4. Herren | Aktuelles

DSC Wanne-Eickel 2 – VfL Gladbeck 4 | 21:22 (10:11)

 

Am Sonntag in der Früh trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück beim Bäcker in Gladbeck, denn um 9:30 Uhr war Anpfiff zum Spiel zwischen zwei Mannschaften, welche bisher noch nicht punkten konnten.

Bedingt durch die ungewohnt frühe Anwurfzeit, kam das Spiel nur schleppend in Gang, sodass wir nach 16 Minuten 4:3 hinten lagen. Dies war aber auch im gesamten Spiel unser letzter Rückstand und fortan spielten wir das Spiel mit einer Führung im Rücken weiter.

Mehrmals arbeiteten wir uns kleine Vorsprünge mit 4, einmal sogar 5, Toren heraus, doch Wanne‑Eickel ließ nie locker und konnte immer wieder auf ein Tor verkürzen.

Fünf Minuten vor Spielende erzielten wir unseren 22. Treffer zum 21:22 und anschließend brachten wir das Ergebnis souverän über die Zeit.

 

Es spielten: Florian Sparka, Felix Dronia, Niklas Krings, Lukas Konietzka, Leon Schröter, Lukas Weber, Elias Konietzka, Maik Weingärtner, Chris Lübbe, Philipp Dähmlow und im Tor Daniele Vittori

VfL Gladbeck 4 – HSC Haltern-Sythen 4 | 21:24 (11:12)

 

Mit gerade einmal 8 Leuten traten wir Zuhause gegen den Aufsteiger HSC Haltern-Sythen 4 an.

Da wir die ersten beiden Partien nicht erfolgreich bestreiten konnten, wollten wir nun endlich zwei Punkte in der eigenen Halle holen.

Lange konnten wir das Spiel offen halten, sodass es zur Halbzeit 11:12 stand. Zum Ende des Spiels wurde deutlich, dass die Gäste aus Haltern mehr Wechseloptionen hatten, sodass das Spiel am Ende zugunsten der Gäste mit 21:24 ausging.

Wir gucken nun weiter optimistisch auf das nächste Spiel auswärts gegen Wanne-Eickel, welche bisher auch noch punktlos sind.

 

Es spielten: Jonas Wagner, Salah El Aidi, Felix Dronia, Jan Blankenhagen, Niklas Krings, Leon Rudel, Chris Lübbe und im Tor Daniele Vittori

VfL Bochum 2 – VfL Gladbeck 4 | 31:20 (15:6)

 

Mit vielen Erwartungen aber kleinem Kader traten wir beim VfL Bochum 2 an.

Leider konnten wir an die Leistung der 2. Halbzeit der letzten Woche nicht anknüpfen, sodass wir schnell 8:2 hinten lagen. Bis zur Halbzeit wuchs der Rückstand auf 15:6 an.

Auch der zweite Durchgang war spielerisch von uns nicht viel besser, sodass wir am Ende 31:20 verloren. Das Ergebnis war zum Schluss mehr als in Ordnung, da wir eine sehr schwache Leistung, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, boten.

Nach zwei Spielen konnten wir bisher keine Punkte gewinnen, sodass man von einem klassischen Fehlstart in die Saison sprechen kann.

Im nächsten Spiel gegen den Aufsteiger Haltern-Sythen 4 wollen wir endlich die ersten beiden Punkte holen.

 

Es spielten: Chris Lübbe, Felix Dronia, Phillipp Dähmlow, Niklas Krings, Elias Konietzka, Salah El Aidi, Lukas Konietzka, Lukas Weber und im Tor Daniele Vittori

VfL Gladbeck 4 – SV Westerholt 3 | 28:31 (9:17)

 

So sind wir mit vielen Ambitionen in die neue Saison gegangen, so schnell wurden wir wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

Der Start in die neue Saison begann gegen den SV Westerholt 3 mit einigen Problemen. So hatten wir anfangs keine guten Absprachen in der Deckung und vorne wurden einige freie Würfe nicht im Tor untergebracht, sodass wir nach 15 Minuten mit 7:10 hinten lagen. Auch die zweiten 15 Minuten der ersten Halbzeit waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass wir anschließend mit einem 8 Tore Rückstand in die Pause gingen (9:17).

In der Pause war uns allen klar, dass wir die noch junge Saison nicht so weiter spielen wollen und haben beschlossen, nun noch mehr zu kämpfen, um uns halbwegs gut zu präsentieren.

Wir konnten viele Fehler aus der ersten Hälfte abstellen und haben uns Tor für Tor zurückgekämpft, sodass wir in der 48. Minuten aus einem 8 Tore Rückstand eine 1 Tore Führung erzielen konnten (25:24). Diese Führung sollte aber nicht lange Bestand haben. Die Gegner aus Westerholt haben sich nun selber wieder in die Partie gekämpft und konnten sich wieder in Führung bringen. Das Spiel entwickelte sich nun bis zum Schluss zu einer offenen und spannenden Partie. Leider hatten die Gäste aus Westerholt das bessere Ende, da uns nun ein wenig die Luft ausging. Am Ende hieß es 28:31 und wir konnten keine Punkte in Gladbeck behalten.

Für uns heißt es nun nach vorne schauen, denn schon am nächsten Samstag geht es in Bochum gegen den VfL Bochum 2 wieder um 2 Punkte. Wenn wir wieder die Leistung aus dem zweiten Durchgang abrufen können, sind wir uns sicher, dass Spiel erfolgreich zu absolvieren.

 

Es spielten: Tim Lübbe, Viktor Dziabel, Jan Blankenhagen, Florian Berse, Leon Schröter, Salah El Aidi, Niklas Krings, Felix Dronia, Lukas Konietzka, Elias Konietzka, Chris Lübbe, Lukas Weber und im Tor Daniele Vittori

 

Nach der überraschenden, aber dennoch verdienten, Punktverlust bei Ruhrbogen Hattingen (23:23) konnte selbst der Meisterschaftskonkurrent DSC Wanne-Eickel in ihrer eigenen Halle den VfL Gladbeck nicht aufhalten (22:26).

Nun stand am vergangenen Sonntag beim Viertplatzierten HSG Rauxel-Schwerin 3 ein Spiel im Terminkalender der Vierten, in dem sie vier Spieltage vor Saisonende den Aufstieg in die zweite Kreisklasse sichern konnte. Der Mannschaft war je doch klar, dass das nur mit einer konzentrierten Leistung ab der ersten Minute gelingen würde.

Der Gastgeber in Rauxel und der Gast aus Gladbeck schenkten sich in der ersten Halbzeit nichts. Es gestaltete sich so ein Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich keine Mannschaft von der anderen absetzen konnte. Die Rothemden standen in der Abwehr von Beginn an stabil ließ aber ab und zu die Kreativität im Angriffsspiel vermissen, so dass die HSG immer mit einem oder zwei Toren im Front lag, lediglich unterbrochen von zwischenzeitlichen Ausgleichen der Gäste. Erst in der 24. Minute konnte Farbian Förster zum 12:13 erstmalig den VfL in Führung bringen.

Die erste Halbzeit beendete Leon Schroeter zum 15:16.

Trotz des knappen Spielverlaufs hatte Trainer Lars Keller seinen Jungs wenig vorzuwerfen. Es hieß einfach stabil weiter zu agieren und in der Abwehr diszipliniert zu bleiben.

Nach dem Wiederanpfiff führte nun die Vierte die Partie an, unterbrochen lediglich von einigen Ausgleichstreffern der Heimmannschaft. Da man deren „2er“ nie wirklich in den Griff bekam, nahmen die Gladbecker ihn Mitte der zweiten Halbzeit beim Stande von 20:21 heraus. Seine Mannschaftskollegen agierten zwar weiter gut im Angriff, aber die Treffsicherheit ließ merklich nach, zumal Jonas Wagner im Tor der Gladbecker sich auch steigerte und den Kreisläufer der Rauxler zur Verzweiflung brachte.

Nachdem der VfL so schnell erstmalig zu einem Drei-Tore-Vorsprung kam (20:23), konnte der Gastgeber das Blatt nicht mehr wenden und nicht verhindern, dass der Vorsprung über 22:27 (50.) und 23:19 (52.) ausgebaut wurde.

Drei Minuten vor dem Ende pflügte Jonas im Tor der Gladbecker beim Stande von 26:31 abermals einen Rauxler Wurf aus der Luft. Als alle mit einem Pass zum Gegenstoß rechneten und so auch der HSG-Tormann sich in Position brachte, warf er den Ball quer über das Feld direkt zum 26:32 ins gegnerische Tor.

Nach der Schlusssirene und dem 26:34 kannte die Freude keine Grenzen und die Mannschaft feierte mit den mitgereisten Fans.

Die Saison ist aber noch lange nicht gelaufen. Jetzt will die Vierte den Spitzenplatz bis zum Schluss verteidigen und die Tordifferenz auf über 200 bringen (aktuell 170).

Für den VfL spielten: Jonas Wagner (1 Tor) und Thomas Jank im Tor – Nils Allkämper (3), Fabian Förster (4/3), Björn Kasperitz (3), Jan Kischkel (3), Hayato Kunigo, Benedikt Lastring (5), Chris Lübbe (3), Leon Schroeter (3), Bernd Vonnemann, Manuel Wieck (6)

Quelle | VfL, Hayato Kunigo

Zuallererst muss eine Richtigstellung erfolgen. Das vergangene Spiel beendete die Hinrunde der Olfener, aber die der Gladbecker wurde erst an diesem Wochenende mit einem Sieg bei der Zweitvertretung des Waltroper HV beendet. Das liegt daran, dass durch den Rückzug von SG Linden-Dahlhausen 2 die Anzahl der Mannschaften sich auf 13 reduziert hatte; die Olfener hatten jetzt einen freien Spieltag, während alle anderen 12 Mannschaften ihr letztes Hinrundenspiel zu absolvieren hatten.

Die erste Halbzeit präsentierten sich die Jugend, die vorwiegend auf dem Feld stand, kläglich; so muss man es ehrlich nennen. Der Angriff gestaltete sich einfallslos, was mit der Tatsache belegt ist, dass nur zu Beginn zwei Spielzüge zu Torerfolgen führten. Die Übrigen immerhin dann doch acht Tore waren Resultate der wenigen gelungenen Einzelaktionen. Dagegen ließ man sich sechsmal wehrlos auskontern, die Rückwärtsbewegung nach einem Ballverlust war praktisch beim Gast gar nicht vorhanden.

Es ging nach einer in Toren stets ausgeglichenen ersten Halbzeit mit 11:10 in die Kabine.

Trainer Lars Keller nahm die besagten Jugendlichen in die Pflicht, die sie auch glücklicherweise annahmen. So waren die Aussetzer aus der ersten Hälfte zwar nicht komplett verschwunden, aber seltener und es wurde mehr in der Offensive und in der Defensive investiert. Hinzu kam, dass Thomas im Tor das Spiel seines Lebens machte und viele klare Torchancen der Waltroper zu vereiteln wusste.

Nach einem 14:14 gab es beim Stande von 15:17 und 16:18 jeweils eine Möglichkeit für die Rothemden mit drei Toren davonzuziehen, was sie aber nicht nutzten. Die Gastgeber konnten noch einmal auf 19:19 ausgleichen, aber danach führte stets der VfL. Obwohl es danach immer noch mehrmals Chancen zu einem Drei-Tore-Vorsprung liegen gelassen wurden, platzte dieser Knoten in der vorletzten Minute des Spiels zum 24:27.

Am Ende stand ein 24:28 auf der Anzeigetafel und die Hinrundenmeisterschaft konnte von den Gladbeckern gesichert werden.

Kapitän Manuel Wieck, der noch angeschlagen ohne Sportbekleidung auf der Bank als Offizieller Platz genommen hatte, war drauf und dran die Sportschuhe anzuziehen, war aber am Ende froh darüber, dass die Mannschaft es auch ohne seine aktive Hilfe den Sieg mitnehmen konnte.

Für den VfL spielten: Lukas Weber und Thomas Jank im Tor – Nils Allkämper, Florian Berse (3), Thorsten Dommann, Fabian Förster (9), Björn Kasperitz (4), Alexander Keller (8), Jan Kischkel (3), Benedikt Lastring, Chris Lübbe, Jonas Schmidt (1), Bernd Vonnemann

 

Zum letzten Spiel der Hinrunde, das am 7. Januar im neuen Jahr nachgeholt wurde, empfing die Viertvertretung die Mitaufsteiger der vergangenen Saison SuS Olfen 2 in der Riesener Halle. Dabei galt es den seit dem ersten Spieltag innehabenden Tabellenführung zu behalten.

Beide Mannschaften kamen etwas schwierig in die Partie, nutzten Großchancen nicht oder machten leichte Fehler. So war zumindest das Spiel bis Mitte der ersten Halbzeit und 7:7 ausgeglichen. Dann aber legte der VfL einen Vier-Tore-Lauf hin und konnte sich so absetzen.

Der Gäste-Trainer nahm daraufhin eine Auszeit, die aber eher der Heimmannschaft nutzte. Sie konzentrierte sich darauf, ihr Offensivspiel weiter variabel zu halten und in der Defensive weiter früh die Angriffsbemühungen der Olfener erfolgreich zu stören. So ging es mit einem deutlichen 18:10 in die Kabine.

In der Kabine war aber noch von Euphorie keine Spur. Die Spieler, die in der vergangenen Saison das „Aufstiegsduell“ miterlebt hatten, konnten sich noch an das Spiel erinnern, als die Olfener die Gladbecker regelrecht vorgeführt hatten. Also hieߟes weiterhin, sie ihr Spiel zu unterbinden, und ein wenig die bereits schwindende Moral zu eigenen Gunsten zu nutzen.

So machten die Rothemden nach dem Wiederanpfiff dort weiter, wo sie aufgehört hatten und bauten ihre Führung weiter aus. Selbst als Trainer Lars Keller durchwechselte, brachen die Gastgeber nicht ein, sondern verteidigte leidenschaftlich und griff weiter kreativ an.

Das kurze Durcheinander um die 55. Minute herum nutzten die Gäste zu einem Lauf über drei Tore binnen weniger Sekunden, aber das half nicht mehr, das Spiel noch in irgendeiner Weise spannend zu gestalten.

So sahen die erstaulich zahlreich erschienenen Zuschauer – auch aus Olfen angereiste Fans – am Ende einen deutlichen Heimsieg mit 35:21.

Für den VfL spielten: Lukas Bornemann und Thomas Jank im Tor – Nils Allkämper (4 Tore), Jan Blankenhagen (1), Thorsten Dommann, Fabian Förster (2), Björn Kasperitz (3), Alexander Keller (11), Jan Kischkel (4), Hayato Kunigo, Chris Lübbe (1), Bernd Vonnemann (1), Manuel Wieck (8)

Quelle | Hayato Kunigo, VfL Gladbeck

Nach Mitteilung des Kreises Industrie steigt die 4. Mannschaft als Tabellenzweiter nachträglich auf und wird in der kommenden Spielzeit 2016/2017 in der 3. Kreisklasse spielen.

Herzlichen Glückwunsch vom Team der Heimatseite

Jetzt ist die Rückrunde für unsere Vierte schon fast vorbei.
Das vergangene Spiel in Olfen gewann sie relativ souverän mit 24:26 (9:15).

Die Halbzeitstände lassen vermuten, dass es am Ende knapp wurde, zumal in den zahlreichen vergangenen Spielen die Rothemden selbst oft den Gegner wieder ins Spiel kommen ließen. Der Eindruck täuschte dieses Mal allerdings.

Das Spiel begann recht zäh. Die ersten Torabschlüssen wurden wegen Offensivfouls oder Kreis abgepfiffen, ansonsten standen beide Abwehrreihen recht stabil und ließ wenig zu; das, was von den Gästen zugelassen wurde, wusste oft David Hark im Tor zu vereiteln. So wechselten sich bis zum 7:7 ein Tor der Gladbecker mit einem Tor der Olfener ab. Dann aber zog der Gast zum Vorentscheid davon und beendete die ersten 30 Minuten mit 9:15.

Nach dem Seitenwechsel gingen der VfL weiter beherzt zur Sache und ließ in den kommenden 20 Minuten die Olfener auf höchstens 4 Tore herankommen. Die letzten zwei Minuten, als der Sieg schon sicher war, konnte SuS Olfen II noch mit einem Doppelschlag auf zwei Tore verkürzen. Der Freude und die Erleichterung der Gladbecker war somit groß.

Die aktuelle Konstellation in der Liga sieht wie folgt aus.

Nach einer unnötigen Niederlage in der Rückrunde gegen den HSC Welper hat der VfL Gladbeck 2 Niederlagen zu Buche stehen, der HSG Rauxel-Schwering 3 hat dagegen nur eine Niederlage im bisherigen Laufe der Saison kassiert – gegen VfL Gladbeck.

Gewinnt Gladbeck im letzten Spiel, ist der Aufstieg in die 3. Kreisklasse geschafft; bei einem Unentschieden müsste die HSG eins ihrer letzten drei Spiele verlieren, damit der VfL aufsteigt, bei einer Niederlage mit weniger als 9 Toren Differenz müsste HSG zwei Spiele verlieren, bei einer höheren Niederlage alle drei.

Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass der HSG überhaupt eins der verbleibenden Spiele verliert. Also, Gas geben, Jungs!!

VfL-Kader: David Hark, Hubert Adams – Jan Beckmann, Kai Brockmann, Thorsten Dommann, Viktor Dziabel, Björn Kaperitz, Jan Kischkel, Hayato Kunigo, Florian Sprenger, Maik Weingärtner – Trainer: Sebastian Todt und Hans-Werner Bork

Quelle | VfL, Hayato Kunigo

 

Nach der kläglichen Niederlage bei Gelsenkichen-Süd vor einem Monat (24:16) berappelte sich die Mannschaft schnell und sie konnte bereits zwei Wochen später ein enges Spiel gegen SuS Olfen 2 mit 35:31 gewinnen.

Am vergangenen Samstagabend (28.11.2015) empfing die Viertvertretung des VfL Gladbeck die ungeschlagenen Gäste aus Rauxel-Schwerin zu einem Spitzenspiel in der Riesener Halle. Dabei bot Trainer Sebastian Todt doch einen ordentlichen Kader auf, obwohl einige Spieler aus verschiedenen Gründen absagen mussten.

Das Spiel begann recht munter, aber die richtige Spitzenspielatmosphäre kam trotz der erstaunlich gut gefüllten Tribüne nicht auf, da die Heimmannschaft früh eine deutliche Führung herausspielen konnte; nach 10 Minuten stand es bereits 6:2. Sicherlich bot die VfL-Abwehr eine gute Leistung, aber die Gäste konnten trotzdem immer wieder ihren Kreisläufer frei anspielen. Zum Glück für die Rothemden, fand dieser jedoch selten einen erfolgreichen Abschluss, warf Eles Füße an oder bearbeitete die Hallenwand. Die wenigen Versuche aus dem Rückraum konnte Ele gut parieren. Die Gegenstoßversuche wurden ebenfalls von den Gladbeckern abgefangen.
Nach zwischenzeitlichem 14:6 ging es mit 14:8 in die Halbzeitpause.

Jetzt galt es seitens der Hausherren ihr Spiel weiterzuführen, aber wie es mal passieren kann (aber nicht darf), verschlief sie die Anfangsphase komplett. So kam die HSG bis auf 14:13 heran. Das Erstaunliche war nun, dass die Gladbecker sich aber nicht aus der Ruhe bringen ließen und insbesondere sich nicht gegenseitig die Stimmung hinunterzogen. Man wurde rechtzeitig wach, verhinderte wieder die Gegenstöße der Gäste und ging deutlich mit 20:15 in Führung.
Mitte der zweiten Halbzeit zog sich der Rauxeler Torhüter bei einem Siebenmeter einen hartnäckigen Wadenkrampf zu und musste vom Feld getragen werden. Da die Gäste keinen Ersatztorhüter aufboten, musste nun ein Feldspieler ins Tor, so dass leider aus sportlicher Sicht das Spiel früh entschieden war. Am Ende stand ein 30:21 auf der Anzeigetafel.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der A-Jugendliche Jan Blankenhagen sein Senioren-Debüt gab und schon mit der ersten Aktion wenige Sekunden nach seiner Einwechselung Mitte der ersten Halbzeit ein Tor erzielte. Eine weitere bemerkenswerte Szene inszenierte er in der zweiten Halbzeit, als er einen Pass der Rauxeler abfing, den Gegenstoß aber mit einem Wurf gegen den Torhüter erfolglos beendete, direkt zurücklief und erneut einen Pass abfing um dann den zweiten Gegenstoß mit einem Tor abzuschließen.
Kommentar von Lars K.: „Mit ihm werden wir noch viel Spaß haben.“

VfL-Kader: Daniele Vittori, David Hark – Jan Blankenhagen, Kai Brockmann, Björn Kaperitz, Lars Keller, Jan Kischkel, Hayato Kunigo, Florian Sprenger, Julian Strock, Maik Weingärtner – Trainer: Sebastian Todt


1 2 3
Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2016 VfL Gladbeck 1921 e.V.