Archiv

Die Handballer des VfL Gladbeck kassierten beim TSV Bayer Dormagen eine 29:32 (18:15)-Niederlage. Mit ein wenig mehr Cleverness und Glück hätten die Rot-Weißen vor knapp 1000 Zuschauern durchaus einen Punkt entführen können.

Die Handballer des VfL Gladbeck haben in der 3. Liga West eine weitere Überraschung verpasst. Die Rot-Weißen, die in der Vorwoche Tabellenführer Wilhelmshavener HV gestürzt hatten, verloren beim TSV Bayer Dormagen knapp mit 29:32 (18:15). Der Gladbecker Rückraumspieler Michael Kintrup sprach nach den 60 Minuten das aus, was wohl alle VfL-er dachten: „Mund abputzen und weitermachen.“

TSV Bayer Dormagen – VfL Gladbeck 32:29 (18:15)

VfL: An. Tesch, Hüsener (1), Koraman (1), Kunze (1), S. Deffte, Singh Toor, Krönung (6), Mollenhauer (7), Lüning, Al. Tesch (1), Kintrup (7), Schomburg (5/3).

Spielfilm: 2:2 (5.), 4:2 (7.), 5:5 (10.), 9:7 (14.), 11:8 (16.), 12:11 (19.), 15:14 (25.), 15:18 (30.), 17:21 (37.), 19:23 (40.), 23:23 (47.), 26:24 (50.), 29:28 (53.), 31:29 (58.), 32:29 (59.).

956 Zuschauer im TSV Bayer Sportcenter sahen eine spannende Partie, in der letztlich Nuancen den Ausschlag zugunsten der Gastgeber gaben. Für die Entscheidung sorgte 66 Sekunden vor dem Ende der Dormagener Rechtsaußen Robin Doetsch mit seinem Treffer zum 32:29. Als die Akteure des ehemaligen Bundesligisten kurze Zeit später mit ihren Fans ausgelassen den Erfolg feierten, sagte VfL-Trainer Holger Krimphove: „Die mussten sich heute ganz schön strecken, um zu gewinnen.“

Tatsächlich verlangten die Gladbecker dem TSV Bayer alles ab. Ende der ersten Halbzeit nutzte der VfL eine Schwächephase der Dormagener zu vier Treffern in Folge aus. Die Rot-Weißen, die mit 14:15 zurückgelegen hatten, gingen mit einer 18:15-Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel baute der Gast diese auf vier Tore aus (21:17/34., 23:19/40.).

Bayer-Trainer Jörg Bohrmann reagierte – er ließ Michael Kintrup von Jarno Pusch und schließlich auch Thorben Mollenhauer von Simon Ernst an die kurze Leine legen. Mit Erfolg. Den bis dahin im Angriff sehr geduldig und effizient spielenden Gladbeckern glückte sieben Minuten lang kein Treffer. Dormagen glich aus (47.). Pascal Kunze traf für den VfL zum 24:23. Simon Ernst erzielte im Gegenzug das 24:24 und brachte in der 48. Minute die Dormagener erstmals wieder in Führung. Diese gaben die nun konzentriert und konsequent spielenden Gastgeber nicht mehr ab.

Holger Krimphove wollte nach der Partie trotz der Niederlage das Positive sehen: „Wir haben gegen die Mannschaft, die in der Liga das höchste Tempo spielt, 50 Minuten lang sehr gut dagegengehalten. In dieser Zeit konnte man nicht sehen, wer in der Tabelle oben steht und wer um den Klassenerhalt kämpft.“ In den letzten fünf Minuten jedoch habe man dies erkennen können. „In dieser Phase hat Dormagen fehlerfrei gespielt“, sagte Krimphove, „und deshalb auch verdient gewonnen.“

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Kai Brockmann, der Trainer des VfL Gladbeck II, wird gegen die Wertung des Spiels zwischen den Rot-Weißen und Westfalia Welper II (32:33) Einspruch einlegen. Brockmann: „Wir sind von den Schiedsrichtern in den letzten fünf Minuten benachteiligt worden.“

Gegen die Wertung des Spiels in der Handball-Landesliga zwischen dem VfL Gladbeck und Westfalia Welper (32:33) wird Kai Brockmann, der Trainer der Rot-Weißen, Einspruch einlegen. „Wir sind von den Schiedsrichtern in den letzten fünf Minuten benachteiligt worden“, sagte Brockmann.

VfL Gladbeck – Westfalia Welper 32:33 (14:16)

VfL II: Korona, Appelt – Schlünder (2), Friemel (2), J. Dommann (9/1), Möllensiep (2), Steinbach (4), Kupries (5), Günther (2), L. Dommann (6/3), Janko, Brandhorst, Weinhold.

In der Schlussphase gab es laut Brockmann etliche Szenen, in denen die Referees mit ihren Entscheidungen falsch lagen. „Kurz vor dem Ende wurde mir dann auch noch das Team-Timeout verweigert“, so der VfL-Trainer kopfschüttelnd.

Der sah in der Riesener-Halle zunächst eine Gladbecker Mannschaft, die in der Partie gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt äußerst nervös agierte und schnell in Rückstand geriet. Nach 20 Minuten hieß es aus Sicht der Gastgeber 8:14. In der Folgezeit jedoch fand der VfL seinen Rhythmus und kämpfte sich Tor um Tor heran. Die Rot-Weißen glichen aus und gingen sogar in Führung (29:28, 30:29, 31:30). Am Ende stand der VfL jedoch mit leeren Händen dar.

Quelle: WAZ, Sebastian Himmelseher

Für eine weitere Sensation sorgten die Handballer des VfL Gladbeck. Die Rot-Weißen, die Anfang Dezember bereits den damaligen Tabellenführer Wermelskirchen bezwingen konnten, stürzten nun den Wilhelmshavener HV von der Spitze. Gladbeck gewann 34:33, Mann des Abends war Torwart Andy Tesch.

Der VfL Gladbeck mausert sich in der 3. Liga allmählich zum Favoritenschreck. Nachdem die Rot-Weißen Anfang Dezember bereits den damaligen Tabellenführer TuS Wermelskirchen bezwingen konnten, rangen sie nun Spitzenreiter Wilhelmshavener HV in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Spiel mit 34:33 nieder. VfL-Torwart Andy Tesch avancierte dabei zum Mann des Abends. Er parierte, die Zeit war bereits abgelaufen, einen Siebenmeter von Sebastian Maas.

VfL Gladbeck – Wilhelmshavener HV 34:33 (17:16)

VfL Gladbeck: An. Tesch (1. – 37. + bei zwei Siebenmetern), T. Deffte (37. – 60.) – Hüsener, Koraman, Kunze, S. Deffte, Krönung, Mollenhauer, Al. Tesch, Kintrup, Schomburg.

Spielfilm: 2:2 (3.), 2:5 (7.), 5:8 (10.), 8:9 (16.), 9:12 (22.), 10:13 (25.), 13:13 (27.), 15:14 (29.), 17:16 (30.), 19:16 (32.), 19:19 (34.), 21:21 (36.), 24:22 (40.), 26:24 (45.), 26:27 (48.), 30:30 (53.), 32:30 (57.), 34:33 (60.).

Der Keeper der Gladbecker gab sich hinterher ganz bescheiden. „Dass wir drangeblieben sind, war ein Verdienst von Tim. Er hat ein paar entscheidende Bälle weggenommen“, lobte Andy Tesch seinen Torwart-Kollegen Tim Deffte, der in der 37. Minute eingewechselt worden war. Warum Tesch beim Siebenmeter von Maas ruhig blieb und den Schuss schließlich parierte, erklärte er so: „Ich konnte doch nur gewinnen.“ Nun, Andreas Tesch gewann das Nervenduell mit Maas– und mit ihm der VfL, der im Abstiegskampf zwei ganz wichtige Punkte auf der Habenseite verbuchen konnte.

Die Schlussphase in der Riesener-Halle war nichts für schwache Nerven. 55 Sekunden vor dem Ende verkürzte der Gast durch Maas auf 32:33, zudem kassierte Recep Koraman, der Linksaußen der Gastgeber, eine Zwei-Minuten-Strafe. Gegen nun manndeckende Niedersachsen fasste sich Thorben Mollenhauer ein Herz. Er schnappte sich den Ball, spurtete los und traf – 34:32, und nur noch 42 Sekunden zu spielen. Erneut Maas, dieses Mal per Siebenmeter, stellte wieder den Anschluss her (59:31 Min.). Ballbesitz für Rot-Weiß, Zeitspiel. Evgeny Vorontsov wurde mit der Schlusssirene gefoult. Es gab Siebenmeter, Maas trat an, Andy Tesch hielt.

„Am Ende“, sagte VfL-Trainer Holger Krimphove, „hatten wir das Quäntchen Glück, das uns gegen Gummersbach gefehlt hat.“ Er bedankte sich für die tolle Unterstützung durch die Fans („Das war heute der Hammer“) und lobte seine Mannschaft für ihren engagierten Auftritt. „Sie hat“, so Krimphove, „mit sehr viel Leidenschaft und Emotion gespielt.“ Anders als in anderen Partien habe das Team im Angriff seine Linie bewahrt. „Das war der Knackpunkt“, urteilte der Übungsleiter der Rot-Weißen, der in Recep Koraman einen Spieler ganz besonders hervorhob. „Er hat gut gedeckt. Und als Recep am Ende der ersten Halbzeit den Turbo eingeschaltet hat, war das der Weckruf. Ab da waren wir voll im Spiel.“

Dem ist nichts hinzuzufügen!

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

In der 3. Liga West empfangen die Handballer des VfL Gladbeck Spitzenreiter Wilhelmshavener HV in der Riesener-Halle. „Wir sind absoluter Außenseiter“, sagt VfL-Trainer Holger Krimphove.

„Wir werden, das kann ich versprechen, motiviert bis in die Haarspitzen sein“, betont Holger Krimphove, der Trainer des VfL Gladbeck, vor dem Drittliga-Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV. Der Gast aus Niedersachsen reist als Tabellenführer an. Womit für Krimphove die Ausgangslage klar ist: „Wir sind absoluter Außenseiter.“

Ungeachtet dessen werden die Gladbecker am Samstag, 26. Januar, ab 19.30 Uhr in der Riesener-Halle alles versuchen, um den Spitzenreiter zumindest zu ärgern. „Das ist das Ziel“, sagt Krimphove, der natürlich auch gerne einen Zähler oder noch sehr viel lieber zwei auf der Habenseite verbuchen würde. „Um eine Sensation zu schaffen, müsste bei uns alles passen“, so der VfL-Trainer. Wie am 8. Dezember des vergangenen Jahres, als die Gladbecker dank einer eindrucksvollen Leistung den damaligen Tabellenführer TuS Wermelskirchen mit 29:25 niederringen konnten.

Eine ähnliche Vorstellung wird notwendig sein, um eventuell auch Wilhelmshaven in Bedrängnis bringen zu können. „Der WHV steht zurecht da oben und gehört für mich neben Leichlingen und Dormagen zu den Topfavoriten“, betont Krimphove. Was zeichnet die Niedersachsen aus? „Sie verfügen über sehr starke Einzelspieler wie Christian Köhrmann, Evgeny Vorontsov, Ivo Warnecke, Sebastian Maas oder Georg Auerswald.“ Letztgenannter war es, der im Hinspiel 31 Sekunden vor Schluss den alles entscheidenden Treffer für Wilhelmshaven erzielte. Und Vorontsov, der einst beim SC Magdeburg ausgebildet wurde und mit 119/35 Toren Haupttorschütze des WHV ist, avancierte beim ersten Vergleich mit elf Treffern zum Mann des Abends in der Nordfrost-Arena.

Was kann und will der VfL diesen ausgewiesenen Klasseleuten entgegensetzen? „Ganz viel“, sagt Krimphove, „wird sich im Kopf abspielen. Wir müssen extrem fokussiert sein und Emotionen hereinbringen, wie uns das in der Aufstiegssaison in unseren Heimspielen immer gelungen ist.“ Jeder Akteur, von der Nummer eins bis zur 14, so der Trainer der Gladbecker weiter, müsse seine optimale Leistung bringen.

Personell plagen den VfL Probleme: Steffen Lüning konnte krankheitsbedingt überhaupt nicht an den Übungseinheiten der Rot-Weißen teilnehmen, Alexander Tesch und Jörg Schomburg standen, ebenfalls krankheitsbedingt, erst am Donnerstag wieder zur Verfügung. „Klagen hilft nicht“, sagt VfL-Trainer Holger Krimphove und zuckt mit den Schultern. Er hofft, heute Abend zumindest auf Tesch und Schomburg zurückgreifen zu können. „Hinter dem Einsatz von Steffen Lüning steht jedoch ein dickes Fragezeichen“, so der Coach.

Dass die Rot-Weißen auf den 13. Tabellenplatz zurückgefallen sind, bringt Krimphove übrigens nicht aus der Ruhe. „Ich bin tiefenentspannt“, sagt der VfL-Übungsleiter, „wir wussten doch, dass zunächst die Mannschaften von oben kommen und es für uns in Edewecht, gegen Wilhelmshaven und in Dormagen nicht leicht wird.“ Niemand werde deshalb nervös. Krimphove: „Meine Jungs arbeiten im Training viel, und das wird sich auszahlen. Die Ergebnisse werden kommen.“

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Die Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck kassierten auch im zweiten Rückrundenspiel eine Niederlage. Beim VfL Edewecht verloren die abstiegsbedrohten Rot-Weißen mit 30:35.

Mit leeren Händen kehrte der VfL Gladbeck aus dem Ammerland zurück. Der VfL Edewecht, Tabellenvierter der Dritten Liga West, bezwang die Rot-Weißen letztlich verdient mit 35:30.

VfL Edewecht – VfL Gladbeck 35:30 (19:13)

VfL Gladbeck: T. Deffte, An. Tesch – Hüsener (5), Koraman, S. Deffte, Singh Toor (1), Krönung (5/1), Mollenhauer (6/2), Lüning, Al. Tesch (4/1), Kintrup (8), Schomburg (1).

Spielfilm: 4:2 (5.), 5:5 (10.), 7:5 (13.), 7:7 (15.), 9:9 (18.), 13:9 (21.), 15:11 (25.), 19:11 (28.), 19:13 (29.), 20:15 (32.), 24:15 (37.), 26:19 (42.), 26:23 (47.), 30:27 (53.), 33:27 (55.), 35:30 (60.).

Als Gäste-Kreisläufer Alexander Tesch gut siebeneinhalb Minuten vor dem Ende per Siebenmeter auf 27:30 verkürzte, keimte im Lager des abstiegsbedrohten Aufsteigers aus dem Ruhrgebiet noch einmal ein wenig Hoffnung auf. Sollte in der Sporthalle des Schulzentrums Edewecht doch etwas zu holen sein?

Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Torben Lemke, Marten Franke und Edwin de Raad sorgten innerhalb von 65 Sekunden mit ihren Treffern zum 33:27 für die Entscheidung zugunsten der Gastgeber.

Holger Krimphove, der Trainer der Gladbecker, erkannte später neidlos an, dass der Sieg des Gegners verdient war. „Edewecht hat am Ende sehr routiniert seinen Stiefel heruntergespielt.“ Sein Team, so der Übungsleiter weiter, habe bis zum Schluss gekämpft, vor allem in der zweiten Halbzeit mit viel Tempo gespielt und am Anfang der Partie und nach dem Wechsel im Angriff gegen die offensive Edewechter Deckung gute Entscheidungen getroffen.

Bis zur 18. Minute (9:9) verlief die Partie ausgeglichen. In der Folge trug der VfL Gladbeck seine Angriffe aber nicht mehr so konsequent und konzentriert vor wie zu Beginn. „Edewecht bekam in dieser Phase immer wieder die Finger dazwischen“, so Krimphove. Die Niedersachsen liefen Gegenstoß um Gegenstoß und zogen davon. In der 21. Minute glückte ihnen das 13:9, in der 28. das 19:11. „Diesem Rückstand sind wir dann hinterhergelaufen“, sagte Krimphove.

Die Gladbecker stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Aber so sehr sie sich auch mühten, ernsthaft in Bedrängnis konnten sie den Gastgeber nicht mehr bringen. „Wir hätten schon einen sehr guten Tag und Edewecht einen schwachen erwischen müssen, um hier etwas holen zu können“, betonte Krimphove. Weil Edewecht aber keinen schwachen Tag erwischt hatte und der VfL Gladbeck keinen sehr guten, ging’s für die Rot-Weißen mit leeren Händen auf die Heimreise.

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Der VfL Gladbeck II kassierte in der Handball-Landesliga eine 31:34-Niederlage gegen den ATV Dorstfeld. Dabei boten die Rothemden durchaus eine ordentliche Vorstellung.

Es war wie so häufig in der laufenden Landesliga-Saison: Die Handball-Reserve des VfL Gladbeck lieferte in der Partie gegen den ATV Dorstfeld über weite Strecken eine ordentliche Leistung ab, die Punkte blieben aber trotzdem nicht in der Riesener-Halle. Nach 60 Minuten hieß es 31:34.

VfL Gladbeck 2 – ATV Dorstfeld 31:34 (17:17)

VfL Gladbeck 2: Schmidt, Korona, Brandhorst (5/1), Friemel (5), Weinhold (4), J. Dommann (8/5), Möllensiep (3), Kupries (1), Günther (1), Janko (2), Schlünder (2), L. Dommann.

Vor allem in der ersten Halbzeit setzten sich die Rothemden mächtig zur Wehr. Auch nach einem Rückstand von fünf Toren kamen die unermüdlichen Gastgeber wieder heran und schafften bis zur Pause ein Unentschieden.

Torhüter gut in Form

Ähnlich lief es in der zweiten Hälfte. Nach einer äußerst schwachen Phase zu Beginn setzte das Team von Trainer Kai Brockmann zehn Minuten vor Schluss erneut zur vielversprechenden Aufholjagd an, möglich gemacht durch hervorragende Torhüterleistungen von Schmidt und Korona. Doch in Minute 57 vergab Jonas Dommann einen Tempogegenstoß, der den VfL II auf zwei Tore herangebracht hätte. Diese Szene war letztlich Sinnbild der gesamten Partie.

„Wir haben wieder nicht schlecht gespielt. Aber wir nutzen unsere Chancen einfach nicht“, ärgerte sich Brockmann. Dennoch denke man nicht an den Abstieg, und der Blick auf die Tabelle sei verboten, so Brockmann weiter.

Quelle: WAZ, Sebastian Himmelseher

Die Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck stellen sich am zweiten Rückrundenspieltag beim VfL Edewecht vor. Die Rot-Weißen sind in der Begegnung mit dem Tabellenvierten Außenseiter, gleichwohl wollen sie im Ammerland punkten.

Rund 460 Kilometer und zwischendurch das schwere Spiel beim Tabellenvierten VfL Edewecht stehen am heutigen Samstag für den VfL Gladbeck auf dem Programm. Dass die Rot-Weißen von ihrem vergleichsweise langen Trip ins Ammerland nicht mit leeren Händen zurückkehren wollen, versteht sich dabei von selbst. „Unser Ziel ist es, in Edewecht zu gewinnen“, betont Holger Krimphove, der Gladbecker Trainer.

Krimphove ist ungeachtet dieser Aussage Realist genug, um die Kräfteverhältnisse einzuschätzen: „Edewecht ist Favorit, ganz klar. Aber wir haben vor Weihnachten gezeigt, dass wir in der Lage sind, nicht nur gegen jede Mannschaft aus der Dritten Liga mitzuhalten, sondern sogar punkten können.“ Um einen ähnlichen Coup zu landen wie beispielsweise in der Begegnung mit Tabellenführer TuS Wermelskirchen muss den Gladbeckern heute indes vieles, genauer: beinahe alles gelingen.

Zunächst einmal stellt sich die Frage, wie das Team um Kapitän Tim Deffte die Niederlage gegen den VfL Gummersbach II verkraftet hat? Am vergangenen Samstag verspielten die Gladbecker in der Partie gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt bekanntlich einen Vorsprung von fünf Toren. Besonders bitter: Der Siegtreffer der Gummersbacher fiel mit der Schlusssirene. „Wir haben darüber geredet“, sagt Krimphove, „aber nur kurz. Viel wichtiger war es mir, intensiv zu weiter arbeiten, damit wir für das Spiel in Edewecht vorbereitet sind.“ Gegen Gummersbach habe sein Team in den letzten 15 Minuten die notwendige Cleverness vermissen lassen, so der Gladbecker Übungsleiter. Und weiter: „Wir haben vorne zu schnell abgeschlossen und hinten zu schnell Tore kassiert.“

Wenn sich die Mannschaft des VfL Gladbeck heute Mittag um 12 Uhr in Richtung Edewecht aufmacht, wird Sebastian Schmedt fehlen. Der Linksaußen, der im bisherigen Saisonverlauf immerhin 40 Treffer erzielte, muss aus Studiengründen passen. Und zwar nicht nur in der Begegnung mit dem Tabellenvierten, sondern auch in den beiden folgenden Spielen gegen den Zweitplatzierten Wilhelmshavener HV und beim TSV Bayer Dormagen. Ersetzen werden Schmedt die Nachwuchskräfte Recep Koraman und Don Singh Toor. „Beide haben sich gut entwickelt“, so Krimphove.

Der Trainer der Gladbecker war sich am Freitagabend noch nicht sicher, ob er in Edewecht mit Alexander Tesch planen kann oder nicht. Der Kreisläufer plagte sich unter der Woche mit einem grippalen Infekt herum. Sollte er ausfallen, dürften Routinier Sven Deffte und Steffen Lüning Teschs Part übernehmen.

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Die Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck mussten im Kampf um den Klassenerhalt einen Rückschlag hinnehmen. Die Rot-Weißen verloren zu Hause gegen den VfL Gummersbach II mit 30:31. Für den Gast traf Jugend-Nationalspieler Philipp Jaeger mit der Schlusssirene.

Zumindest ihren Humor hatten die Handballer des VfL Gladbeck nach der überaus bitteren 30:31-Niederlage gegen die Zweitvertretung des VfL Gummersbach nicht verloren. „Man muss das Positive sehen“, sagte etwa Sven Deffte, der Abwehrchef der Rot-Weißen, „den direkten Vergleich haben wir gewonnen.“ Humor? Wohl doch eher Galgenhumor!

VfL Gladbeck – VfL Gummersbach II 30:31 (16:14)

VfL Gladbeck: T. Deffte – Schmedt (3), Hüsener (2), S. Deffte, Krönung (7), Mollenhauer (3), Lüning, Al. Tesch (3), Kintrup (5), Schomburg (7/6).

Spielfilm: 1:2 (5.), 2:4 (10.), 4:6 (15.), 7:8 (18.), 11:8 (20.), 12:11 (23.), 15:12 (29.), 16:14 (30.), 18:16 (35.), 22:17 (39.), 24:19 (42.), 25:20 (45.), 26:25 (50.), 28:25 (53.), 29:26 (55.), 29:30 (30.), 30:31 (60.).

Nach 45 Minuten lagen die Gladbecker in der Begegnung mit einem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt noch mit fünf Toren Vorsprung in Führung, nach 50 noch mit drei Treffern. In der Schlussphase der Partie erwies sich der Gast aus dem Oberbergischen jedoch als galliger, als aggressiver – und erzielte mit der Schlusssirene den Siegtreffer. Verantwortlich dafür zeichnete Philipp Jaeger, Jugend-Nationalspieler in Diensten der Gummersbacher.

„Es war das erwartet kampfbetonte Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe“, fasste Maik Thiele, der Trainer des VfL Gummersbach II, die 60 Minuten später zusammen. Warum seine Mannschaft den Vergleich letztlich noch gewinnen konnte, erklärte er so: „Unsere starke Phase hat ab der 46. Minute begonnen, dank der besseren Kondition oder der besseren Bank haben wir das Spiel nach Hause gebracht.“

Womit Thiele wohl den alles entscheidenden Punkt angesprochen hatte. Der VfL Gladbeck verfügt nun einmal nicht über einen Kader von zwölf, 13 oder 14 ausgeglichenen Akteuren. Weil das so ist, ist Trainer Holger Krimphove beinahe gezwungen, die erste Sieben durchspielen zu lassen. Mit der Folge, dass dem einen oder anderen Gladbecker irgendwann die notwendige Frische fehlt.

Holger Krimphove wirkte nach der Partie aus nachvollziehbaren Gründen niedergeschlagen. „Wir“, sagte er, „haben es versäumt, den Sack zuzumachen. Bis zum 25:20 hatten wir das Spiel im Griff.“ Krimphove weiter: „Diese Niederlage tut besonders weh, weil das entscheidende Tor in der letzten Sekunde gefallen ist.“ Mit Blick auf die Tabelle sagte der Trainer des VfL Gladbeck: „Wir hätten uns heute Luft im Abstiegskampf verschaffen können.“

Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Die Drittliga-Handballer des VfL Gladbeck treffen zum Auftakt der Rückrunde auf den VfL Gummersbach II. Beide Mannschaften kämpfen um den Klassenerhalt.

„Das ist für uns ein elementar wichtiges Spiel“, sagt Holger Krimphove, der Trainer der Handballer des VfL Gladbeck, mit Blick auf die Heimpartie seiner Mannschaft gegen den VfL Gummersbach II. Und weiter: „Für uns bedeutet das, dass wir um 19.30 Uhr voll da sein müssen, weil wir ansonsten Probleme bekommen.“

Wenn der VfL Gladbeck am Samstag, 12. Januar, um 19.30 Uhr den VfL Gummersbach II in der Riesener-Halle empfängt, steht Abstiegskampf auf dem Programm. Die Gastgeber nehmen in der Tabelle aktuell mit 12:18-Zählern den elften Platz ein, die Bundesliga-Reserve aus dem Oberbergischen hat 10:20-Punkte auf dem Konto und belegt Rang 13. Es steht also viel auf dem Spiel . . .

Beide Mannschaften überraschten vor der kurzen Winterpause – Gladbeck zwang Spitzenreiter Wermelskirchen in die Knie, Gummersbach am letzten Spieltag der Hinrunde den damaligen Tabellenzweiten Wilhelmshaven – und dürften entsprechend selbstbewusst in den Vergleich gehen. „An die Form, die wir kurz vor Weihnachten gezeigt haben, gilt es anzuknüpfen“, sagt Holger Krimphove, dem in den Spielen gegen den TuS Wermelskirchen (29:25) und bei Adler Königshof (33:26) vor allem die Defensive gefiel. „In der Abwehr waren wir gut dabei“, so der Gladbecker Trainer.

In der Begegnung mit Gummersbach dürfte die 6:0-Deckung der Rot-Weißen wieder gefordert werden. Schließlich reisen die Gäste mit einigen sehr talentierten Nachwuchskräften an. Zu erwähnen sind etwa Jugend-Nationalspieler Philipp Jaeger, Marc Multhauf, David Wincek oder auch Julian Mayer. „Das“, sagt Krimphove, „sind sehr gut ausgebildete Spieler.“

Die der VfL Gladbeck aber auch in seinen Reihen hat – und die am Samstagabend allesamt zur Verfügung stehen werden. Mittelmann Jörg Schomburg, der zuletzt privat verhindert war, ist am Anfang dieser Woche ins Training zurückgekehrt und kann wieder mitmischen. Somit kann Holger Krimphove in der wichtigen Partie gegen Gummersbach auf seinen kompletten Kader zurückgreifen.

Das Hinspiel entschieden die Gladbecker zu ihren Gunsten. Mit 27:25 gewannen sie am 2. September des vergangenen Jahres in Gummersbach knapp, aber aufgrund der zweiten Halbzeit letztlich verdient. Vor allem Torwart Tim Deffte, der nach dem Seitenwechsel sein Gehäuse förmlich zugenagelt hatte, und Linksaußen Sebastian Schmedt waren seinerzeit die auffälligsten Akteure des Aufsteigers.

 Quelle: WAZ, Thomas Dieckhoff

Die Zweitvertretung des VfL Gladbeck empfängt in der Handball-Landesliga den HC Westfalia Herne. Die Gäste überwinterten als Tabellenzweiter.

„Neues Jahr, neues Glück“. So lautet das Motto für die Handball-Reserve des VfL Gladbeck in der Landesliga. Zum Abschluss der Hinrunde können die Rothemden sicher ein Quäntchen Glück gebrauchen, denn am Samstag, 12. Januar, gastiert der HC Westfalia Herne, seines Zeichens Tabellenzweiter, in der Riesener-Halle. Los geht’s um 15.30 Uhr.

Die VfL-Reserve, die im alten Jahr durchwachsene Leistungen zeigte, kämpft wie erwartet um den Ligaverbleib und rangiert momentan auf dem vorletzten Rang. Ein Punkt gegen den Tabellenzweiten käme da wohl gerade recht.

Herne belegt den zweiten Platz

Aber ob das Team von Trainer Kai Brockmann Punkte in der eigenen Halle behalten kann, ist äußerst fraglich. Die Gäste mussten sich in dieser Saison erst zwei Mal geschlagen geben und stehen nicht zufällig auf dem zweiten Platz, noch vor dem hoch eingeschätzten TuS Bommern. Den Rot-Weißen steht also eine Herkulesaufgabe ins Haus.

Quelle: WAZ, Sebastian Himmelseher


1 48 49 50 51 52 53
Suchen

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2016 VfL Gladbeck 1921 e.V.