Schwerer Auswärtssieg in Waltrop

Zuallererst muss eine Richtigstellung erfolgen. Das vergangene Spiel beendete die Hinrunde der Olfener, aber die der Gladbecker wurde erst an diesem Wochenende mit einem Sieg bei der Zweitvertretung des Waltroper HV beendet. Das liegt daran, dass durch den Rückzug von SG Linden-Dahlhausen 2 die Anzahl der Mannschaften sich auf 13 reduziert hatte; die Olfener hatten jetzt einen freien Spieltag, während alle anderen 12 Mannschaften ihr letztes Hinrundenspiel zu absolvieren hatten.

Die erste Halbzeit präsentierten sich die Jugend, die vorwiegend auf dem Feld stand, kläglich; so muss man es ehrlich nennen. Der Angriff gestaltete sich einfallslos, was mit der Tatsache belegt ist, dass nur zu Beginn zwei Spielzüge zu Torerfolgen führten. Die Übrigen immerhin dann doch acht Tore waren Resultate der wenigen gelungenen Einzelaktionen. Dagegen ließ man sich sechsmal wehrlos auskontern, die Rückwärtsbewegung nach einem Ballverlust war praktisch beim Gast gar nicht vorhanden.

Es ging nach einer in Toren stets ausgeglichenen ersten Halbzeit mit 11:10 in die Kabine.

Trainer Lars Keller nahm die besagten Jugendlichen in die Pflicht, die sie auch glücklicherweise annahmen. So waren die Aussetzer aus der ersten Hälfte zwar nicht komplett verschwunden, aber seltener und es wurde mehr in der Offensive und in der Defensive investiert. Hinzu kam, dass Thomas im Tor das Spiel seines Lebens machte und viele klare Torchancen der Waltroper zu vereiteln wusste.

Nach einem 14:14 gab es beim Stande von 15:17 und 16:18 jeweils eine Möglichkeit für die Rothemden mit drei Toren davonzuziehen, was sie aber nicht nutzten. Die Gastgeber konnten noch einmal auf 19:19 ausgleichen, aber danach führte stets der VfL. Obwohl es danach immer noch mehrmals Chancen zu einem Drei-Tore-Vorsprung liegen gelassen wurden, platzte dieser Knoten in der vorletzten Minute des Spiels zum 24:27.

Am Ende stand ein 24:28 auf der Anzeigetafel und die Hinrundenmeisterschaft konnte von den Gladbeckern gesichert werden.

Kapitän Manuel Wieck, der noch angeschlagen ohne Sportbekleidung auf der Bank als Offizieller Platz genommen hatte, war drauf und dran die Sportschuhe anzuziehen, war aber am Ende froh darüber, dass die Mannschaft es auch ohne seine aktive Hilfe den Sieg mitnehmen konnte.

Für den VfL spielten: Lukas Weber und Thomas Jank im Tor – Nils Allkämper, Florian Berse (3), Thorsten Dommann, Fabian Förster (9), Björn Kasperitz (4), Alexander Keller (8), Jan Kischkel (3), Benedikt Lastring, Chris Lübbe, Jonas Schmidt (1), Bernd Vonnemann

 

Suchen

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2016 VfL Gladbeck 1921 e.V.