraussetzungen sei ein leistungsorientiertes Training im Jugend- und Seniorenbereich nicht mehr möglich.

Busch: „Vieles hat sich im Leistungssport verändert. Der Trainingsumfang ist deutlich größer geworden.“ Die Oberliga-Mannschaft und auch die talentierten Nachwuchsspieler müssten viermal in der Woche trainieren, um mithalten und sich entwickeln zu können.

Rainer Weichelt betont: Schulsport hat Vorrang vor dem Vereinssport

Ob es nicht möglich sei, die Riesener-Halle wochentags nicht nur bis 22, sondern bis 23 Uhr zu nutzen, wollte Siegbert Busch wissen. Und er bat um eine stärkere Kooperation von Schulleitung und Verein. Für ihn geht es in dieser Frage übrigens um Grundsätzliches: „Wie wollen wir unsere Kinder fördern? Und wollen wir sie auch weiterhin im Leistungssport fördern?“

Rainer Weichelt betonte, dass Schul- und Vereinssport nicht gleichgestellt seien: „Aufgrund der schulrechtlichen Vorgaben hat der Schulsport eindeutig Vorrang vor dem Vereinssport.“ Schulsport sei eine hoheitliche Aufgabe. Ungeachtet dessen wird der Sport- und Schuldezernent in Kürze alle Beteiligten zu einem Gespräch bitten. „Wir versuchen ja immer“, so Weichelt, „sehr flexibel zu sein.“ Was er sogleich bewies, indem er Siegbert Busch versprach, über die Ausweitung der Hallennutzungszeit bis 23 Uhr „intensiv nachzudenken und als Möglichkeit ins Auge zu fassen“.

Quelle: WAZ Gladbeck | Fotos: Wolfgang Birkenstock

Anne Berger (VfL Gladbeck) hat bei der U23-DM im Stabhochsprung erstmals die 4,00-Meter-Marke gemeistert. Danach gab sie sich kämpferisch.

Stabhochspringerin Anne Berger hat bei den Deutschen U23-Meisterschaften in Wetzlarerstmals die Höhe von 4,00 Metern gemeistert. Die VfLerin landete in der Endabrechnung auf dem sechsten Platz.

„Eine Medaille werde ich hier noch mal holen“, gab sich die 19-jährige Gladbeckerin nach der Siegerehrung kämpferisch. Dafür hat sie noch zwei Jahre Zeit, weil sie erst im ersten Jahr der Juniorenklasse angehört.

Anne Berger wechselt bei der Höhe von 3,90 m den Stab

Bei widrigen Bedingungen mit böigem Seitenwind lieferte Berger eine starke Leistung ab. Mental von ihrem Coach Christian Bludau gut eingestellt, übersprang die Stabartistin des VfL sowohl die Anfangshöhe von 3,60 m als auch die folgenden 3,80 m jeweils direkt im ersten Versuch. Bei der persönlichen Bestleistung von 3,90 m musste Berger in den zweiten Versuch gehen, was aber dem zu weichen Stabgeschuldet war. Nach dem Stabwechsel überquerte sie die 3,90 m souverän.

Nun galt es, die 4,00 m zu bewältigen. „Wir brauchten keine technischen Korrekturen vornehmen. Ich habe Anne nur bestärkt, so konsequent weiterzuspringen“, verriet Bludau später.

Nach dem persönlichen Erfolg war bei Berger die Luft ein wenig raus

Anne Berger, die in dieser Saison schon dreimal an den 4,00 m gescheitert war, überquerte sofort die Latte ohne jede Berührung. Nach diesem persönlichen Erfolg war die Luft etwas raus, so dass sie die Höhe von 4,05 m nicht mehr meisterte.

Bei widrigen Bedingungen mit böigem Seitenwind, lieferte Anne Berger eine starke Leistung bei den Deutschen U23-Juniorenmeisterschaften in Wetzlar ab.

Mental von ihrem Coach, Christian Bludau, gut eingestellt, fokussierte sich die Stabartistin des VfL Gladbeck darauf, jede Höhe sofort im ersten Versuch zu nehmen und sich nicht von den äußeren Einflüssen aus dem Konzept bringen zu lassen.

Über die Anfangshöhe von 3,60m und den folgenden 3,80m überquerte die Gladbeckerin die Latte auch direkt im ersten Versuch. Bei der persönlichen Bestleistung von 3,90m musste Sie in den zweiten Versuch gehen, was aber dem zu weichen Stab geschuldet war. Nach dem Stabwechsel überquerte sie die 3,90m souverän.

Dem Trainer Christian Bludau war zu diesem Zeitpunkt schon klar, mit dem gleichen Sprung über die nächste Höhe, wird Anne am heutigen Tag die magische Schwelle von 4m endlich überwinden.

„Wir brauchten keine technischen Korrekturen vornehmen. Ich habe Anne nur nochmal bestärkt, so konsequent weiter zuspringen“ so Coach Bludau nach dem Wettkampf.

Psychologische Schwelle

Das war bereits das 4. Mal, das sie sich in diesem Jahr nun der Höhe von 4m stellte, die für jeden Springer eine psychologisch schwierige Herausforderung ist. Doch Anne ließ in diesem Wettkampf erst gar nichts anbrennen und überquerte die Latte ohne jede Berührung.

Leider war die Luft nach so einem persönlichen Erfolg etwas raus, so dass sie zwar die 4,05m nicht mehr meisterte. Aber sie wurde mit dem 6. Platz in diesem starken Feld belohnt. Außerdem war es war ja nicht ihr letzter Auftritt bei diesen Meisterschaften.  

„Eine Medaille werde ich hier nochmal holen“, sagte die 19-Jährige nach der Siegerehrung kämpferisch. Dafür hat sie auch noch zwei weitere Jahre Zeit, da sie erst im ersten Jahr der Juniorenklasse angehört.

Quelle: WAZ Gladbeck | Foto: Heinrich Jung

Die Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck sind in die Saisonvorbereitung gestartet. Mit dabei: der frisch vermählte Teamkapitän Max Krönung.

Die Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck sind bei ihrem Essener GesundheitspartnerContilia Gruppe in die Saisonvorbereitung gestartet. Auch Mannschaftskapitän Max Krönung gab bei der Leistungsdiagnostik im BodyGuard/Zentrum für Sportmedizin, Training und Leistungsdiagnostik auf dem Laufband Vollgas.

Bemerkenswert. Denn der Torjäger der Rot-Weißen hatte einen Tag zuvor seiner Helena im Standesamt das Ja-Wort gegeben. „Krönung“, feierten die VfL-Handballer daher den Spielführer auf ihrer Facebookseite, „du bist eine Maschine und einfach ein geiler Typ.“ Und natürlich gratulierten sie dem Paar: „Wir wünschen Helena und unserem Capitano alles Liebe und gratulieren euch von ganzem Herzen zur Hochzeit.“

Florian Bach absolviert schon morgens um 8 Uhr die Leistungsdiagnostik

Schon morgens um 8 Uhr begann die Leistungsdiagnostik – als erster VfLer absolvierte sie Florian Bach. Drei Spieler, Sebastian Janus, Thorben Mollenhauer und Dustin Dalian, fehlten entschuldigt. Die Ergebnisse werden nicht veröffentlicht.

Nun dürfen die Rot-Weißen noch ein paar freie Tage genießen. Am Montag, 1. Juli, wird Trainer Sven Deffte die Seinen dann zum ersten Aufgalopp bitten. Einen Tag später bereits findet in der Vestischen Kampfbahn die erste, garantiert wieder schweißtreibende Trainingseinheit unter Leitung von Leichtathletik-Coach Heiner Preute (TV Gladbeck) statt.

Von Thomas Dieckhoff (WAZ Gladbeck) | Foto: Lutz von Staegmann

Das Projekt „Kids in Action“ richtet sich an Kinder, die Spaß an der Bewegung haben. Angeboten werden Tanz-, Ballsport und Karatekurse sowie Eltern-Kind-Gruppen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Der VfL Gladbeck wagt mal wieder etwas Neues: Kids in Action/Kinder-Sport-Schule heißt das Projekt , das der mitgliederstärkste Sportverein unserer Stadt am gestrigen Freitag offiziell gestartet hat. „Es richtet sich“, so der Klub-Vorsitzende Siegbert Busch anlässlich der Vorstellung, „an Kinder, die sich sportlich betätigen, aber keinen Wettkampfsport machen möchten.“

Das Programm der Kinder-Sport-Schule richtet sich an Kids im Säuglings-, Kindergarten- und Grundschulalter. Christina Ronczek, Leiterin des Projekts, betont: „Wir wollen Kinder ansprechen, die bisher noch nicht ihren Weg zu ihrem Sport gefunden haben, die sich erst noch ausprobieren wollen und einfach Spaß an der Bewegung haben.“

Angeboten werden Tanz-, Ballsport und Karatekurse sowie zwei ELtern-Kind-Gruppen. „Die Kinder“, erläutert Ronczek, „werden in verschiedenen Bereichen, Koordination, Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Sozialkompetenzen gefördert. Spiel und Spaß stehen dabei natürlich immer im Vordergrund.“ Besonders wichtig: „Es gibt keinen Wettkampfgedanken.“

Um für die Kids zu werden hat der VfL Flyer drucken lassen und diese bereits an Schulen ausgelegt. Ergebnis: „Erste Anmeldungen sind bereits eingegangen.“

Der VfL konnte für seine Kinder-Sport-Schule Unterstützer gewinnen, namentlich die ELE, die Stadtsparkasse und Typodesign. Marcus Steiner, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gladbeck, begründet das Engagement des Unternehmens mit diesen Worten: „Wir sehen die Notwendigkeit, dass in diesem Bereich etwas getan werden muss.“

Das Kursangebot im Überblick

Tanzen-Minis (4-6 Jahre), donnerstags, 16.30 bis 18 Uhr, VfL-Treff an der Schützenstraße, Teilnehmergebühr 18 Euro VfL-Mitglieder/38 Euro; Shortys (6-8 Jahre), mittwochs, 16.30 bis 18 Uhr, VfL-Treff, 18/38 Euro; Maxis (8-10 Jahre), freitags, 16.30 bis 18 Uhr, VfL-Treff, 18/38 Euro; ballsport (6-8 Jahre), mittwochs, 16.30 bsi 18 Uhr, Erich-Fried-Sporthalle am Kortenkamp, 18/38 Euro; Karate (8-10 Jahre), mittwochs, 16.30 bis 18 Uhr, Anne-Frank-Realschule an der Kortestraße, 18/38 Euro; Eltern-Kind-Gruppe PEKip (Prager Eltern-Kind-Programm, an der 6. bis 8. Lebensowche), montags und donnerstags, 9.30 bis 11 Uhr, VfL-Treff, 55/75 Euro; Psychomotorik (1-3 Jahre), montags , 16.30 bis 18 Uhr, Erich-Fied-Sporthalle, 15/35 Euro.

Von Rainer Krüger

Bei den im Rahmen des Hohenhorst-Meetings ausgetragenen Bezirksmeisterschaften konnten auch die Leichtathleten des VfL Gladbeck 1921 mehrere Siege und vordere Platzierungen erringen.

Die Berger(s) spitze

Anne Berger zeigte einmal mehr bestechende Form. Im Stabhochsprung der Frauen übersprang sie mittlerweile zum dritten Mal in dieser Saison 3,90 m. Erst bei der neuen Bestleistung von 4,00 m musste sie passen, siegte aber deutlich. Ebenfalls stark präsentierte sich ihre Schwester Christiane Berger in der AK U18. Mit 3,20 m siegte auch sie und auch sie schied aus dem Wettbewerb erst aus, als sie sich an einer neuen Bestleistung von 3,30 m versuchte. Sie versuchte sich auch im 200 m-Sprint und kam mit einer Zeit von 28,56 sek auf Rang 6.

Bronze, Silber, Gold

Im Kugelstoßen der AK U18 siegte Emily Klein mit einer Weite von 11,36 m. Ihre Vereinskameradin Giulia Postel kam mit 9,91 m auf Rang 4. Im Speerwurf kam Emily mit einer Weite von 32,78 m auf Rang 2, Giulia Postel wurde Fünfte mit 27,25 m. Siegerin im Hochsprung der gleichen Altersklasse wurde VfL-Neuzugang Meret Geppert, die alle Höhen im ersten Versuch übersprang. Emily Klein holte Bronze mit 1,39 m. Ebenfalls Dritte wurde Meret Geppert im Weitpsprung mit 4,63 m.

Meret Menzel siegte im Speerwurf der Altersklasse W14 mit einer Weite von 25,11 m. Im Kugelstoßen gab es für sie Silber mit einer Weite von 7,60 m.

In der Altersklasse M14 kam Jan Wellpoth im 100 m-Sprint in 13,68 sek als Vierter durchs Ziel. Im 300 m-Lauf wurde er Vizemeister in einer Zeit von 45,74 sek. Alexander Jungnitsch siegte im Speerwurf der gleichen Altersklasse mit 33,17 m. Die Silbermedaille errang Julian Winking im 200 m-Lauf der männlichen Jugend U18 in einer Zeit von 23,22 sek. Paul Wingartz sicherte sich im 100 m-Sprint der männlichen Jugend U18 den Bronzerang in einer Zeit von 12,03 sek. Über 200 m wurde er Fünfter in 24,34 sek.

Hannah Winking kam im Weitsprung der Altersklasse W14 auf Rang 8 mit einer Weite von 4,33 m.

Durchaus erfolgreich waren die Schützlinge von VfL-Trainer Wolfgang Mai bei den westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften der Altersklasse U16 in Hagen. Von drei Aktiven am Start erreichten zwei Platzierungen unter den ersten 8 und dazu kam noch ein neunter Rang.

In der Altersklasse M14 ging Jan Wellpoth im Blockwettkampf Lauf (100 m, 80 m Hü, Weit, Ballwurf und 2000 m) an den Start. Mit einer Punktzahl von 1942 Punkten kam er  auf den Silberrang. Dabei lief er die 100 m in 13,76 sek, benötigte 16,26 sek über die Hürdenstrecke, sprang 4,42 m weit, warf den Ball auf 30,50 m und im abschließenden 2000 m-Lauf kam er nach 7:47,45 min ins Ziel.

In der Altersklasse W14 startete Hannah Winking im gleichen Blockwettkampf und erzielte dabei 2045 Punkte. Die Punktzahl ergab sich aus 14,30 sek über 100 m, 17,04 sek über 80 m Hürden, 4,27 m im Weitpsprung, 36,50 m im Ballwurf und 9:14,21 sek über die abschließende 2000 m-Strecke. Am Ende wurde sie mit dem 7. Rang belohnt.

Meret Menzel ist ebenso in der Altersklasse W 14 aktiv gewesen, jedoch im Blockwettkampf Wurf mit den Disziplinen 100 m, 80 m Hü, Weit, Ballwurf und 2000 m. Sie kam in der Gesamtwertung auf Rang 9 mit einer Punktzahl von 1843 Punkten. Über 100 m kam sie nach 15,43 sek und über 80 m-Hürden nach 17,57 sek. ins Ziel. Im Weitsprung erzielte sie 3,86 m, im Kugelstoßen kam sie auf 7,04 m und im Diskuswurf schleuderte sie die 750 g-Scheibe auf 19,43 m.

Von Manfred Krieger | Fotos: Sarah Krieger

Im letzten Punktspiel der Saison 18/19 traten die VfL-Frauen auswärts bei DJK TuS Rotthausen an.

Abschiedsspiel für Sylwia Nowacki

Sylwia Nowacki lief an diesem Tage noch einmal als Kapitän ihrer Mannschaft auf; dieses Amt hatte sie viele Jahre zuvor bereits häufig und gerne ausgeübt.

In der 35. Spielminute war es dann leider soweit. Sylwia wurde unter dem Beifall ihrer Mitspielerinnen und den mitgereisten Zuschauern herzlichst verabschiedet. Es war eine tolle Geste ihrer Mitspielerinnen! Die Musik spielte auf und mehrere Luftballons erhoben sich in den Himmel. Es war eine schöne und zugleich herzliche Atmosphäre auf dem Platz.

Bereits vor dem Spiel wurde Sylwia Nowacki seitens der Abteilungsleitung des VfL Gladbeck 1921 e.V. im Kreise ihrer Mannschaft für ihre tolle und mit Ehrgeiz bereicherte Aktivität in der Frauenmannschaft verabschiedet, natürlich verbunden mit dem aufrichtigen Dank für ihre fast 10-jährige treue Verbundenheit mit ihrer Mannschaft und damit auch dem VfL Gladbeck.

Nach Spielschluss wurde natürlich auch der Sieg gefeiert.

Sylwia Nowacki sah sich nach Ende des Spiels Sektduschen ausgesetzt, welche sie sichtlich gerne über sich ergehen ließ. Zudem überreichten ihre Mitspielerinnen ihr eine mit viel Liebe gestaltete, dekorierte und beleuchtete Glasbox zum Anbringen an die Wand, unter anderem als Inhalt, ihre alte Kapitänsbinde. Eine tolle Aktion der Mitspielerinnen an diesem Tage für die scheidende Mitspielerin Sylwia Nowacki.

Halbzeit: 2:1 / Endstand: 3:5

Aufstellung: Klopries, Rach, Nowacki (35. Spielminute Düing für Nowacki), Labas, Rusch, Schlichting, Walter, Ben Bakir( Wysluch in 65. Spielminute für Ben Bakir) und in der (79. Spielminute Köster für Wysluch), Griech, Stütgens, Trzuskowsky

Das letzte Punktspiel der Saison konnten die VfL-erinnen verdient für sich entscheiden. Es ging auch richtig gut los für die Gladbeckerinnen. Direkt nach Anpfiff ergab sich bereits die erste Chance für „Jojo“ Johanna Labas, die sich auch nicht zweimal bitten ließ. Souverän erzielte sie das 0:1 (1. Spielminute) für ihre Farben.

Die Mannschaft des DJK TuS Rotthausen war zunächst einmal „überrascht“ ob der frühen Führung des VfL Gladbeck. Dann versuchten sie ihrerseits das Spiel an sich zu ziehen, was ihnen auch durch die Tore in der 22. und 45. Spielminute gelang. Da fielen nämlich die Treffer für den Gastgeber. Halbzeitstand: 2:1.

Die Mannschaft des VfL Gladbeck wollte gerade an diesem Tage unbedingt die 3 Punkte mit nach Hause nehmen und damit sich selbst als Mannschaft, aber auch der scheidenden Spielerin Sylwia Nowacki einen versöhnlichen und schönen Abschied bescheren. In der 52. Spielminute klappte es dann mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2. Nadine Rusch erkämpfte sich den Ball und spitzelte die Kugel an der Torfrau vorbei ins Tor.

In der 61. Spielminute erzielte Dana Trzuskowsky gar die Führung für den VfL Gladbeck. Rotthausen kam aber schnell zurück und traf in der 63. Spielminute bereits zum erneuten Ausgleich 3:3.

Ab ca. der 70. Spielminute wurde es zunehmend unruhiger auf dem Platz. Beide Mannschaften wollten mehr als nur einen Punkt. Der VfL Gladbeck investierte mehr in den verbleibenden rund 20 Minuten und wurde dafür belohnt. Zweimal sollte sich noch Nadine Rusch in die Torschützenliste eintragen.

In der 76. Spielminute brachte sie ihren VfL erneut in Führung (3:4) und quasi mit dem Schlusspfiff (90. Spielminute) erzielte sie noch das Tor zum 3:5 und damit den endgültigen KO für Rotthausen. Der Sieg für den VfL Gladbeck geht auch in Ordnung.

Die größere Willenskraft und die mannschaftliche Geschlossenheit machten am Ende den Sieg aus. Gratulation. Nach diesem Auswärtssieg belegt die Mannschaft des VfL Gladbeck zum Abschluss der Saison den 7. Rang in der Kreisliga A.

Von Emily Klein und Rainer Krüger

Bei guten Bedingungen ging es für den Leichtahletiknachwuchs des VfL Gladbecks ins Eugen-Reintjes-Stadion nach Emmerich. Die sechs Athleten der Altersklasse U18 traten in unterschiedlichen Disziplinen an und fuhren alle mit einem Lächeln auf den Lippen wieder nach Hause.

Emily Klein
Emily Klein

Zunächst bestritten Emily Klein und Giulia Postel den Kugelstoß-Wettbewerb. Klein gewann diesen Wettbewerb mit einer Weite von 11,21 m. Postel, nach einer Knieverletzung erst in ihrem zweiten Wettkampf aktiv, wurde Vierte mit 9,88 m. Klein bestritt auch noch den Speerwurf, sie warf dort mit 37,32m eine neue Bestleistung und qualifizierte sich gleichzeitig für die diesjährigen NRW-Meisterschaften. Zusätzlich wurde sie mit dem zweiten Rang belohnt. Im Diskuswurf schleuderte Postel noch den 1kg-Diskus auf 25,47m und wurde erneut Vierte.

Lena Hoffmann bestritt ihren ersten Dreisprung-Wettkampf. Sie sprang mit einer Weite von 9,63m die B-Norm für die westfälischen Meisterschaften. Sie erreiche mit dieser Leistung den zweiten Platz. Meret Geppert ging im Hochsprung an den Start. Sie scheiterte nur knapp an den 1,50 m, so dass am Ende eine Höhe von 1,45m und einer vierter Rang für sie zu Buche standen. Beide Athleten gingen dann gemeinsam in den Weitsprung-Wettbewerb. Beide verpassten knapp die angestrebte  5m-Marke. Hoffmann wurde mit 4,95m Dritte, Geppert mit 4,93m Vierte.

Paul Wingartz und Julian Winking starteten über 100m als auch über 200m. Über 100m lag Wingartz mit 12,03s knapp vor Winking mit 12,07s. Über 200m dominierte jedoch Winking, er belegte insgesamt mit 23,81s den zweiten Rang. Er ist somit für die westfälischen und die NRW-Meisterschaften qualifiziert. Wingartz lief nach 24,68s über die Ziellinie, er erreichte den fünften Rang und ebenfalls die Norm für die „Westfälischen“.


1 2 3 4 137
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest