Archiv

Von Thomas Dieckhoff (WAZ Gladbeck) – Foto von Thomas Gödde

Der 12. Jugend-Schwimm-Cup des VfL Gladbeck ging anders über die Bühne als die Meetings in den Jahren zuvor. Dieses Fazit zog Trainer Karow.

Keine Autogrammstunden, keine Promis zum Anfassen, keine Zuschauer, stattdessen strenge Hygieneauflagen – es galt 2G für alle – und außerdem Maskenpflicht: Die zwölfte Auflage des Volksbank Jugend-Schwimm-Cups des VfL Gladbeck ging anders, ganz anders als in den vergangenen Jahren über die Bühne. Ungeachtet dessen herrschte im Hallenbad an der Bottroper Straße an beiden Wettkampftagen gute Stimmung.

Sogar aus Bayern und Sachsen nahmen Aktive teil

Das Meeting sei geprägt gewesen von guter Laune und Spaß, ließ der VfL Gladbeck auf Facebook wissen. Trainer Marcel Karow bestätigte: „Die Stimmung war wirklich gut, die Aktiven, die im Bad waren, haben sich auch mit Maske angefeuert.“ Die gesamte Schwimmabteilung sei froh, betonte Karow, dass sie den Volksbank-Cup ausrichten durfte.

Lesen Sie mehr mit WAZ+.

Von Thomas Dieckhoff (WAZ Gladbeck) – Foto: Lutz von Staegmann

Der Volksbank Jugend-Schwimm-Cup des VfL Gladbeck im Hallenbad darf ausgetragen werden. Allerdings sind sehr strenge Auflagen zu beachten.

Der Volksbank Jugend-Schwimm-Cup des VfL Gladbeck kann am Wochenende (27./28. November) ausgetragen werden. „Wir sind froh, dass wir es machen dürfen“, betont VfL-Sprecher Ralf Steiger, der vor allem an die gemeldeten Kinder und Jugendlichen denkt. „Die mussten in den vergangenen Monaten am meisten verzichten.

Im Hallenbad an der Bottroper Straße gilt die 2G-Regelung für alle Aktiven ab 16 Jahren. Nur 200 Personen dürfen sich gleichzeitig in der Halle aufhalten, die Cafeteria bleibt geschlossen. Damit sich am Eingang keine lange Schlange bildet, hat der VfL die teilnehmenden Vereine gestaffelt eingeladen. Ralf Steiger: „Die Gelsenkirchener kommen z. B. um 7 Uhr, der nächste Klub um 7.20 Uhr. Das gibt uns die Zeit, um alle in Ruhe kontrollieren zu können.“

Zuschauer sind im Hallenbad nicht zugelassen

Zuschauer sind zum Volksbank Jugend-Schwimm-Cup nicht zugelassen. Für Eltern, die auf ihre Kinder warten wollen oder müssen, hat der VfL ein Zelt vor dem Hallenbad aufgebaut. Wer es betreten möchte, muss allerdings geimpft oder genesen sein.

Steiger: „Es ist alles etwas unpersönlicher als normalerweise. Trotzdem freuen wir uns, das Meeting austragen zu dürfen.“

„Ich war auch erst mit 18 erfolgreich“, sagt der ehemalige Weltklasse-Athlet, der zum ersten mal beim Volksbank-Schwimmcup vorbeischaute.

Fünf Jahre lang hat der VfL Gladbeck versucht, Paul Biedermann zum Volksbank-Jugend-Schwimmcup zu holen. Am Samstag war es soweit: Bei der elften Auflage der Veranstaltung war der zweifache Weltmeister und Weltrekordhalter über 200- und 400-Meter-Freistil nun in Gladbeck zu Gast.

Bei seiner Vorstellung im Hallenbad begrüßte ihn der Sprecher mit den Worten: „Im Wasser war er alles andere als bieder, Mann.“ Viele der jungen Sportler waren noch gar nicht geboren, als Biedermann im Jahr 2009 in Rom gleich zweimal Weltmeister wurde.WERBUNG

Schwimmstar gibt Autogramme

„Man sieht richtig, wie viel Herzblut und Engagement in diesem Event steckt, wenn man sich ein bisschen umschaut“, sagt Biedermann. Von solchen Wettkämpfen lebe der Nachwuchs im Schwimmsport: „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es eine vergleichbare Veranstaltung in meiner Jugendzeit gegeben hat.“ Der 33-Jährige verfolgte vor seiner Autogrammstunde einige Läufe vom Beckenrand aus. „Man sieht schon, ob jemand eine gute Wasserlage hat. Aber ich war auch erst mit 18 Jahren erfolgreich“, sagte er.SCHWIMMENVolksbank-Cup Gladbeck: Triple-A heißt „anders als andere“

In jungen Jahren sei man noch weit davon entfernt, als Schwimmer komplett zu sein. Denjenigen, die als Leistungssportler Fuß fassen wollen, gibt er mit auf den Weg: „Man muss sich mit der Familie zusammensetzen und drüber reden. Denn es ist mit viel Trainingsaufwand und Freizeitverzicht verbunden.“

Biedermann kann sich gut vorstellen noch einmal in Gladbeck aufzuschlagen . Zwar sei es bei ihm immer eine Zeitfrage, aber vom Konzept der Veranstaltung sei er überzeugt. „Ich werde auf jeden Fall versuchen, ein bisschen Werbung für den Volksbank-Schwimmcup zu machen, wenn ich unterwegs bin“, sagt Biedermann, der sich im Beisein von Bürgermeister Ulrich Roland noch ins Goldene Buch der Stadt eintrug.

Quelle: WAZ Gladbeck – Felix Lampert | Foto: Heinrich Jung (Funke)

Zug um Zug durch das Wasser und nur noch wenige Augenblicke vom Siegertreppchen entfernt – die jungen Teilnehmer des 7. Internationalen Volksbank-Jugendschwimm-Cups des VfL Gladbeck hatten ihr Ziel genau vor Augen. Am Samstag sowie Sonntag konnten Talente aus Nordrhein-Westfalen und aus den Niederlanden im Hallenbad an der Bottroper Straße zeigen, was sie können.

Gäste aus den Niederlanden
Unter den anfeuernden Rufen ihrer Teamkameraden schwammen sie in unterschiedlichen Disziplinen wie Schmetterling, Freistil oder Brust um die Wette; sie gaben ihr Bestes, um der oder die Beste zu sein. Viele Zuschauer kamen, um ihren – einen der 20 Vereine – zu unterstützen. Auch der „Z&PV de Veene“ aus den Niederlanden nahm am Wettbewerb teil und brachte jubelnde Gäste mit. Die Ränge waren stets gut gefüllt.

„Erinnerungen werden wach. Ich weiß, wie es ist, wenn man sich früh mit anderen misst“, stellte Stargast Markus Deibler heraus. Der Schwimm-Weltmeister von 2014 freute sich, den Mädchen und Jungen am Beckenrand ihre Medaillen zu überreichen. „Ist er das wirklich“, fragten sich einige der Gewinner. Mit großen Augen und einem breiten Grinsen empfingen sie ihre Preise. Ob Handtücher, Spielboxen oder Handys – vieles gab es als Prämie für eine Bestzeit. „Jeder, der heute dabei ist, erhält einen Selfie-Stick – es soll niemand leer ausgehen“, betonte Hans-Josef Dahlmann, der Chef der VfL-Schwimmer.

Unter den Adleraugen der Schiedsrichter und Trainer gaben die jungen Sportler ihr Möglichstes. Nach und nach wurden sie bei ihrem Namen aufgerufen, um an den Start zu gehen und in ihrer Disziplin zu punkten. Einige der Schwimmer blickten entspannt zum Becken, andere liefen auf und ab, um etwas gegen ihre Aufregung zu unternehmen. Die Wartezeit zwischen den einzelnen Durchläufen war für sie kaum auszuhalten, was ihr Gesichtsausdruck spiegelte. Laute Musik tönte in der Halle und der Kommentator Volkmar Schmidt ließ in seinen Ansagen kein Detail zu den Wettkämpfen aus.

„Es sind viele gute Vereine da. Wir sind alleine mit 80 Leuten angereist. Der Cup ist super organisiert und es macht Spaß, hier zu sein“, sagte Raja Berner, Schwimmerin der Startgemeinschaft Mönchengladbach (SG-MG). „Ich finde die Veranstaltung super. Junge Sportler bekommen eine Chance, sich zu beweisen und etwas zu gewinnen“, bemerkte Christopher Theis, erfolgreicher Aktiver des VfL Gladbeck.

„Wir freuen uns über die gigantische und positive Resonanz, die wir auch in diesem Jahr wieder erhalten“, stellte Dahlmann heraus. „Wir haben alles genau durchgeplant. Unser Ziel ist es, dass die Kinder Spaß haben – sie sollen das Lächeln nicht aus dem Gesicht bekommen. Ich hoffe, das ist uns gelungen“, ergänzte er.

Quelle: derwesten.de – Max Hulisz | Foto: Thomas Schmidtke

Volksbank-Jugendschwimmcup: Ein volles Haus durfte unsere Schwimmabteilung bereits am ersten Tag des Cups vermelden. Viele hundert Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben wieder den Weg an die Bottroper Straße gefunden.

Hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperatur, schrillende Trillerpfeifen und unzählige Menschen. So stellt sich dem Besucher des Volksbank-Jugendschwimmcups das Gladbecker Hallenbad dar. Die kleinen und großen Athleten flitzen in Badepantinen zwischen dem Aufwärmbereich und den Startblöcken hin und her. Dazwischen warten und beobachten Eltern und Trainer, ausgerüstet mit Stoppuhren und Handtüchern, am Beckenrand. Vom Oberrang her rufen Zuschauer laut ihren Favoriten zu, während der nächste Startpfiff ertönt und sich die Schwimmer von den Startblöcken ins Wasser stürzen. Zeitgleich starten die ehrenamtlichen Zeitnehmer ihre Stoppuhren. Andere Kampfrichter kontrollieren, ob unterwegs und bei der Wende alles regelgerecht verläuft, bis die Zeitnehmer schließlich die Uhr für den Athleten auf ihrer Bahn stoppen.

Abseits des hektischen Wettkampfgeschehens bereiten sich die einen im Nichtschwimmerbecken auf ihr nächstes Rennen vor. Die anderen entspannen auf der Wärmebank, konzentrieren sich mit Musik, die sie über ihre Kopfhörer genießen. In der Cafeteria, durch Glasscheiben von der Hallen-Dunstglocke aus Feuchtigkeit und Lärm isoliert, sitzen Eltern und Trainer zusammen und fachsimpeln über die bevorstehenden Rennen ihrer Athleten. Direkt vor der Cafeteria, gleich neben dem Startlistenaushang, wurde eine große Tombola aufgebaut. Dort tummeln sich die Besucher und suchen sich schon einmal die Preise aus, die die nächsten Lose doch bitte erspielen sollen.

Alles in allem liefert der erste Cup-Tag wieder eine gelungene Mischung aus spannendem Spitzensport und Abwechslung für die Zuschauer.
Morgen startet der zweite Tag- der verspricht nach der Vorlage von heute noch eine Menge mehr Überraschungen im Nikolausstiefel mitzubringen.

 

Auch anlässlich der siebten Auflage des Internationalen Volksbank-Jugend-Schwimmcups begrüßt der ausrichtende VfL Gladbeck wieder einen namhaften Ehrengast. Dabei handelt es sich um Markus Deibler. Der Freistil- und Lagenspezialist sorgte vor ziemlich genau einem Jahr für Schlagzeilen, weil er bei der Kurzbahn-WM in Doha über 100m Lagen Gold gewann, einen Weltrekord aufstellte und nur zehn Tage später seinen Rücktritt vom Leistungssport erklärte. Seitdem betreibt der 25-Jährige eine Eisdiele in St. Pauli.

Autogrammstunde
„Markus ist eine coole Socke“, sagt VfL-Sprecher Ralf Steiger, der seit April mit Deibler in Verbindung steht und ihn letztlich für den Schwimmcup gewinnen konnte. Der Weltmeister von 2014 schaut am heutigen Samstag gegen Mittag im Hallenbad an der Bottroper Straße vorbei. Er wird Autogramme und ein Interview geben, außerdem Sieger ehren. Am Abend besucht Markus Deibler in Bochum das Musical Starlight Express, ehe er nach Gladbeck zurückkehrt, um im Hotel Haus Kleimann-Reuer in Rentfort zu übernachten.

Seinen Durchbruch schaffte Markus Deibler, Teilnehmer an den Olympischen Spielen von 2008 und 2012, vor fünf Jahren. Bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften bezwang er in diesem Jahr Paul Biedermann über 200m Freistil. Bei der anschließenden Kurzbahn-EM in den Niederlanden sicherte sich der Wahl-Hamburger Gold über 100 und 200m Lagen sowie mit der 4x50m-Staffel. Ebenfalls in 2010 sicherte er sich bei der Kurzbahn-WM in Dubai noch Silber über 100m Lagen. Dabei stellte er einen Deutschen Rekord auf.

Kritischer Geist
Warum ist Deibler zurückgetreten? Weil er unter anderem der Meinung ist, dass die Aktiven hierzulande für den Vollzeit-Job, den sie leisten, zu wenig Anerkennung und finanzielle Unterstützung bekommen. Zur „Süddeutschen Zeitung“ sagte er mal dies: „Wir sind hier halt eine totale Randsportart. Außer bei Olympia, dann wollen wir die Erfolge haben. Aber richtig fördern wollen wir es nicht. Da müsste eigentlich mal eine Entscheidung her: Wollen wir Leistungssport oder nicht?“

Quelle: derwsten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Giorgio Scala / Insidefoto / derwesten.de

Der VfL Gladbeck veranstaltete bereits zum sechsten Male den Volksbank-Jugend-Schwimm-Cup. Bundestrainer Henning Lambertz schickte Grüße via Internet. Dass es wieder richtig anstrengend werden würde, das wussten sie. Auf alles können sie sich vorbereiten, aber nicht auf den körperlichen und mentalen Kräfteverschleiß an einem langen, aufreibenden, aufregenden Wochenende. Spaß haben sie gehabt, auch wenn der erst einmal recht kurz kam. Und wenn es dann vorbei ist, sind sie einfach nur erleichtert. Ein bisschen stolz. Und ziemlich kaputt.

Viel Arbeit
Die Rede ist von Hans-Josef Dahlmann, Abteilungsleiter Schwimmen beim VfL Gladbeck, Ralf Steiger, Sprachrohr und Strippenzieher bei den Rot-Weißen, und die gut 75 anderen, ganz sicher nicht arbeitsscheuen Paar Hände, die den Volksbank Jugend-Schwimmcup erst über Monate organisiert und am Sonntagabend zum nun schon sechsten Mal über die kleine, aber hoch dekorierte Bühne gebracht haben. Die Jahr für Jahr dazu beitragen, dass Gladbeck um seinen festen Sitz in der deutschen Schwimmlandschaft nicht fürchten muss. Die Freude über das Geschaffte wird den Montagmorgen versüßen. Noch aber ist Arbeit angesagt am zweiten Advent.

Weiterlesen…

Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn und Olympia.Teilnehmerin Caroline Ruhnau sind die Stargäste beim Volksbank-Jugend-Schwimm-Cup des VfL Gladbeck.

Caroline Ruhnau zählt zu den profiliertesten Aktiven, die der Deutsche Schwimm-Verband aktuell aufbieten kann. Die aus Münster stammende 30-Jährige gewann diverse Deutsche Meistertitel über 50, 100 und 200 Meter Brust.

Ihren bislang größten internationalen Erfolg feierte Ruhnau bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2009 in Istanbul, als sie über 100m Brust den Titel gewann. Weitere internationale Medaillen gewann sie mit der 4×100-Meter-Lagen-Staffel bei der EM 2010 (Bronze), mit der 4×50-Meter-Lagen-Staffel bei der Kurzbahn-Em im selben Jahr (Silber) sowie bei der EM 2012 mit der 4×100-Meter-Lagen-Staffel (Gold, Einsatz im Vorlauf). Zudem holte sie dort d Bronze über 50m Brust. 2012 nahm sie an den Olympischen Spielen von London teil. Sie startete über 100m Brust und mit der deutschen 4×100-m-Lagen-Staffel.

Kirsten Bruhn ist eine absolute Ausnahmeerscheinung im deutschen Behindertensport. Als Stargast beim 6. Volksbank Jugend-Schwimmcup (6./7. Dezember) besucht sie Gladbeck.

„Du kannst mehr als du denkst“ lautet der Titelzusatz zum Kino-Film „Gold“, der bei der Berlinale im Jahr 2013 Premiere feierte und das Leben dreier körperbehinderter Spitzensportler dokumentiert: das des blinden Marathon-Läufers Henry Wanyoike aus Kenia, des australischen Rennrollstuhlfahrers Kurt Fearnley – und der quergeschnittsgelähmten deutschen Spitzenschwimmerin Kirsten Bruhn, die Stargast bei der 6. Auflage des Volksbank Jugend-Schwimmcups sein wird. „Zu wissen, du wirst jetzt dein Leben aus dem Sitzen heraus bestreiten“, sagt Bruhn im Trailer zum Film, „das sind Momente, in denen man am liebsten die Augen zumachen und nicht wieder aufwachen möchte.“

1991 verunglückte die im schleswig-holsteinischen Eutin geborene Bruhn auf der griechischen Ferieninsel Kos schwer, bei einem Motoradunfall erlitt die damals 21-Jährige eine inkomplette Querschnittslähmung (nur die vordere Oberschenkelmuskulatur ist noch funktionsfähig). Bruhn, heute 45 Jahre jung, konnte tatsächlich mehr, als sie nach diesem Schicksalsschlag dachte. Viel mehr.

Phänomenale Bilanz
Im Jahr 2002 meldete Bruhn, die seit ihrem zehnten Lebensjahr schwimmt, für den ersten Wettkampf im Behindertensport. Es war der Startschuss für eine unvergleichliche Karriere. Drei Mal Gold, drei Mal Silber, vier Mal Bronze bei den Paralympics in Athen, Peking und London, außerdem zweimal Weltmeisterin, fünf Mal Europameisterin, 65 (!) Mal Deutsche Meisterin, 54 Welt- und 64 Europarekorde: Bruhns Bilanz ist ganz und gar außergewöhnlich – so wie die Sportlerin selbst, die am Nikolaus-Wochenende Gladbeck beehren wird.

Quelle: derwesten.de – Marcel Krischik | Foto: Parapictures Film Production

Zum fünften Male veranstaltet der VfL Gladbeck sein Meeting um den Volksbank-Jugend-Schwimmcup. Aus diesem Anlass begrüßen die Gastgeber 498 Aktive aus 21 Vereinen.

Der VfL Gladbeck veranstaltet am Wochenende zum fünften Male seinen Volksbank-Jugend-Schwimmcup. Das Meeting im Hallenbad ist laut Bürgermeister Ulrich Roland ein „herausragendes Ereignis in unserer sportbegeisterten Stadt“. Einige Zahlen mögen zeigen, was die Besucher am Samstag und Sonntag an der Bottroper Straße erwartet.

498 Teilnehmer aus 21 Klubs
haben für den Schwimmcup gemeldet, darunter in der SG Osnabrück ein Klub aus dem niedersächsischen Landesverband. Die 498 Aktiven absolvieren an den zwei Tagen nicht weniger als 2612 Starts.

30 Minuten früher als geplant,
also jeweils bereits um 8.30 Uhr, geht es am Samstag und Sonntag los. Mit der Vorverlegung reagierte der VfL auf die vielen Teilnehmer, die sich kurz vor Weihnachten an der Bottroper Straße noch einmal präsentieren wollen.

3 Prominente begrüßt der VfL
beim Jugend-Schwimmcup. Dabei handelt es sich um die Schwimmer Isabelle Härle (amtierende Team-Weltmeisterin im Freiwasserschwimmen) und Christian vom Lehn (WM-Bronzemedaillengewinner von 2011), die am Sonntagmittag Autogramme schreiben und Siegerehrungen vornehmen werden. Der Schauspieler Mirco Wallraf („Marienhof“) ist heute in der Mittagszeit vor Ort.

1 Hauptpreis, einen Motorroller,
gibt es bei der Tombola zu gewinnen, die die VfL-Schwimmer anlässlich ihres Meetings veranstalten. Zu gewinnen gibt es außerdem viele weitere, hochwertige Preise. Nicht mit leeren Händen gehen die anreisenden Teilnehmer nach Hause. Alle werden nämlich mit einem Erinnerungspräsent bedacht. Damit nicht genug. Bei dem Jugend-Schwimm-Cup gewinnen nicht nur die Aktiven Preise, die es aufs Podest schaffen. Bereits in den Vorläufen werden beispielsweise Carrera-Bahnen, Kopfhörer und anderes ausgelobt.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: André Elschenbroich


Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

© 2021 VfL Gladbeck 1921 e. V.