Archiv

Am 23.11.2019 trat die SG Reken-Gladbeck ihren 6. Spieltag in der Landesliga an. Das Spiel wurde mit 1:3 an den TSV Weeze abgegeben.

Im gesamten Spiel konnten die Mädels aus Reken und Gladbeck es nicht schaffen, ihre vorhandenen Leistungen abzurufen. Zur Unzufriedenheit des Trainers konnte die Mannschaft weder eine stabile Abwehrleistung noch einen schlagkräftigen Angriff vorzeigen. Insgesamt war es wohl das schlechteste Spiel, das bislang in dieser Saison gespielt wurde.

In der kommenden Spielpause wird die Trainingsintensität gesteigert werden müssen, damit am 14. Dezember eine gute Leistung gegen den aktuellen Tabellenführer, Rumelner TV, mit einem Sieg belohnt werden kann.

Es spielten: I. Brüggemann, K. Dowe, L. Dowe, L. Haltermann, A. Haltermann, A. Terfloth, J. Knüsting, L. Bolle, M. Schmitz, N. Jeusfeld und V. Kessel

Beitrag: Kristina Kiewitter

Am vergangenen Samstag mussten sich die Damen aus Reken und Gladbeck zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Zwar haben unsere Mädels kein schlechtes Spiel gezeigt, dennoch konnten die Gegnerinnen aus Geldern vor allem durch ihre Blockstärke überzeugen.

Auch die Feldabwehr der SG erwies sich in diesem Spiel als Schwachstelle, sodass trotz eines sehenswerten Matches die Sätze mit 20:25, 19:25 und 24:26 an die Zweitgarnitur des VC Eintracht Geldern gingen.

Für die SG heißt es, die Erkenntnisse aus diesem Spiel mitzunehmen und in das Training einzubauen, um so am kommenden Wochenende (16.11.19) in alter und neuer Stärke gegen das Team vom FS Duisburg aufzulaufen. Gespielt wird um 15 Uhr im Steinbart Gymnasium in Duisburg. Über Unterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.

Für die SG traten unter der Leitung von Ernst Stapel an: Vera Kessel, Nina Brüggemann, Julia Knüsting, Lisa Haltermann, Lina Dowe, Anja Haltermann, Ida Brüggemann, Linda Bolle, Andrea Terfloth, Henrieke Holländer, Maxine Schmitz und Kim Dowe

Beitrag: Kristina Kiewitter

Am vergangenen Donnerstag, den 17.10.2019, bestritt die SG Reken-Gladbeck ihr drittes Spiel gegen die SG Baerl-Kamp Lintfort.

Genauso wie die beiden Spiele zuvor, gegen die Mannschaften RC Borken-Hoxfeld III und TV Gladbeck III, gewannen die Mädels mit einem 3:1-Sieg.

Der Start ins Spiel verlief im ersten Satz sehr mühsam und wenig harmonisch. Vielleicht lag es an dem ungewohnten Termin in der Woche, an der langen Anreise oder an einer übermäßigen Lockerheit, mit der die Spielerinnen starteten, dass es ihnen, durch ein chaotisches Zusammenspiel, kaum gelang, einen druckvollen Angriff abzuliefern. Zudem stellte sich der Gegner, der letzte Saison den vierten Platz erreichte, als kampfstark heraus. Da die Mädels auch bis zum Ende hin nicht richtig ins Spiel gefunden haben und viele eigene Fehler machten, mussten sie den Satz mit einem Ergebnis von 16:25 leider abgeben.

Ab der Mitte des zweiten Satzes steigerte sich die Leistung der SG Reken/Gladbeck erheblich. In der Annahme sah man mehr Bewegung, sodass viele Bälle noch gerettet werden konnten. Vor allem Julia Knüstig glänzte mit ihrer guten Annahme und verhalf der SG zu einigen wichtigen Punkten. Um das Chaos vom ersten Satz etwas einzudämmen wechselte Trainer Ernst Stapel im Angriff häufiger durch, was durch den großen Kader von 10 Spielerinnen möglich war. Eva Schlottboom und Ida Brüggemann, die zum ersten Mal bei einem Spiel der SG Reken/Gladbeck dabei waren, hinterließen zudem bei ihrem Einsatz einen guten Eindruck. Durch den druckvolleren Angriff der Spielerinnen und einen guten Block, konnten die Gegner nicht mehr klar agieren und viele direkte Punkte verhalfen der SG Reken/Gladbeck letztendlich zum 3:1-Sieg (16:25 25:22 25:20 25:14) gegen die SG Baerl-Kamp Lintfort. Am Ende des Spiels lobte Trainer Ernst Stapel die großartige Vorstellung im vierten Satz und meinte, dass es nach seinem Geschmack gerne so weitergehen darf.

Für die SG Reken/Gladbeck spielten: Julia Knüsting, Lina Dowe, Linda Bolle, Kim Dowe, Vera Kessel, Eva Schlottboom, Andrea Terfloth, Ida Brüggemann, Lisa Haltermann und Nina Brüggemann

Mit dabei waren Trainer Ernst Stapel und Co-Trainerin Kristina Kiewitter.

Beitrag: Kristina Kiewitter

Von Kristina Kiewitter (VfL Gladbeck – Volleyball)

16 Spiele – 16 Siege: Aufstieg in die Landesliga

Am letzten Sonntag, 07.04.2019 bezwangen die Volleyballerinnen der Spielgemeinschaft Reken/Gladbeck in ihrem letzten Saisonspiel den Tabellenzweiten TV Gladbeck III  mit 3:1

(25:12/ 25:16/ 08:25/ 25:19) und gingen damit auch in der 16 Partie als Sieger vom Feld.

Die Damen I des VC Reken haben zuletzt vor 15 Jahren (im Jahr 2004) die Meisterschaft in der Bezirksliga gewonnen und sind damit in die Landesliga aufgestiegen. Für den VfL Gladbeck ist das bereits 20 Jahre her.

Als Spielgemeinschaft Reken/Gladbeck (VC Reken und VfL Gladbeck) haben es die Spielerinnen nun erneut geschafft. – Den Aufstieg in die Landesliga.

Damit war die SG Reken/Gladbeck, die erst in dieser Saison gestartet ist, sehr erfolgreich.

Nachdem am 15. Spieltag bereits der Aufstieg in die Landesliga feststand, konnte die Mannschaft um Mannschaftsführerin V. Kessel befreit aufspielen.

Im ersten Satz spielte man konzentriert und machte wenig eigene Fehler. Der zweite Satz knüpfte an die Leistungen des ersten Satzes an. Den dritten Satz konnte der Gegner dann aber deutlich für sich entscheiden. Im vierten Satz blieben beide Mannschaften zunächst gleich auf, bis sich die SG immer weiter absetzen konnte und am Ende den Satz für sich entschied. Und damit auch das Spiel mit 3:1 gewann. Für die SG traten unter der Leitung von Trainer Ernst Stapel an:
V. Kessel, K. Dowe, L. Dowe,  J. Knüsting, L. Haltermann, A.Haltermann,  A-L. Brinckmann, L. Sebastian, K. Kiewitter, H. Holländer und A. Terfloth

27. Mrz 2019

Aufstieg!

SG Reken-Gladbeck steigt in Landesliga auf

Beitrag: Kristina Kiewitter

Die Volleyballerinnen der Spielgemeinschaft Reken-Gladbeck haben ihr Saisonziel erreicht. Am letzten Samstag bezwangen die Mädels in einem nervenaufreibenden Spiel den Tabellendritten SV Lippramsdorf mit 3:1 (25:15/ 15:25/ 25:13/ 30:28).

Nachdem in dem Spiel zuvor die Spielerinnen des TV Gladbeck drei Punkte holten, verkürzten diese den Abstand zur SG auf einen Punkt.

Es hieß: „Beißen!“

Für die SG war klar: Nun muss der 15. Sieg aus 15 Spielen her, um schon vor dem letzten Spiel der Saison die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga feiern zu können. Im ersten Satz klappte alles. Man ließ dem Gegner keine Chance in das Spiel zu finden. Alle Spielerinnen waren konzentriert und fokussiert bei der Sache, sodass man durch gekonnte Aktionen Punkt für Punkt holen konnte. In diesem Satz überragte L. Dowe mit präzisen Angriffsschlägen, die immer wieder zu direkten Punkten führten.

Böser zweiter Satz

Im zweiten Satz spielte man wie ausgewechselt – keine Bewegung, schlechte Angriffe, verschlagene Aufgaben und immer wieder Dankebälle für den Gegner. So klar wie man den ersten Satz gewonnen hatte verlor man den Zweiten. Im dritten Satz begann man mit der gleichen Aufstellung wie im Satz 1. Glücklicherweise, konnte man an den Leistungen des ersten Satzes anknüpfen, sodass die Führung und der Satz deutlich für die SG entschieden wurde. Für den vierten Satz brauchten alle Beteiligten Nerven aus Stahl. Jeder Ballwechsel war hart umkämpft und keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Über einen Spielstand von 8:8 bis 18:18 war die Partie ausgeglichen. Von da an setzten sich die Spielerinnen aus Lippramsdorf ab. Es stand 23:19 als K. Kiewitter zum Aufschlag ging. Durch gekonnte Angaben von K. Kiewitter und unserer Kapitänin V. Kessel konnte sich die SG wieder ran kämpfen, vergab dann bei einem Spielstand von 26:25 aber leider den Matchball. Es folgten vier weitere Matchbälle bis dann endlich N. Brüggemann ihren Matchball zum 30:28 verwandelte und die Spielgemeinschaft ihren 15. Sieg feiern konnte.

Platz Eins

Die SG steht somit mit 44 Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Selbst mit einer Niederlage im letzten Spiel gegen den TV Gladbeck können sie nicht mehr von dem ersten Platz verdrängt werden. Ein herausragendes Spiel machte J. Knüsting als Libera. Sie brachte viel Sicherheit in die Annahme/ Abwehr und verteidigte sehr sicher, sodass die Zuspielerin alle drei Angreifer variabel einsetzen konnte. Die gesamte Mannschaft zeigte mit Ausnahme des zweiten Satzes eine hervorragende kämpferische Leistung mit guten Aktionen. Wenige leichtsinnige Fehler und falsche Entscheidung mussten in Kauf genommen werden. „Das mannschaftliche Gesamtpaket hat alle Spiele, insbesondere dieses gewonnen.“, so Trainer Ernst Stapel.

Für die SG traten unter der Leitung von Trainer Ernst Stapel an: V. Kessel, K. Dowe, J. Knüsting, L. Haltermann, A-L. Brinckmann, M. Schmitz, K. Kiewitter, N. Brüggemann, A. Haltermann, A. Terfloth und L. Dowe

Von Kristina Kiewitter

Am letzten Sonntag konnten die Damen aus Reken und Gladbeck den nächsten 3 Punkte Sieg einfahren.
In der Arthur- Schirrmacher- Halle traf man auf den Tabellen 6. GV Waltrop. Die SG fand nur schwer in das Spiel. Wenig Bewegung, eine durchwachsene Annahme und auch der Angriff waren nicht so durschlagkräftig wie in den Spielen zuvor. Trotzdem war die Führung in den Sätzen nie in Gefahr und man entschied das Spiel mit 3:0 Sätzen für sich (25:16, 25:22, 25:7).
„Souverän vom Ergebnis, aber auch nicht mehr. Die Pflichtaufgabe erfüllt.“, so Trainer Ernst Stapel.

Die SG ist in dieser Saison ungeschlagener Tabellenführer, was bedeutet, dass der Aufstieg in die Landesliga immer greifbarer wird. In den letzten beiden Spielen der Saison trifft man nun auf die vermeindlich stärksten Gegner. Sofern die SG am kommenden Spieltag (23.03.) gegen den SV Lippramsdorf (Tabellenplatz 3) einen Sieg mit nach Hause bringt, können die Damen frühzeitig die Meisterschaft und den Aufstieg feiern. Ein Vorbericht für dieses Spiel wird in der kommenden Woche erscheinen.

Für die SG standen auf dem Feld: V. Kessel, K.Dowe, L. Haltermann, J. Knüsting, K. Kiewitter, N. Brüggemann, H. Holländer, A. Terfloth, L. Dowe

Beitrag: Kristina Kiewitter

Im Spiel gegen den TV Gladbeck IV siegte man souverän mit 3:0. In nicht mal einer Stunde Spielzeit bezwang man den Lokalrivalen mit 25:15, 25:18 und 25:11.

Vier Spieltage vor Saisonende haben die Volleyball-Mädels der Spielgemeinschaft in der Bezirksliga 11 vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TV Gladbeck III und 8 Punkte Vorsprung auf den Tabellendritten SV Lippramsdorf. Die Mannschaften auf den ersten drei Tabellenplätzen spielen jeweils noch gegeneinander und können sich wertvolle Punkte nehme.

Trainer Ernst Stapel fordert für die letzten Spiele volle Konzentration von Seinen Spielerinnen. „Jeder Gegner ist ein Endspielgegner und wir haben nichts zu verschenken!“

Trainer Ernst Stapel freute sich, dass er im letzten Satz einigen Spielerinnen Einsatzzeiten genehmigen konnte, die sonst nur selten zum Zuge kamen. Einzig Maxine Schmitz, die aus einer längeren Verletzungspause kam und noch Trainingsrückstand hat, kam nicht zum Einsatz.

Das nächste Spiel findet am Sonntag, 3. März 2019, um 15 Uhr in Reken in der Rathaus Turnhalle gegen Lüdinghausen III statt.

Für die Spielgemeinschaft traten an:

A. Terfloth, K. Dowe, L. Dowe, V. Kessel, J. Knüsting, N. Brüggemann, A. Haltermann,         L. Haltermann, L. Terhardt, M. Schmitz, A-L. Brinckmann, K. Kiewitter

Sowohl im ersten Satz (25:19), als auch im zweiten (25:13), setzte sich die Spielgemeinschaft sicher durch. In dieser Phase wurde sehr gut auf allen Positionen gearbeitet. Neben souveränen Blockaktionen und einigen Abwehraktionen, brachte das Zuspiel die Angreifer so gut in Szene, dass sie mit ihren Angriffen direkte Punkte erzielen konnten. Die Damen griffen über außen sehr konsequent an, sodass auch der gegnerische Block nur noch mit den Fingerspitzen den Ball ins Aus befördern konnte. Im dritten Satz machten die starken Aufschläge der Dattelnerinnen der Spielgemeinschaft zu schaffen. Bis zur Mitte des Satzes war das Spiel durchweg ausgeglichen. Danach drehte der Gastgeber nochmal auf und konnte einen Vorsprung von drei Punkten herausspielen, den man bis zu einem Endstand von 25:22 halten konnte.

Das nächste Spiel der Spielgemeinschaft findet am Sonntag, 24. Februar, um ca. 16 Uhr in Haltern gegen TV Gladbeck IV statt.

Für die SG, unter Leitung von Ernst Stapel, traten an: K. Kiewitter, L. Sebastian, J. Knüsting, A. Terfloth, N. Brüggemann, L. Haltermann, A. Haltermann, K. Dowe, L. Dowe, V. Kessel

Beitrag: Kristina Kiewitter

Am Samstag, den 26.01.2019, spielte die Spielgemeinschaft aus Reken und Gladbeck gegen den Tabellensechsten ATV Haltern II in Gladbeck. Das Spiel wurde zwar deutlich mit 3:0 gewonnen, jedoch nicht so souverän wie erwartet.

Im ersten Satz waren die Mädels von Trainer Ernst Stapel noch nicht richtig wach, weshalb vermehrt Fehler im eigenen Spiel gemacht wurden. Dennoch ging der Satz mit 25:17 an die SG.

Im zweiten Satz konnten die eigenen Fehler weitestgehend abgeschaltet werden, sodass deutlich mehr Angriffe durchkamen und zu direkten Punkten führten. Mit 25:18 ging auch dieser Satz an die SG.

Im dritten und letzten Satz wurde es am Ende noch einmal spannend. ATV Haltern II mobilisierte alle Kräfte und wollte der Spielgemeinschaft mit druckvollen Aufschlägen und einer stabilen Abwehrleistung den 3:0 Sieg streitig machen. Aber auch diesen Satz konnten die Mädels der SG mit 25:21 für sich entscheiden.

Das nächste Spiel findet am 09.02.2019 um 15:00 Uhr in Gelsenkirchen gegen den Tabellenletzten TC Gelsenkirchen II statt. Hierbei hofft Trainer Ernst Stapel, dass seine Mädels das Spiel nicht zu sehr auf die leichte Schulter nehmen und wie gewohnt eine gute Leistung zeigen. Für die SG traten an: K. Kiewitter, M. Schmitz, V. Kessel, K. Dowe, L. Dowe, A. Haltermann, L. Haltermann, J. Knüsting, N. Brüggemann, A. Terfloth, H. Holländer

Beitrag: Kristina Kiewitter

Die SG Reken/Gladbeck besiegt im Spitzenspiel den TV Gladbeck III und konnte die Tabellenführung weiter ausbauen. Jetzt geht es in die Rückrunde.

Als Vorbereitung auf die zweite Hälfte der Saison nahm die SG Reken/Gladbeck an einem Turnier in Oberhausen-Osterfeld teil. In einem Teilnehmerfeld, welches vorwiegend Landesliga- und Verbandsliga-Mannschaften umfasste, konnte die SG weitere wichtige Erfahrungen für ihr Spiel sammeln und den Teamgeist weiter stärken. Es wurde hart gekämpft und auch viel gelacht, sodass am Ende ein 3. Platz nach Hause gefahren werden konnte.

Positive Energie

Die positive Energie konnte die Mannschaft um Trainer Ernst Stapel mit in die zweite Hälfte der Saison nehmen, in der zuerst die Hinrunde beendet werden musste. Hier musste man gegen den Verfolger und Tabellenzweiten TV Gladbeck III antreten.

Von Anfang an war klar, dass dies kein leichtes Spiel werden würde, man aber durch den derzeitigen 3-Punkte-Vorsprung weniger unter Druck stand als der Gegner. Der erste Satz war ein Abtasten der beiden Mannschaften, in dem es immer wieder Führungswechsel gab. Am Ende musste die SG sich in diesem Satz knapp geschlagen geben (24:26), was letzten Endes nicht nur an der instabilen Annahme, sondern auch den fehlenden Aufschlägen lag.

Im zweiten (25:13) und dritten Satz (25:19) fand die SG Reken/Gladbeck zu ihren Stärken zurück. Die Aufschläge waren druckvoll und sicher und die Annahme fand dank Julia K., die als Libera wieder übers Spielfeld flog, zu alter Stärke zurück. Die stabilere Abwehr erlaubte ein solides und variableres Zuspiel, sodass die Angreifer die Schwächen des Gegners besser ausnutzen und punkten konnten.

Sich ihrer Sache zu sicher verloren die Spielerinnen im 4. Satz (13:25) alle Grundlagen ihres Spiels. Die Abwehr war völlig von der Rolle und brachte kaum einen Ball nach vorne. Auch der Angriff hatte in dieser Phase des Spiels nicht die Wirkung, die man normalerweise kannte. Hatte man es dennoch geschafft dem Gegner den Aufschlag abzunehmen, waren die eigenen Aufschläge keinerlei Gefahr für den Gegner, sofern sie denn das Netz überquerten. Der Trainer und die Spielerinnen waren ratlos und mussten sich in diesem Satz deutlich geschlagen geben.

Vor dem Tiebreak hatte Trainer Ernst Stapel dann offensichtlich die richtigen Worte für seine Mädels gefunden. Die Spielerinnen haben sich in diesen Satz hinein gebissen, stabilisierten die Annahme und hatten wieder mehr Sicherheit in den Aufschlägen. Im Angriff konzentrierte man sich wieder auf das Ausnutzen der Schwächen des Gegners und der Block spielte wieder mit. Auch wenn es vor dem Seitenwechsel so aussah, als würde dieser Satz eine knappe Angelegenheit werden, konnte die SG Reken/Gladbeck ihn am Ende relativ deutlich mit 15:9 für sich entscheiden.

Trainer zufrieden

Trainer Ernst Stapel jubelte am Ende mit seinen Spielerinnen und fasste das Spiel aus seiner Sicht zusammen: „ Abgesehen vom 4. Satz boten alle Mannschaftsteile gute Leistungen. Insbesondere Anja H. konnte mit ihrem druckvollen, präzisen Angriff überzeugen. Bemängeln muss ich jedoch die heutige Aufgabenschwäche der Gladbecker-Spielerinnen unserer SG.“

Mit 4 Punkten Vorsprung starten die Spielerinnen der SG Reken/Gladbeck in die Rückrunde und hoffen, dass sie diesen bis zum Ende der Saison halten können.

Für die SG Reken/Gladbeck traten unter Trainer Ernst Stapel an:

Julia K., Vera K., Kristina K., Kim D., Lina D., Nina B., Henrike H., Lisa H., Anja H., Lisa S., Maxine S., Andrea T.

Beitrag: Kristina Kiewitter


1 2 3
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2019 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest