3. Herren | Aktuelles

Gladbeck.   Der VfL Gladbeck III hat sein letztes Saisonspiel in der Handball-Bezirksliga gewonnen. Damit leistete das Team dem TV Gladbeck Schützenhilfe.

Humor ist, sagt der Volksmund, wenn man trotzdem lacht. Und so gesehen bewie – sen die Bezirksliga-Handballer des VfL Gladbeck nach ihrem letzten Saisonspiel jede Menge Humor. Sie legten nämlich ein spontanes Tänzchen auf die Platte der Riesener-Halle und feierten sich selbst singend als „Absteiger, Absteiger“.

Zuvor hatte die Dritte der Rot-Weißen, die ja schon seit längerer Zeit als Absteiger feststand, den HSV Herbede mit 40:36 (20:17) bezwungen. Schöner Nebeneffekt für Handball-Gladbeck: Der VfL bewahrte mit diesem Erfolg den TV vor der Relegation um den Klassenerhalt. In der muss nun Herbede ran.

Tim Lübbe trifft für den VfL Gladbeck III zum 37:34

„Wir wollten uns vernünftig verabschieden“, sagte VfL-Trainer Kai Brockmann. „Ich denke, das ist uns gelungen.“ Er habe, so der Coach, noch einmal alle Spieler gebracht. Dass am Ende seine Mannschaft die Nase vorn behielt, sei auch der prekären Situation des HSV geschuldet gewesen. „Es war zu merken, dass der Gegner unter Druck stand“, so Brockmann.

Dessen Team stellte in der gut besuchten Riesener-Halle noch einmal ihre Bezirksligatauglichkeit unter Beweis. In der 20. Minute ging es gegen nervös wirkende Wittener, die sich viele technische Fehler leisteten, erstmals in Führung. Diese gab der VfL im weiteren Spielverlauf nicht mehr ab. Als es 36:30 stand, schien die Partie entschieden. War sie aber nicht, Herbede verkürzte noch einmal auf 34:36. Tim Lübbe war es, der in der 57. Minute mit einem verwandelten Siebenmeter zum 37:34 für die Vorentscheidung sorgte.

Tobias Thiel bedankt sich bei den VfLern

Tobi Thiel vom TV Gladbeck bedankte sich beim VfL für die Schützenhilfe.
Tobi Thiel vom TV Gladbeck bedankte sich beim VfL für die Schützenhilfe.  Foto: Oliver Mengedoht
Tobi Thiel vom TV Gladbeck bedankte sich
beim VfL für die Schützenhilfe. 
Foto: Oliver Mengedoht

Tobi Thiel, Mitglied im Abteilungsvorstand und zuletzt zudem Co-Trainer des TV Gladbeck, bedankte sich unmittelbar nach Spielende bei den VfLern und Coach Kai Brockmann für die Schützenhilfe. War es nicht ein komisches Gefühl, als Blauer den Roten die Daumen drücken zu müssen? Thiel schüttelte den Kopf: „Ich war schließlich 17 Jahre lang beim VfL.“

Er war sich übrigens sicher, dass Herbede in der Riesener-Halle Probleme bekommen würde. „Zum einen spielt der HSV zu Hause in einer Halle, in der nicht geharzt werden darf“, so Tobi Thiel. „Und zum anderen verfügt der VfL III ja über eine spielerisch gute Mannschaft. Wenn sich Joschi (Jonas Dommann, d. Red.) nicht verletzt hätte, wäre das Team vermutlich nicht abgestiegen.“

TV Gladbeck sucht nun einen Trainer

Nun kann der TV Gladbeck also konkret mit den Planungen für die nächste Bezirksliga-Saison beginnen. Eines steht bereits fest: Michael Lechert hat entschieden, sich künftig wieder im Nachwuchsbereich zu engagieren. Der Trainer, der als Feuerwehrmann für Tobias Symanczik in den letzten Saisonspielen eingesprungen ist, wolle sich, so Thiel, um die A-Jugend kümmern.

Die Blauen suchen daher nun einen Übungleiter für ihre Bezirksligamannschaft. Gespräche sind bereits geführt worden. Namen der Kandidaten wollte Thiel noch nicht verraten. Gleiches galt für potenzielle Zugänge.

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Gladbeck.   Der TV Gladbeck empfängt in der Handball-Bezirksliga den VfL Gladbeck III zum Derby. Die Vorzeichen beim Aufeinandertreffen sind ganz besondere.

Der TV Gladbeck empfängt in der Handball-Bezirksliga die Drittvertretung des VfL Gladbeck zum Derby. Die Vorzeichen beim Aufeinandertreffen sind ganz besondere: Den Gastgebern droht nämlich nach einer unfassbar schwachen Rückrunde der Abstieg und damit das Schicksal, das der VfL III schon nicht mehr abwenden kann. Ausgetragen wird der Vergleich zwischen den Blauen und Roten am Samstag, 11. Mai, um 18 Uhr in der Nordparkhalle.

Die Ausgangssituation

Der VfL Gladbeck III kann heute Abend ganz befreit aufspielen. Das Team von Trainer Kai Brockmann steht nämlich nach einjähriger Zugehörigkeit zur Bezirksliga schon als Absteiger fest. Gastgeber TV Gladbeck dagegen steckt im allertiefsten Sumpf. Nach zuletzt elf Niederlagen in Folge und einem Punkteverhältnis von 23:31 droht den Blau-Weißen ebenfalls der Gang in die Kreisliga. Sie stehen also in ihrem allerletzten Saisonspiel mächtig unter Druck. Weil die unmittelbaren Konkurrenten des TVG allesamt noch eine Partie mehr in der Hinterhand haben, ist ein Erfolg für die Heimmannschaft Pflicht, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Die Mannschaften

Spieler, Trainer und Verantwortliche des TV und des VfL Gladbeck kennen sich natürlich sehr gut. Das gilt natürlich insbesondere für die Brandhorst-Brüder. Der eine, Marius, wird heute Abend das blaue, Marvin, der andere, das rote Trikot tragen. Nicht nur Marius Brandhorst, sondern gleich etliche Akteure des TV Gladbeck haben eine VfL-Vergangenheit. Kai Brockmann, Übungsleiter der Rot-Weißen, hat übrigens die meisten von diesen Aktiven irgendwann einmal trainiert. Und: In beiden Teams stehen Routiniers, die auch schon in viel höheren Gefilden Handball gespielt haben. So war TVG-Akteur Ralph Willam einst für den VfL Gladbeck und für den MTV Rheinwacht Dinslaken viele Jahre lang in der Regional- und Oberliga am Ball. Auf der anderen Seite hüten immer mal wieder die Drittliga-erprobten Tim Deffte und Michael Schmidt das Tor.

Die Trainer

Michael Lechert steht bei den Gastgebern erst ein paar Wochen in der Verantwortung. Er hat sich als erfolgreicher Trainer im Nachwuchsbereich einen guten Namen gemacht und ist ein TVer durch und durch. Kai Brockmann hat in der Jugendabteilung des VfL etliche Akteure geformt, beispielsweise Christopher Klasmann, der es beim HC Rhein Vikings bis in die Zweite Liga geschafft hat. Trotz aller sportlichen Rivalität tauschen sich übrigens Brockmann und Tobi Thiel, der zurzeit als Co-Trainer des TVG fungiert, immer mal wieder aus.

Das Hinspiel

Am 15. Dezember des vergangenen Jahres kam es zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Gladbecker Mannschaften. 350 Zuschauer feuerten ihre Lieblinge in der Riesener-Halle lautstark an. Die Anhänger sahen ein Spiel, das bis zum Schluss spannend war und in dem sich am Ende Außenseiter VfL III knapp, aber nicht unverdient mit 30:29 durchsetzte. Der entscheidende Treffer fiel 29 Sekunden vor dem Ende durch Jonas Dommann. Der war nicht nur deshalb der Akteur, der im Derby den Unterschied machte. Dommann erzielte nämlich insgesamt 14 Treffer. Dabei erwies er sich als Mann ohne Nerven. Er verwandelte neun von neun Siebenmetern. Auf Seiten des TV Gladbeck avancierte Lars Sporkmann mit neun Toren zum erfolgreichsten Schützen des TV Gladbeck.

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Gegen den TuS Bommern II verliert die dritte Mannschaft des VfL mit 27:30. Chancen auf den zwischenzeitlichen Ausgleich waren zur Genüge da.

Gladbeck. VfL Gladbeck III – TuS Bommern II 27:30 (15:16).

In der Defensive konnte VfL-Trainer Kai Brockmann seiner Mannschaft nichts vorwerfen. „Leider haben wir uns nicht belohnt. Wir wollten zuhause noch einmal ein Spiel gewinnen“, sagte der Übungsleiter nach der 27:30-Niederlage gegen das Team aus dem Tabellenmittelfeld TuS Bommern II.

Drei Chancen zum Ausgleich wurden verworfen

Die Gäste hatten die Gladbecker als einfachsten Gegner der verbleibenden Speile auserkoren. Das motivierte den VfL besonders. Hitzig war die Partie deshalb aber nicht. „Wir haben überragend gedeckt“, stellte Brockmann seiner Mannschaft noch einmal ein großes Kompliment aus. „Aber wir waren einfach zu abschlussschwach.“

Drei Chancen hatten die Roten beim Stand von 25:26 auf den Ausgleich. Alle wurden verworfen. „Das war Dummheit von uns“, kommentierte Brockmann, der sich sicher war, dass in dieser Partie mehr drin gewesen ist.

Mannschaft hat sich mit dem Abstieg abgefunden

Um wirklich viel ging es allerdings auch für die dritte Mannschaft des VfL Gladbeck in diesem Spiel nicht mehr. Denn den Klassenerhalt hat das Team von Kai Brockmann bereits abgehakt. Gerechnet werde nicht mehr. „Wir wollten aber noch einmal guten Handball spielen und haben uns als Ziel gesetzt, zuhause noch einen Sieg zu holen. Das hat leider nicht geklappt.“

Der Übungsleiter sprach auf beiden Seiten von einigen technischen Fehlern. Da sich auch noch einer der wichtigsten Männer der Brockmann-Sieben früh in der Anfangsphase verletzte, wurde es im Verlauf immer schwieriger.

Noch zwei Spiele stehen aus

Lag der Pausenrückstand noch bei nur einem Tor, zogen die Gäste aus Witten in der Schlussphase davon. Zwei Spiele stehen für die Gladbecker nun noch. Dann ist die Saison vorbei.

VfL Gladbeck III: Dennis G., Krings., Lübbe (1), Le. Dommann (9), Younes (3), Lastring (1), Dziabel (1), Berse, Giesen (1), Kalhöfer (1), Weingärtner (2), Keller (8).

Quelle | WAZ, Jonas Ortmann

Gladbeck.   Der VfL Gladbeck III hat dank des 41:32 über Hattingen II die Abstiegsränge der Handball-Bezirksliga verlassen. Der Trainer lobte drei Spieler.

Wichtige Punkte im Kampf um den Erhalt der Handball-Bezirksliga holte die dritte Mannschaft des VfL Gladbeck III. Dank des deutlichen 41:32 (20:13)-Erfolgs über den TuS Hattingen II verließen die Rot-Weißen wieder die Abstiegsplätze. „Das war unser Plan“, sagte Kai Brockmann.

VfL Gladbeck III – TuS Hattingen II 41:32 (20:13)

VfL Gladbeck III: Schmidt – J. Dommann (12/1), L. Dommann (5/2), Weingärtner (2), Lastring (1), Dziabel (3), Berse (4), Giesen (1), Kallhöfer, Allkämper, Keller (11), König (2).

Der Trainer des VfL III war mit der Vorstellung seiner Mannschaft zufrieden – einmal abgesehen vom Beginn des Spiels. Nach drei Minuten hieß es noch 0:0. „In dieser Phase“, so Brockmann, „hätten wir bereits mit 5:0 führen müssen. Doch wir haben einige Gegenstöße verbaselt.“

Trainer Brockmann lobt Schmidt, Berse und Dziabel

In der Folge steigerten sich die Gastgeber auch im Angriff. „Das war eine gute Teamleistung“, so der Coach der Rot-Weißen. Drei Spieler hob er hervor: Torwart Michael Schmidt, Rückraumakteur Florian Berse und Rechtsaußen Viktor Dziabel. Brockmann: „Schmiddi hat stark gehalten und unter anderem mehrere Siebenmeter pariert. Florian und Viktor haben sich voll reingehauen.“

Eine schlechte Nachricht gab’s aber auch. Alexander Keller, dem elf Treffer glückten, verletzte sich nämlich und droht länger auszufallen.

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Gladbeck.   Das Gladbecker Derby in der Handball-Bezirksliga hat der VfL III überraschend gewonnen. Gut und gerne 350 Fans sahen eine packende Partie.

„Derbysieger, Derbysieger!“ Die Bezirksliga-Handballer des VfL Gladbeck III tanzten ausgelassen auf dem Parkett der Riesener-Halle und sangen jenes Lied, das landauf landab immer dann lautstark angestimmt wird, wenn eine Mannschaft gerade einen Ortsrivalen bezwungen hat. In diesem Fall hatte der als Außenseiter in die Partie gegangene VfL Gladbeck III den hohen Favoriten TV Gladbeck mit 30:29 (15:13) niedergerungen.

Die 60 Minuten hatten es in sich. Gut und gerne 350 Zuschauer, vielleicht auch mehr, waren an die Schützenstraße gekommen, um das erste Derby zwischen Rot und Blau seit vielen Jahren zu sehen. Die TVG-Fans hatten eine große blau-weiße Fahne dabei, die des VfL viele Trommeln. Beide Lager schenkten sich nichts. Am Ende jubelten die Roten – über einen alles in allem verdienten Erfolg und zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Brandhorst-Brüder diskutieren über das Derby

Am Ende standen sie aber fast alle zusammen und diskutierten über das Spiel. Wie Marvin und Marius Brandhorst. Erstgenannter Spieler des VfL III, der andere für den TVG aktiv. „Ich hatte“, sagte der VfL-Brandhorst und grinste, „schon lange nicht mehr so einen Spaß bei einem Handballspiel.“ Sein Bruder verzog die Miene, als ob er in einer besonders saure Zitrone gebissen hatte. „Mir hat das heute überhaupt keinen Spaß gemacht“, gab der TVG-Brandhorst zu und analysierte schon einmal kurz die Partie. „Wir haben im Rückraum zu wenig druckvoll gespielt, wir haben zu viele Fehler gemacht und zu viele Siebenmeter kassiert.“

Für Marvin Brandhorst waren die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit spielentscheidend: „Wir sind in dieser Phase nach der Pause im Verlauf der Saison schon einige Male auf die Verliererstraße gekommen. Dieses Mal war das glücklicherweise nicht so.“

VfL Gladbeck III kommt deutlich besser ins Spiel

Zunächst einmal erwischte der VfL III den deutlich besseren Start. Nach acht Minuten lagen die Gastgeber mit 5:1 in Führung, nach 16 stand es 9:3. Spielte dabei vielleicht auch die ungewohnt große Kulisse eine Rolle? Bei den Roten offenbar ja. Marvin Brandhorst: „Die vielen Zuschauer haben uns gepusht.“

Der TV Gladbeck begann sich aber zu wehren. Mit Erfolg. Als die Seiten gewechselt wurden, lag der VfL III nur noch mit zwei Toren vorne. Es war also noch gar nichts entschieden, der zweite Abschnitt versprach spannend zu werden. Und er wurde spannend. Mehrmals schien es, als ob das Spiel zu Gunsten der Blauen kippen könnte. Es kippte aber nicht. Und so behielt der Außenseiter am Ende knapp die Nase vorn.

VfL-Trainer Brockmann ist überrascht, aber auch nicht

„Wir sind jetzt sozusagen Gladbecker Stadtmeister“, jubelte Kai Brockmann. Der Trainer des VfL III weiter: „Die Leistung, die meine Mannschaft gezeigt hat, überrascht mich nicht. Ich weiß ja, was die Jungs können. Der Zeitpunkt hat mich aber schon überrascht, weil wir zuletzt wirklich nicht gut gespielt haben.“

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Der VfL Gladbeck III kassierte gegen Westfalia Welper eine unnötige Niederlage. „Wir haben uns selbst geschlagen“, sagte Kai Brockmann, Trainer der Bezirksliga-Handballer der Rot-Weißen, nach dem 23:28 gegen die Hattinger.

VfL Gladbeck III – Westfalia Welper 23:28 (10:13)

VfL Gladbeck III: Deffte, Schmidt – J. Dommann (6), Lübbe, L. Dommann (4), Brandhorst, Lastring (2), Dziabel, Giesen, Kalhöfer (1), Allkämper, Keller (7), König (3).

Seine Mannschaft habe sich zu viel Druck gemacht und infolge dessen total verkrampft gespielt, so Brockmann weiter. Beispielsweise erlaubte sich das Team eine Vielzahl an technischen Fehlern. „Das ist völlig untypisch für meine Mannschaft“, so der VfL-Trainer. Der musste zudem mit anschauen, wie die Seinen im Spielverlauf nicht weniger als fünf Siebenmeter vergaben.

Jetzt geht’s für den VfL Gladbeck III nach Bommern

Die Gladbecker gingen mit 1:0 in Führung. In der Folge jedoch lagen immer die Welperaner vorn. Der VfL kämpfte und kam in der Schlussphase wieder heran. Als Jonas Dommann 2:25 Minuten vor dem Ende zum 23:25 traf, schien doch noch etwas drin zu sein. Doch gleich im Anschluss kassierte Benedikt Lastring eine Zeitstrafe, die die Gäste aus Hattingen nutzten, um die Partie zu entscheiden.

Auf den VfL III warten in diesem Jahr noch zwei Spiele. Zunächst geht’s nach Bommern, ehe das Derby gegen den TV Gladbeck ansteht. „Da sind wir jeweils Außenseiter“, so Brockmann.

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Mit Blick auf die Tabelle sollte das Heimspiel des VfL Gladbeck III gegen die HSG Wetter/Grundschöttel (Samstag, 15 Uhr) eine eindeutige Angelegenheit werden. Allerdings gelang den Gästen immerhin schon ein Achtungserfolg gegen den Tabellenvierten Westfalia Hombruch, so dass Kai Brockmann und seine Mannen gewarnt sind.

„Wenn wir in der Liga bleiben wollen, sollten wir dieses Heimspiel gewinnen“, macht Brockmann keinen Hehl daraus, dass alles andere als die zwei Punkte am Samstag eine Enttäuschung wären. Der VfL kann dabei aus dem Vollen schöpfen und Brockmann sieht noch einen weiteren Vorteil: „Wetter spielt in eigener Halle ohne Harz. Bei uns ist das erlaubt. Das kann uns helfen.“ Das sei auch eine Erklärung dafür, dass die HSG die beste Abwehr, aber auch den schwächsten Angriff der Liga stellt: „Ohne Harz fallen in der Regel weniger Tore.“ Dem VfL III wird das egal sein – nach knappen Niederlagen gegen die Schalker Reserve und die HSG Rauxel-Schwerin sollen nun zwei Punkte her.

Quelle | WAZ, Maximilian Lazar

Gladbeck.   Der VfL Gladbeck III empfängt in der Handball-Bezirksliga Tabellenführer HSG Rauxel-Schwerin. Was VfL-Trainer Brockmann vor der Partie sagt.

„Wir müssen unsere Heimspiele gewinnen.“ Kai Brockmann, der Trainer des VfL Gladbeck III, weist seit Saisonbeginn immer wieder darauf hin, wie wichtig es für seine Mannschaft im Kampf um den Erhalt der Handball-Bezirksliga ist, in der Riesener-Halle zu punkten. Bislang haben die Rot-Weißen zu Hause vier von sechs möglichen Zählern geholt. Ob am heutigen Samstag zwei weitere hinzukommen?

Jonas Dommann fällt auf Seiten des VfL III aus

Das dürfte für den Neuling ungemein schwer werden – immerhin stellt sich der Spitzenreiter an der Schützenstraße vor. 9:1 Punkte stehen für die HSG Rauxel-Schwerin zu Buche. Sie ist die einzige Mannschaft in der Liga, die in der laufenden Saison noch kein Spiel verloren hat. Lediglich bei der HSG Wetter/Grundschöttel musste die Mannschaft aus Castrop einen Zähler abgeben, vor der Herbstpause besiegte sie die Zweitvertretung des TuS Bommern mit 22:18.

„Mal gucken, was gegen Rauxel geht“, sagt Kai Brockmann, der Trainer der VfL-Drittvertretung. „Wir können befreit aufspielen und werden mit Spaß an die Sache herangehen.“ Allerdings können die Rot-Weißen nicht in Bestbesetzung auflaufen. Zu ersetzen gilt es beispielsweise Jonas Dommann, einen der torgefährlichsten Spieler.

Quelle | WAZ, Thomas Dieckhoff

Der VfL Gladbeck III ist im Kreispokal weitergekommen. Trainer Kai Brockmann war nach dem Sieg aber nur bedingt zufrieden.

Die räumlichen und zeitlichen Umstände könnten im Kreispokal meist schöner sein, als donnerstagabends um 20.30 Uhr in Waltrop aufs Parkett zu gehen – aber die Handballer des VfL Gladbeck III haben die Aufgabe gelöst und sind in die dritte Runde eingezogen, mit einem am Ende aber knappen Sieg bei Kreisligist Waltroper HV: 24:25.

Dementsprechend gespalten antwortete auch Trainer Kai Brockmann auf die Frage, ob er mit dem Spiel zufrieden sei. „Ja und nein.“

Keller nutzt seine Chance und macht ein starkes Spiel

Denn der Bezirksligist habe klar dominiert und sei nur durch zahlreiche Wechsel in der Schlussphase wieder in Bedrängnis geraten – sieben Minuten vor Schluss führte der VfL noch 25:21, bevor Waltrop nochmal herankam.

Insbesondere Alexander Keller nutzte die ihm gebotene Chance, sich im Pokal über mehr Minuten zeigen zu können und hatte mit seinen neun Toren einen großen Anteil daran, dass die Gladbecker ab dem 2:3 führten und über weite Strecken mit vier oder fünf Toren vorne lagen. Nicht alle machten aber so viel Eindruck.

Jetzt hofft der VfL III auf ein Heimspiel

„Das Spiel war ja explizit eine Chance an alle, sich zu zeigen und Selbstvertrauen für die Liga zu sammeln. Leider habe ich es nicht von allen gesehen“, meinte Brockmann. Auch wenn der Pokal nicht die höchste Priorität besitzt, fiel sein Fazit angesichts des Erfolgs aber versöhnlich aus: „Wir sind weiter, darum ging es. Dritte Runde haben wir schon länger nicht mehr geschafft – jetzt hoffen wir auf ein Heimspiel.“

Waltroper HV – VfL Gladbeck III 24:25VfL:Schmidt – Lübbe (2), Le. Dommann (5/1), lastring (2), Dziabel, Berse, L. Kalhöfer (3), Keller (9), Lu. Dommann, König (2), Allkämper (1), Giesen (1).

Quelle | WAZ, Redaktion Gladbeck

„Das war das Glück des Tüchtigen“, meinte Kai Brockmann  vom VfL Gladbeck III, nachdem seine Mannschaft beim FC Erkenschwick 29:28 gewonnen hatte  und  damit  das Punktekonto in der Bezirksliga wieder ausglich- nicht schlecht für den Aufsteiger. Beim Schlusslicht zeigte der VfL aber nicht seine beste Seite. Schon nach fünf Minuten nahm Brockmann eine Auszeit, ohne Harz kam der VfL gegen die offensive FCE-Abwehr nicht ins Spiel. „Zur Pause lagen wir sechs vorne und ich habe den Fehler gemacht zu sagen: Egal, wie es ausgeht, Hauptsache wir gewinnen mit einem.“ Denn Erkenschwick glich kurz vor Schluss aus – Benedikt Lastring erzielte 33Sekunden vor Schluss den Treffer  zum glücklichen ersten Auswärtssieg.

FC Erkenschwick – VfL. Gladbec:k 3  28:29
VfL:  Schmidt – J. Dommann (14/4), Lübbe (1), Le. Dommann (2), Lastring(5),  Berse (1), Blankenhagen (2), Kalhöfer (1), Keller(2), Lu. Dommann, König(1).

Quelle | WAZ, Redaktion Gladbeck

 


1 2 3 4
Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2016 VfL Gladbeck 1921 e.V.