Archiv

Die Handballabteilung des VfL Gladbeck hat einen neuen Trainer für ihre männliche C-Jugend gefunden. Don Singh Toor, ehemaliger Spieler der Rot-Weißen, kümmert sich ab sofort um diese Nachwuchsmannschaft. Der 23-Jährige ersetzt Lutz Drochtert, der in der kürzlich erst zu Ende gegangenen Saison 2016/2017 die B-Jugend gecoacht hat und inzwischen zu seinem Stammverein FC Schalke 04 zurückgekehrt ist.

Schon länger wusste der VfL um Jugendleiter Sebastian Sprenger, dass Drochtert der Schützenstraße den Rücken kehren würde. Stellte sich die Frage, wer das Trainerteam im Nachwuchsbereich komplettieren sollte?

Sven Deffte schlägt Don Singh Toor vor

„Sven Deffte, der Trainer unserer Oberliga-Herren, gab den entscheidenden Tipp“, so Sprenger. Frag doch mal den Don, hatte Deffte vorgeschlagen. Gesagt, getan: Sprenger hat sich mit Don Singh Toor kurz geschlossen – und den Trainer für die C-Jugend gefunden.

„Ich wollte schon immer mal eine Jugendmannschaft coachen“, sagt Singh Toor. Der 23-Jährige zeigt sich als Trainer mindestens ebenso ehrgeizig wie als Aktiver auf der Platte: „Wir wollen in der Qualifikation so weit kommen wie möglich und wie in den vergangenen Jahren die Oberliga erreichen.“

Neuer C-Jugendtrainer bringt Drittliga-Erfahrung mit

Don Singh Toor kann den Seinen als gutes Beispiel für die erfolgreiche Jugendarbeit des Klubs dienen. Er selbst hat nämlich schon als Knirps beim VfL Gladbeck mit dem Handballspielen begonnen. „Das ist ewig her“, sagt er und grinst. Im zweiten B- und ersten A-Jugendjahr war er für den HSC Haltern-Sythen aktiv, ehe Singh Toor sich wieder den Rot-Weißen anschloss und unter Trainer Holger Krimphove den Sprung in die Drittliga-Mannschaft schaffte.

Nach der Saison 2015/2016 trennten sich die Wege erneut. Singh Toor wechselte zum Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen. „Ich habe gerade die 100-Tore-Marke geknackt“, berichtet der flinke Linksaußen. Auch in der neuen Runde wird er in der Kreisstadt als Handballer aktiv sein: „Zeitlich bekomme ich das hin.“

Don Singh Toor hat konkrete Vorstellungen

Über Trainererfahrung verfügt er nicht. Also ist pauken angesagt. Außerdem erhält Don Singh Toor Unterstützung. Sebastian Sprenger sei bei den ersten Einheiten dabei gewesen, außerdem könne er jederzeit Kai Brockmann (Jugendkoordinator) oder Pascal Kunze (Trainer der B-Jugend und ehemaliger Mannschaftskamerad) ansprechen. Singh Toor: „Es ist natürlich eine riesen Aufgabe, gleich die C-Jugend zu übernehmen.“

Don Singh Toor stellt sich dieser Herausforderung mit spürbarem Enthusiasmus und ganz konkreten Vorstellungen. „Disziplin“, betont er, „steht an erster Stelle. Aber natürlich geht es auch darum, Spaß zu haben.“

Anfang Mai beginnt die Qualifikationsrunde

Ernst wird es für die neu formierte C-Jugend des VfL Gladbeck und Don Singh Toor schon bald: Anfang Mai findet in der Nordparkhalle die Qualifikationsrunde auf Kreisebene statt. In den vergangenen Jahren hat der VfL Gladbeck mit seinen C-Jugendmannschaften stets die Oberliga-Vorrunde erreicht, in der vergangenen Meisterschaftsrunde unter der Regie von Trainer Pascal Kunze sogar erstmals die Oberliga-Hauptrunde.

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Die zweite Auflage des im Vorjahr ins Leben gerufenen Kinder- und Jugendtrainer-Workshops der HSG Hohenlimburg lockte, obwohl aus Hagen nur sechs Trainer gemeldet hatten, letztlich weit mehr als 100 Teilnehmer in die Rundturnhalle.

Die Veranstalter um HSG-Chefcoach Sascha Simec hatten erneut keine Kosten gescheut, um den aus ganz Westfalen angereisten Übungsleitern (allein elf kamen aus Gladbeck) mit Thomas Krüger (ehemaliger Landestrainer Bremer HV und einer der Top-Kindertrainer Deutschlands), Jochen Beppler (aktuell Bundestrainer männlich U18 und Leiter DHB Trainercenter) und Erik Wudtke (aktuell Bundestrainer männlich U21 und sportlicher Leiter sowie Jugendkoordinator in Dormagen) ein hochkarätiges Referententeam (allesamt A-Lizenzinhaber) präsentieren zu können.

Kinderhandball

Den Anfang machte Thomas Krüger mit einem kurzweiligen Vortrag über seine persönliche Einstellung und Philosophie zum Thema Kinderhandball. Anschließend zeigte er den Teilnehmern in der Praxis, wie die essentiellen Grundlagen wie Passen, Fangen, Werfen und Täuschen spielerisch erlernt werden können. Dafür standen in zwei aufeinanderfolgenden Trainingseinheiten eine gemischte E-Jugend bestehend aus Kindern der HSG Hohenlimburg (betreut von Alex Filippelli) und des TV Halingen (betreut von Felix König) sowie die weibliche D-Jugend der HSG Hohenlimburg (betreut von Julia Pfeil) zur Verfügung.

„Dabei beeindruckte Krüger, wie bereits im Vorjahr, mit seinem kompetenten und offenen Auftreten den Kindern gegenüber“, so Sascha Simec. „Im Anschluss an seine Darbietung stand er jedem interessierten Teilnehmer Rede und Antwort.“

Beppler übernimmt Kommando

Nach der Mittagspause übernahm Jochen Beppler das Kommando und unterhielt die zahlreichen Teilnehmer zunächst mit einer kurzweiligen Präsentation zum Thema „Kooperation im Tiefenraum“ zwischen Rückraum- und Kreisspielern. In der Praxis stellte er kreative Übungs- und Spielerformen vor, mit denen er die notwendigen Elemente wie einhändiges Fangen, direkte und indirekte Pässe sowie das richtige taktische Verhalten in Kleingruppensituationen (zwei gegen zwei) demonstrierte.

Als letzter Referent trat Erik Wudtke mit dem Thema Kreuzen gegen offensive und defensive Abwehrformationen an. Zum Einstieg stellte er aktuelles Video- und Bildmaterial der Junioren-Nationalmannschaft aus dem letzten Sommer vor. Mit Rücksicht auf die Tätigkeitsfelder der Teilnehmer in ihren Vereinen konzentrierte sich Wudtke mit seinem Demo-Team, der Mittelrhein-Auswahl, auf die Vermittlung grundlegender Kreuzbewegungen in Form von Passkontinua und in Grundspielsituationen (2 gegen 2 bis 4 gegen 4) gegen eine 6:0- und eine 5:1-Abwehrformation.

Dabei wurden einzelne Spielsituationen kurzfristig „eingefroren“ und die Fehler umgehend thematisiert und korrigiert.

Sportlicher Abschluss

Der sportliche Abschluss der Veranstaltung wurde durch ein hochkarätiges Einlagespiel zwischen der B-Jugend-Oberligamannschaft der HSG Hohenlimburg und der HV Mittelrhein-Auswahl eingeläutet. Beide Teams begegneten sich über weite Strecken des Spiels auf Augenhöhe und boten Jugendhandball auf Top-Niveau. Am Ende konnte sich die hochkarätig besetzte Auswahlmannschaft knapp gegen den Gastgeber durchsetzen.

Alle Teilnehmer sowie die Referenten waren sich einig, dass die zweite Auflage des Hohenlimburger Kinder- und Jugendtrainerworkshops erneut ein voller Erfolg war und sie auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hoffen, die dann wieder in den Herbstferien angeboten werden soll. Ein dickes Lob erhielt das Catering-Team, das die Referenten mit einer kleinen Hohenlimburger Spezialität verabschiedete.

Quelle: derwesten.de – Bernd Großmann

Die B-Mädchen des VfL Gladbeck haben es endlich vollbracht. Im letzten Qualifikationsturnier schafften die jungen Handballerinnen den erhofften Sprung in die Oberliga-Vorrunde. Die VfL-Mädels gehören damit zu den 24 besten B-Mädchen-Teams im Handballverband Westfalen.

Doch es war ein hartes Stück Arbeit, der Weg dorthin war schwerer als erwartet. Sechs Mannschaften machten sich in der Riesener-Halle noch Hoffnungen um die drei letzten noch verbleibenden Plätze. Bei einer Spielzeit von nur zweimal zehn Minuten pro Partie konnte dabei natürlich auch schnell mal ein Außenseiter ein Spiel für sich entscheiden.

Das letzte Turnier der Saison begann recht erfreulich mit einem 13:10-Sieg gegen die TSG Schüren. Im zweiten Spiel erfolgte die Ernüchterung. Gegen den ASC 09 Dortmund gab es lediglich ein 9:9-Unentschieden. Umso wichtiger war anschließend der deutliche 17:12-Erfolg gegen den Königsborner SV.

Für die einzige negative Überraschung sorgte das Spiel gegen die JSG Witten/Ruhr, das denkbar knapp mit 8:9 verloren ging. Dafür gab es im abschließenden Spiel gegen eine völlig überforderte Mannschaft der JSG Börperde/Halingen dann noch einen 14:2-Kantersieg.

Mit einem Punkteverhältnis von 7:3 Punkten bei 61:42 Toren gewann der VfL Gladbeck das Turnier und zog zusammen mit der punktgleichen TSG Schüren (50:41 Tore) und dem Königsborner SV (6:4 Punkte) in die Oberliga ein. „Auf dieses Ziel haben die Mädels ein Jahr lang in zahlreichen Trainingseinheiten, Waldläufen, Sonderschichten und vielen Testspielen hingearbeitet“, sagte Trainer Klaus Förster „Sie haben immer an sich geglaubt und haben sich den Einzug in die Oberliga-Vorrunde wahrlich verdient.“

VfL: Marie to Roxel und Pauline Langanke im Tor, Tizia Appelt (13/2), Marlene Keyser (12/1), Antonia Buddenborg (11), Tabea Dusza (9), Annika Kirsten (7), Sina Kuhlmann (6), Darena Dapic (2), Lena König (1), Annika Franz, Lilian Strotherm.

Auch die B-Jugend des TV Gladbeck war noch einmal bei einer Qualifikation unterwegs. Doch sie verpasste bei der Landesliga-Qualifikation in Dortmund-Hacheney knapp den Sprung in die Endrunde.

Das erste Spiel verlor der TV gegen HLZ Ahlen knapp mit 13:14, obwohl die Gladbecker zur Pause noch mit 8:6 führten. Gegen die als Außenseiter gestartete HSG Gevelsberg-Silschede aber gewann der TV dann deutlich mit 21:10 (8:5).

Im nächsten Spiel ging es fast schon um alles oder nichts. Es hatte was von einem Spiel um Platz drei. OSC Dortmund spielte einen guten Handball, die Gladbecker hielten aber gut dagegen. Beim Stand von 15:15 wurde ein Siebenmeter vergeben. Der TV stellte auf Manndeckung um, kassierte aber noch zwei Treffer zum 15:17.

Zwar gewann der TV Gladbeck gegen die HSG Lüdenscheid mit 12:10, hatte danach aber keine Chance mehr aufs Weiterkommen. Im letzten Spiel gegen den übermächtigen TV Wickede-Ruhr verlor die Gladbecker B-Jugend dann noch deutlich mit 8:20.

Quelle: derwesten.de – Stefan Andres | Foto: Heinrich Jung

Die Handball-A-Jugend des VfL Gladbeck bekommt es in der Vorrunde der Qualifikation auf Kreisebene mit der HSG DJK Rauxel-Schwerin, der DJK Märkisch Hattingen und dem SV Westerholt. Die Gruppeneinteilungen wurden jetzt veröffentlicht.

Am 10. April geht es los
Der älteste Nachwuchs der Rot-Weißen, der nun von Martin Blißenbach trainiert wird, muss bereits am Sonntag, 10. April, ran. In Castrop-Rauxel qualifizieren sich die beiden Erstplatzierten für die Endrunde auf Kreisebene. Der VfL, so sagte es Jugendleiter Sebastian Sprenger, möchte wie in der gerade erst zu Ende gegangenen Saison 2015/2016 die Landesliga erreichen.

Das gilt auch für die VfL-B-Jugend, die am Sonntag, 17. April, ihre Vorrunde auf Kreisebene in Waltrop austrägt. Gegner des Teams um Trainer Lutz Drochtert, der aus Schalke an die Schützenstraße nach Gladbeck gewechselt ist, sind die JSG Ost Vest Waltrop/Datteln, der TuS Ickern und Teutonia Riemke.

Die C-Jugend des VfL Gladbeck trifft am Sonntag, 24. April, in Witten-Herbede auf Gastgeber HSV Herbede und Westfalia Scherlebeck. Trainer Pascal Kunze und seine Jungs wollen die Oberliga-Vorrunde erreichen.

Gleiches gilt für die B-Mädchen der Rot-Weißen, die am Sonntag, 17. April, in Castrop-Rauxel auf die PSV Recklinghausen, den TV Wattenscheid 01, TuS Ickern und Teutonia Riemke trifft. Trainiert werden die Gladbecker B-Mädchen von Klaus Förster.

Quelle: derwesten.de – Foto: Franz NAskrent

Am vorletzten Spieltag der Landesliga-Saison gab es für die A- und B-Jugendhandballer des VfL Gladbeck noch einmal Siege, die C dagegen verlor gegen den Spitzenreiter Letmather TV:

A-Jugend, LandesligaVfL Gladbeck – SuS Oberaden 40:37 (20:16). „Endlich“, sagte VfL-Trainer Pascal Kunze nach der Partie, „hat meine Mannschaft mal wieder im Angriff Durchschlagskraft gehabt und Siegeswillen gezeigt.“ Über die vielen Gegentore mochte der Übungsleiter dagegen nicht sprechen, zumal der Erfolg nie wirklich in Gefahr geriet.

Nach ausgeglichener Anfangsphase konnte sich der älteste Gladbecker Nachwuchs im Verlauf der ersten Halbzeit schließlich auf vier Tore absetzen. Zu Beginn des zweiten Abschnitts lag die Kunze-Sieben schließlich mit 22:16 vorn. Dann jedoch erlaubte sie sich ein unglaublich schwaches Überzahlspiel. In den zwei Minuten kassierte der VfL, dem in dieser Phase kein einziger Treffer glückte, sage und schreibe vier Tore! Aber schon bald hatten die Gladbecker die Kräfteverhältnisse wieder zurechtgerückt. Es hieß 30:25 und im Anschluss brachten die Gastgeber die Partie relativ souverän nach Hause.

Am letzten Spieltag der Saison geht’s für den VfL nach Volmetal. Mit einem Sieg beim Tabellenneunten können die Rot-Weißen die Runde auf dem dritten Tabellenplatz abschließen. „Das ist unser Ziel“, betont Kunze.

B-Jugend, Landesliga1. HC Ibbenbüren – VfL Gladbeck 27:32 (12:17). Nach der starken Vorstellung gegen Verl in der Vorwoche haben die Rot-Weißen in Ibbenbüren beim Tabellenvorletzten nicht allzu viel investiert. Der VfL erwischte einen guten Start und lag nach fünf Minuten mit 4:0 in Führung. „Danach“, sagte der wegen einer Adduktorenzerrung fehlende Gladbecker Akteur Fynn Blißenbach, „haben wir schlecht gedeckt und keinen flüssigen Handball mehr gespielt.“ So kam es, dass die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit den Rückstand auf zwei Tore verkürzen konnte. „Wir waren aber in der Lage, noch einmal den Schalter umzulegen“, so Blißenbach.

Nun folgt das letzte Saisonspiel für den VfL Gladbeck. Zu Hause empfängt die B-Jugend am Samstag, 12. März, die JSG Sassenberg-Greffen. In dieser Partie geht’s darum, ob die Rot-Weißen oder die Gäste am Ende Tabellenplatz vier belegen. „Wir wollen Vierter werden“, hat Kai Brockmann, der Trainer der Rot-Weißen, die Ambitionen seiner Mannschaft schon einmal unterstrichen. Das Hinspiel in Sassenberg ging übrigens knapp verloren.

C-Jugend, LandesligaVfL Gladbeck – Letmather TV 22:30 (13:15). Der Tabellenführer aus dem Sauerland stellte sich in der gut besuchten Riesener Halle vor – und lieferte sein Meisterstück ab. Nach dem Erfolg in Gladbeck ist dem Letmather TV der erste Tabellenplatz nämlich nicht mehr zu nehmen.

„Das Hinspiel“, so VfL-Trainer Martin Blißenbach, „endete unentschieden. So sprach also alles für eine spannende Partie.“ Und tatsächlich wechselte in den ersten Minuten die Führung häufig. Erst nach und nach konnte sich der Gast ein wenig absetzten. Aber dem VfL gelang es, stets in Schlagweite zu bleiben. Zur Halbzeit zeigte die Anzeigetafel eine knappes 15:13 für Letmathe.

Im zweiten Spielabschnitt blieb es zunächst weiter spannend: Die Gladbecker kamen immer wieder auf ein Tor heran. Aber der Spitzenreiter setzte sich erneut ab. Beim Spielstand von 21:25 kassierte der VfL schließlich eine doppelte Zeitstrafe und das Spiel war verloren. Blißenbach: „Glückwünsche nach Letmathe, dem verdienten Meister!“

VfL Gladbeck: Younes El Aidi (11), Matti Blißenbach (6), Alexander Benz, Robin Kirsten, Lukas Konietzka, Gereon Lastring, Nicolas Sontowski (je 1), Thilo Altenhölscher, Amin Guizani, Josh Haase, Niklas Kegelmann, Leroy Polan und Dennis Groß und Joshua Spengler im Tor.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Nach ihrer großen Schweden-Fahrt meldete sich die Handball-A-Jugend des VfL Gladbeck erfolgreich im Landesliga-Alltag zurück: Das Team von Trainer Pascal Kunze bezwang Schlusslicht JSG Unna-Massen deutlich mit 42:23 (16:10). „Bald kommen für uns die Wochen der Wahrheit“, blickte Kunze schon wieder voraus.

Auf den Tabellenzweiten aus Gladbeck wartet nun zunächst auf das Spiel beim TuS Hattingen. Und im Anschluss folgen hintereinander die Partien gegen den Drittplatzierten FC Schalke 04, beim Vierten SG Schalksmühle-Halver Juniors und schließlich gegen Spitzenreiter HSC Haltern-Sythen. „In diesen Vergleichen wird die Tagesform entscheiden“, so Kunze. Und weiter: „Auch wenn es letztlich egal ist, wäre es schön, Erster zu werden, weil viele ihr letztes Jugendjahr haben.“

In der Begegnung mit Unna-Massen fanden die Gladbecker zunächst nicht ihren Rhythmus. Nach 15 Minuten stand es daher nur 7:7. „Wir haben zu viele Bälle weggeschmissen“, so Kunze, der aber keine Auszeit nehmen musste, um die Seinen neu einzustellen. Die legten vielmehr den Schalter selbst um und erspielten sich bis zur Halbzeitpause bereits einen komfortablen Vorsprung. Nach dem Seitenwechsel lief es rund bei den Rot-Weißen, die sich auf 30:15 und 40:20 absetzten. Entscheidend war dabei, dass die Gladbecker mit viel Tempo agierten.

Die B-Jugend des VfL Gladbeck unterlag dagegen in der Landesliga bei Spitzenreiter Soester TV knapp mit 26:29 (13:15). „Leider hat ein bisschen was gefehlt“, sagte Kai Brockmann, der Trainer der Rot-Weißen, die die stark erkälteten Torwart Lukas Bornemann und Rückraumspieler Fynn Blißenbach ersetzen musste. Auf die fehlenden Stammkräfte wollte Brockmann die Niederlage aber nicht zurückführen: „Wir haben diese Ausfälle kompensieren können.“ So wussten die beiden Keeper, Dariush Poursafar aus der B2 und C-Jugendtorwart Dennis Groß, der unter anderem zwei Siebenmeter hielt, zu überzeugen.

Die Gladbecker konnten auch dank der Leistungen der Torhüter die Partie bis zum Schluss offen halten. Sie lagen, knapp sieben Minuten vor dem Ende, sogar mit 25:24 in Führung. „Da haben wir uns natürlich mehr erhofft“, so Brockmann, dessen Mannschaft sich in der entscheidenden Phase der Partie jedoch einige Schnitzer erlaubte. Das Team nahm sich beispielsweise drei unvorbereitete Würfe, kassierte eine Zwei-Minuten-Strafe und leistete sich einen technischen Fehler. Soest nutzte dies aus und gewann schließlich mit 29:26.

„Das Ergebnis ist ein bisschen zu deutlich“, urteilte Kai Brockmann, „wir haben uns gegen den Tabellenführer gut verkauft und sind mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren.“ Das sei bei Auswärtsspielen in dieser Saison nicht immer so gewesen. „Die Pause“, sagte der VfL-Trainer, „hat allen gut getan.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

Wer bei Google die Stichworte „Handball“ und „Schiedsrichtermangel“ eingibt, findet exakt 2600 Einträge. Allerorten, im Norden wie im Süden, im Osten und im Westen wird darüber geklagt, dass es im Handballsport zu wenige Unparteiische gibt. Auch der VfL Gladbeck konnte vor nicht allzu langer Zeit sein Schiedsrichter-Soll nicht erfüllen. Aber dieses Problem haben die Rot-Weißen nicht mehr. Die Abteilung wurde aktiv und gewann innerhalb kürzester Zeit 15 junge Unparteiische im Alter zwischen 15 und 18 Jahren.

Nils Allkämper, Tizia Appelt, Lennart Blum, Tim Brennecke, Michael Giesen, Annika Kirsten, Lena König, Niklas Krings, Pauline Langanke, Benedikt Lastring, Maurice Poursafar, Jonas Schmidt, Juliane Sontowski, Julian Strock und Jannik Weist stehen seit einiger Zeit für den VfL als Schiedsrichter auf der Platte. „Für die Jugendlichen“, sagt Heiko Rutkowski, der den jungen Referees als Mentor zur Seite steht, „ist das in mehrfacher Hinsicht eine gute Sache. Sie lernen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Außerdem können sie sich ein bisschen Taschengeld nebenbei verdienen.“ Wobei sich der finanzielle Anreiz in einem überschaubaren Rahmen hält. 20 Euro gibt’s pro Spiel, außerdem ein wenig Kilometergeld.

Jugendleiter Sebastian Sprenger spricht zudem von Enthusiasmus, den die Mädchen und Jungen mitbringen, um die Schiedsrichter-Rolle auszufüllen. Die Aufgabe erfordere außerdem „viel Mut und manchmal auch ein dickes Fell“, so Sprenger weiter. Wie zum Beweis für diese Aussagen erinnert Jannik Weist an ein Spiel, das er mal in der A-Jugend-Kreisliga geleitet hat: „Da gab’s dreimal Rot nach 15 Minuten.“ Und Juliane Sontowski sowie Annika Kirsten erlebten gleich bei ihrem allerersten Spiel Ungewöhnliches: „Da musste ein Notarzt kommen.“ Ein Akteur hatte sich verletzt.

Der Handballkreis Industrie lässt seine jungen Spielleiter seit dieser Saison übrigens nicht mehr alleine. Sogenannte Jungschiedsrichter-Betreuer begleiten den Nachwuchs und sorgen, falls es denn erforderlich ist, auch für Ruhe auf der Tribüne.

Suche nach weiteren Kandidaten
Heiko Rutkowski, der früher selbst Schiedsrichter war, koordiniert beim VfL Gladbeck nicht nur den Einsatz der Betreuer, sondern kümmert sich auch als Mentor um die jungen Unparteiischen. „Weil mich jeder kennt“, so Rutkowski, „bin ich von Vereinsseite angesprochen worden.“ Seither ist er für die jungen Unparteiischen der Ansprechpartner. Darüber hinaus ist Rutkowski permanent auf der Suche nach weiteren Kandidaten für die Schiedsrichterei. „Es soll bei uns ja so weitergehen“, sagt er, „und deshalb frage ich immer wieder bei unseren Trainern nach, ob jemand für den Schiedsrichter-Job geeignet ist.“ 13 oder besser noch 14 Jahre alt sollten diese Handballerinnen oder Handballer sein. Wer interessiert ist, werde vom VfL für die Schiedsrichterausbildung angemeldet.

Das Modell VfL Gladbeck funktioniert. „Wir haben schon wieder neue Interessenten“, berichtet Sebastian Sprenger.

Übrigens: Nicht nur der VfL Gladbeck hat sich in jüngster Zeit sehr um Nachwuchs-Schiedsrichter bemüht. Und so kommt es, dass im Handballkreis Industrie inzwischen wieder rund 240 Unparteiische im Einsatz sind. Das sind zwar immer noch nicht genügend Schiedsrichter, aber der Trend ist ohne Wenn und Aber positiv. Noch vor ein paar Jahren konnte der Kreis nämlich nur auf 140 Spielleiter zurückgreifen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Oliver Mengedoht

A-Jugend, Kreisliga: HSV Herbede – VfL Gladbeck II 24:21 (12:10). Gegen die Herbeder, die zuvor den Spitzenreiter Ostvest bezwungen hatten, bot der VfL in der Defensive eine gute Leistung. Im Angriff jedoch spielte das Team zunächst zu einfallslos und unkonzentriert. Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Gastgebern auch vorne besser, zu einem Punktgewinn reichte es aber nicht mehr.

VfL Gladbeck: Klemmin (7), Sparka (5), Berse (4), Strock (2), Figge, Lastring, Blankenhagen (je 1), Giesen, Krings, Poursafar und im Tor Wagner.

B-Jugend, Kreisliga: VfL Gladbeck II – HSC Haltern-Sythen II 22:19 (13:10). Bis zur letzten Sekunde war das Spiel umkämpft. Die Zwangspause von Torjäger Elias und die offensive Deckung der Gäste stellte den VfL vor Probleme, der es gleichwohl schaffte, den drei-Tore-Vorsprung aus Abschnitt eins über die Zeit zu retten.

VfL Gladbeck: El Aidi (9), Giesen (5), Jaouadi (4), Schmidt (3), Sparka (1), Brennecke, Gera, Kegelmann, Konietzka, Krings und im Tor Groß.

C-Mädchen, Kreisliga: VfL RW Dorsten – VfL Gladbeck 22:25 (12:13). Knapp, aber verdient entschieden die jungen Gladbeckerinnen das Spitzenspiel zu ihren Gunsten. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase, als sich der Gast von 21:20 auf 24:20 absetzen konnte. Der VfL ist nun die einzige Mannschaft ohne Minuspunkt. Weiter geht’s für das Team am Sonntag, 6. Dezember, gegen den Tabellendritten HSC Haltern.

VfL Gladbeck: Keysers (11), Buddenborg (8), Klaus, Priester (je 2), Kegelmann, Strotherm (je 1), Keller, Rui, Willing und Kryeziu im Tor.

Quelle: derwesten.de – Redaktion Gladbeck – Foto: WPN

Gleich zwei Auszeichnungen gab es für unsere Jugendhandball-Abteilung bei der diesjährigen Vergabe des Jugendsportpreises in der heimischen Riesener Halle zu feiern: Unsere C-Jugend und unsere Jungschiedsrichter/-innen konnten die Jurystimmen für sich gewinnen…

Sieger in der Kategorie „Erfolgreiche Nachwuchsarbeit“
Unsere männliche C-Jugend (Jahrgang 2001/02) konnte sich im Mai erneut für die Oberliga-Vorrunde qualifizieren; Trainer Martin Blißenbach schaffte somit bereits zum dritten Mal in Folge den Sprung in die höchste Spielklasse dieser Altersstufe. Der VfL Gladbeck ist somit – neben der HSC Haltern-Sythen als eine der beiden Mannschaften im Handballkreis Industrie – seit Einführung der Oberliga-Vorrunde in der Saison 2013/14 ununterbrochen im Kreis der besten Nachwuchsteams im Handballverband Westfalen und kann sich über eine tolle Konstanz in der Jugendarbeit mit der Zielsetzung zur leistungsorientierten Ausbildung von Nachwuchsspielern für die eigene Seniorenmannschaft im Leistungsniveau Oberliga/Dritte Bundesliga freuen!

Unser Team: Thilo Altenhölscher, Alexander Benz, Matti Blißenbach, Philipp Dähmlow, Younes El Aidi, Niklas Kegelmann, Robin Kirsten, Lukas Konietzka, Gereon Lastring, Leroy Polan, Nicolas Sontowski, Marc Tuma und Dennis Groß und Johua Spengler im Tor.

Sieger in der Kategorie „Jugend übernimmt Verantwortung im Sport“
Seit einem Jahr vermehrt sich stetig die Zahl unserer Jugendspieler und auch -spielerinnen, die nicht „nur“ zum Ball sondern auch zur Pfeife greifen. Nach erfolgreicher Schiedsrichterausbildung leiten diese Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahre in Ihrer Freizeit Senioren- und Jugendspiele. Eine Aufgabe, die neben Enthusiasmus auch viel Mut und manchmal auch „ein dickes Fell“ abverlangt und in Zeiten rückläufiger Schiedsrichterzahlen umso stärker gewürdigt werden sollte!

Heiko Rutkowski (Jugendbetreuer und ehemaliger Schiedsrichter) steht unseren Jugendschiedsrichtern als „Mentor“ zur Seite und koordiniert ebenfalls, die seit dieser Saison im Handballkreis Industrie von jedem Verein zu stellenden „JSR-Betreuer“ (Gruppe von erfahrenen Vereinsmitglieder bzw. Schiedsrichter), die die „auswärtigen“ Jungschiedsrichtern bei Spielen in der heimischen Riesener Halle betreuen und ggf. auch für „Ruhe auf der Tribüne“ sorgen.

Unsere aktuellen Jugendschiedsrichter: Nils Allkämper, Tizia Appelt, Lennart Blum, Tim Brennecke, Michael Giesen, Annika Kirsten, Lena König, Niklas Krings, Pauline Langanke, Benedikt Lastring, Dariush Poursafar, Jonas Schmidt, Juliane Sontowski, Julian Strock und Jannik Weist.

Quelle: Sebastian Sprenger – Jugendhandballabteilung

Der älteste Nachwuchs des VfL Gladbeck bleibt weiter an der Tabellenspitze. Mit einem ungefährdeten 29:18-Heimerfolg gegen Brechten unterstrich die Mannschaft von Trainer Pascal Kunze ihre Aufstiegsambitionen. Die B-Junioren mussten indes einen Rückschlag hinnehmen. Auswärts in Verl gab es für das Brockmann-Team nichts zu holen.

A-Jugend/Landesliga: VfL Gladbeck – TV Brechten: 29:18 (14:8). Die Rot-Weißen bleiben das Maß aller Dinge. Auf heimischem Parkett erledigten die Lokalmatadore ihre Hausaufgaben souverän. Vor allem die Abwehr-Arbeit seiner Schützlinge imponierte Kunze: „Das war super. Die Laufbereitschaft war sehr hoch und die Einstellung stimmte“, bilanzierte der Coach. Schon zur Halbzeit stellten die Hausherren die Weichen auf Sieg. Mit einem komfortablen 14:8-Vorsprung ging es für sie in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel überzeugte das Kollektiv des Spitzenreiters einmal mehr. „Wir haben es diesmal über 60 Minuten geschafft das Niveau hoch zu halten“, freute sich Kunze. Das war in den letzten Partien bekanntlich nicht immer der Fall. Der Coach lobte ebenfalls die Gäste: „Der TV hat einen guten Ball gespielt, doch wir waren super gut drauf.“

B-Jugend/Landesliga: TV Verl – VfL Gladbeck: 32:28 (15:12). Nein, Verl war für die B-Junioren des VfL am jüngsten Spieltag keine Reise wert. „Mit 28 Toren auswärts müssen wir gewinnen“, monierte VfL-Trainer Kai Brockmann nach der Partie. „Alles in allem war die Niederlage gegen einen gleichwertigen Gegner verdient, doch auch vermeidbar.“ Vor allem die Defensivleistung seiner B-Junioren passte Brockmann überhaupt nicht. 32 kassierte Treffer waren schlichtweg zu viel in einem „richtig knackigen Auswärtsspiel“, wie Brockmann die Partie beschrieb. „Wir haben taktisch Einiges nicht umsetzen können. Daran arbeiten wir nun.“

Augenmerk liegt auf der Defensive
Die Trainingswoche wird nun ganz im Zeichen der Defensiv-Arbeit stehen – genau hier lag gegen Verl der Schwachpunkt. „Das werden wir nun vermehrt in die Einheiten einbauen“, so der Coach.

VfL Gladbeck: Poursafar, Tosson, Blissenbach, Kryzun, Wuttke, Giergardt, Alkemper, Wieck, Allkämper, Keller, Schiemann, Bornemann (Tor).

Quelle: derwesten.de- Steffen Bender | Foto: Lutz von Staegmann


1 2 3 4
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest