Prominente Geschichte – Stars für Euch. Hautnah.

2016 - Hendrik Landwehr

Feldwehr kann viel erzählen

Hendrik Feldwehr

Hendrik Feldwehr

Drei Weltmeisterschaftsmedaillen hat er gewonnen, außerdem nahm er an den Olympischen Spielen 2012 von London teil. Am Sonntag, 18. Dezember, ist der für die SG Essen startende Hendrik Feldwehr Ehrengast des VfL Gladbeck. Beim mittlerweile traditionellen Volksbank-Jugend-Schwimmcup wird der 30-Jährige in der Mittagszeit Siegerehrungen vornehmen und Autogramme geben. „Hendrik hat uns sofort zugesagt“, verriet Ralf Steiger, Sprecher der VfL-Schwimmer.

Seit 2008 im Ruhrgebiet zu Hause

Ausschlaggebend dafür dürfte eine Unterhaltung gewesen sein, die Feldwehr mit seiner Vereinskameradin Isabelle Härle geführt hat, die vor drei Jahren beim Jugend-Schwimmcup dabei war und die über die Veranstaltung offenbar nach nur Gutes zu berichten wusste. „Danach hat er nicht lange gefackelt“, so Ralf Steiger. Die Gladbecker begrüßen somit zu ihrem Meeting einmal mehr zwei prominente Schwimmer: Wie bereits berichtet schaut am Wochenende neben Hendrik Feldwehr auch noch Daniela Schreiber an der Bottroper Straße vorbei.

Hendrik Feldwehr stammt aus Bremerhaven und lebt mittlerweile seit 2008 in Essen. Er kann sich noch selbst sehr gut an seine Anfänge als Schwimmer erinnern. Nachzulesen ist das auf seiner Homepage: „Schon in jungen Jahren wurde ich im Schwimmbad mit meinem Krokodil fotografiert und bin prompt in der Zeitung gelandet.“

2007 sichert sich der Essener seinen ersten DM-Titel

Später landete er noch sehr häufig in der Zeitung, und zwar aus sportlichen Gründen. Schließlich gewann er anno 2007 seinen ersten Meistertitel auf nationaler Ebene, schließlich qualifizierte er sich 2009 für die Weltmeisterschaft in Rom, „welche“, so der Brustspezialist, „ein unbeschreibliches Erlebnis war“.

In der italienischen Hauptstadt gewann er auch seine erste WM-Medaille, mit der deutschen 4x100m-Lagenstaffel holte er seinerzeit Silber. Zwei Jahre später gewann er in Shanghai als Mitglied eben dieser Staffel Bronze, 2015 folgte ein weiterer dritter Platz mit der 4x100m-Lagenstaffel mixed.

Seit 20 Jahren Leistungsschwimmer

In dem Interview, das Ralf Steiger mit Hendrik Feldwehr am Sonntag führen wird, kann der Aktive also bestimmt viel erzählen. Über seine großen Erfolge, über das überaus harte Training, das bei allem Talent notwendig ist, um so weit zu kommen und vielleicht auch über die große Kunst, Leistungssport und berufliche Ausbildung miteinander zu verbinden.

Feldwehr begann übrigens als Siebenjähriger mit dem Schwimmen, auf Leistungsniveau betreibt er seinen Sport seit mittlerweile 20 Jahren!

Nachwuchsschwimmer sollen im Mittelpunkt stehen

Der VfL Gladbeck richtet am Samstag und Sonntag, 17./18. Dezember, den Volksbank-Jugend-Schwimmcup bereits zum achten Male aus. Los geht’s im Hallenbad an der Bottroper Straße an beiden Tagen jeweils um 9 Uhr.

Im Mittelpunkt des Meetings soll auch in diesem Jahr der Nachwuchs stehen. „Wir haben“, betont Ralf Steiger immer wieder, „von Anfang an den größten Wert darauf gelegt, den Kindern und Jugendlichen, die bei uns starten, eine Plattform zu geben. Sie sollen sich hier fühlen wie auf einem internationalen Meeting.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

2016 - Daniela Schreiber

Europameisterin Daniela Schreiber kommt zur Siegerehrung

Daniela Schreiber - imago Sportfotodienst/WAZ

Daniela Schreiber – imago Sportfotodienst/WAZ

Silber bei den Weltmeisterschaften in Rom 2009 mit der 4×100 Meter Freistil-Staffel, Bronze bei den gleichen Titelkämpfen über 4×100 Meter Lagen, ebenfalls Bronze mit der Freistil-Staffel zwei Jahre später in Shanghai. Dazu gesellen sich Europameisterschaftstitel und -medaillen in Staffeln und im Einzel sowie sämtliche Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften. Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London 2012 setzt den Punkt auf das I der Karriere von Daniela Schreiber. Am 17. Dezember kommt sie nach Gladbeck – als Ehrengast beim Volksbank-Jugend-Schwimmcup.

Chef-Organisator Ralf Steiger freut sich, die Weltklasse-Schwimmerin, die ihre sportliche Karriere im vergangenen Jahr beendet hat, in Gladbeck begrüßen zu können. Schreiber habe nicht lange überlegt, und ihr Kommen schnell zugesagt.

Das Flair eines großen Meetings

„Offenbar hat sie von anderen Sportlern viel Gutes über unser Meeting gehört“, sagt Ralf Steiger. Daniela Schreiber wird am ersten der beiden Wettkampftage gegen 12 Uhr erwartet und wird dann einige Siegerehrungen vornehmen und fleißig Autogramme schreiben. „Wir wollen den Teilnehmern somit auch das Flair von einem großen Meeting vermitteln“, verrät Steiger. Anschließend wird Schreiber noch in den Starlight-Express eingeladen.

Die Teilnehmerzahlen versprechen bereits, dass Quantität und auch Qualität vorhanden sein werden. Obwohl die Veranstalter vom traditionellen Termin abweichen mussten, und das Meeting in diesem Jahr eine Woche später als üblich steigt, sind bereits über 2000 Starts gemeldet. „Es sind mehr Vereine dabei als in den vergangenen Jahren“, weiß Ralf Steiger zu berichten.

Daniela Schreiber wird die Wettkämpfe mit den Augen eines Profis beobachten. Im Alter von fünf Jahren legte sie die Seepferdchenprüfung erfolgreich ab, seitdem ist sie dem Schwimmsport treu geblieben. Im Juniorenbereich sammelte Schreiber zahlreiche Goldmedaillen über 50, 100 und 200 Meter Freistil. Höhepunkt ihrer Nachwuchskarriere waren die beiden Titel bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Rio de Janeiro 2006.

Meistertitel im Jahr 2013

Ihren größten Einzelerfolg bei den Erwachsenen feierte sie auf internationaler Ebene bei den Europameisterschaften 2012 in Debrecen, als sie Bronze über 100 Meter Freistil gewann. Im gleichen Jahr schwamm sie bei den Olympischen Spielen auf Rang 15. Im Jahr 2013 gewann Daniela Schreiber den deutschen Meistertitel über 100 Meter Freistil. Ihre Karriere beendete sie im Oktober 2015 und widmet sich seitdem ganz ihrem Studium zur Fitnessökonomin. Dem Schwimmsport ist sie aber treu geblieben und wird sich in Gladbeck ein Bild machen können – von ihren potenziellen Nachfolgern im Becken.

Quelle: derwesten.de

2015 - Markus Deibler

Weltmeister von 2014 schaut vorbei

Markus Deibler - Foto: WAZ/Giorgio Scala / Insidefoto

Markus Deibler – Foto: WAZ/Giorgio Scala / Insidefoto

Auch anlässlich der siebten Auflage des Internationalen Volksbank-Jugend-Schwimmcups begrüßt der ausrichtende VfL Gladbeck wieder einen namhaften Ehrengast. Dabei handelt es sich um Markus Deibler. Der Freistil- und Lagenspezialist sorgte vor ziemlich genau einem Jahr für Schlagzeilen, weil er bei der Kurzbahn-WM in Doha über 100m Lagen Gold gewann, einen Weltrekord aufstellte und nur zehn Tage später seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärte. Seitdem betreibt der 25-Jährige eine Eisdiele in St. Pauli.

Autogrammstunde

„Markus ist eine coole Socke“, sagt VfL-Sprecher Ralf Steiger, der seit April mit Deibler in Verbindung steht und ihn letztlich für den Schwimmcup gewinnen konnte. Der Weltmeister von 2014 schaut am heutigen Samstag gegen Mittag im Hallenbad an der Bottroper Straße vorbei. Er wird Autogramme und ein Interview geben, außerdem Sieger ehren. Am Abend besucht Markus Deibler in Bochum das Musical Starlight Express, ehe er nach Gladbeck zurückkehrt, um im Hotel Haus Kleimann-Reuer in Rentfort zu übernachten.

Seinen Durchbruch schaffte Markus Deibler, Teilnehmer an den Olympischen Spielen von 2008 und 2012, vor fünf Jahren. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften bezwang er in diesem Jahr Paul Biedermann über 200m Freistil. Bei der anschließenden Kurzbahn-EM in den Niederlanden sicherte sich der Wahl-Hamburger Gold über 100 und 200m Lagen sowie mit der 4x50m-Staffel. Ebenfalls in 2010 sicherte er sich bei der Kurzbahn-WM in Dubai noch Silber über 100m Lagen. Dabei stellte er einen Deutschen Rekord auf.

Kritischer Geist

Warum ist Deibler zurückgetreten? Weil er unter anderem der Meinung ist, dass die Aktiven hierzulande für den Vollzeit-Job, den sie leisten, zu wenig Anerkennung und finanzielle Unterstützung bekommen. Zur „Süddeutschen Zeitung“ sagte er mal dies: „Wir sind hier halt eine totale Randsportart. Außer bei Olympia, dann wollen wir die Erfolge haben. Aber richtig fördern wollen wir es nicht. Da müsste eigentlich mal eine Entscheidung her: Wollen wir Leistungssport oder nicht?“

Quelle: derwesten.de

2014 - Kirsten Bruhn

Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn als Stargast in Gladbeck

Ralf Steiger und Kirsten Bruhn

Ralf Steiger und Kirsten Bruhn

„Talente von heute, Stars von morgen“ wird auf den Schlüsselanhängern zu lesen sein, die die Teilnehmer des Volksbank Jugend-Schwimmcups am 6. und 7. Dezember im Hallenband an der Bottroper Straße auch in diesem Jahr wieder als netten Bonus zur eigentlichen Startkarte erhalten werden. „Diese Anhänger dann an den Rucksäcken der Kinder und Jugendlichen in der Stadt zu sehen, darauf freue ich mich schon“, sagt Ralf Steiger, Sprecher der Schwimmabteilung des VfL Gladbeck.

Und natürlich auf Kirsten Bruhn, zehnfache Medaillen-Gewinnerin bei Paralympischen Spielen und am ersten Tag Stargast der sechsten Auflage dieses Schwimmfests, dessen Strahlkraft weit über die Stadtgrenzen Gladbecks hinaus reicht. Sogar aus Schleswig-Holstein – Bruhn kommt gebürtig aus Eutin – gab es Anfragen. Die 45-Jährige selbst, das versichert VfL-Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann, habe die Schwimmstadt Gladbeck mit dem VfL in der 2. Frauen-Bundesliga bereits auf dem Schirm gehabt und sich voll des Lobes über selbige geäußert.

Leichtes Spiel also für Ralf Steiger: „Kirstens Zusage hat nicht lange auf sich warten lassen“, berichtet der VfL-Sprecher vom ersten Treffen der beiden im Rahmen der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Das war Ende Juni.

Kirsten Bruhn - Goldenes Buch

Kirsten Bruhn – Goldenes Buch

Heute, rund fünf Monate später, sind die Vorbereitungen für die sechste Auflage des Jugend-Schwimmcups weitestgehend abgeschlossen. Stargast? Hat zugesagt. Wellness-Reise in der Tombola? Geht klar. Flachbildfernseher? Geht auch klar. Live-Übertragung der Rennen im Verpflegungszelt? Die Technik steht. Meldezahlen? 16 Vereine, 2100 Starts.

Aus einer vermeintlichen Eintagsfliege ist längst ein Aushängeschild der Gladbecker Sportlandschaft geworden. „Wir peilen das Zehnjährige an“, blickt Steiger in die Zukunft – ohne dabei zu vergessen, dass die Unterstützung der Volksbank Ruhr-Mitte im Hier und Jetzt einmal mehr unentbehrlich war. Gleichfalls unentbehrlich: die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer in Reihen des VfL Gladbeck. „Das werden wieder harte Tage“, prophezeit Dahlmann, „ohne die rund 100 Freiwilligen wäre das alles nicht möglich.“

Mit der Deckelung der Starts auf 2100 wird dabei dem entzerrten Programmablauf Rechnung getragen. „Die Aktiven sollen genügend Regenerationszeit haben, außerdem sollen sie Tombola und Siegerehrungen (die auch Kirsten Bruhn vornehmen wird, d. Red.) genießen. Es ist schließlich ihr Tag.“ Dahlmann pflichtet ganz entschieden bei: „Der Jugend-Schwimmcup darf nicht aufgrund von Quantität an Qualität einbüßen.“ Weniger ist manchmal eben mehr.

Quelle: derwesten.de

2013 - Caroline Ruhnau

Top-Schwimmerin Ruhnau gibt Autogramme

Caroline Ruhnau und Ralf Steiger

Caroline Ruhnau und Ralf Steiger

Zwei Stargäste präsentiert der VfL Gladbeck anlässlich der sechsten Auflage des Volksbank-Jugend-Schwimm-Cups. Am gestrigen Donnerstag verriet der VfL, dass neben Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn (die WAZ berichtete) auch Caroline Ruhnau im Hallenbad an der Bottroper Straße Autogramme geben wird.

Caroline Ruhnau zählt zu den profiliertesten Aktiven, die der Deutsche Schwimm-Verband aktuell aufbieten kann. Die aus Münster stammende 30-Jährige gewann diverse nationale Titel über 50, 100 und 200m Brust. Ihren bislang größten internationalen Erfolg feierte Ruhnau bei der Kurzbahn-EM anno 2009 in Istanbul, als sie über 100m Brust den Titel gewann. Weitere internationale Medaillen gewann sie mit der 4×100-Meter-Lagen-Staffel bei der EM 2010 (Bronze), mit der 4×50-Meter-Lagen-Staffel bei der Kurzbahn-EM im selben Jahr (Silber) sowie bei der EM 2012 mit der 4×100-Meter-Lagen-Staffel (Gold, Einsatz im Vorlauf). Zudem holte sie dort Bronze über 50m Brust. 2012 nahm Ruhnau an den Olympischen Spielen von London teil. Sie startete über 100m Brust und mit der deutschen 4×100-Meter-Lagen-Staffel.

Quelle: derwesten.de

2013 - Isabel Härle

Teamweltmeisterin Härle kommt nach Gladbeck

Isabel Härle und Ralf Steiger

Isabel Härle und Ralf Steiger

Auch bei der fünften Auflage des Volksbank-Jugend-Schwimmcups werden auf Einladung des VfL Gladbeck bekannte Sportlerinnen und Sportler Autogramme schreiben und Siegerehrungen vornehmen. Am Donnerstag präsentierte Abteilungssprecher Ralf Steiger Promi Nummer eins: Es handelt sich um die für die SG Essen startende Isabelle Härle, ihres Zeichens Teamweltmeisterin im Freiwasserschwimmen.

Spontane Zusage

„Isabelle Härle ist“, sagt Ralf Steiger, „eine unglaublich sympathische und tolle Sportlerin. Und sie hat, obwohl sie aktuell im studiumsbedingten Klausurenstress steht, spontan zugesagt, nach Gladbeck zu kommen.“ Der Jugend-Schwimm-Cup findet am Samstag und Sonntag, 14./15. Dezember, im Hallenbad an der Bottroper Straße statt. Allzu große Überredungskünste brauchte Ralf Steiger im Gespräch mit Isabelle Härle nicht zu leisten, obwohl momentan einige Klausuren auf sie warten, die Härle infolge eines Trainingslageraufenthalts in den USA nachholen muss. Der umtriebige VfL-Sprecher zur WAZ: „Isabelle Härle erinnert sich noch an die Zeit, als sie selbst in den Anfängen steckte und zu ihren Idolen aufschaute. Insofern sei es ihr ein Vergnügen, als Vorbild fungieren zu können und an die Kleinen Tipps weiterzugeben.“

Vielmalige Deutsche Meisterin

Und Tipps kann die aus Bad Saulgau stammende 25-Jährige den Nachwuchsaktiven aus Nah und Fern bestimmt einige geben. In diesem Jahr errang sie nämlich bei den Weltmeisterschaften in Barcelona im Teamwettbewerb zusammen mit Thomas Lurz und Christian Reichert Gold. Zwei Jahre zuvor gab’s in Shanghai im Teamwettbewerb in Shanghai die Bronzemedaille, außerdem errang Isabelle Härle mehrere nationale Titel über 400, 800 und 1500 m Freistil.

Schnelles Wasser

Veranstalter VfL Gladbeck rechnet beim 5. Volksbank-Jugend-Schwimmcup Mitte nächsten Monats mit mehr als 2000 Starts. Dabei dürfe es einmal mehr den einen oder anderen sportlichen Höhepunkt zu bestaunen geben. Schließlich gilt das Wasser im Hallenbad an der Bottroper Straße als schnell. Kein Wunder also, dass in den vergangenen Jahren Deutsche Rekorde und Altersklassenrekorde geschwommen wurden.

Rekorde hin, Rekorde her, Teilnehmer gehen auf keinen Fall mit leeren Händen nach Hause. Alle werden mit einem Erinnerungspräsent bedacht. Damit nicht genug: Bei dem Jugend-Schwimm-Cup gewinnen nämlich nicht nur die Aktiven Preise, die es aufs Podest schaffen. Bereits in den Vorläufen werden z. B. Carrera-Bahnen, Kopfhörer und anderes ausgelobt.

Quelle: derwesten.de

2013 - Christian vom Lehn

„Streusel“ beehrt den VfL

Christian vom Lehn

Christian vom Lehn

Der VfL Gladbeck darf das nächste prominente Gesicht begrüßen: Bei der fünften Auflage des Volksbank- Jugend-Schwimm-Cups am kommenden Wochende dürfen sich die Anwesenden im Hallenbad an der Bottroper Straße an der Anwesenheit einer der absoluten Symphathieträger des deutschen Schwimmsports, Christian vom Lehn, erfreuen. Der gebürtige Wuppertaler war es, der die deutsche Fahne beim Fiasko der deutschen National- mannschaft bei der Weltmeisterschaft 2011 in China hochzuhalten vermochte. Damals gewanner die Bronzemedaille über die 200 Meter Brust. Beinahe müßig zu erwähnen: Diverse Titel auf nationaler Ebene dekorieren sein Zimmer in seiner neuen Wahlheimat Essen.

Überzeugungsarbeit à la VfL

Dass vom Lehn sich in Gladbeck die Ehre gibt, dürfen sich im Übrigen die Nachwuchsschwimmerinnen der Rot-Weißen von der Schützenstraße auf die Fahnen schreiben. Am Rande eines Wettkampfs in Dortmund rührten die VfL-Talente fleißig die Werbetrommel für das Schwimm-Großereignis in der heimischen Halle – und konnten den 21-Jährigen schließlich überzeugen. „Streusel ist ein toller Sportler, der trotz seines Erfolges auf dem Teppich geblieben ist“, weiß VfL-Sprecher Ralf Steiger zu berichten. Moment bitte, Streusel? Vom Lehn hat eine, man möchte meinen für den Leistungssport eher weniger förderliche Angewohnheit: Er isst für sein Leben gern Schokostreusel zum Frühstück isst. „Diese Tatsache brachte mir bei meiner Trainerin Nicole Endruschat den Spitznamen ‘Streusel’ ein“, verrät vom Lehn. Ein Lächeln kann er sich dabei nicht verkneifen. Aber wenn’s hilft!

„Ich komme gerne nach Gladbeck“, versichert der Modellathlet, „ich bin mir sicher, die Kids und ich werden eine Menge Spaß haben.“ Seine Motivation: „Wenn ich dabei die Botschaft vermitteln kann, dass die Faszination Schwimmsport für die Kinder vieles wie Spaß, Teamgeist und Sozialkompetenz bereithält, haben wir gemeinsam viel erreicht.“ Auch für den Sponsor der Veranstaltung, der Volksbank Ruhr Mitte, hatte vom Lehn lobende Worte übrig: „Der Volksbank gebührt mein Dank. Es ist elementar, dass der Jugendsport so unterstützt wird, wie es die Volksbank hier macht.“ Der Jugend-Schwimm-Cup sei für den Wahl-Essener auch keine Unbekannte: „Ich habe bereits vor zwei Jahren davon gehört, wie toll es in Gladbeck für die Nachwuchssportler zugeht. Besonders gefällt mir, dass keiner mit leeren Händen nach Hause geht. Das passt doch hervorragend in die vorweihnachtliche Zeit.“

„Mit Christian vom Lehn komplettieren wir ein tolles Prominententrio für die Autogrammstunden des Volksbank Jugend-Schwimm-Cups“, zeigte sich auch Abteilungschef Hans-Josef Dahlmann begeistert von der Zusage. Auch Isabelle Härle, amtierende Team-Weltmeisterin im Freiwasser, und der Schauspieler Mirco Walraff werden zugegen sein.

Quelle: derwesten.de

2013 - Mirco Wallraf (Schauspieler)

VfL Gladbeck freut sich auf den Schauspieler Mirco Wallraf

Der VfL Gladbeck meldet für seinen 5. Volksbank-Schwimmcup den zweiten Prominenten. Der Schauspieler Mirco Wallraf wird anlässlich des Meetings am 14. und 15. Dezember im Hallenbad an der Bottroper Straße aus München anreisen. „Er ist Schauspieler und Frauenschwarm“, so VfL-Sprecher Ralf Steiger über den 38-Jährigen.

Wallraf absolvierte seine Schauspielausbildung an der „Lee Strasberg Theatre Institute“ in Los Angeles. 1994 sah man ihn erstmalig im Fernsehen, und zwar auf RTL. Es folgten die ihn bekannt machenden ersten Episodenrollen in den Fernsehserien „Lindenstraße“, „SOKO 5113“, „In aller Freundschaft“ und „St. Angela“. Durch seine Rolle als „Ramon Santos“ in der ARD-Daily-Soap „Verbotene Liebe“ sowie als „Raul Garcia“ in „Marienhof“ gelang dem aus Frechen stammenden Schauspieler der endgültige Durchbruch. Es folgten Rollen in der Telenovela „Sturm der Liebe“, „Die Wache“ und sogar internationale Produktionen. Auch beim „Perfekten Promi Dinner“ war Wallraf bereits zu sehen.

Wallraf ist in Gladbeck kein unbekanntes Gesicht. „Er trat“, erinnert Ralf Steiger, „in unserer Stadt erstmals in Erscheinung als der VfL Gladbeck sein 75-jähriges Bestehen feierte und die Michael-Stich-Stiftungs-Charity veranstaltete. Auf der Anlage war die Hölle los, als er kam.“ Einen weiteren Auftritt hatte der Schauspieler beim Jubiläum des Tennisvereins TC Rentfort Gladbeck. An der Karl-Arnold-Straße gab er sich zu Gunsten der Kinderkrebshilfe die Ehre. „Ich kenne Mirco nunmehr schon seit über 17 Jahren. Er ist ein toller und sympathischer Kerl. Nicht nur im Film, sondern vor allem in der Realität“, so Steiger.

Wallraf sagt: „Ich unterstütze Veranstaltungen bei denen es um das Wohl der Kids und der Jugend geht immer wieder gerne. Als Ralf sich bei mir meldete und fragte, ob ich beim Volksbank Jugend-Schwimm-Cup Siegerehrungen durchführe und eine Autogrammstunde gebe, habe ich spontan ja gesagt. Die von ihm und seinem Team organisierten Veranstaltungen machen immer wieder Spaß.“

Neben Mirco Wallraf wird wie bereits berichtet Isabelle Härle beim 5. Volksbank-Jugend-Schwimmcup Autogramme geben und Sieger ehren. Die 25-jährige Wahl-Essenerin ist amtierende Team-Weltmeisterin im Freiwasserschwimmen.

Quelle: derwesten.de

2012 - Sarah Poewe

Poewe schaut beim VfL vorbei

Alle Jahre wieder unterstützen prominente Sportler den VfL Gladbeck bei seinem Volksbank-Jugend-Schwimmcup. Bei der vierten Auflage, die am 15. und 16. Dezember im Hallenbad an der Bottroper Straße über die Bühne geht, schaut Sarah Poewe vorbei. Ralf Steiger, der Sprecher der VfL-Schwimmer, lotste die aus Kapstadt stammende und seit 2001 für Deutschland startende Top-Schwimmerin nach Gladbeck.

„Darauf sind wir richtig stolz“, sagt Steiger, der vor Sarah Poewe schon den damaligen Schalke-Star Ivan Rakitic oder auch Ex-Schwimmweltmeister Mark Warnecke für Autogrammstunden und Siegerehrungen gewinnen konnte. „Sarah Poewe kommt im Tiefflug nach Gladbeck“, berichtet der umtriebige VfL-Sprecher, „sie fliegt unmittelbar nach unserer Veranstaltung in ihre südafrikanische Heimat, um dort Weihnachten zu feiern.“ Vorher aber geht’s an die Bottroper Straße, wo Nachwuchsschwimmer aus nah und fern an den beiden Tagen rund 2000 Starts absolvieren werden.

Sarah Poewe dürfte bei ihrer Stippvisite also viele Autogramme schreiben müssen. Dass sie ein Herz für junge Talente hat, versteht sich von selbst. Schließlich begann sie ihre internationale Karriere bereits im Alter von 14 Jahren. Eine Karriere, die überaus erfolgreich verlief: Viermal, 2000 in Sydney, 2004 in Athen, 2008 in Peking und im vergangenen Sommer in London, nahm sie an Olympischen Spielen teil, 2004 gewann die in Wuppertal heimisch gewordene Brustspezialistin mit der deutschen 4 x 100 m Lagenstaffel die olympische Bronzemedaille. Sarah Poewe gewann ferner 17 deutsche Titel und stellte drei Europa- und neun deutsche Rekorde auf. In 2012 sicherte sie sich bei den Europameisterschaften über 100 m Brust und mit der 4 x 100 m Lagenstaffel noch zweimal Gold!

Die vierte Auflage des Volksbank-Jugend-Schwimmcups findet am 15. und 16. Dezember statt. „Es ist uns ein wahres Vergnügen, ein solch hochkarätiges Event zu unterstützen“, sagt Uwe Rotzoll. Der Prokurist der Volksbank Ruhr Mitte weiß, dass dieser Wettbewerb für viele Schwimmer das Highlight der ganzen Saison ist. Gerade der Nachwuchs des VfL Gladbeck arbeitet ein Jahr lang fleißig auf diesen Start im heimischen Hallenbad hin.

„Es ist uns ein sehr großes Anliegen, den überwiegend jungen Sportlern etwas Besonderes zu bieten – und ich denke, das gelingt uns auch. In diesem Jahr rechnen wir erneut mit einer Rekordteilnehmerzahl“, betont VfL-Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann.

Quelle: derwesten.de

2012 - Annika Mehlhorn
Annika Mehlhorn (re.) - Foto: derwesten.de/AP

Annika Mehlhorn (re.) – Foto: derwesten.de/AP

Der VfL Gladbeck konnte für seinen Volksbank-Jugend-Schwimmcup am 15. und 16. Dezember neben Sarah Poewe jetzt noch einen zweiten Ehrengast gewinnen: Annika Mehlhorn, Teilnehmerin an den Olympischen Spielen 2004 in Athen und anno 2001 Vizeweltmeisterin über 200 m Schmetterling, wird im Hallenbad an der Bottroper Straße Siegerehrungen vornehmen und Autogramme schreiben.

Die in Kassel geborene und mittlerweile in Guxhagen heimisch gewordene Annika Mehlhorn betrieb zwölf Jahre lang – von 2000 bis 2012 – Hochleistungssport. Und das überaus erfolgreich, wie ein Blick in die Statistik beweist. Sie war mehrmals Europameisterin, sie gewann diverse Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften (zuletzt 2009 Bronze mit der 4 x 100 m Lagenstaffel des Deutschen Schwimmverbandes). 2007 stellte sie als Mitglied der 4 x 50 m Lagenstaffel bei den Kurzbahneuropameisterschaften einen Weltrekord auf.

Annika Mehlhorn gewann zudem 48 (!) Deutsche Meistertitel. Ihr erstes DM-Gold bei den Aktiven sicherte sich Mehlhorn, die als Polizeibeamtin des Landes Hessen ihre Brötchen verdient, anno 1998 über 200 m Lagen. Des Weiteren gewann sie mehrere Titel bei der Jugendeuropameisterschaft 1999 und war zwischen 2005 und 2012 mehrmals Deutsche Polizeimeisterin.

Annika Mehlhorn wird aus Frankfurt nach Gladbeck anreisen, um sich beim VfL die Ehre zu geben. Die vierte Auflage des Volksbank-Jugend-Schwimmcups findet, wie bereits erwähnt, am 15. und 16. Dezember statt. „Es ist uns ein wahres Vergnügen, ein solch hochkarätiges Event zu unterstützen“, sagt Uwe Rotzoll. Der Prokurist der Volksbank Ruhr Mitte weiß, dass dieser Wettbewerb für viele Schwimmer das Highlight der ganzen Saison ist. Gerade der Nachwuchs des VfL Gladbeck arbeitet ein Jahr lang fleißig auf diesen Start im heimischen Hallenbad hin.

„Es ist uns ein sehr großes Anliegen, den überwiegend jungen Sportlern etwas Besonderes zu bieten – und ich denke, das gelingt uns auch. In diesem Jahr rechnen wir erneut mit einer Rekordteilnehmerzahl“, betont VfL-Abteilungsleiter Hans-Josef Dahlmann.

Quelle: derwesten.de

2011 - Anne Poleska-Urban

Anne Poleska-Urban gibt Autogramme

Anne Poleska-Urban - Foto: Matthias Graben

Anne Poleska-Urban – Foto: Matthias Graben

Eine der profiliertesten deutschen Schwimmerinnen schaut anlässlich des 3. Volksbank-Jugendcups des VfL am Samstag, 17. Dezember, in Gladbeck vorbei: Anne Poleska-Urban wird im Hallenbad an der Bottroper Straße Autogramme geben und Sieger ehren.

Anne Poleska-Urban nahm an den Olympischen Spielen 2000, 2004 und 2008 teil. 2004 in Athen gewann die gebürtige Krefelderin Bronze über 200 m Brust, ihrer Spezialdisziplin. Ein Jahr später sicherte sie sich bei der WM in Montreal über 200 m Brust den zweiten Platz, geschlagen wurde sie nur von Leisel Jones, die seinerzeit einen Weltrekord aufstellte. Anne Poleska-Urban war zudem Inhaberin zahlreicher deutscher Rekorde. Die vielfache Deutsche Meisterin pulverisierte darüber hinaus beim Kurzbahn-Weltcup in New York einen Uralt-Europarekord.

„Anne Poleska-Urban“, verriet VfL-Sprecher Ralf Steiger, „war bereits seit der ersten Auflage eine unserer Wunschkandidatinnen.“

Die Ausnahmeathletin selbst sagte: „Ich komme gerne zu einem mit soviel Liebe gestalteten Wettkampf. Es ist mir eine Freude, dem Nachwuchs durch meine Anwesenheit ein wenig Unterstützung und Motivation zukommen zu lassen.“

Quelle: derwesten.de | Foto: Matthias Graben

2011 - Marc Warnecke

Mark Warnecke gibt Autogramme

Ralf Steiger und Marc Warnecke

Ralf Steiger und Marc Warnecke

Mark Warnecke, Schwimmweltmeister von 1995 und 2005, kommt anlässlich des 1. Volksbank Jugend-Schwimm-Cups des VfL nach Gladbeck. Der Arzt wird Autogramme und sicher auch den einen oder anderen Tipp geben.

Christian Keller schaut beim Volksbank Jugend-Schwimm-Cup des VfL am 12./13. Dezember im Hallenbad vorbei, Schalke-Profi Ivan Rakitic ebenfalls (sofern es Trainer Felix Magath erlaubt, versteht sich). Zwei weitere „Promis” gaben dem VfL jetzt ebenfalls ihre Zusage: Mark Warnecke, der im Jahre 2005 in Montreal Weltmeister über 50 m Brust wurde, wird die Veranstaltung ebenso besuchen und Autogramm geben wie Iris Hoffmann, die in der Schwimmszene unter ihrem Mädchennamen Zscherpe besser bekannt sein dürfte.

Warnecke gab jetzt am Rande der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Essen dem VfL sein Okay. Ralf Steiger, Sprecher der Abteilung, brauchte den aus Bochum stammenden ehemaligen Weltklasseschwimmer, der 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta Bronze über 100 m Brust gewann, gar nicht lange zu bitten. „Mark Warnecke”, so Steiger, „hat ein großes Herz für den Schwimmnachwuchs und musste nicht groß durch uns überzeugt werden, den Jugend-Cup zu besuchen.”

Iris Zscherpe bringt Olympiamedaille mit

Olympisches Edelmetall gewann auch Iris Zscherpe. Im Jahre 1984 war das, bei den sogenannten Boykottspielen von Los Angeles. Zscherpe belegte als Mitglied der bundesdeutschen 4 x 100 m-Freistil-Staffel den dritten Platz. Im Olympischen Dorf teilte sie seinerzeit das Zimmer mit Sandra Dahlmann, die inzwischen Steiger heißt und die Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck trainiert. Iris Hoffmann wird übrigens ihre Bronzemedaille ins Hallenbad mitbringen.

Mark Warnecke hat mehr als zehn Jahre lang in der Weltspitze der Brustschwimmer mitgemischt. 1995 wurde er auf der Kurzbahn erstmals Weltmeister über 100 m Brust. Ein Jahr später sicherte sich der für die SG Essen startende Aktive bei den Spielen von Atlanta die Bronzemedaille über 100 m Brust.

Mit 35 Jahren nochmal Weltmeister

Neun Jahre später landete Warnecke einen wahren Coup, als er bei der WM in Montreal Gold über 50 m Brust gewann. Er war seinerzeit 35 Jahre alt und somit der älteste Weltmeister in der Geschichte des Schwimmsports seit 1971.

Beendet hat Warnecke seine Karriere vor zwei Jahren bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Anlässlich der Kurzbahn-Titelkämpfe in Essen am vergangenen Wochenende sprang er nochmals ins Wasser, als Startschwimmer der 4 x 50 m-Bruststaffel der SG Essen. Als Comebackversuch mochte Warnecke das nicht verstanden wissen: „Es ist kein Comeback“, so der 39-Jährige, „Sonntagnachmittag habe ich einfach nichts zu tun.“

In Gladbeck wird Warnecke nicht auf den Startblock treten. Mitzubringen seien, so sagte ihm VfL-Sprecher Ralf Steiger bei der DM, lediglich gute Laune und ein Kugelschreiber, um dem Schwimm-Nachwuchs Autogramme geben zu können.

Quelle: derwersten.de

2010 - Simone Osygus

Simone Osygus ist zu Gast

Simone Osygus und Ralf Steiger

Am 18. und 19. Dezember findet im Hallenbad an der Bottroper Straße der Volksbank Jugend-Schwimm-Cup 2010 statt. Prominentester Gast der Veranstaltung wird Simone Osygus sein.

Wenn die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin von ihrer aktiven Zeit berichtet, wird ihr der Gladbecker Nachwuchs mit Sicherheit an den Lippen hängen.

Bronze bei Olympia

Denn die gebürtige Wuppertalerin hat einiges vorzuweisen: Neben zahlreichen Einzeltiteln bei Deutschen Meisterschaften gewann sie 1991 Europameisterschafts-Gold über 50 Meter Freistil. Ihre wohl größten Erfolge errang Osygus bei den Olympischen Spielen. 1992 in Barcelona sowie 1996 in Atlanta holte sie mit der deutschen Freistil-Staffel über viermal 100 Meter jeweils Bronze. Heute ist die langjährige Spitzenschwimmerin Geschäftsführerin bei Bayer Wuppertal, außerdem betreut sie die Bayer-Jugend. Auch Gladbecks Talente dürfen bald also in den Genuss kommen, einen echten Star des Schwimmsports hautnah zu erleben.

Quelle: derwersten.de

2009 - Christian Keller
Christian Keller, seines Zeichens Schwimm-Welt- und Europameister aus Essen, Iris Hoffmann, die 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles mit der bundesdeutschen Freistilstaffel die Bronzemedaille gewann, und den Schalker Fußball-Profi Ivan Rakitic für den Volksbank-Jugend-Schwimmcup gewinnen.