Archiv

Die Handball-D-Mädchen des VfL Gladbeck treffen bei der Endrunde der Süd-Westfalenmeisterschaft auf starke Gegner. Ihr Trainer zeigt Zuversicht.

„Ich gehe davon aus, dass wir ganz gut mitspielen können.“ Das sagt Viktor Dziabel, der Trainer der Handball-D-Mädchen des VfL Gladbeck. Sein Team stellt sich in Dortmund bei der Endrunde der Süd-Westfalenmeisterschaft starker Konkurrenz.

Auf die jungen Rot-Weißen wartet am 7. April ein langer Handball-Sonntag. Um 10.30 Uhr müssen sie erstmals ran, und ihr letztes Spiel soll um 17 Uhr beginnen. Sechs Mannschaften nehmen teil, neben dem VfL konnten sich der Soester TV, der BV Borussia Dortmund, die SG Iserlohn-Sümmern, Rote Erde Schwelm und die SG Attendorn/Ennest für die Titelkämpfe qualifizieren.

Dziabel schanzt dem Soester TV die Favoritenrolle zu

„Verstecken müssen wir uns nicht“, zeigt Dziabel Selbstvertrauen. Als Favorit gingen die Gladbeckerinnen aber nicht in das Turnier. Diese Rolle schanzt der Trainer vielmehr dem Soester TV zu. „In den Reihen der Soesterinnen steht eine ganz starke Spielerin, die wir aus den Partien gegen die Kreisaufwahl Hellweg kennen“, so der Übungsleiter des VfL.

männl. A-Jugend, Verbandsliga: HSC Haltern-Sythen – VfL Gladbeck 25:36 (12:15).Am vorletzten Spieltag der Saison gewann der VfL das Kellerduell deutlich und überreichte damit die rote Laterne des Schlusslichts an den Gastgeber.

VfL-A-Jugend empfängt nun noch Schalksmühle

„Alles in allem, war es eine ordentliche Leistung“, urteilte Tobias Niehues, der dieses Mal den VfL coachte, weil Kai Brockmann bei der dritten Herrenmannschaft als Trainer (und Spieler) gebraucht wurde. Niehues weiter: „Im letzten Spiel am Sonntag kommt nun der Tabellendritte SG Schalksmühle-Halver in die Riesener Halle. Da müssen wir erneut alles abrufen.“

VfL Gladbeck: Winkelmann (11), van Kampen (8), Blißenbach, El Aidi (je 5), Dähmlow, Lastring (je 2), Diergardt, Dronia, Kegelmann (je 1), Benz, Wieck und im Tor Spengler.

C-Jugend des VfL Gladbeck ist sicher Tabellenzweiter

männl. C-Jugend, Landesliga: HSV Plettenberg/Werdohl – VfL Gladbeck (13:16) 22:33. Das Team von Trainer Don Singh Toor sicherte sich im letzten Auswärtsspiel der Landesliga-Hauptrunde weitere zwei Punkte. Damit ist dem Team der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen.

Auffälligster Akteur in Reihen der Rot-Weißen war Torwart Tobias Blömer. Er stellte nach dem Seitenwechsel mit starken Paraden die Weichen auf Sieg. Am letzten Spieltag empfangen die Gladbecker nun noch Olpe in der Riesener-Halle.

VfL Gladbeck: Spengler (11), de Vries (7), Kröse (4), Konietzka, Riedel, Scherz, Tautz (je 2), Baukholt (1), Koplin, Nerka und im Tor Blömer.

Quelle | www.waz.de (Thomas Dieckhoff)
12. Mrz 2019

WAZ Gladbeck

Quelle | www.waz.de (Redaktion Gladbeck)
26. Feb 2019

WAZ Gladbeck

Quelle | www.waz.de (Redaktion Gladbeck)
05. Dez 2018

WAZ Gladbeck

13. Mrz 2018

WAZ Gladbeck

 Quelle | www.waz.de (Redaktion Gladbeck)

Nach enttäuschendem ersten Durchgang drehen unsere C-Mädchen in Halbzeit 2 mächtig auf…

C-Mädchen/Landesliga-Hauptrunde: VfL Gladbeck – DHG Ammeloe/Ellewick 26:11 (07:07)

Am Sonntag bestritten unsere C-Mädchen ihr letztes Saisonspiel gegen die DHG Ammeloe/Ellewick. Schon das Hinspiel war eine knappe Begegnung, welche wir mit einem Tor gewinnen konnten… Wie schon in der letzten Woche, mussten wir krankheitsbedingt mit unseren Kräften haushalten.

Nachdem wir uns eine 4:1 Führung erspielt hatten, brach unser Spielfluss ein und wir kamen zu keinem Torabschluss mehr. Wie verhext: Lücken wurden nicht genutzt, Anspiele kamen nicht an, Konter landeten am Pfosten oder im Aus… Hinzu kamen die Ammeloer Tor um Tor heran, so dass wir in der 16 Minute mit 4:6 ins Hintertreffen gerieten. In mühevoller Kleinarbeit konnten wir zur Halbzeit noch ein Unentschieden 7:7 herausspielen.

Doch was dann passierte, spiegelt unsere gesamte Saison wieder, nämlich die „zwei Gesichter“ dieser Mannschaft: Nach dem Pausentee stand eine komplett „ andere Mannschaft“ auf dem Feld, wie ausgewechselt rissen wir das Spiel an uns und ließen den Gegnerinnen nicht mehr den Hauch einer Chance! Sowohl Abwehr als auch Angriff funktionierten, egal wer, egal auf welche Position kam, wusste sofort was zu machen war. Ob es unser Konterspiel oder sauber heraus gespielte Angriffe waren, alles funktionierte. Und so konnten die Gäste nur zuschauen wie wir davon zogen. Erst in der 41 Minute konnte Ammeloe ihr erstes Tor in der zweiten Halbzeit zum 22:8 verbuchen, doch da war das Spiel bereits entschieden.

Nach einer so verkorksten ersten Halbzeit den Kopf wieder frei zu bekommen, um eine so gute zweite Halbzeit hinzulegen, ist eine super Leistung… Am Ende doch ein verdienter zweiter Platz in der Landesliga Rückrunde!

Es spielten: Anna Kubek (7), Sina Plantenberg (6), Rada Jaouadi (4), Lara Kawohl, Joana Kegelmann, Sarah Schmidt (je 2), Khadija Guizani, Emilie Keller, Melissa Kort (je 1), Klara Nachtigal, und im Tor Aurora Kryeziu und Mavie Lumma.

Quelle | Lars Keller
06. Mrz 2018

WAZ Gladbeck

 Quelle | www.waz.de (Redaktion Gladbeck)

Nach der starken Abwehrleistung gegen Ammeloe/Ellewick wollten unsere C-Mädchen im Heimspiel gegen Oespel-Kley genau daran anknüpfen…

C-Mädchen/Landesliga-Hauptrunde: VfL Gladbeck – DJK Oespel-Kley 25:32 (11:16)

Die ersten acht Minuten waren beide Mannschaften gleich stark, kamen nicht selten zum Abschluss und fanden ein paar Male auch das Ziel. Danach aber schlichen sich auf unserer Seite immer wieder technische Fehler und Abschlussschwächen ein sodass unsere Gäste vom DJK Oespel-Kley ein kleines Polster von vier Toren bis zum Halbzeitpfiff aufbauen konnten.

Wir gingen zwar motiviert aus der Halbzeitpause, fanden anfangs jedoch keinen Zugriff und kassierten so Tor um Tor. Die kurz darauf auftretende Überzahl spielte uns in die Karten und so fanden wir vier Minuten nach Wiederanpfiff unsere Linie aus dem ersten Durchgang. Ab da an schafften wir langsam den Abstand zu dezimieren, kamen 13 Minuten vor Ende des Spiels noch einmal auf drei Tore ran. Das Timeout unserer Gäste brachte uns jedoch wieder aus dem Konzept, wir verloren erneut viele Bälle im Aufbauspiel und generierten so unnötige Torchancen für den Gast. Oespel-Kley wusste diese zu nutzen und schaffte so einen Vorsprung von sieben Toren bis zum Abpfiff.

Es spielten: Sina Plantenberg (10/3), Rada Jaouadi (6), Joana Kegelmann (3), Melissa Kort, Anna Kubek (je 2), Emilie Keller, Klara Nachtigal (je 1), Lara Egeling, Khadija Guizani, Lara Kawohl, Sarah Schmidt, Jenny Stiles und im Tor Aurora Kryeziu.

Quelle | Tim Lübbe
07. Feb 2018

WAZ Gladbeck

06. Feb 2018

WAZ Gladbeck

 Quelle | www.waz.de (Redaktion Gladbeck)

1 2 3 4 5
Archiv

Beiträge durchsuchen

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e.V.