Archiv

Manfred Krieger wird in der neuen Saison nicht mehr als Trainer der Frauenfußballmannschaft des VfL Gladbeck fungieren. Er wird sich künftig auf die Leitung der Abteilung konzentrieren. Darüber hinaus möchte sich Krieger mehr der Familie widmen. Sprössling Maximilian dürfte sich darüber bestimmt freuen.

Anlässlich der Saisonabschlussfeier bedankte sich das Team der Rot-Weißen bei dem Coach. Spielerin Claudia König überreichte im Namen der Mannschaft Krieger für seine geleistete Tätigkeit als Trainer ein Buch, gespickt mit vielen Erinnerungen, Anekdoten und Bildern aus der langen Zeit. Kriegers Job als Coach der VfL-Frauen übernimmt übrigens Stefan Hock, der in der abgelaufenen Punkterunde bereits als Trainerassistent tätig war.

Johanna Labas hat 28 Treffer erzielt

Anlässlich der Saisonabschlussfeier des VfL wurde auch die eine oder andere Spielerin stellvertretend für die gesamte Mannschaft, die die Serie 2017/2018 auf dem vierten Tabellenplatz in der Kreisliga A Herne/Gelsenkirchen beendet hat, ausgezeichnet. So erhielt Carolin Klopries von der Abteilungsleitung für ihre prima Leistungen im Kasten der Gladbeckerinnen in der abgelaufenen Saison eine Trophäe, einen Torwarthandschuh, als Symbol für viele tolle Paraden.

Kapitänin Sylwia Nowacki und Jennifer Rach, stellvertretende Spielführerin, bekamen für ihre geleistete Arbeit auf und neben dem Platz jeweils einen Pokal in Form einer Spielerin. Johanna Labas schließlich war mit ihren 28 erzielten Treffern in der Saison 17/18 der Garant für Tore bei den VfLerinnen. Sie belegte damit in der Torschützenliste der Kreisliga A den zweiten Rang. Labas erhielt einen Fußballschuh mit Ball.

VfL Gladbeck sucht noch Spielerinnen

Am Mittwoch, 1. August, nehmen die Frauen des VfL Gladbeck übrigens schon wieder das Training auf. Los geht’s um 19 Uhr. „Interessierte Spielerinnen sind jederzeit herzlich willkommen“, betont Abteilungsleiter Manfred Krieger. Trainiert wird auf dem Wacker-Platz an der Burgstraße. Interessierte können sich vorab mit Krieger unter Tel. 0176-34907076 in Verbindung setzen.

Quelle: WAZ Gladbeck

 

Am Freitag dem 10.08.2018 bleibt die Geschäftsstelle geschlossen. Ab Montag 13.08.2018 sind wir wieder für Sie da.

Ihr Team der Geschäftsstelle

„Auf unsere Sportler ist Verlass.“ Dieses Fazit zog Anja Rückmann, Chefin der Fun Runner des VfL Gladbeck, nach dem Sommerspendenlauf in Wittringen. Ungeachtet der außergewöhnlich hohen Temperaturen schauten nämlich die üblichen Verdächtigen vorbei, um die Aktion der Fun Runner zu unterstützen.

Einmal im Jahr bittet der Lauftreff des VfL um Spenden für die Beleuchtung der Marathonbahn. Stets kam dabei eine erkleckliche Summe zusammen. Auch dieses Mal – heißester Tag des Jahres hin, heißester Tag des Jahres her. „Wir haben das grob schon einmal überschlagen“, so Anja Rückmann im Gespräch mit der WAZ. „Wir sollten auf eine ähnliche Summe kommen wie in den Vorjahren.“

Knapp 100 Aktive machen sich auf den Weg

Es herrschten immer noch Temperaturen von um die 30 Grad, als Bürgermeister Ulrich Roland am Donnerstagabend an der Holzbrücke hinter dem Freibad den Startschuss zum Spendenlauf gab. Knapp 100 Aktive, darunter auch etliche Walker und Nordic Walker, machten sich daraufhin auf den Weg durch den Wittringer Wald.

„Es waren mehr auf der Bahn als wir gedacht haben“, betont Anja Rückmann. Einige absolvierten nur eine Runde, manche zwei „Und ein junger Mann hat sogar drei Runden zurückgelegt“, berichtet die Fun-Runner-Chefin.

Es gibt Getränke, Gegrilltes und gute Gespräche

Die hatte vor dem Spendenlauf auch ausdrücklich die Läuferinnen und Läufer eingeladen, die wegen der hochsommerlichen Temperaturen momentan nicht aktiv sind. Diesem Ruf folgten tatsächlich etliche Gladbeckerinnen und Gladbecker. „Nö, laufen werde ich heute nicht, aber trotzdem möchte ich meine Spende abliefern“ – Aussagen wie diese haben die Fun Runner häufiger gehört. „Man sieht daran, wie sehr unsere Sportler und Vereine die Idee unterstützen“, betont Anja Rückmann.

Nach dem Sommerspendenlauf blieben viele Aktive noch in Wittringen. Schließlich gab es Getränke, Gegrilltes und gute Gespräche. Wegen des momentanen Grillverbots stand der Grill dieses Mal abseits von dem zentralen Treff. „Das hat aber auch gut funktioniert“, so Anja Rückmann.

Kalte Getränke stehen besonders hoch im Kurs

Besonders hoch im Kurs standen bei Aktiven wie bei Zaungästen jedoch – wen wundert’s eigentlich in diesen Tagen – kalte Getränke. Klare Nummer eins: alkoholfreies Weizenbier.

Beitrag: WAZ Gladbeck – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Vergangenes Wochenende starteten sechs Athleten der VfL Gladbeck Leichtathletikabteilung in Duisburg-Wedau bei den NRW-Meisterschaften. Christiane Berger (W15), westfälische Meisterin im Stabhochsprung, bestätigte in dieser Disziplin ihre Bestleistung 3,10m und sicherte sich mit dieser Leistung den Silberrang.

Des Weiteren startete sie über 80m Hürden und lief eine gute Zeit mit 13,11s. Außerdem an den Start in der W15 gingen Emily Klein und Lena Hoffmann. Klein belegte den siebten Rang im Speerwurf mit 31,42m. Im Kugelstoßen lieferte die westfälische Hallenmeisterin eine Serie von sechs konstanten Stößen und wurde mit 10,72m Sechste. Lena Hoffmann trat ebenfalls im Kugelstoßen an. Hinter Emily Klein belegte sie den siebten Rang mit guten 9,75m. Außerdem startete sie über die 100m-Distanz und blieb mit 13,13s nur eine Zehntelsekunde unter ihrer Bestleistung.

Für die männliche Jugend U18 hatten sich Luis Cruz-Behler über 110m Hürden und Julian Winking im Stabhochsprung qualifiziert. Winking übersprang eine Höhe von 3,40m, blieb damit nur knapp unter seiner Bestleistung und konnte mit dem neunten Platz zufrieden sein. Cruz-Behler lief mit 16,41s eine gute Zeit.

Nun folgen für Christiane Berger noch die Deutschen Meisterschaften im Stabhochsprung am 18./19.08.2018 in Wattenscheid, danach ist die diesjährige Meisterschaftssaison beendet.

gez. Emily Klein / Rainer Krüger

Fotos: Carsten Klümper – Ruhrsportfoto.de

Aufgrund der Hitze sollten Menschen momentan mindestens einen Liter pro Tag mehr trinken als sonst, rät das Deutsche Rote Kreuz. Auch andere Tipps helfen dem Körper, den Temperaturen zu trotzen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mahnt an, während der aktuellen Hitzewelle ausreichend zu trinken. Die empfohlene tägliche Menge von anderthalb bis zwei Litern Wasser sollte „mindestens um einen Liter erhöht werden“, erklärte die Hilfsorganisation am Dienstag. Meteorologen erwarten für die kommenden Tage in ganz Deutschland hochsommerliche Temperaturen von teils mehr als 35 Grad.

Das DRK rechnet deshalb mit mehr Hitzenotfällen insbesondere bei älteren und kranken Menschen. Ältere haben nach Angaben von Bundesarzt Peter Sefrin oft das Durstgefühl verloren und trinken nicht mehr ausreichend. Außerdem können bestimmte Medikamente entwässernd wirken. Auch direkte Sonnenstrahlung kann gefährlich werden. Ältere Menschen und Kinder sollten Schutzhüte tragen und körperliche Anstrengungen in der Sonne meiden.

Nicht eiskalt – aber auch nicht zu heiß

Bei den Getränken raten Experten an heißen Tagen zu Mineralwasser, abgekühlten Kräuter- und Früchtetees oder verdünnten Obst- und Gemüsesäften. Diese enthalten in der Regel genügend Mineralien, um ausgeschwitzte Salze wieder zu ersetzen. Zuckerreiche Limonaden verursachen hingegen noch mehr Durst. Menschen, die sich trotz der Hitze viel im Freien bewegen, sollten darauf achten, dass ihr Urin hellgelb ist. Dann ist der Körper genug mit Flüssigkeit versorgt.

Vorsicht ist bei eiskalten Getränken geboten: Sie können Magenbeschwerden verursachen. Außerdem muss der Körper mehr arbeiten, um sie auf Körpertemperatur zu erwärmen. Ebenfalls kontraproduktiv sind heiße Getränke. Sie bewirken, dass die Körpertemperatur weiter steigt und man noch mehr schwitzt. Auch Alkohol ist bei Hitze nicht ratsam, da er die Gefäße weitet und das Herz zusätzlich belastet.

Quelle: Spiegel Online

Nach den Deutschen Meisterschaften ist für Jessica Steiger vor den Europameisterschaften. Den Trip nach Glasgow, los geht’s mit der Nationalmannschaft am Freitag, 31. Juli, tritt die 26-jährige Topschwimmerin des VfL Gladbeck mit Rückenwind an.

Bei der DM in Berlin sicherte sich Jessica Steiger nämlich über 200 Meter Brust nach 2016 und 2017 erneut den Titel. In 2:27,07 Minuten verwies sie die junge Darmstädterin Anna Elendt und Anna Kroniger (SV Blau-Weiß Bochum) auf die Plätze. Elendt, Deutsche Meisterin über 50 und 100 Meter Brust, benötigte 2:29,72 und Kroniger 2:30,64 Minuten. Eine klare Sache – und doch ein schweres Stück Arbeit, wie die Gladbeckerin der WAZ verriet. „Auf den letzten 20, 25 Metern habe ich gedacht, ich komme nicht mehr an“, so Steiger.

Mit dem Finale über 100 Meter Frust unzufrieden

Mit diesem Rennen war sie ebenso zufrieden wie mit dem über 50 Meter Brust, in dem ihr nur vier Hundertstel zum Titelgewinn fehlten: „Ich bin Saisonbestzeit geschwommen, das war sehr überraschend.“ Überhaupt nicht einverstanden war Jessica Steiger dagegen mit dem A-Finale über 100 Meter Brust.

„Ich habe mir zu viel Druck gemacht“, so die VfLerin, „ich wollte unbedingt gewinnen und ich wollte unbedingt eine gute Zeit schwimmen.“ Das klappte jedoch gar nicht. „Doof“ sei dieser Endlauf gewesen. „Ich war enttäuscht.“

Steiger darf bei der EM nicht nur in der Staffel ran

Ungeachtet dessen gelang es Jessica Steiger, sich neu zu fokussieren. Und so ließ sie der Konkurrenz über 200 Meter Brust, ihrer Lieblingsdistanz, nicht den Hauch einer Chance.

Am gestrigen Sonntag, den letzten Tag der Titelkämpfe, hatte Jessica Steiger frei. Frei? Sie hatte keinen Wettkampf. „Ich war erst bei der Einkleidung für Glasgow, danach habe ich trainiert und schließlich noch Christopher (VfL-Teamkollege Theis, d. Red.) angefeuert.“ Eine gute Nachricht gab’s zudem, die Gladbeckerin darf bei der EM nicht nur in der Lagenstaffel starten, sondern auch über 100 und 200 Meter Brust.

Mareike Ehring erreicht ein weiteres A-Finale

Die VfLerin Mareike Ehring hat bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin ein weiteres A-Finale erreicht. Über 100 Meter Schmetterling landete die Teilnehmerin an den Junioren-Europameisterschaften von Helsinki in 1:01,06 Minuten auf dem sechsten Platz. Über 50 Meter Freistil belegte Ehring zudem in 27,26 Sekunden den 34. Platz.

Ins B-Finale schaffte es über 200 Meter Brust Marina Koop. 2:38,70 Minuten bedeuteten in der Endabrechnung den 13. Rang für die Gladbeckerin, die sich infolge ihrer Abiturprüfungen nicht optimal auf die DM vorbereiten konnte.

Theis schwimmt 1500 Meter Freistil in 16:25,75 Minuten

Christopher Theis ging an den letzten beiden Wettkampftagen zweimal ins Wasser. Über 1500 Meter Freistil erreichte er gestern in 16:25,75 Minuten das Ziel. Tags zuvor stoppte die Uhr für ihn über 200 Meter Freistil nach 1:57,34 Minuten. Damit belegte er in der Juniorenwertung den 13. und in der offenen Wertung den 45. Rang.

Beitrag: waz.de – Thomas DIeckhoff | Foto: Imago/WAZ

Der Gladbecker arbeitet als Chef der Video-Wettkampfkontrolle bei der Europameisterschaft in Berlin. Sparkassen-Lauf deshalb erst am 26. August.

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, obwohl der 15. Gladbecker Sparkassenlauf diesmal nicht Anfang, sondern erst Ende August ausgetragen wird. Genauer gesagt am 26. August erwartet der VfL Gladbeck viele Hundert Läuferinnen und Läufer im Stadion Vestische Kampfbahn an der Bohmert­straße, wo sich wieder der Start und das Ziel befinden.

Dass die Traditionsveranstaltung diesmal etwas später stattfindet, hat mehrere Gründe. Auf einen von ihnen kann der Ausrichter besonders stolz sein. Denn Sparkassen-Lauf Organisator Tim Tersluisen hat sich im Deutschen Leichtathletik-Verband einen so guten Namen gemacht, dass er bei den Europameisterschaften in Berlin (7. bis 12. August) als Chef der Video-Wettkampfkontrolle arbeiten darf. „Das ist eine tolle Geschichte. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe“, sagte der 42-Jährige im Gespräch mit der WAZ.

Einspruchsfristen sorgen für lange Arbeitszeiten

Vom 3. bis 13. August ist Tersluisen rund um die Uhr in Sachen Leichtathletik aktiv. Ähnlich wie im Fußball sitzt der Gladbecker mit vier Kontrolleuren in einem separaten Raum im Berliner Olympiastadion, um von morgens bis abends alle Wettkämpfe auf etwaige Regelverstöße zu beobachten. Wenn der letzte Wettkampf am Abend vorbei, ist für die Kontrolleure noch längst nicht Schluss. Nach jedem Wettkampf besteht eine Einspruchsfrist, so dass sich ihre Arbeit noch hinziehen kann.

Da diese Titelkämpfe zeitlich mit dem Sparkassenlauf kollidieren würden, entschieden die Gladbecker, ihre Veranstaltung mit Genehmigung des Verbandes, der diesen Grund nachvollziehen konnte, auf den 26. August zu verlegen.

Starke Konkurrenz unter den Veranstaltern

Dieser Termin hat zudem den Vorteil, dass in Nordrhein-Westfalen die Ferien dann fast vorbei sind, so dass der VfL wohl kaum Teilnehmereinbußen zu befürchten hat, die Anfang August – bei Ferienbeginn – womöglich gedroht hätten. Denn auch unter den Lauf-Veranstaltern wird die Konkurrenz immer härter. In Nordrhein-Westfalen nahmen im vergangenen Jahr knapp eine halbe Million Läuferinnen und Läufer an 600 Laufveranstaltungen teil.

Als Ausweichtermin hatte der Verband noch den 16. September angeboten, doch in diesem Monat richtet der VfL Gladbeck noch Bahnwettkämpfe aus, so dass dies angesichts der hohen ehrenamtlichen Belastungen überhaupt nicht in Frage kam.

Mehrere Versorgungspunkte an der Strecke

Denn auch in diesem Jahr betreibt der VfL Gladbeck mit seinen Sponsoren und vielen ehrenamtlichen Helfern einen enorm hohen Aufwand, um eine gute Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Das beginnt schon beim umfangreichen Streckenangebot. Für jeden Laufgeschmack sollte etwas dabei sein, denn die Angebotspalette reicht vom „Bambini-Marathon“ über 421 Meter für die jüngsten Läufer bis hin zum Halbmarathon.

Entlang der Strecke etwa alle 2,5 Kilometer gibt es eine Versorgungsstation – zusammen handelt es sich um drei Versorgungspunkte. Witterungsabhängig richten der VfL Gladbeck eine vierte Getränkestation ein.

Quelle: WAZ Gladbeck – Dr. Frank Leszinski

Anja Rückmann (VfL Gladbeck) sicherte sich auf Norderney beim „Meine Insel Lauf“ den Sieg in ihrer Altersklasse. Weitere Fun Runner waren dabei.
Eine kleine Delegation vertrat jetzt auf Norderney die Farben des VfL Gladbeck. Sechs Fun Runner waren unter den rund 1000 Startern bei der aktuellen Ausgabe des „Meine Insel Lauf“. Anja Rückmann, Leiterin der Abteilung, sicherte sich über zehn Kilometer in der AK W50 den Sieg.

Um 20 Uhr ging es bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Kurplatz auf die fünf Kilometer lange Runde, die nicht nur entlang der Strandpromenade wunderbare Ausblicke bot. Die zehn-Kilometer-Läufer konnten sich gleich zweimal über die schöne Aussicht und den Applaus der Zuschauer an der legendären „Milchbar“ freuen.

Rückmann erreicht in 45:35 Minuten das Ziel

Das sorgte bei allen Fun Runnern für gute Ergebnisse, Anja Rückmann sicherte sich – siehe oben – in ihrer Altersklasse über zehn Kilometer den Sieg. Mit ihrer Zeit von 45:35 Minuten erreichte sie zudem als sechstschnellste Frau das Ziel.

Die Ergebnisse der Fun Runner im Überblick – 10 Kilometer: Anja Rückmann, 1.W50 00:45:35 Std.; Rainer Switon, 21. M50 00:50:42 Std.; Kirsten Budich, 7. W55 01:01:56 Std.; Fredi Rückmann, 22. M55 01:01:56 Std.; 5 Kilometer: Berni Drolc, 7. M65 00:45:31 Std.; Judith Placzek, 26. W40 00:45:30 Std.

 

Mit sieben Abteilungen wird sich der VfL Gladbeck am kommenden Samstag von 11-16 Uhr auf dem Europaplatz in der Innenstadt präsentieren. Anlässlich des ersten ELE-City-Sportfests unter der Regie des Stadtsportverbands zeigt der VfL Gladbeck einen aufregenden Teil seines umfangreichen Angebots.

Sie finden uns im roten VfL-Zelt, direkt auf dem Europa-Platz. Zudem befinden sich die Abteilungen Badminton und Mädchenfußball mir Bewegungs- und Mitmachangeboten im Rathauspark.

Zwei feste Programmpunkte im Ablaufplan des Stadtsportverbands sind

    • 12:30 bis 13:00 Uhr: Sigrid Berger mit einer flotten Gymnastikeinheit für jung und alt
    • 13:15 bis 13:45 Uhr: Viktor Dziabel mit den Handballmädels (B- und D-Mädels) und Trainingsbeispielen

Besuchen Sie uns- informieren Sie sich und machen Sie mit. Wir sorgen für Bewegung. Wir geben Ihrem Sport ein Zuhause!

 

Informationen zum ELE-City-Sportfest gibt es hier: Link zum Lokalkompass-Artikel.

 

Erfolgreich war das Wochenende für 4 Jugendliche des VfL Gladbeck 1921 bei den westfälischen Jugendmeisterschaften in Rheine. Viermal konnten sich die Nachwuchs-Athleten unter den ersten Acht platzieren.

Bestes Ergebnis lieferte Jan Luca Rapien in der Altersklasse männliche Jugend U18. In seinem ersten Rennen über die 400 m Hürden erzielte er eine Zeit von 63,25 sek. und errang den vierten Platz. Mit etwas Rennerfahrung auf der schwierigen Distanz, ist sich Trainer Gerd Meuer sicher, sind weitere Steigerungen zu erwarten, denn auch im nächsten Jahr wird Jan Luca noch in der Altersklasse U18 startberechtigt sein.

Giulia Postel errang im Diskuswurf der Altersklasse weibliche Jugend U18 Rang 5 mit einer Leistung von 26,88 m. Ebenfalls in die Altersklasse U18 gehört Julian Winking. Er konnte mit 3,50 m seine Bestleistung aus der Halle einstellen und den sechsten Platz erringen. Diesmal hatte er die Oberhand gegenüber seinem Vereinskameraden Luis Cruz Behler, der mit 3,00 m Rang 8 erreichte. Beinahe hätte es Luis auch noch ins Hürden-Finale geschafft. Trotz neuer Bestleistung 16,38 sek. blieb nur der undankbare neunte Rang.

Beitrag: Rainer Krüger


1 2 3 4 8
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2018 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest