C-Jugend | Berichte

Trainingszeiten | ab 22.06.2020

Dienstags, 18:30 bis 19:45 Uhr, Riesener Halle (Gruppe I)

Mittwochs, 17:00 bis 18:15 Uhr, Riesener Halle (Gruppe II und III)

Freitags, 18:30 bis 19:45 Uhr, Riesener Halle (Gruppe I)

Die in diesem Jahr für den Zeitraum vom 14. bis 16. August geplante Dümmer-Tour fällt leider aus: Das Jugend- und Freizeitzentrum am Dümmer See hat uns heute mitgeteilt, dass es aufgrund der derzeit herrschenden Covid-19 Pandemie und den damit zusammenhängenden Vorgaben für Gruppen-Übernachtungen noch bis Ende August geschlossen bleibt…

Quelle | Sebastian Sprenger
17. Jun 2020

WAZ Gladbeck

Hier geht’s zum kompletten Bericht: www.waz.de

Am Dienstagabend wurden unsere Jugendtrainer/-innen vom VfL-Coronaschutz-Beauftragten Tim Tersluisen im Foyer der Riesener Halle über die für die Wiederaufnahme des Hallentrainings getroffenen Hygieneschutzmaßnahmen geschult.

In der kommenden Woche starten unsere männlichen und weiblichen A- bis D-Jugendteams nach dem seitens der Stadt Gladbeck genehmigten Hygienekonzept mit dem Training in der Riesener Halle.

Die Wiederaufnahme des Kindertrainings unserer E-Jugend und E-Mädchen ist für Anfang August geplant…

Quelle | Sebastian Sprenger
09. Jun 2020

WAZ Gladbeck

Hier geht’s zum kompletten Bericht: www.waz.de

Wie vor wenigen Wochen angekündigt (vgl. WH Nr. 15 / 2020 vom 08.05.20), haben sich Jugendspielausschuss und Jugendausschuss in der Zwischenzeit intensiv mit der weiteren Planung der Jugendsaison 2020/21 im HV-Spielbetrieb beschäftigt. Die letzten Details wurden in einer Videokonferenz am 30.05.20 und mit anschließendem Umlaufbeschluss verabschiedet.

Bei den aktuell verabschiedeten Planungen „Corona-1“ geht man zunächst davon aus, dass sich die Pandemielage weiter stabilisiert und die Lockerungen sukzessive erweitert werden, so dass nach den Sommerferien ein Wettkampfbetrieb unter den dann geltenden Regelungen zur Hygiene und zum Infektionsschutz aufgenommen werden kann. Im HV Westfalen soll den Mannschaften dann aber auch eine entsprechende Vorbereitungszeit ermöglicht werden. Die Jugendvertreterinnen und Jugendvertretern sind daher dem Vorschlag gefolgt, den eigentlichen Saisonbetrieb erst nach den Herbstferien zu beginnen. Um dem Gedanken möglichst weitgehend gerecht zu werden, leistungsrechte Klassen aufzustellen und anzubieten, wird die Durchführung der sonst im Zeitraum von Ostern bis Sommer stattfindenden HV-Quali erst am 19./20.09.20, dann in allen in allen Altersklassen in maximal zwei Runden, erfolgen.

„Diese Planung ist bewusst als Plan A verabschiedet worden und soll allen Beteiligten aktuell eine Orientierung geben. Planungssicherheit kann uns derzeit pandemiebedingt niemand geben. Wir müssen gemeinsam versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und dabei den Mannschaften eine angemessene Rückkehr in den Spielbetrieb ermöglichen. Dazu ist natürlich zunächst auf eine Rückkehr zu einem „nicht-kontaktfreien“ Trainingsbetrieb zu hoffen“, so Patrick Puls (Vizepräsident Jugend).

Die Jugendvertreterinnen und Jugendvertretern sind sich darüber im Klaren, dass von dieser Verschiebung des Serienstarts zumindest ab der C-Jugend aufwärts auch die Jugendspielbetriebe der Kreise betroffen sind. Aber auch den dort spielenden Mannschaften soll die Verschiebung die Möglichkeit eröffnen, die Wochen nach den Sommerferien erst einmal zu einer schrittweisen Rückkehr zum nicht-kontaktfreien Trainingsbetrieb zu nutzen.

Aufgrund des verspäteten Starts wird die Saison zwangsläufig kürzer ausfallen müssen. Da es in den Spielklassen somit nicht mehr für einen Modus mit Hin- und kompletter Rückrunde reicht, wurden die Spielmodi und auch die Staffelstärken (vgl. Downloadbereich) einmalig angepasst.

Lediglich die Mannschaften, die sich um einen Platz in den Jugendbundesligen des DHB beworben haben, müssen planmäßig schon eher ran: Der DHB plant dort nach letztem Stand mit einem Saisonstart vor den Herbstferien, so dass die Landesverbände bzw. Qualifikationsregionen (hier: NRW) ihre Aufsteiger schon bis 28.08. (männliche A-Jugend) bzw. 11.09. (weibliche A-Jugend) benennen müssen.

Auch dies ist im nun verabschiedeten Rahmenterminplan (siehe Downloadbereich) berücksichtigt, genauso wie auch die weiteren Planungen des Landestrainers Zsolt Homovics und seines Teams in der Nachwuchsleistungsförderung. Natürlich steht alles unter dem Vorbehalt der weiteren positiven Lageentwicklung.

Der Jugendausschuss hat sich das Ende der Sommerferien als neuen Termin gesetzt, an dem die Lage neu zu bewerten und zu entscheiden ist, ob Plan A weiter verfolgt werden kann oder umgeplant werden muss.

Quelle www.handballwestfalen.de

Liebe C-Jugendspieler, liebe Eltern,

noch immer nimmt das Corona-Virus Einfluss auf unser tägliches  Leben und damit auf unsere Gewohnheiten und Hobbies.

Wir beim Jungenhandball haben uns bisher für eine sehr  defensive Herangehensweise entschieden und glauben  weiterhin, das dies der richtige Weg ist!

Die Zeit ist geprägt von Lockerungen und so ist auch der Hobby  Sport wieder erlaubt, allerdings gilt auch weiterhin die strenge  Kontaktsperre bis zum 05.06.2020. In Abstimmung aller Jungentrainer haben wir beschlossen, bis zu der Aufhebung dieses Widerspruchs nicht zu trainieren…

Ebenso haben wir die Gefahr gesehen, das wir aus Teamspielern  keine Individualsportler machen und die Motivation für das  Outdoor und Individual Training bei längerer Dauer schwindet.Es ist zu erwarten ist, das wir nach Öffnung der Sporthallen weiterhin nur unter den Corona-Schutz-Bedingungen trainieren dürfen und somit unsere Trainingsmöglichkeiten bis mindestens Mitte Juli oder evtl. länger sehr eingeschränkt sein werden.

Im ersten Schritt möchten wir gerne etwas gemeinsames  machen, wo aber doch der Abstand eingehalten werden kann: Hierzu werden wir den Kletterwald in Haltern besuchen. Der  Termin ist der 12.06.2020. Allerdings werden wir hierfür Eure Hilfe  benötigen um die An- und Abreise Corona konform zu  organisieren…

Unser Ziel ist es die Jungs bis zu der Saison wieder fit zu  machen, wenngleich lt. HV Westfalen noch nicht feststeht,wann  und in welcher Form diese überhaupt beginnen kann.

Damit dies klappt, möchten wir im ersten Schritt, das jedes Kind  sich 2x pro Woche bewegt: Dies soll zum einen im Outdoortraining erfolgen, zum anderen  als „Hausaufgabe“…

Um die Motivation zu steigern, beginnen wir neben dem  Outdoortraining ab dem 01. bis 30. Juni mit einem kleinen  Wettbewerb: Alle mit „runtastic“ getrackten Outdooraktivitäten  (Laufen ab 5km und Radfahren ab 20km) werden an Tobi  gemeldet. Jede 5/6er-Gruppe wird für sich gewertet und der  Beste (Höchste km-Leistung- Beim Radfahren werden die km  durch 4 geteilt) jeder Gruppe gewinnt ein altes Trikot „Matchworn“  der 1. Mannschaft. Zwischenstände werden wöchentlich bekannt  gegeben. Das hierbei nicht betuppt wird ist für Sportler natürlich  selbstverständlich!

Bitte versteht dies nur als Orientierung, da sich kurzfristig in  diesem Plan auch Änderungen durch sich  verändernde Situationen ergeben können.

Bitte beachtet auch die im folgenden geltenden Regeln. Insbesondere das niemand mit einer Vorerkrankung am Training  teilnehmen darf, sowie niemand der sich krank fühlt!

Bei Fragen, Anregungen stehen wir Euch gerne zur Verfügung.  Da auch wir die Bilder anderer Vereine sehen, die schon wieder  trainieren, oftmals allerdings auch „nicht regelkonform“, freuen wir  uns auch über die Zustimmung, falls ihr den eingeschlagenen  Weg für richtig haltet…

Wie bedanken uns für Eure Geduld und bleibt Gesund!

Quelle | Kai Brockmann

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wird die Qualifikation auf HV-Ebene nicht wie geplant im Mai/Juni und auch nicht mehr vor den Sommerferien stattfinden können.

Auch die jüngst von der Landesregierung in Aussicht gestellten Lockerungen führen nach Prüfung der Lage hier zu keinem anderen Ergebnis. Bei dem Datum 30.05.2020 handelt es sich nach Aussage der Staatskanzlei ausdrücklich um eine „Richt-/Zielgröße“. Maßgeblich ist zunächst die Corona-Schutz-VO in ihrer überarbeiteten Fassung und die dazu künftig erlassenen Ausführungsbestimmungen. Die Pandemie-Lage wird regelmäßig neu bewertet. Das lässt zwar grundsätzlich für unsere Sportart hoffen, aber eine verlässliche Planung für eine angemessenen Durchführung einer HV-Quali nicht zu.

Dies vor allem auch vor dem Hintergrund, dass die allgemeine Aussage des Landes zur „Zulassung von sportlichen Wettbewerben“ nicht zwingend gleichzusetzen sind mit einem Qualifikationsturnier mit mehreren Mannschaften. Bei der Qualifikation handelt es sich eben nicht um „einfache“ Spiele, die dann ggf. auch als sog. „Geisterspiele“ durchgeführt werden könnten.

Der Jugendspielausschuss erarbeitet in Abhängigkeit möglicher Termine zur Wiederaufnahme eines Spielbetriebs und auch unter Berücksichtigung weiterer Pläne des DHB zu den Jugendbundesligen entsprechende Szenarien zur Qualifikation und Durchführung des HV-Jugendspielbetriebs. Die Szenarien werden im HV-Jugendausschuss beraten und beschlossen.

Quelle | www.handballwestfalen.de
30. Apr 2020

Club 100 in Bewegung

„Bringen Sie unsere Kinder in Bewegung“, so lautete der Aufruf von Tim Deffte, dem Vorsitzenden der Handballabteilung des VfL Gladbeck, sich an der Aktion des Club 100 zu beteiligen…

Den Worten folgten Taten!

Viele Kinder und Eltern von der E- bis zur C-Jugend verteilten in Gladbeck Informationen der Gaststätte Templarii und Flyer des Gladbecker Modelabel Grubenhelden.

„Durch den Bergbau haben wir gelernt, was Solidarität bedeutet. Die Aktion des Club 100 ist ein starkes Zeichen“, freut sich Matthias Bohm, Inhaber der Grubenhelden und langjähriger Unterstützer der VfL-Handballer. Der Gladbecker war von der Aktion so begeistert, dass sein Unternehmen bei Vorlage des Flyers und Kauf einer Behelfsmaske 50 Cent an die Jugendabteilung des VfL spendet.

„Diese gelebte Partnerschaft wird mit weiteren Unternehmen ausgebaut und jeweils individuell zugeschnitten – auch über die sozialen Netzwerke“, erklären André Grochtdreis und Markus Fischer vom Club 100 des VfL.

Die Firma Garten-, Landschafts- und Straßenbau Stammkötter aus Bottrop reiht sich nahtlos in die Liste der Unterstützer ein und verteilt Flyer, um anderen Unternehmen zu helfen…

Weitere interessierte Unternehmen sind herzlich Willkommen! Bitte melden Sie sich unter: marketing-handball@vflgladbeck.de

Quelle | Club 100

In Zeiten von Corona, Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverboten wollen wir Euch mit der neuen Seite die Möglichkeit geben, auch selbstständig Handball-Training auf hohem Niveau durchführen zu können.

Hierfür haben wir Euch eine Video-Reihe zusammengestellt, in der unsere HV-Trainer sowie Stützpunkttrainer und Westfalenauswahlspieler Euch für alle Bereiche des Handalls moderne Übungen zeigen. Alles was ihr für die Durchführung benötigt ist ein Handball und das ein oder andere Material, dass ihr im Haushalt finden könnt.

Für uns ist das Online-Training ein erster Versuch Euch mit moderner Technik neue Trainingsmöglichkeiten bieten zu können. Wir sind gespannt auf Euer Feedback!

Hier geht zum Trainingsangebot!

Quelle | www.handballwestfalen.de

Die Pandemie COVID-19 stellt den Handball bundesweit vor nie dagewesene Umstände. Mit Beschluss des Landes NRW vom 16. März 2020, welcher u.a. geschlossene Sportstätten, Veranstaltungsverbote und Ausgangsbeschränkungen zur Folge hatte, war ein Spielbetrieb nicht mehr möglich und musste ausgesetzt werden. Eine Fortsetzung und Beendigung der Saison 2019/2020 ist unter sportlichen und wirtschaftlichen Gründen nicht mehr möglich. Im Zuge dessen ist der Spielbetrieb in den einzelnen Ebenen (HVW oder Handballkreise) sowie Ligen zu unterschiedlichen Konditionen (unterschiedliche Spielzahl, Spieltage etc.) beendet worden. Eine Abschlusstabelle ist notwendig, um die Aufsteiger für die Saison 2020/21 zu ermitteln.

Für eine möglichst gerechte Behandlung der Vereine im Handballverband Westfalen, ist eine einheitliche Wertung maßgebend. Dadurch sollen unterschiedliche Voraussetzungen einzelner Kreise oder / und Ligen im Hinblick auf die Ermittlung von Aufsteigern vermieden werden, was insbesondere bei einem Aufstieg in überregionale Ligen wichtig ist (Gleichbehandlungsgrundsatz). 

Die Regelungen der Spielordnung sind für die Erstellung einer Abschlusstabelle bewusst nicht herangezogen worden, da diese eine einheitliche Vorgehensweise nicht gewährleisten. Grundsätzlich geben die Spielordnung vor, wie Abschlusstabellen zu erstellen sind und wie bei Punktgleichheit verfahren wird. Die vorzeitige Beendigung einer Spielsaison ist in der Spielordnung des DHB allerdings nicht geregelt.

In der SpO ist mit der Regelung in § 52 lediglich eine Regelung für den Fall vorgehalten, dass ein Sieger, Auf- oder Absteiger einer Klasse oder Staffel  aus spieltechnischen oder sonstigen Gründen nicht termingerecht zur Teilnahme an den Meisterschaftsspielen, Aufstiegsspielen oder Abstiegsspielen für die nächste Spielsaison ermittelt werden kann. Die Entscheidung ist dann der zuständigen Spielleitenden Stelle nach sportlichen Gesichtspunkten übertragen.

Jedoch kann der § 52 Abs. 1 SpO bei einer vorzeitigen Beendigung der Saison nicht herangezogen werden, da der Ordnungsgeber damit lediglich den Fall regeln wollte, dass einzelne Spiele der Entscheidung- und Relegationsspiele bzw. Qualifikationen im Jugendbereich nicht durchgeführt werden konnten. Die Heranziehung bei einer vorzeitigen Beendigung der Saison war nicht beabsichtigt. Dahingehend fehlt es einer Regelung, welche durch die zur Abstimmung stehende Punkte behoben werden soll.

Indem es an solch einer Regelung fehlt, galt es eine Lösung zu finden, die viele der Grundsätze berücksichtigt, welche die Spielordnung des DHB vorgibt. Eine Lösung, welche den Tabellenlatz bei vorzeitiger Beendigung sowie nach regulärer Beendigung der Saison 1:1 widergibt, gibt es nicht. Zu viele Spiele stehen noch aus, welche in ihrem Ausgang nicht vorhersehbar sind und demnach in der Abwägung der unterschiedlichen Modelle keine Berücksichtigung finden dürfen. Gleiches gilt für die noch ausstehenden Heimspiele sowie Rückspiele gegen Vereine auf den unteren Tabellenplätzen.

Dabei ist klarzustellen, dass es eine Lösung im Interesse aller Vereine nicht gibt, da jedes Modell seine Vor- und Nachteile hat. Es wurden verschiedene Möglichkeiten für die Erstellung einer Abschlusstabelle ausgiebig erörtert und alle Eventualitäten gegeneinander abgewogen.  Die Wertung nach der Quotientenregelung stellt nach erfolgter ausführlicher Abwägung die beste Lösung dar, indem sie die bisherige Saison mit all den bereits erbrachten Leistungen sowie die unterschiedliche Spielanzahl der Vereine berücksichtigt. 

Der Ausschluss von Absteigern (mit der Ausnahme von bereits zurückgezogenen Mannschaften bzw. freiwilliger Absteiger) berücksichtigt die noch ausstehenden Spiele mit ungewissen Ausgang inkl. der Wahrscheinlichkeit, dass die derzeit abstiegsgefährdeten Mannschaften aus eigener Kraft den Klassenerhalt hätten erreichen können.

Für Vereine, bei denen noch eine mögliche Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie auf sportlichem Weg einen Aufstiegsplatz erreichen würden, wird dieses durch die Vergabe einer Wildcard berücksichtigt. Eine abschließende Entscheidung mittels Quotientenregelung über die regulären Aufstiegsplätze würde dieser besonderen Situation nicht gerecht werden.

Andere Handballverbände haben sich in Bezug auf die Beendigung der Saison schon vor ein paar Tagen geäußert. Der Handballverband Westfalen und die Handballkreise im Verbandsgebiet haben bewusst die Entwicklung in der letzten Woche abgewartet, bevor ggf. vorschnell Entscheidungen getroffen worden wären. Wie ausgeführt, lässt die aktuelle Situation keine andere Möglichkeit als die Beendigung der Saison zu. Maßgabe für uns war es, keine Einzelentscheidungen zu Beendigung, Wertung und Fortsetzung zu treffen, sondern eine möglichst faire Komplettlösung zu bieten.

Unter Berücksichtigung des vorgesagten, hat das Erweiterte Präsidium des Handballverbandes Westfalen, die von der eingesetzten Arbeitsgruppe erarbeiteten Vorgaben beschlossen:

  1. Die Meisterschaftsspielsaison 2019/2020 wird mit Stand 12. März 2020 beendet.
  2. Die Wertung der Meisterschaftsspielsaison erfolgt nach dem „norwegischen Modell“ und für alle bis zum 12. März 2020 im Spielbetrieb des HV Westfalen durchgeführten Spiele: Division der Punkte durch die Anzahl der absolvierten Spiele am 12. März 2020. Der ermittelte Wert ist mit 100 zu multiplizieren und auf eine Stelle nach dem Komma zu runden.
Regelung
1.Die Tabellen werden nach der Quotientenregelung am Stichtag 12. März 2020 berechnet
2.Bei Parallelstaffeln erfolgt die Wertung zwischen den Aufstiegsberechtigten Mannschaften ebenfalls nach der Quotientenregelung. Liegt hier Punktgleichheit vor, erfolgt die Wertung nach den Buchstaben b ff. der nächsten Ziffer.
3.Bei gleichem Punktquotienten wird wie folgt gewertet
a)Nach dem Ergebnis / den Ergebnissen der Spiele, die gegeneinander ausgetragen wurden, wenn alle Spiele des direkten Vergleichs vorhanden sind (kompletter direkter Vergleich). Ist dabei ein Spiel / sind dabei mehrere Spiele für eine Mannschaft als verloren gewertet worden, so gilt sie als nachrangig platziert.
b)Nach dem Ergebnis der Tordifferenz in der Tabelle vom 12. März 2020, ermittelt im Quotientenverfahren (Tordifferenz / Anz. Spiele x 100).
c)Nach dem Ergebnis der geworfenen Tore in der Tabelle vom 12. März 2020, ermittelt im Quotientenverfahren (Anzahl Tore / Anz. Spiele x 100).
d)Nach dem Ergebnis / den Ergebnissen der Spiele, die gegeneinander ausgetragen wurden, unabhängig davon, ob der direkte Vergleich insgesamt vorhanden ist (unvollständiger direkter Vergleich). Ist dabei ein Spiel / sind dabei mehrere Spiele für eine Mannschaft als verloren gewertet worden, so gilt sie als nachrangig platziert.
e)Ist mind. ein Spiel für eine Mannschaft im Verlauf der Serie als verloren gewertet worden, so gilt sie im Sinne der Abs. a bis d als nachrangig platziert
f)In allen anderen Fällen, so auch in dem Fall, dass in den Fällen b bis d mind. ein Spiel ohne Torwertung als gewonnen gewertet wurde, entscheidet das Präsidium nach Anhörung der Spieltechnik.
  1. Die Ehrungen der Staffelsieger sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich erfolgt nach Auswertung der Staffeln gemäß vorstehenden Regelungen in allen Spielklassen zu einem mit dem betroffenen Verein abgestimmten Termin.
  2. In Bezug auf die Meisterehrung im Jugendbereich kann der Jugendspielausschuss sofern er es aus sportlichen Gesichtspunkten für notwendig erachtet, auch eine weitere Mannschaft ehren.
  3. Der Pokalwettbewerb der Frauen wird ohne Wertung beendet. Sofern aus Meldegesichtspunkten in Richtung DHB-Pokal notwendig, wird zu einem späteren Zeitpunkt über die Durchführung gesprochen.
  4. In Ergänzung der Auf- und Abstiegsregelung der Spielsaison 2019/2020 wird beschlossen, dass allen Vereinen, die nicht auf einem Aufstiegsplatz gemäß der Auf- und Abstiegsregelungen liegen, auf diesen aber maximal einen Rückstand von 39,9 Quotientenpunkte auf die jeweilig letzte aufstiegsberechtigte Mannschaft der Staffel haben, eine Wild-Card angeboten wird.
  5. Für die Meisterschaftsspielsaison 2020 / 2021 sind Meldungen abzugeben. Diese Meldungen haben bis zum 20. Mai 2020 bei der Spielleitenden Stelle (Bernd Kuropka) auf dem vorgesehenen Formular zu erfolgen. Mannschaften, die am 20. Mai 2020 nicht gemeldet wurden, verlieren ihr Recht auf die Teilnahme am Spielbetrieb des HV Westfalen. Diese Regelung gilt auch für Absteiger aus höheren bzw. Aufsteiger aus nachgeordneten Ligen.
  6. Mit den Auf- und Abstiegsregelungen der Serien 2020 / 2021 und 2021 / 2022 ist der Spielbetrieb wieder auf die reguläre Zahl an Mannschaften je Staffel zurück zu führen.
  7. Das Erweiterte Präsidium wird das finale Spielsystem im Erwachsenenbereich für die Saison 2020 / 2021 nach Ablauf des Meldeschlusses auf Vorschlag der Spielleitenden Stellen beschließen.
  8. Entgegenstehende bzw. weitere Regelungen der Ordnungen, Richtlinien oder Durchführungsbestimmungen, etc. finden einmalig keine Anwendung.

Holger Kück (Vorsitzender das Handballkreises Industrie) und Daniel Hooge (Vorsitzender des Handballkreises Münster) als Mitglieder der Arbeitsgruppe betonen die harmonische Zusammenarbeit innerhalb des Gremiums in dieser bisher nie dagewesenen Situation. Holger Kück „die gefundenen Kompromisse wurden im Sinne unseres Handballsports getroffen.“ Dieses bestätigt auch Wilhelm Barnhusen, Präsident des Handballverbandes Westfalen „wir haben aus dieser schwierigen Situation das Beste gemacht und hoffen, dass der Ball bald wieder in der Halle fliegen kann.“

Aufgrund der Vorgaben ergeben sich folgende Abschlusstabellen im Spielbetrieb des HV Westfalen. In Grün sind die Regelaufsteiger und in Gelb die aufgrund der vorstehenden Regelungen Wildcard-berechtigten Mannschaften gekennzeichnet. Die Wildcard-berechtigten Mannschaften in den Kreisen (unter anderem auch für den Aufstieg in die Landesligen) werden von den Handballkreisen festgelegt.

Quelle | www.handballwestfalen.de

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e.V.