Archiv

09. Dez 2019

WAZ Gladbeck

Hier geht’s zum kompletten Bericht: www.waz.de

08. Dez 2019

Kampf angenommen!

Leider wurde der Kampf unserer C-Mädchen gegen Wettringen (erneut) nicht mit Punkten belohnt…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck –  FC Vorwärts Wettringen 26:28 (15:15)

Zum letzten Vorrundenspiel empfingen wir Vorwärts Wettringen, welche in der Rückrunde zu überzeugen wussten und alle Spiele gewinnen konnten. Nach der überaus knappen Hinspielniederlage wollten wir uns revanchieren und dieses Mal etwas Zählbares mitnehmen, wenn wir auch wussten, dass das heute eine sehr schwere Aufgabe werden würde. So spielten unsere Gäste wie im Hinspiel schnell und temporeich nach vorne, was in unserer Liga ansonsten kaum eine Mannschaft in der Form beherrschte. 

Nachdem wir in Wettringen den Beginn komplett verschliefen und erst am Ende aufholten, waren wir heute von Beginn auch im Spiel und lieferten einen „erbitterten Fight“. Dabei schonten sich beide Teams sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nicht. Bei dieser sehr intensiven Partie konnte sich keine Mannschaft absetzen, was ein Unentschieden zur Halbzeitpause als konsequente Folge hatte. 

Im zweiten Spielabschnitt versuchten wir die einfachen Fehler auszusetzen, die eine Führung unsererseits verhindert haben. Zudem wollten wir noch eine weitere „Schüppe drauflegen“ und es den Gästen so schwer wie möglich machen. Leider hatten wir das Momentum in der Schlussphase nicht auf unserer Seite, wodurch wir in einen Rückstand gerieten, den wir mit einem schnellen Abschluss nicht mehr bereinigen konnten.

Insgesamt wäre ein Unentschieden sowohl im Hin- als auch im Rückspiel wohl verdient gewesen, da dort zwei Mannschaften auf Augenhöhe agierten. Nun zweimal verloren zu haben ist zwar bitter, wirft uns aber nicht aus der Bahn, da die Erfahrung von diesen beiden Spielen sehr wichtig für uns waren. Auch wenn wir jetzt mit 0:8 Punkten in die Endrunde gehen, stellen wir uns im neuen Jahr den weiteren großen Aufgaben. An diesen können wir nur als gesamtes Team wachsen und jede/r Einzelne freut sich sehr darauf das Projekt Endrunde anzugehen!

Es spielten: Melissa Kort (8),  Lara Egeling (5/2), Ida Steiner, Aljena Bockamp (je 4), Frida Heimann (3), Khadija Guizani (2), Elisa Breil, Luisa Willing, Carla Klaus, Fabienne Kizyna, Marie Domian, Vivienne Duckheim und im Tor Victoria Hirschfelder, Zoe Mett und Tasnim Hamdi.

Quelle | Viktor Dziabel

Im letzten Spiel des Jahres konnten unsere B-Mädchen einen ungefährdeten Heimsieg einfahren…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – SGSH Dragons 32:18 (18:09)

Gegen das Schlusslicht fuhren wir im letzten Spiel unserer Vorrunden-Gruppe einen souveränen Sieg ein. In der ersten Halbzeit konnten wir uns Tor um Tor absetzen und lagen zur Halbzeit bereits beruhigend in Führung. Im zweiten Durchgang wollten wir genauso weiter spielen und den Vorsprung ausbauen. In den ersten zehn Minuten spielten wir jedoch zu leichtfertig und die Gäste konnten sogar etwas herankommen. Erst Mitte der zweiten Hälfte stabilisierte sich unser Spiel wieder und wir konnten schlussendlich doch einen hohen Sieg einfahren.

Somit haben wir uns als Gruppenzweiter für die Oberliga-Hauptrunde qualifiziert. Hier werden uns jedoch deutlich härtere Kaliber gegenüberstehen und wir punkten werden wir dort nur, wenn wir uns von unserer besten Seite zeigen.

Es spielten:  Lea Ristau, Joana Kegelmann,  Anna Kubek, Rada Jaouadi, Lara Kawohl , Emilie Keller, Sarah Schmidt, Sina Plantenberg, Klara Nachtigal und im Tor Lorena Misir sowie Mavie Lumma.

Quelle | Christoph Günther

In Dortmund vergaßen unsere B-Mädchen offensichtlich, wo das Tor steht…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: DJK TuS 23 Oespel-Kley – VfL Gladbeck 19:18 (08:08)

Aufgrund lediglich 18 geworfener Tore kehrten wir folgerichtig mit einer Niederlage aus Dortmund zurück… Erst nach sieben Minuten erzielten wir unser erstes Tor, als wir bereits mit 0:3 hinten lagen. Mit zu wenig Bewegung ohne Ball und ohne den nötigen Torhunger trafen wir somit im ersten Durchgang nur magere achtmal.

Nach dem Seitenwechsel schien es zunächst besser zu laufen und wir führten nach zehn Minuten mit 14:11. Danach wiederholten sich jedoch die Muster aus der ersten Hälfte und uns gelang rund zehn Minuten kein weiterer Treffer mehr. Die Heimmannschaft konnte dies ausnutzen, weil wir auch in der Deckung immer fahrlässiger wurden. Selbst als sich die einzige Torhüterin der Gastgeberinnen in Halbzeit Zwei verletzte, wussten wir dies offensiv nicht auszunutzen.

Eine insgesamt „pomadige“ Leistung, welche mit einer verdienten Niederlage änderte. Lediglich Mavie im Tor konnte heute herausstechen und zeigte mit vielen gehaltenen Bällen eine ansehnliche Leistung.

Es spielten:  Lea Ristau (8/1), Joana Kegelmann (4/1),  Anna Kubek (3), Rada Jaouadi (2), Lara Kawohl (1), Emilie Keller, Sarah Schmidt, Sina Plantenberg,  Klara Nachtigal und im Tor Aurora Kryeziu, Lorena Misir sowie Mavie Lumma.

Quelle | Christoph Günther
30. Nov 2019

Ziel erreicht!

Durch den 33:31-Heimerfolg gegen den SC Greven konnten unsere C-Mädels das selbstgesteckte Ziel „Oberliga-Hauptrunde“ erreichen…

C-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – SC Greven 33:31 (14:13)

Unsere Gäste erwiesen sich die ganze Saison über als für uns sehr entscheidende Gegner: So wie wir in der Qualifikation im fernen Greven die Oberliga-Vorrunde sichern konnten, mussten wir heute gewinnen, um den dritten Platz und die Endrunde zu sichern… Auch wenn wir alle vorherigen Vergleiche, den in der Hinrunde sogar relativ deutlich, gewinnen konnten, waren wir gewarnt, denn bei unserem Gegner handelte es sich keinesfalls um Fallobst. Eine sehr offensive Deckung und eine besondere Individualistin auf der Mitte blieben uns im Gedächtnis.

Die Anfangsphase war eher den Gästen vorbehalten, obwohl unsere Torhüterin Zoe einen Siebenmeter halten und einen weiteren Ball fangen konnte. Hinten waren wir nicht konsequent genug und öffneten zu viele Räume, wodurch sich zu einfache Möglichkeiten für die gegnerische Offensive boten. Als wir uns dann auf unsere 3:2:1-Deckung besannen, die wir phasenweise lehrbuchartig spielten, bekamen wir besseren Zugriff und konnten einige Tore in Folge erzielen, wodurch wir zur Halbzeit eine minimal knappe Führung herausspielen konnten. 

Während wir schon auf dem Spielfeld waren, schienen unsere Gegner noch in der Kabine zu stecken. Eine gute Offensiv- und Defensivvorstellung ermöglichte uns eine 7-Tore-Führung, was bei vielen anderen Gegnern bereits eine Vorentscheidung gewesen wäre. Aus der Vergangenheit wussten wir jedoch, dass das Spiel der Grevener sehr wankelmütig ist und sie plötzlich auch wieder das Heft des Handelns in die Hand nehmen konnten. Unser Spiel plätscherte etwas vor sich hin und wir ließen vor allem in der Offensive die so nötige und vorher gezeigte Bewegungsfreude vermissen, was aufgrund des großen Polsters nicht tragisch war, jedoch verpassten wir so die Chance etwas für unsere Tordifferenz zu tun. Auch die Absprache in der Abwehr war nicht mehr auf allerhöchstem Niveau. Am Ende reichten uns dann noch ein paar wenige gute Aktionen für einen dann doch relativ knappen Sieg.

Am Ende überwiegt aber die Freude über das Erreichte! Ziel des gesamten Teams war es die Oberliga-Endrunde zu erreichen, was wir nun als Drittplatzierte Mannschaft geschafft haben. Nachdem wir in Qualifikation und Hinrunde auch schwere Phasen durchlaufen hatten, war die Erreichung dieses Ziel nicht unbedingt selbstverständlich. Letztlich haben wir uns aber mit jedem weiteren Spiel gesteigert und in den vielen knappen Spielen einen kühlen Kopf bewahrt. Es bleibt ein letztes Spiel gegen Wettringen und danach heißen die Gegner Teutonia Riemke, Borussia Dortmund und HTV Hemer…

Es spielten: Melissa Kort (10), Ida Steiner (7), Lara Egeling (7/2),  Frida Heimann, Luisa Willing (je 3), Khadija Guizani (2), Carla Klaus (1), Aljena Bockamp, Elisa Breil, Marie Domian, Vivien Duckheim, Fabienne Kizyna und im Tor Tasnim Hamdi, Victoria Hirschfelder und Zoe Mett. 

Quelle | Viktor Dziabel
25. Nov 2019

WAZ Gladbeck

Hier geht’s zum kompletten Bericht: www.waz.de

Im Kreis-Industrie-Derby konnten unsere B-Mädchen einen Sieg einfahren, mussten hierfür am Ende aber zittern…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – SV Teutonia Riemke 31:26 (14:11)

Nach der desaströsen Leistung in der Vorwoche war vor allem „Wiedergutmachung“ angesagt. Im Hinspiel in Bochum konnten wir uns bereits mit 20:17 durchsetzen, verspielten hierbei aber beinahe noch einen großen Vorsprung. Und tatsächlich sollte uns heute fast identisches widerfahren. In einem sehr temporeichen Spiel gingen wir in der sechsten Minute zum ersten Mal in Führung (3:2) und gaben diese auch für den Rest des Spieles nicht mehr her. Zwischenzeitlich führten wir in der ersten Hälfte bereits mit fünf Toren, mussten uns schließlich aber mit einer drei Tore Führung zur Halbzeit begnügen.

In Halbzeit Zwei führten wir sogar vorübergehend mit sechs Toren, dennoch ließen sich die Bochumerinnen nie abschütteln und ihnen gelang vier Minuten vor Schluss der Anschlusstreffer zum 27:26. Jedoch behielten wir die Nerven, konnten uns sofort wieder aus dieser Drucksituation lösen und den Sieg nach Hause bringen. Einer ordentlichen Angriffsleistung stand am heutigen Tage leider eine schwache Deckungsleistung entgegen, welche uns fast den Sieg gekostet hätte. Hier gilt es in den nächsten Spielen wieder deutlich kompakter aufzutreten…

Es spielten:  Joana Kegelmann (10/4), Lea Ristau (6), Anna Kubek (5), Emilie Keller (4), Sarah Schmidt,  (3), Sina Plantenberg, Rada Jaouadi, Khadija Guizani (je 1), Lara Kawohl, Klara Nachtigal und im Tor Aurora Kryeziu, Lorena Misir sowie Mavie Lumma.

Quelle | Christoph Günther
23. Nov 2019

Ungewohnte Umstände

Ungewohnte Umstände boten sich für unsere C-Mädchen beim Auswärtsspiel in Burgsteinfurt…

C-Mädchen/Oberliga Vorrunde: TB Burgsteinfurt – VfL Gladbeck 23:27 (12:16)

Zum ersten Mal in dieser Saison mussten wir ohne Viktor, der auf einem DHB-Workshop (Thema: „Mädchen- und Frauenleistungshandball“) in Buxtehude war, auskommen. Trotz der ungewohnten Umstände kamen wir gut ins Spiel und konnten in der ersten Halbzeit durch unser Tempospiel Tor um Tor erzielen. Besonders in der Anfangsphase konnte Victoria unsere Außen mit langen Bällen nach vorne füttern. Durch schnelles Spiel unsererseits konnten wir mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause gehen. Dennoch hatten wir Probleme mit dem Angriffsspiel unserer Gegner. Unsere Defensive war deshalb, wie im Hinspiel, nicht herausragend! Die ungewohnte Spielweise der Burgsteinfurter ließ uns, trotz besserer Absprache, erneut schlecht aussehen. 

Den Start in die zweite Halbzeit haben wir allerdings verschlafen. Die Absprache in der Abwehr ließ zu wünschen übrig, weshalb wir keinen richtigen Zugriff bekamen. Der unkonzentrierte Start hatte einen 0:5-Lauf Burgsteinfurts zu Folge, weshalb wir das erste Mal in der Partie in Rückstand gerieten. Nach mehreren Führungswechseln und vielen verworfenen Bällen unsererseits konnten wir zum Ende des Spiels wieder unsere Stärken ausspielen und einen verdienten Sieg nach Hause bringen.

Alles in allem war der Sieg ein wichtiger Schritt in die Oberliga-Endrunde und der Beweis dafür, dass alle mehr Verantwortung übernehmen können, auch wenn Viktor mal nicht dabei ist…

Es spielten: Lara Egeling (12), Melissa Kort (8), Khadija Guizani, Carla Klaus (je 2), Ida Steiner, Aljena Bockamp (je 1), Luisa Willing, Frida Heimann, Marie Domian, Elisa Breil und im Tore Zoe Mett und Victoria Hirschfelder.

Quelle | Antonia Buddenborg

Zum Rückserienstart unserer Vorrundengruppe siegten unsere B-Mädchen deutlich gegen Hohenlimburg und holten sich somit auch den „direkten Vergleich“…

B-Mädchen/Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – HSG Hohenlimburg 26:18 (14:09)

Im Spiel Dritter gegen Zweiter galt es für uns eine bittere Auftaktpleite mit vier Toren Differenz zu Saisonbeginn wiedergutzumachen… Von Beginn nahmen wir das Heft in die Hand, so dass die Gäste nicht ein einziges Mal die Führung übernehmen konnten. Auch die frühe Umstellung auf eine Manndeckung gegen Lea bis zum Ende der ersten Halbzeit lösten wir gut, so dass die Maßnahme ohne Wirkung blieb. Nachdem es beim Stand von 8:4 schon sehr gut für uns aussah, ließen wir unsere Gegnerinnen in der 17. Minute jedoch noch einmal auf zwei Tore herankommen. Eine Auszeit brachte die Mannschaft aber wieder auf Kurs, weshalb wir zu Halbzeit bereits mit fünf Toren in Front lagen.

Die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit fielen auf beiden Seiten wenig Tore, ehe die Gäste noch einmal versuchten sich aufzubäumen und drei Tore binnen vier Minuten erzielten (19:14 nach vierzig Minuten). Jedoch behielten wird einen kühlen Kopf und trafen anschließend selber in vier Minuten viermal in Folge, so dass das Spiel und der direkte Vergleich (beide Mannschaften haben nun 8:4 Punkte und nehmen das direkte Duell sehr wahrscheinlich mit in die Endrunde) zu unseren Gunsten entschieden war.

Am Ende war das Spiel eine eindeutige Angelegenheit und nach der Herbstpause mutmachender Start. Nun steht beim HTV Hemer, dem ungeschlagenen Spitzenreiter unserer Gruppe, jedoch das schwerste Spiel der Vorrunde an.

Es spielten: Lea Ristau (8/2), Anna Kubek (5), Sarah Schmidt, Joana Kegelmann (je 4), Sina Plantenberg (3), Lara Kawohl (2), Klara Nachtigal, Rada Jaouadi, Emilie Keller, Khadija Guizani und im Tor Aurora Kryeziu, Lorena Misir sowie Mavie Lumma.

Quelle | Christoph Günther
10. Nov 2019

Das bessere Ende…

… hatten unsere C-Mädchen im Heimspiel gegen die JSG Ibbenbüren auf ihrer Seite.

C-Mädchen / Oberliga-Vorrunde: VfL Gladbeck – JSG Ibbenbüren 22:21 (11:12)

Dabei hatten wir noch eine Rechnung mit den Gästen offen, da das Hinspiel in Ibbenbüren noch in letzter Sekunde mit einem Unentschieden endete, obwohl wir vorher immer die Führung besaßen… Die Partie war ein Spiegel des ersten Vergleichs, keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen.

Die Gäste erwischten den besseren Start, wir brauchten einige Minuten um vor allem in der Abwehr zu gewohnter Stärke zu finden und uns gegen die Angriffe der Gegnerinnen, welche uns vor große Aufgaben stellten, zur Wehr zu setzen. Die erste Halbzeit war geprägt von technischen Unzulänglichkeiten, unabhängig davon, ob die Trikotfarben das heimische  rot oder blau der Gäste waren. So ging es mit einem knappen Spielstand mit leichtem Nachteil für uns in den zweiten Spielabschnitt.

Nach der Halbzeit waren wir endgültig im Spiel angekommen und gingen mit einem vier-Tore-Lauf in Führung. Lara zeigte sich eiskalt vom Siebenmeterpunkt, was sie aber nur unter Beweis stellen konnte, da wir auf allen Positionen nach guter Kooperation Chancen herausspielten. Jene Chancen wurden einige Male durch eine rabiate Spielweise der Gäste verhindert. Wichtig in dieser Phase war aber, dass wir den unbedingten Siegeswillen zeigten und bis zum Pfiff das Tor ins Visier nahmen! Es kam aber wie es kommen musste und wir verpassten, wie im Hinspiel, das Ausbauen unserer Führung. Dieses führte zu einer offenen und spannenden Schlussphase, Erinnerungen wurden wach, jedoch bewahrten wir dieses Mal einen kühleren Kopf und konnten auch durch die gegnerische Manndeckung nicht mehr aus dem Konzept gebracht werden. 

Damit steht abschließend kein schöner, dafür haben wir leider zu viele Fehler gemacht, aber wichtiger Sieg auf unserer Habenseite zu Buche. Durch den Erfolg stehen wir wieder auf dem dritten Platz, welcher mit der Qualifikation zur Oberliga-Endrunde einhergehen würde. Durch den Sieg haben wir alles in der eigenen Hand und sind selbst für unser Schicksal verantwortlich. Das nächste Spiel findet auswärts gegen die TB Burgsteinfurt statt, ein Gegner den wir trotz der Tabellensituation nicht unterschätzen dürfen. Das wird ebenfalls ein ganz schweres Spiel für uns…

Es spielten: Lara Egeling (9/5), Frida Heimann (5), Melissa Kort, Ida Steiner, Aljena Bockamp (je 2), Khadija Guizani (1), Luisa Willing, Carla Klaus, Elisa Breil, Marie Domian, Fabienne Kizyna und im Tor Victoria Hirschfelder und Zoe Mett. 

Quelle | Viktor Dziabel 

1 2 3 4 16
Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e.V.