Archiv

Kurz vor Niedersachsen lieferten sich unsere C-Mädchen mit Vorwärts Wettringen ein packendes Handballspiel…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: Vorwärts Wettringen – VfL Gladbeck 28:27 (17:13)

Wir waren trotz der durchwachsenen Ergebnisse der Gastgeber gewarnt, schließlich trafen wir auf eine Mannschaft, welche in der Qualifikation alle Spiele überaus deutlich gewinnen konnte. Viel haben wir uns vorgenommen, denn der zweite Platz, den wir vor dem Spiel inne hatten, sollte keine Momentaufnahme bleiben…

Leider erwischten wir, wie im vergangen Spiel, einen sehr schlechten Start: Die Gegnerinnen spielten mit sehr viel Geschwindigkeit nach vorne, wovon wir scheinbar überrumpelt waren. Wir präsentierten uns viel zu langsam sowohl im Kopf, als auch auf den Beinen. Die einfachen Gegenstöße der Gegnerinnen und deren zweite Welle stellte uns vor wirkliche Probleme, so kamen wir defensiv nie in ein normales Positionsspiel. Im Angriff brauchte es ungefähr 15 bis 20 Minuten bis wir auf Betriebstemperatur kamen, uns endlich ohne Ball bewegten und auch gemeinsam spielten. Wenn man kein Glück hat kommt auch noch Pech hinzu, anders kann man die zwei fragwürdigen Zwei-Minuten-Strafen gegen uns nicht beschreiben. Den zwischenzeitlichen Rückstand von sechs Toren konnten wir zur Pause noch auf vier Tore, auch dank eines direkten Tores durch unsere „Freiwurfspezialistin“ Khadija, verkürzen. 

Zur Halbzeit nahmen wir uns viel vor, schließlich hatten wir zu dem Zeitpunkt des Spiels nichts mehr zu verlieren. Lediglich der Rucksack, den wir durch die erste Halbzeit trugen, war ziemlich groß. Nichtsdestotrotz kamen wir sehr gut in den zweiten Spielabschnitt. Wir konnten innerhalb von zehn Minuten auf ein 20:20 herankommen und ein gegnerisches Team-Time-Out provozieren. Danach war die Partie wieder völlig offen und keine Mannschaft konnte sich absetzen, wir waren jedoch immer hinten dran und mussten ausgleichen. Eine klare Rote Karte auf Seite der Wettringer und eine weitere Zwei-Minuten-Strafe ließen uns in Überzahl spielen, jene konnten wir überlegt ausspielen, leider blieben wir dadurch wieder nur auf Tuchfühlung. In einer packenden Schlussphase waren wir letztlich nur zweiter Sieger. Ein den Gegnern zugesprochener Einwurf, nachdem die Torhüterin der Heimmannschaft den Ball abgewehrt hat, hätte uns vielleicht noch ein Unentschieden erreichen lassen können. So kassierten wir das 28:26 und waren nur noch in der Lage den Anschlusstreffer zu erzielen. 

Insgesamt war die erste Halbzeit einfach nicht ausreichend, um in diesem Spiel etwas Zählbares mitzunehmen. Positiv ist dennoch, dass wir Moral bewiesen haben und im zweiten Abschnitt noch eine Aufholjagd starteten. Letztlich waren viele kleine Fehler entscheiden, dass am Ende nur eine Niederlage zu Buche steht. Jetzt ist vorerst Herbstpause und wir starten die Rückrunde beim Ligaprimus PSV Recklinghausen…

Es spielten: Lara Egeling (8/1), Ida Steiner (5), Khadija Guizani, Frida Heimann (je 3),  Aljena Bockamp, Carla Klaus, Melissa Kort (je 2), Fabienne Kizyna (1), Elisa Breil, Luisa Willing und im Tor Tasnim Hamdi und Victoria Hirschfelder. 

Quelle | Viktor Dziabel 
05. Okt 2019

Alle guten Dinge…

Mit dem dritten Sieg in Folge kehrten unsere B-Mädchen aus Schalksmühle zurück…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: SGSH Dragons – VfL Gladbeck 18:31 (06:15)

Wie zuletzt, starteten wir auch bei den Dragons gut ins Spiel und setzten gleich den ersten Treffer. Nach einigen Fehlwürfen stand es 3:1 und Gastgeberinnen konnten noch einmal ausgleichen, ehe unsere Tormaschine endgültig ins Rollen kam und innerhalb von zehn Minuten unseren Vorsprung auf 5:10 verdoppelte. Bis zum Seitenwechsel ließen wir in den letzten sechs Minuten nur noch ein einziges Gegentor zu.

Der zweite Durchgang stand unter dem Motto „Mindestens 15 Tore werfen und höchstens 15 Tore kassieren“… Doch den Anfang haben wir etwas verschlafen und durch wenig Kommunikation leichte Tore kassiert. Trotzdem ,,kämpften“ wir uns wieder rein und erreichten so fast noch unser Halbzeitziel.

Im gesamten Spiel hatten wir eine gute Bewegung im Angriff und konnten viele Tore durch leichtes Abräumen erspielen. Auch haben wir die Lücken genutzt die uns angeboten wurden. Dies war ein Spiel was allen Spaß gemacht hat und zu keiner Zeit wirklich in Gefahr war. Jetzt geht es erstmal zur am Ende wohl verdienten Herbstpause…

Quelle | Justin Sieg
29. Sep 2019

Vollgasveranstaltung

Der Vergleich unserer C-Mädchen beim SC Greven geriet zu einem Schlagabtausch mit offenem Visier…

C-Mädchen /Oberliga-Vorrunde: SC Greven 09 – VfL Gladbeck 35:41 (18:23)

Gute Erinnerungen hatten wir an den Austragungsort des Spieles, konnten wir hier vor einigen Monaten noch unsere Qualifikation zur Oberliga-Vorrunde bejubeln. Dabei blieb vor allem die erste Partie gegen den SC Greven in Erinnerung, welche wir nur hauchdünn mit einem Tor gewinnen konnten. Mit diesen Eindrücken im Hinterkopf gingen wir in die Partie und erwarteten einen Vergleich auf Augenhöhe!

Dabei erwischten wir den schlechteren Start und lagen nach einigen Minuten mit 7:4 hinten. Im Gegensatz zu unseren Kontrahentinnen der Vorwochen wollten die Grevenerinnen auch Handball spielen, deckten offensiv und waren bereit schnell umzuschalten. Daran mussten wir uns erst gewöhnen, jedoch war uns ihre Spielweise wesentlich bekömmlicher. Nach einem zwischenzeitlichen 8:0-Lauf unsererseits, bei dem wir viele Bälle abfangen konnten und in einfache Tore ummünzen konnten, gingen wir deutlich in Führung.

Dass die Heimmannschaft in der Lage ist einen hohen Rückstand wieder aufzuholen, haben wir bereits in der Qualifikation kennengelernt. Aus diesem Grund waren wir gewarnt, nicht zu lax mit unserer Chance auf einen Sieg umzugehen. Es bot sich ein ausgeglicheneres Bild in der zweiten Halbzeit, welche wir letztlich auch mit einem Tor gewinnen konnten. 

Final waren wir froh, dass wir zwei Punkte aus der Fremde entführen konnten. Die hohe Anzahl der Tore spricht zum einen für viel Geschwindigkeit in der Partie und zum anderen auch für eine Abwesenheit beider Abwehrverbände. Das Spiel ging fast wie bei einem Tennismatch hin und her und der Ballbesitz wechselte ständig. Ein Lob an unsere beiden Torhüterinnen Tasnim und Victoria welche eine gute Partie ablieferten, was man bei der hohen Anzahl von Gegentoren sicherlich nicht als erstes vermuten würde. Nun genießen wir die Momentaufnahme mit dem zweiten Platz in der Oberliga-Vorrunde, können diese aber auch einordnen. Mit Wettringen haben wir bereits den nächsten Gegner ins Auge gefasst…

Es spielten: Lara Egeling (11), Frida Heimann (7), Melissa Kort (5), Ida Steiner (4), Khadija Guizani (3/2), Aljena Bockamp, Carla Klaus (je 3), Elisa Breil, Fabienne Kizyna (je 2), Luisa Willing (1), Vivien Duckheim und im Tor Tasnim Hamdi und Victoria Hirschfelder. 

Quelle | Viktor Dziabel

In Bochum fuhren unsere B-Mädchen den ersten Saisonsieg ein…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: SV Teutonia Riemke – VfL Gladbeck 17:20 (06:12)

Die Vorzeichen standen auch vor diesem Spiel eher schlecht: Wir starteten die Saison mit 0:4 Punkten. Zudem mussten wir auch noch auf einige Spielerinnen verzichten die Krankheitsbedingt ausfielen. Dazu kam auch noch der Ausfall von Lea während des Spieles…

Dennoch starteten wir gut ins Spiel und konnten uns nach etwa sechs gespielten Minuten mit einem 0:3 Lauf beginnen. Die erste Hälfte war kein „Augenschmaus“, jedoch konnten wir mit einen soliden Abwehr und Angriffsverhalten uns ein Polster zur Pause erspielen…

In der Pause wurde nochmals betont, dass wir dieses Spiel noch nicht mit einem Sieg abhacken können. Gerade die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte sind wegweisend! Hier konnten wir das Polster zunächst halten und sogar auf sieben Tore ausbauen…

Doch auf einmal lief es nicht mehr: Ab der 35. Minute gelang uns kein Tor mehr. Die Abwehr packte nicht mehr zu. Dazu kam der statische Angriff. Wir verfielen wieder in alte Muster, so dass die Riemker einen 5:0 Lauf spielten. In der 45. Minute stand es auf einmal 15:17. Die Motor lief nur noch auf Sparflamme. Die letzten zehn Minuten wurde nur noch gekämpft unsererseits. Schlussendlich konnten wir aber unsere ersten 2 Punkte aus Bochum entführen. Unterm Strich aber nicht unverdient.

Quelle | Justin Sieg

Als der TB Burgsteinfurt zum zweiten Oberliga-Vorrunden-Heimspiel unserer C-Mädchen die Halle betrat, bot sich wieder das übliche Bild im Größenvergleich…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – TB Burgsteinfurt 23:21 (11:12)

Mussten wir uns letzte Woche noch mit einem Unentschieden zufrieden geben, wollten wir gegen die Gäste mehr als nur einen Zähler mitnehmen. Dabei geriet unsere Anfangsphase zu der bisher schlechtesten Saisonleistung überhaupt: Nichts wollte so recht funktionieren, dabei profitierten die Gäste nur von unseren Fehlern und nicht weil sie selber gute Aktionen vollbringen konnten. Nach einer, anscheinend belebenden, Auszeit und einer Umstellung in der Abwehr kamen wir besser in die Partie und konnten den Rückstand aufholen…

Trotz der Aufholjagd war unser Spiel an diesem Tag weit davon entfernt als gut bezeichnet zu werden. Die defensive Gästeabwehr und ihr einschläferndes Angriffsspiel trug dazu bei. Sie fuhren lange Angriffe bis das Warnzeichen für das passive Spiel angezeigt wurde, und nutzten dann die kurzen Momente unserer Unaufmerksamkeit um zuzuschlagen. Fehlende Absprache in unserer Abwehr ließ sie uns wieder defensiver umstellen, um bessere Absicherungsmöglichkeiten zu haben. Wir konnten über fast die ganze Halbzeit nur dranbleiben und nicht selbst mal in Führung gehen. Dafür fehlte uns gegen die Verteidigung der Gäste die letzte Konsequenz, brachen wir doch einige Male zuvor ab. Als wir jene entscheidende Torgeilheit zeigten hagelte es mehrere Siebenmeter für uns, welche Lara alle eiskalt verwandeln konnte. Auch die Psychospielchen des gegnerischen Trainers, welcher für die ansonsten gut haltende Torhüterin Feldspielerinnen ins Tor wechselte, verpufften ins Leere. So bewiesen wir am Ende den größeren Biss und Willen, wodurch wir mit zwei Toren in Führung gehen konnten. Die Gäste öffneten ihre Abwehr, wodurch wir uns aber nicht beeindrucken ließen und letztlich die zwei Punkte in der heimischen Halle halten konnten.

Abschließend können wir uns sehr über den Sieg freuen, die Art und Weise versuchen wir schnell aus dem Gedächtnis zu streichen, da das Spiel kein handballerischer Leckerbissen war. Jedoch konnte das Spiel mit einer ordentlichen Portion Spannung aufwarten. Nächste Woche geht es weiter gegen den SC Greven, welchen wir in der Quali knapp mit einem Tor bezwingen konnten. Dort erwartet uns die nächste nervenaufreibende Partie…

Es spielten: Lara Egeling (13/5), Frida Heimann (5), Ida Steiner (3), Carla Klaus, Khadija Guizani (je 1), Aljena Bockamp, Elisa Breil, Vivien Duckheim, Fabienne Kizyna, Melissa Kort, Luisa Willing und im Tor Tasnim Hamdi und Victoria Hirschfelder. 

Quelle | Viktor Dziabel
16. Sep 2019

WAZ Gladbeck

 

Hier geht’s zum kompletten Bericht: www.waz.de

Auch im ersten Heimspiel riefen unsere B-Mädchen noch nicht alles ab…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – HTV Hemer 18:25 (06:12)

Im ersten Heimspiel gegen den Favoriten unserer Vorrundengruppe konnten wechselten sich gute und schlechte Phasen in geordneter Regelmäßigkeit ab: Die ersten zehn Minuten gestalteten wir noch ausgeglichen, ehe wir zu passiv agierten und sich die Fehlerquote deutlich erhöhte, so dass es mit sechs Toren Rückstand in die Pause ging. Im zweiten Durchgang spielten wir wieder zunächst ordentlich mit, hatten Mitte der Halbzeit aber einen Durchhänger, als wir vorallem vorne oft die falsche Entscheidung trafen und zudem zu unbeweglich agierten. Nachdem wir in den letzten Minuten wieder konsequenter spielten, pendelte sich das Endergebnis wieder auf Halbzeitniveau ein.

Insgesamt ein Spiel „mit Licht und Schatten“, dass der Favorit aus Hemer verdient gewonnen hat. Für uns sind nun die nächsten drei Vorrundenpartien wegweisend, denn in diesen Partien muss es unser Anspruch sein, mit Erfolgen vom Feld zu gehen. Dafür muss jedoch das im Training erarbeitete auch dauerhaft angewendet werden!

Es spielten: Lea Ristau (6), Joana Kegelmann (5), Rada Jaouadi (3), Anna Kubek (2), Finja, Hemmelmann, Klara Nachtigal (je 1), Khadija Guizani, Lara Kawohl, Emilie Keller, Sina Plantenberg, Sarah Schmidt und im Tor Aurora Kryeziu und Lorena Misir.

Quelle | Christoph Günther

Mit dem ersten Punkt kehrten unsere C-Mädchen aus dem Münsterland zurück…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: JSG Ibbenbüren – VfL Gladbeck 26:26 (10:12)

Dabei hatten die Gastgeber ebenso wie wir das Auftaktspiel verloren, das war auch nach etwas „fahrigen“ Beginn beiden Mannschaften anzumerken… Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase kamen wir zur Halbzeit hin besser ins Laufen und konnten uns minimal absetzen. Dabei fuhren wir einige wirklich ansehnlich gespielte Angriffe, bei denen wir nur manchmal die Effektivität missen ließen. Im ersten Abschnitt standen noch mindestens drei Pfostentreffer unsererseits zu Buche. 

Nach dem Pausentee blieben wir konstant auf Abstand, verpassten jedoch die Gelegenheit, uns entscheidend abzusetzen. In unseren Angriffsphasen mussten wir, durch eine robuste Spielweise der körperlich überlegenen Gäste, meist mehr als einen Schlag wegstecken. Wir versuchten mit unseren Mitteln dagegen zu halten und bekamen auch gelbe Karten, woraus man schließen kann, dass wir uns nicht einfach nur verhauen ließen… Leider hatten wir kurz vor Ende eine Phase, in der wir unsere Angriffe zu hastig abschlossen. Ohne Zeitdruck und Not suchten wir verfrüht den Kreis oder den Wurf aus der zweiten Reihe, wodurch die Gäste ihre Chance witterten und den Ausgleich bejubeln konnten. Nach einer Auszeit unsererseits gingen wir noch einmal in Führung, danach rollte, ebenfalls nach einer Auszeit, die letzte Angriffsbemühung der Gäste auf uns zu. Diese war leider von Erfolg gekrönt, da einer der beiden riesigen Halbspielerinnen sich einfach durch unsere Abwehr tankte. 

Am Ende steht nun eine Punkteteilung, welche wahrscheinlich in Ordnung geht, da wir es nicht geschafft haben uns entscheidend abzusetzen. Jedoch muss man festhalten, dass unsere Spielanlage deutlich „ansehnlicher“ war, wollten unsere Gegnerinnen doch meist ihre Überlegenheit in Kraft und Größe einsetzen… Ein Sonderlob geht am heutigen Tag an unsere Torhüterin Victoria, welche eine absolute Plusleistung gebracht hat und mit einigen guten Paraden auffällig geworden ist. 

Es spielten: Lara Egeling, Melissa Kort (je 7), Aljena Bockamp, Khadija Guizani (je 4), Frida Heimann (3), Luisa Willing (1), Elisa Breil, Marie Domian, Vivien Duckheim, Ana-Lucia Kaesling, Fabienne Kizyna, Carla Klaus, Ida Steiner und im Tor Victoria Hirschfelder und Tasnim Hamdi.

Quelle | Viktor Dziabel
08. Sep 2019

Kopf hoch!

Zum Start in die Oberliga-Vorrunde gerieten unsere C-Mädchen gegen den PSV Recklinghausen „kräftig unter die Räder“…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – PSV Recklinghausen 17:31 (05:14)

Dieser Gegner erwies sich als der schwere Prüfstein, den wir vor dem Spiel erwartet hatten. Für uns neu: Jeder kleinste Fehler, jede Unzulänglichkeit wird sofort bestraft! So gerieten wir nach gutem Beginn doch leider schnell und deutlich in den Rückstand, obwohl wir uns so viel mehr vorgenommen hatten. Vielleicht in diesem Spiel zu viel. Im Angriff waren wir zu verkopft und schon mit der nächsten Aktion beschäftigt, dabei verloren wir den Blick für das direkt vor uns Liegende. In der Defensive konnten wir zuerst noch den Gegner zu einigen Fehlern zwingen, jedoch spielten die körperlich deutlich überlegenen Gegnerinnen ihren Streifen einfach so runter. 

Kurz nach der Pause versuchten wir uns noch aufzubäumen und nochmal alles in die Waagschale zu werfen. Leider war auch dies nicht von Erfolg gekrönt.

Am Ende steht eine deutliche Niederlage, die nach unserer guten Vorbereitung, kaum von jemanden erwartet worden wäre. Wir sind mit Sicherheit generell keine schlechteren Handballerinnen als unsere Gäste, jedoch waren die Fehler auf allen Positionen am Ende zu viel, als das man etwas Zählbares aus dieser Partie hätte mitnehmen können… Nur weil wir verloren haben ist nicht gleich alles schlecht, wir brauchen Zeit um in dieser Liga anzukommen. Die Herausforderung ist angenommen und wir werden sicherlich mit jedem weiteren Spiel auf diesem Niveau immer stärker werden!

Es spielten: Melissa Kort (5), Khadija Guizani, Frida Heimann, Ida Steiner (je 3), Lara Egeling, Carla Klaus (je 1), Aljena Bockamp, Elisa Breil, Marie Domian, Vivien Duckheim, Luisa Willing und im Tor Tasnim Hamdi und Victoria Hischfelder.

Quelle | Viktor Dziabel

Den Start in die neue Saison haben unsere B-Mädchen ordentlich verpatzt…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: HSG Hohenlimburg – VfL Gladbeck 18:14 (07:08)

Eine Bruchlandung direkt am ersten Spieltag – so oder so ähnlich könnte man das Spiel in Hagen bezeichnen. In einem nicht schön anzusehenden Vorrundenspiel fehlten Entschlossenheit und Konzentration, so dass am Ende eine verdiente Niederlage zu Buche stand. Das gesamte Spiel über fanden wir offensiv nicht statt – lediglich 14 geworfene Tore sagen hierbei alles aus! Die heutige Abwehrleistung hielt uns auch nur eine Halbzeit im Spiel, ehe diese gegen Ende der Partie immer mehr nachließ. So kippte das Spiel nach 35 Minuten schließlich zu Gunsten der Gastgeberinnen. Auch der Anschlusstreffer zwei Minuten vor dem Ende verpuffte aufgrund eigener Fehler schon nach Sekunden wieder.

Ein fürs Trainerteam sehr enttäuschender Start, der die Mannschaft in den nächsten Spielen unter Zugwang setzt, wenn man die Oberliga-Endrunde erreichen will.

Es spielten: Emilie Keller, Lara Kawohl, Joana Kegelmann, Anna Kubek, Lea Ristau, Sarah Schmidt, Klara Nachtigal, Rada Jaouadi, Khadija Guizani sowie im Tor Lorena Misir, Aurora Kryeziu und Mavie Lumma.

Quelle | Christoph Günther

1 2 3 4 15
Archiv

Beiträge durchsuchen

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e.V.