Archiv

Axel Goike, Tennistrainer des VfL Gladbeck, hat sich bei den Deutschen Meisterschaften der Herren 55 in Bad Neuenahr den zweiten Platz gesichert. Im Finale musste sich Goike, der für den TuS 84/10 Essen spielt, dem Eschborner Norbert Henn in zwei umkämpften Sätzen mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben.

„Trotzdem wieder ein schöner Erfolg für Goike, der sich schon in der Winterrunde die deutsche Hallenmeisterschaft im Einzel und im Doppel sicherte“, so VfL-Sprecher Michael Conrad nach den Titelkämpfen.
Goike bezwingt den Titelverteidiger mit 6:1 und 6:1
In der Vorschlussrunde hatte auf Axel Goike Vorjahressieger Achim Gass (Mannheim) gewartet. Der Gladbecker zeigte in dieser Partie eine feine Leistung und bezwang den Titelverteidiger deutlich mit 6:1 und 6:1. Das folgende Spiel, in dem es um den Titel ging, gab Goike jedoch ab.

Quelle: waz.de

Die Herren 40 des VfL Gladbeck haben in der Tennis-Kreisliga ihr letztes Spiel vor der Sommerpause gewonnen. Gegen den favorisierten TC Ludwigstal Hattingen 2 setzten sich die Rot-Weißen mit 5:4 in Szene. Uwe Fleischer, der Mannschaftsführer des VfL, hatte das Team taktisch gut aufgestellt.

Esser gewinnt deutlich

Die Gladbecker Stephan Feenstra und Rainer Lindemann, beide nach Operationen noch angeschlagen, verloren zwar ihre Einzelbegegnungen, nahmen aber zwei gute Gegner für die Mannschaft aus dem Spiel.
Insgesamt dreimal ging es bei den Einzelbegegnungen in den Match-Tiebreak, wobei Andreas Karls zwei Matchbälle abwehrte und schließlich mit 14:12 gewann. Lediglich Carsten Esser (LK 21) siegte klar in zwei Sätzen (6 :1, 6:1) gegen Matthias Kestermann (LK 16 !).

Sascha Pätzold blieb in seinem ersten Medenspiel gegen einen drei Klassen höher eingestuften Spieler im Match-Tiebreak mit 10:7 erfolgreich .

Beim Stand von 4:2 musste noch ein Doppelsieg für die Mannschaft von Uwe Fleischer her. Unerwartet klar und schnell gewannen Martin Klimetzki/Sascha Pätzold mit 6:2 und 6:0. Die knappen Niederlagen von Esser/Karls und Lindemann/ Micha Hajder konnten die VfLer daher verschmerzen.

Nach der 2:7-Auftaktniederlage gegen TC Rechen Bochum könnten die Rot-Weißen nun wieder um den Aufstieg in die Bezirksliga mitspielen. Spitzenreiter ist der TC Rot-Weiß Stiepel mit 2:0-Punkten.

 

Die Damen 40 des VfL Gladbeck haben in der Tennis-Verbandsliga den Aufstieg verpasst. Sie schüttelten den Kopf über das 4:5 des TC Gartenstadt.
Nach Feiern war den Damen 40 des VfL Gladbeck nicht zumute. Zwar hatten sie am letzten Spieltag der Tennis-Verbandsliga ihre Heimpartie gegen dem TC Grün-Weiß Telgte souverän mit 6:3 gewonnen und damit die Basis gelegt für den Titelgewinn. Doch daraus wurde nichts.

Denn der Dortmunder TC Gartenstadt verlor völlig unerwartet seine Begegnung mit dem TC Blau-Weißen Ahlen (4:5). Damit stand die TG Gahmen als Spitzenreiter und Aufsteiger fest. In Gladbeck schüttelten sie über die Niederlage der Dortmunderinnen die Köpfe.

Die TG Gahmen feiert den Aufstieg

„Damit“, so VfL-Sprecher Michael Conrad, „hatte keiner gerechnet. Dortmund Gartenstadt verliert zu Hause gegen Ahlen. Anscheinend ist das Ergebnis an der Kaffeetafel zu Stande gekommen.“ Die Mannschaft um Susanne Goike sei leider um den verdienten Lohn gebracht worden.

Conrad weiter: „Kurioserweise steigt die eigentlich beste Mannschaft nun doch nicht auf.“ Er verwies auf die eindrucksvolle Statistik der VfL-Damen 40: „Seit 2014 gab es in 38 Ligaspielen, Sommer-und Wintersaison, nur drei Niederlagen. Zuletzt in der Winterrunde noch in die höchstmögliche Hallenliga aufgestiegen, glänzten die Damen auch in der Verbandsligasommersaison.“ Ungeachtet dessen steigt aber Gahmen auf.

VfL entscheidet Partie gegen Telgte frühzeitig

Die Partie gegen den TC Grün-Weiß Telgte war bereits nach den Einzeln entschieden. Mit 5:1 lagen die Gladbeckerinnen in Führung. Die Doppelbegegnungen waren danach also belanglos. Stephanie Hanke, Angela Jamin, Ute Jarocki, Ursula Hämmerling und Kerstin Buschfort legten den Grundstein, die Niederlage von Susanne Goike konnten die VfL-Frauen locker verschmerzen – nicht aber die Niederlage der Damen aus Dortmund-Gartenstadt gegen Ahlen.

Quelle: waz.de – FOto: Oliver Mengedoht

Drei Niederlagen hintereinander

An den Medenspielen nimmt Bistritz mittlerweile nicht mehr teil. Ungeachtet dessen packt er aber weiter an. Mannschaftsaufstellung, Organisation der Auswärtsfahrten und der Heimspiele, Führen der Mannschaftskasse usw. – es gibt schließlich genug zu tun. Und außerdem spielt Bistritz immer noch um Trainingspunkte. „Die Kollegen“, sagt VfL-Sprecher Michael Conrad, „wissen, was sie an ihrem Kapitän haben.“

Die Saison verlief zunächst wenig erfolgreich für die Herren 65/2: Sie startete mit einem 2:4 gegen TC Hohenstein Witten 1 (Punkte: Werner Oepping und Wolfgang Schierbaum). Ebenfalls mit 2:4 ging das Match gegen TG GW Gelsenkirchen verloren und beim TuS 09 Erkenschwick 1 gab’s gar ein 1:5. Drei Niederlagen in Folge, die bei näherer Betrachtung allesamt sehr unglücklich waren. Allein in Erkenschwick gingen ein Einzel (Diethard Quade) und die beiden Doppel (Joachim Hoffmann/Jürgen Denk; Werner Robering/Karheinz Pia) im Match-Tiebreak verloren.

Am letzten Spieltag durfte der VfL aber beim TuS Heven 09/67 einen Sieg feiern. Hoffmann, Quade und Schierbaum sorgten für die 3:1-Führung. Den Zähler zum Erfolg holten Jürgen Denk/Karl-Heinz Rauschel in zwei Sätzen (6:3 , 6:0).

Quelle: waz.de

Am letzten Spieltag bezwang der VfL Gladbeck den TC Rechen Bochum 2 mit 7:2. Christian Sump, Christopher Reimann, Mario Sommerfeld und Florian Karwig legten den Grundstein zum Erfolg, im Anschluss spielten Sump/Marcel Dembenski, Sebastian Drews/Reimann und Sommerfeld/Simon Terschek den klaren Sieg heraus.

5:4-Sieg gegen BW Harpen 2

Davor hatten die VfL-Herren mit 5:4 gegen den TC Blau-Weiß Harpen 2 gewonnen. Auch in dieser Partie stand es nach den Einzeln 4:2 für Gladbeck, Reimann/Sommerfeld sorgten für den Siegpunkt.

Die Herren 55 des VfL erreichten in der Bezirksliga zwei Siege und kassierten zwei unglückliche Niederlagen. Dabei war die Mannschaft mit Aufstiegsambitionen angetreten.

Zuletzt siegte die Gladbecker Mannschaft um Thomas Kaminski zum Abschluss der Saison gegen den Aufsteiger Recklinghäuser TG mit 7:2. Schwabe/Reimann, Thomas Kaminski/Mühle gewannen im Einzel und Doppel. Den siebten Punkt steuerten Manfred Sommerfeld/Dieter Schraven im dritten Doppel bei.

Bemerkenswert das längste Spiel des Tages: Der Gladbecker Roman Franiel verlor sein Spiel gegen Burkhard Seidel nach drei Stunden und 20 Minuten im Tiebreak mit 5:7, 7:6 und 3:10.

Quelle: waz.de

Schon vor dem letzten Spieltag der Kreisliga machten die Herren 50 der Tennis-Abteilung des VfL Gladbeck alles klar und gewannen beim Mitaufstiegsaspiranten vom TC Blau-Weiß Harpen mit 4:2. Somit spielt der VfL in der kommenden Wintersaison in der Bezirksliga.

Dieter Schwabe und Thomas Kaminski brachten die Gladbecker mit 2:0 in Führung. Andreas Hecking und Wolfgang Koschei jedoch verloren ihre Einzel. Und so mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Während Kaminski/Koschei klar in zwei Sätzen siegten, ging es für Hecking und Schwabe in die Verlängerung, die letztendlich nach Rückstand im Match-Tiebreak noch mit 10:7 gewonnen wurde.

Der insgesamt vierte Sieg im vierten Spiel brachte die Meisterschaft für die Mannschaft von Thomas Kaminski, wobei Manfred Sommerfeld, Roman Franiel, Hartmut Kullik, Günter Mühle, Dieter Glaser und Hans-Dieter Schraven in den drei Begegnungen zuvor wichtige Punkte holten.

Das letzte Spiel bestreiten die Herren 50 des VfL Gladbeck am 25. März in Recklinghausen.

Quelle: waz.de

Die Tennisdamen 40 des VfL Gladbeck steuern weiter auf Aufstiegskurs. Im Spitzenspiel der Verbandsliga gewannen die Rot-Weißen jetzt beim TC Kaunitz mit 4:2. Die Gladbeckerinnen führen nunmehr die Tabelle mit 8:0-Punkten an, auf den Plätzen zwei und drei folgen mit jeweils 6:2-Zählern Kaunitz und der TV Espelkamp-Mittwald.

Team beweist in Verl Nervenstärke

Der VfL musste sich im ostwestfälischen Verl strecken, um die Partie zu gewinnen. Susanne Goike und Stephanie Hanke setzten sich in ihren Einzel jeweils in zwei engen Sätzen durch, während sich Angela Jamin und Ursula Hämmerling jeweils im Match-Tiebreak geschlagen geben mussten. Es hieß also 2:2. In den Doppeln zeigten die VfLerinnen dann aber Nervenstärke. Goike/Hanke setzten sich mit 6:3 und 6:3 durch, und auch Jamin/Ute Jarocki bezwangen ihre Gegnerinnen mit 6:3 und 6:3.

Die Entscheidung um den Aufstieg in die Westfalenliga fällt erst am letzten Spieltag, der am 14. Januar, ausgetragen wird. An diesem Samstag stellen sich die Gladbecker Damen um Mannschaftsführerin Susanne Goike beim Tabellendritten TV Espelkamp-Mittwald vor. Und diese Mannschaft ist nicht zu unterschätzen, nur eine knappe Niederlage hat das im Kreis Minden-Lübbecke beheimatete Team erst kassiert.

Quelle: derwesten.de

Die Tennisdamen 40 des VfL Gladbeck sind offenbar auch in der Verbandsliga nicht aufzuhalten. Die Auswahl um Mannschaftsführerin Susanne Goike feierte jetzt im dritten Spiel der Hallensaison den dritten Sieg. Gegen den TC Wieland-Wilnsdorf setzte sich der Aufsteiger aus Gladbeck mit 4:2 durch.

Der Vergleich war bereits nach den Einzeln entschieden, weil der VfL dank der Erfolge von Susanne Goike, Stephanie Hanke, Angela Jamin und Ute Jarocki uneinholbar mit 4:0 in Führung lag. Die anschließenden Niederlagen von Ursula Hämmerling/Beate Wozniak und Susanne Schui/Sylvia Mühle konnten die Rot-Weißen also verkraften.

Der Sieg über Wieland-Wilnsdorf war der dritte. Zuvor hatte der VfL Gladbeck den TuS Eintracht Bielefeld und den TC Dielingen Stemwede jeweils mit 5:1 deutlich in die Schranken verwiesen. In drei Wochen geht es nun zum möglicherweise vorentscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Westfalenliga. Susanne Goike & Co. stellen sich am Samstag, 10. Dezember, beim Tabellenzweiten TC Kaunitz vor. Das Team aus Verl ist ebenfalls noch ohne Verlustpunkt. Die Saison endet für die Damen 40 des VfL schließlich im neuen Jahr. Am Samstag, 14. Januar, müssen die Gladbeckerinnen beim TV Espelkamp-Mittwald ran.

Quelle: derwesten.de – Foto: Lutz von Staegmann

Die Tennis-Damen 40 des VfL Gladbeck setzten jetzt das I-Tüpfelchen auf ihre Saison. Nachdem sich das Team den Aufstieg in die Verbandsliga gesichert hatte, ging es nun noch um den Bezirksmeistertitel gegen die Recklinghäuser TG. Mit 5:1 lagen die Gladbeckerinnen bereits nach den Einzeln uneinholbar in Führung.

Susanne Goike, Angela Jamin, Susanne Schui, Ute Jarocki und Ursula Hämmerling holten die Punkte. Die Doppel waren nur noch für die Statistik interessant, sie gingen 2:1 an Recklinghuasen. Goike/Jamin siegten deutlich in zwei Sätzen. Mit einem insgesamt verdienten 6:3-Erfolg krönte die Mannschaft um Susanne Goike somit die Saison mit dem Gewinn des Bezirksmeistertitels.

Die Herren 40 des VfL Gladbeck feierten in der Kreisliga gegen den SV Langendreer 04 einen 5:4-Auftaktsieg. 4:2 stand es nach den Einzelbegegnungen für die Mannschaft. Andreas Karls, Stephan Feenstra, Carsten Skrotzki siegten jeweils in zwei Sätzen, Uwe Mantel mit 10:8 im Match-Tiebreak. Knapper als gedacht gingen die Doppel aus. Mantel und Uwe Fleischer mussten verletzungsbedingt ihr Spiel abbrechen. Rainer Lindemann/Markus Jamin verloren in zwei Sätzen. Karls/Feenstra holten den spielentscheidenden Punkt zum 5:4 für den VfL.

Quelle: derwesten.de

Am 23. April 2016 findet die Eröffnung der Freiluftsaison auf der Tennisanlage an der Schützenstraße statt.

Mit Hochdruck wurde an der gesamten Anlage an den letzten Wochenenden gearbeitet und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Für das leibliche Wohl sorgen die Herren 40. Wir hoffen auf rege Teilnahme der Vereinsmitglieder und viele Gäste. Ab 10 Uhr können die Tennisfreunde ihr Spiel auf sandigem Untergrund testen, bevor die Mannschaftsspiele stattfinden.
Am 30. April und 7. Mai 2016 beginnen die Herren 55 mit zwei Heimspiel die Meden-Saison in der Bezirksliga. Unter der Woche am Mittwoch den 4. Mai greifen die Herren 65 ins Geschehen ein.
Nicht ohne Aufstiegschancen gehen die VfLer mit sieben Mannschaften in die Sommersaison.


Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest