Archiv

VfL Gladbeck – SG TuRa Altendorf  34 : 17 (18 : 9)

Nichts anbrennen ließen unsere Damen am späten Sonntagnachmittag gegen TuRa Altendorf. Sehr fokussiert ging es ins Spiel. Schnell zogen wir auf 5:1 davon. Bis zur 20. Minute konnte der Gast aus Essen das Ergebnis halten (11:8). Dann ließen ihre Kräfte aber merklich nach, während wir wie gewohnt unser Programm abspulten: aggressive Abwehr, Tempo hochhalten, klare Chancen herausspielen. So lagen wir bereits zur Pause deutlich vorne.

In Halbzeit zwei änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Bewundernswert aber, dass die Altendorferinnen nie aufsteckten und bis zum Schluss alles gaben. Am klaren Erfolg unserer Rothemden änderte das aber nichts mehr. Schön war zu sehen, dass sich alle Spielerinnen an unsere Absprachen und Vorgaben gehalten haben und die Partie sehr diszipliniert bis zu Ende gespielt haben. Das ist bei einem so jungen Team, das noch überwiegend aus A-Jugendlichen besteht, nicht selbstverständlich.

Jetzt kommt es in 2 Wochen zum Spitzenspiel gegen den TV Dülmen, der überraschend beim Tabellenzweiten VfL Bochum beide Punkte holte. Wir freuen uns drauf!

Es spielten: Marlene Keyser (7), Tizia Appelt (6/1), Tabea Dusza, Lena König (je 5), Sina Kuhlmann (4), Ivonne Brockmann (3), Annika Franz (2), Kathrin Worecki, Annika Kirsten (je 1), Lilian Strotherm und im Tor Pauline Langanke

Quelle | VfL, Klaus Förster

Gelsenkirchen.   Der VfL Gladbeck hat in der Frauenhandball-Kreisliga im siebten Spiel den siebten Sieg gefeiert. Schlusslicht FC Schalke 04 war chancenlos.

Die Handballfrauen des VfL Gladbeck sind in der Kreisliga auch in ihrem achten Saisonspiel erfolgreich geblieben. Gegen Schlusslicht FC Schalke 04 feierten die Rot-Weißen von Trainer Klaus Förster einen ungefährdeten 31:13 (12:5)-Erfolg.

Dabei wurden die Gladbeckerinnen von den Königsblauen vor keine allzu großen Probleme gestellt. Förster war entsprechend zufrieden: „Schön war zu sehen, dass im Training einstudierte Abläufe immer besser nun auch im Spiel umgesetzt werden. Letztlich gab es einen klaren Erfolg, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war.“

Förster-Sieben wirft in Halbzeit zwei Tormaschine an

Die Gastgeberinnen aus Gelsenkirchen bissen sich an der offensiv ausgerichteten VfL-Deckung die Zähne aus. Zu bemängeln war im ersten Abschnitt lediglich die Gladbecker Torausbeute. Viele klare Gelegenheiten blieben ungenutzt, ansonsten wäre die Halbzeitführung (12:5) wohl noch deutlicher ausgefallen. Nach der Pause ging die Förster-Sieben im Angriff deutlich konzentrierter zu Werke. Sie warf nun die Tormaschine an und traf in den zweiten 30 Minuten immerhin 19 Mal ins gegnerische Netz.

Der VfL führt die Tabelle nun mit 14:0-Punkten an. Auf den Plätzen folgen die SG Linden-Dahlhausen (14:2) und der VfL Bochum (10:2).

VfL Gladbeck: Annika Kirsten (8), Tabea Dusza (8/1), Ivonne Brockmann (5), Lena König (4), Tizia Appelt (3), Annika Franz, Sina Kuhlmann, Lilian Strotherm (je 1), Kathrin Worecki und im Tor Pauline Langanke.

Quelle | WAZ, Redaktion Gladbeck

FC Schalke 04 – VfL Gladbeck  13 : 31  (5 : 12)

Vor keine allzu großen Probleme gestellt wurden unsere Ladies beim Schlusslicht Schalke 04. Von Beginn an waren die Rollen klar verteilt. Die Gastgeberinnen bissen sich an unserer offensiv ausgerichteten Deckung die Zähne aus. Ihnen gelangen so in der 1. Hälfte nur 5 Tore. Zu bemängeln war in dieser Phase lediglich unsere eigene Torausbeute. Viele klare Gelegenheiten blieben ungenutzt, ansonsten wäre die Halbzeitführung (12:5) wohl noch deutlicher ausgefallen.

Hier gingen wir nach der Pause auch deutlich konzentrierter zu Werke, warfen die Tormaschine an und trafen in den zweiten 30 Minuten immerhin 19 Mal ins gegnerische Netz. Schön war auch zu sehen, dass im Training einstudierte Abläufe immer besser nun auch im Spiel umgesetzt werden. Letztlich gab es einen klaren Erfolg, der zu keinem Zeitpunkt gefährdet war.

Es spielten: Annika Kirsten (8), Tabea Dusza (8/1), Ivonne Brockmann (5), Lena König (4), Tizia Appelt (3), Annika Franz, Sina Kuhlmann, Lilian Strotherm (je 1), Kathrin Worecki und im Tor Pauline Langanke

Quelle | VfL, Klaus Förster

VfL Gladbeck – DJK Winfried Huttrop  29 : 25 (18 : 13)

(klafö) Es war keine Glanzleistung, aber unter den gegebenen Voraussetzungen können wir wenigstens mit dem Ergebnis leben. Wieder einmal mussten wir auf einige kranke und verletzte Spielerinnen verzichten bzw. gingen diese angeschlagen in die Partie, während der Gast aus Essen aus dem Vollen schöpfen konnte und mit 14 Spielerinnen anreiste.

Aber die Moral stimmte mal wieder und wir legten, wie schon in den letzten Spielen, wieder einmal einen Blitzstart hin (8:3, 16:8). Zur Halbzeit langte es immer noch zu einem 5-Tore-Vorsprung (18:13).

In Hälfte zwei wurde der Vorsprung dann nur noch verwaltet. Huttrop kam nie näher als bis auf drei Tore heran, der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Unerklärlich bleiben die vielen Abspielfehler, die uns ansonsten nicht in dieser Anzahl unterlaufen. Auch die zahlreichen Fahrkarten bei den Torwürfen sieht man sonst eher selten. Daran werden wir im Training arbeiten, denn jetzt steht erste einmal eine 4-wöchige Spielpause an. Und dann freuen wir uns am 3. November auf ein echtes Spitzenspiel gegen den ebenso noch verlustpunktfreien VfL Bochum.

Es spielten: Tabea Dusza (7), Tizia Appelt (6/2), Lena König (5/2), Sina Kuhlmann (4), Ivonne Brockmann (3), Kathrin Worecki (2), Lilian Strotherm, Annika Kirsten (je 1), Annika Franz und im Tor Pauline Langanke

Quelle | VfL, Klaus Förster

Teutonia Riemke 3  –  VfL Gladbeck  26 : 28  (9 : 16)

Es spielten: Tizia Appelt (10/3), Lena König (5/2), Tabea Dusza, Sina Kuhlmann (je 4), Ivonne Brockmann, Kathrin Worecki (je 2), Annika Kirsten (1), Emma Kerwer und im Tor Pauline Langanke

Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend. Doch mit Kampfeswillen und den letzten Kraftreserven retteten unsere Damen den Sieg über die Ziellinie. Dabei sollte das Spiel vom „Papier her“ eigentlich keine besonders schwierige Aufgabe werden. Doch auf unserer Seite hagelte es eine Absage nach der anderen. So konnten wir mit nur zwei Auswechselspielerinnen nach Bochum reisen, wobei mit Tizia und Kathrin sogar zwei angeschlagene Spielerinnen  antreten mussten. Dagegen konnte Riemke aus dem Vollen schöpfen und bot sogar Spielerinnen ihrer 1. Mannschaft (Verbandsliga) und 2. Mannschaft (Landesliga) auf, die sich zwischenzeitlich freigespielt hatten.

Trotzdem gelang uns ein Auftakt nach Maß. Nach einem Blitzstart lagen wir mit 5 : 1 vorne. Vor allem in der Abwehr konnten wir überzeugen und ließen im ersten Durchgang nur 9 Gegentore zu. So ging es mit einem vermeintlich sicheren 7-Tore-Vorsprung (16 : 9) in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Bochumerinnen alles auf eine Karte und kamen Tor um Tor heran. Zehn Minuten vor dem Spielende, beim Stand von 23:22, drohte das Spiel zu kippen. Aber es ging noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft und mit voller Motivation und letzter Kraft konnten wir den Sieg noch ins Ziel bringen.

Unsere Mannschaft hat wieder einmal eine tolle Moral bewiesen und sich in diesem schweren Spiel nicht aus der Bahn werfen lassen. Mit dieser Einstellung können wir noch einiges erreichen.

Quelle | VfL, Klaus Förster

VfL Gladbeck – PSV Recklinghausen 2  31 : 37 (19 : 18)

(klafö) Einen tollen Handballabend erlebten die Zuschauer in der Riesener-Halle beim Pokalspiel zwischen dem PSV Recklinghausen 2 und unseren Ladies. Dabei boten die Rothemden dem drei Klassen höher spielenden Verbandsligisten lange Zeit harte Gegenwehr, zu einer Sensation langte es aber am Ende nicht.

Die 1. Halbzeit verlief recht ausgeglichen mit wechselseitigen Führungen. Trotz der zahlreichen Gegentore verstanden wir es immer wieder, mit einer couragierten Angriffsleistung dagegen zu halten. So ging es sogar mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel blieb das Spiel noch bis Mitte der 2. Hälfte offen (26:28), bis sich schließlich die größere Entschlossenheit und Durchschlagskraft der Kreisstädterinnen durchsetzte. Am Ende fiel die Niederlage vielleicht sogar etwas zu hoch aus.

Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen: sie hat nie aufgesteckt und alles gegeben. Es hat wirklich Spaß gemacht, gegen einen so hochkarätigen Gegner zu spielen und zu sehen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Von den Zuschauern und sogar vom Gegner haben wir nur anerkennende Worte gehört. Dieses Spiel gibt uns Mut und Zuversicht für die kommenden Meisterschaftsspiele in der Kreisliga.

Es spielten:  Tizia Appelt (11/6), Marlene Keyser (8), Annika Kirsten (5), Ivonne Brockmann, Tabea Dusza (je 2), Annika Franz, Sina Kuhlmann, Kathrin Worecki (je 1), Paula Dräger-Gillessen, Lilian Strotherm sowie Pauline Langanke und Pia Klein im Tor

Quelle | VfL, Klaus Förster

VfL Gladbeck – TSG Sprockhövel  31 : 17 (11 : 4)

(klafö) Einen recht geruhsamen Samstagnachmittag verlebten unsere Damen beim Heimsieg gegen Sprockhövel. Schnell zeigte sich, dass die Gäste im Angriff recht leicht auszurechnen waren. Unsere Abwehr stand sicher und hätten wir vor dem Spiel etwas mehr Zielwasser getrunken, wäre unsere Torausbeute zur Halbzeit (11:4) wohl deutlich besser ausgefallen.

In der 2. Hälfte probierten wir eine offensivere Deckungsvariante. Das bedeutete einerseits zwar deutlich mehr Ballgewinne und leichte Gegenstoßtore. Andererseits stimmten aber die Absprachen untereinander nicht immer, sodass die „Sprockis“ ebenso ihre Torquote erhöhen konnten. Am souveränen und verdienten Sieg (jede Halbzeit wurde mit 7 Toren Unterschied gewonnen) änderte das aber nichts mehr.

Mit diesem Sieg gehören wir nun zusammen mit dem VfL Bochum und dem TV Dülmen zum bisher ungeschlagenen Spitzentrio. Weiter so!

Es spielten: Tabea Dusza (5), Marlene Keyser (5/1), Annika Kirsten, Sina Kuhlmann (je 4), Tizia Appel (4/1), Annika Franz, Lilian Strotherm (je 3), Kathrin Worecki (2), Ivonne Brockmann (1) und im Tor Pauline Langanke

Quelle | VfL Gladbeck, Klaus Förster

VfL Hüls –  VfL Gladbeck  15 : 23  (8 : 16)

Die Gastgeberinnen, die in den vergangenen Jahren immer in den oberen Tabellenregionen mitspielten, war hoch motiviert, uns zwei Punkte abzunehmen. Doch daraus wurde nichts. Unsere Abwehr hatte auf alle Offensivideen  eine passende Antwort parat, unterstützt von einer stark haltenden Pauline Langanke. Auch im Angriff lief es zunächst rund, obwohl Hüls zuerst eine und später sogar zwei Spielerinnen von uns in „Mann“deckung nahm. Die dadurch entstandenen Räume wussten wir zu nutzen und lagen bereits zur Pause deutlich vorne.

Die zweite Halbzeit begann etwas holpriger. Einige Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und Schwächen im Abschluss verhinderten eine höhere Führung. Da die Abwehr aber weiterhin sicher stand, kam keine Gefahr auf und wir konnten den ersten Auswärtssieg in der Kreisliga einfahren.

Trainer Florian Bons (eigentlich Coach der A-Mädchen), der den verhinderten Klaus Förster an der Seitenlinie gut vertrat, war dann auch rundum zufrieden: „Der Sieg war zu keiner Zeit gefährdet und hätte bei konsequenter Chancenauswertung durchaus höher ausfallen können.“

Es spielten: Tizia Appelt (9/4), Sina Kuhlmann, Marlene Keyser (je 4), Ivonne Brockmann, Kathrin Worecki (je 2), Lilian Strotherm, Annika Kirsten (je 1), Annika Franz, Tabea Dusza und Pauline Langanke im Tor

Quelle | Vfl Gladbeck, Klaus Förster

VfL Gladbeck – SG Linden-Dahlhausen  28 : 24 (16 : 12)

(klafö) Einen gelungenen Auftakt feierten die Damen in ihrem ersten Spiel nach dem Aufstieg in die Kreisliga. Doch war gegen die starken Gäste volle Konzentration gefordert, ehe der Sieg eingefahren werden konnte.

Der Beginn verlief erfolgversprechend. Vielleich haben wir die Bochumerinnen auch etwas durch unsere unkomplizierte Spielweise überrascht. Jedenfalls führten wir nach 21 Spielminuten bereits mit 6 Toren (13:7). Bis zum Halbzeitpfiff schmolz der Vorsprung dann noch ein wenig (16:12).

Nach der Pause setzten die Gäste alles auf eine Karte und kamen Tor um Tor heran. Beim Spielstand von 18:18 drohte das Spiel schließlich zu kippen. Doch auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und wir zogen mit einem 5:0-Lauf auf 23:18 davon (42. Minute). Den Abstand konnten wir nicht nur halten, sondern auch sogar noch auf 28:20 ausbauen. Zum Schluss wechselten wir zwar noch einmal kräftig durch und die Gäste konnten um einige Tore verkürzen, am verdienten Erfolg änderte das aber nichts mehr.

Wenn man bedenkt, dass wir erst seit gut einer Woche einigermaßen vollzählig trainieren können (unser Team besteht fast ausschließlich aus Schülerinnen, die in den Sommerferien größtenteils länger verreist waren), kann man mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein. Im Abschluss fehlte manchmal die nötige Konsequenz, auch im Tempospiel nach vorne ist noch Luft nach oben. Zunächst aber freuen wir uns über die ersten Punkte in neuer Umgebung!

Es spielten: Pauline Langanke (Tor); Tizia Appelt (7/2), Marlene Keyser (6), Annika Kirsten (4), Ivonne Brockmann, Sina Kuhlmann (je 3), Annika Franz (2), Tabea Dusza, Kathrin Worecki, Paula Dräger-Gillessen (je 1), Emma Kerwer, Lilian Strotherm

Quelle | VfL Gladbeck, Klaus Förster

Gladbeck.   Aufsteiger VfL Gladbeck bezwang am ersten Spieltag der Frauenhandball-Kreisliga Linden-Dahlhausen mit 28:24. Was Trainer Förster dazu sagte.

Erfolgreicher Saisonauftakt: Aufsteiger VfL Gladbeck bezwang am ersten Spieltag der Frauenhandball-Kreisliga die SG Linden-Dahlhausen mit 28:24. „Wir haben“, sagte Klaus Förster, Trainer der Rot-Weißen, „gemerkt, dass wir nun in einer anderen Klasse spielen. Jetzt muss mein Team richtig Gas geben.“

VfL Gladbeck –  SG Linden-Dahlhausen 28:24 (16:12)

VfL Gladbeck: Pauline Langanke (Torfrau); Tizia Appelt (7/2), Marlene Keyser (6), Annika Kirsten (4), Ivonne Brockmann, Sina Kuhlmann (je 3), Annika Franz (2), Tabea Dusza, Kathrin Worecki, Paula Dräger-Gillessen (je 1), Emma Kerwer, Lilian Strotherm.

Der VfL möchte nach Möglichkeit auch in der Kreisliga oben mitmischen. Die Staffel besteht aus insgesamt elf Mannschaften aus dem Kreis Industrie und aus dem Kreis Essen.

Linden-Dahlhausen erweist sich als starker Gegner

Zum Auftakt konnten die Gladbeckerinnen nicht ihre komplette Formation aufbieten. U. a. müssen sie noch länger auf Zugang Sonja Kohlstadt verzichten, die sich in der Vorbereitung ein Handgelenk gebrochen hat. Die Spielerin ist beim VfL groß geworden und später zum SC Bottrop gewechselt. Inzwischen trägt die Gladbeckerin aber wieder das Dress ihres Heimatvereins.

Linden-Dahlhausen entpuppte sich als starker Gegner. Daher war auf Seiten der Gladbeckerinnen volle Konzentration gefordert, ehe der Sieg eingefahren werden konnte.

VfL Gladbeck führt nach 21 Minuten mit 13:7

Der Beginn verlief vielversprechend. „Vielleich haben wir die Bochumerinnen auch etwas durch unsere unkomplizierte Spielweise überrascht“, so Förster, dessen Mannschaft nach 21 Minuten mit 13:7 führte. Bis zum Halbzeitpfiff schmolz der Vorsprung ein wenig.

Nach der Pause setzten die Gäste alles auf eine Karte und kamen Tor um Tor heran. Beim Spielstand von 18:18 drohte das Spiel zu kippen. Klaus Förster: „Doch auf einmal ging ein Ruck durch die Mannschaft und wir zogen mit einem 5:0-Lauf auf 23:18 davon.“ In der Folgezeit baute der VfL die Führung weiter aus (28:20). „Zum Schluss“, so Förster, „wechselten wir zwar noch einmal kräftig durch und die Gäste konnten um einige Tore verkürzen, am verdienten Erfolg änderte das aber nichts mehr.“

VfL-Trainer Klaus Förster ist zufrieden mit seinem Team

Der Trainer war mit dem ersten Kreisligaspiel seines Team durchaus zufrieden: „Im Abschluss fehlte manchmal die nötige Konsequenz, auch im Tempospiel nach vorne ist noch Luft nach oben. Zunächst aber freuen wir uns über die ersten Punkte in neuer Umgebung.“

Quelle | WAZ, Redaktion Gladbeck

Foto: Olaf Ziegler


1 3 4 5 6 7
Suchen

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2016 VfL Gladbeck 1921 e.V.