Archiv

VfL-Schwimmerin Jessica Steiger gewann bei den Deutschen Meisterschaften Gold über 200 Meter Brust. Und das war nur der erste Erfolg für die Gladbeckerin in 2016, die kurz darauf bei der EM für Deutschland an den Start ging und schließlich noch im Herbst zwei Titel bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften abräumte.

Wettkampfanzug reißt

Verzweiflung und Freude lagen an diesem 8. Mai dicht beieinander in der Schwimmhalle im Berliner Europa-Sportpark. Doch am Ende siegte die Freude: Jessica Steiger wurde bei den Damen Erste im Brustschwimmen über 200 Meter. „Erst habe ich vor Verzweiflung geweint, später vor Freude“, fasste Jessica Steiger ihr persönliches Wechselbad der Gefühle zusammen.

Was war passiert? Es begann mit einem Missgeschick: Als sich die Schwimmerin morgens vor dem Start der Vorläufe ihren Wettkampfanzug überstreifte, zerriss dieser. „Die Anzüge sind supereng“, berichtet Steiger. „Ich habe zwar lange Fingernägel, trage aber beim Umziehen immer extra Handschuhe.“

Teamkameradin Marina Koop beschafft Ersatzanzug

Gut, dass Teamkameradin Marina Koop zugegen war. Diese konnte schnell einen Ersatzanzug beschaffen. Doch plötzlich bemerkte Steiger, dass Blut an ihrem Bein herunterlief. „Wie sich herausstellte, hatte ich mir ein Muttermal an der Hüfte abgesäbelt“, so die Gladbeckerin, die geschockt war und zunächst nicht wusste, was sie tun sollte. Kurzerhand klebte sie sich ein Pflaster darüber und ging an den Start.

Auch mittags im Hotel wollte die Blutung einfach nicht stoppen. Nach Rücksprache mit einem Arzt entschlossen sich Steiger und Trainerteam dazu, die Wunde abermals zu überkleben und beim Finale zu starten. Auch wenn sich Jessica kaum warmschwimmen konnte. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Nach 2:27,97 Minuten schlug die Gladbeckerin als Erste an.

Bei der EM schwimmt Jessica Steiger ins Halbfinale

Nur ein paar Tage später startete Jessica Steiger bei den Europameisterschaften in London. Sie erreichte über 200m Brust das Halbfinale. In der Endabrechnung landete sie auf dem 16. Platz.

Bei der Kurzbahn-DM im November überzeugte Jessica Steiger erneut. Sie sicherte sich sowohl über 100 als auch über 200m Brust jeweils den Titel. Siegbert Busch, der Vorsitzende des VfL, freute sich mit der Athletin: „Wir sind stolz auf Jessica. Ihr Fleiß und Einsatz zahlen sich aus.“

Quelle: waz.de – Thomas Dieckhoff

Zum Ende eines jeden Jahres ehrt der VfL Gladbeck seine jubilaren Mitglieder und seine erfolgreichsten Sportler. Größen aus der Gladbecker Politik und etwa 100 Gäste gaben der Ehrung in den Räumen der Caritas in Zweckel einen würdigen Rahmen.

Sichtlich stolz konnte Siegbert Busch, Erster Vorsitzender des VfL Gladbeck, auf ein erfolgreiches und anstrengendes Jahr zurückblicken. Mit viel Engagement und Kraft hat der VfL Gladbeck den neuen VfL-Treff beziehen können. Die besonders partnerschaftliche Beziehung zwischen der Stadtverwaltung und unserem Sportverein stellte Siegbert Busch deutlich heraus. In sportlicher Sicht war das Jahr geprägt von den Erfolgen der Ersten Handballmannschaft sowie den Erfolgen der Schwimmer. Insbesondere Jessica Steiger dominierte dieses Feld mit mehreren Deutschen Meistertiteln.

Grußworte von Bürgermeister Roland und Helmut Osthoff

In seinen Grußworten schloss Bürgermeister Ulrich Roland (SPD) an eben diese Erfolge an. Zudem griff er die Bereitschaft des VfL Gladbeck auf, an dem VfL-Treff-Projekt aktiv mitzuwirken. Auch finanziell hatte der VfL Gladbeck sich beteiligt. Insbesondere ging Ulrich Roland (wir berichteten bereits darüber) auf das freiwillige Engagement der FunRunner ein. Diese hatten mit ihrem Sommerspendenlauf 1.800 Euro gesammelt. Diese spendeten Sie der Stadt Gladbeck zweckgebunden für die Deckung der Betriebskosten der Marathonbahn-Beleuchtung. Was für die FunRunner eine Win-Win-Situation ist bezeichnet das Stadtoberhaupt als Public-Private-Partnership.

Vonseiten des Stadtsportverbands kam ebenso Lob für den VfL und seine sportlichen Leistungen. Insbesondere bezog der Stellvertretende Vorsitzende und Mitglied im Sportausschuss, Helmut Osthoff (CDU), Stellung zum grandiosen Abschneiden Jessica Steigers bei der Kurzbahn-DM in Berlin. Osthoff bot mit einem Reigen des Lobs und der Anerkennung auf.

62 Jubilare geehrt

Nach den Grußworten hatte Siegbert Busch die Freude, drei Mitglieder zu ehren, die bereits seit über 70 Jahren dem VfL Gladbeck die Treue halten: Siegfried Appel, Otto Hübner und Rolf Weichert. Im Bereich der 60-jährigen Mitgliedschaft konnten neun Mitglieder geehrt werden. Unter den 50-jährigen gab es drei, bei den 40-jährigen dreizehn und unter den 25-jährigen Mitgliedschaften ganze 34 Jubilare. Eine komplette Liste veröffentlichen wir am Ende dieses Beitrags.

Nachwuchssportler: Anne Berger und Christopher Theis

Der Höhepunkt des Abends war die Bekanntgabe der diesjährigen Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Im Bereich des Nachwuchses wurde die Leichtathletin Anne Berger für ihre Leistungen im Stabhochsprung geehrt. Ihre Laudatio hielt Gerd Meuer, Leichtathletik-Trainer und ehemaliger Kreissportbund-Mitarbeiter.
Als männlicher Nachwuchs konnte sich wieder einmal Chrisopher Theis durchsetzen. Das Schwimmtalent glänzte in diesem Jahr erneut mit einer steil nach oben gerichteten Leistungskurve, was Trainerin Sandra Steiger in ihrer Laudatio zu würdigen wusste.

Sportler des Jahres: Jessica Steiger und Thorben Mollenhauer

Dass die Wahl der Sportlerin des Jahres auf Jessica Steiger gefallen ist war keine wirkliche Überraschung. Sie hat in abgelaufenen Jahr eine grandiose Leistungsbilanz vorgelegt, begleitet von mehreren Deutschen Meistertiteln. Ihr Trainer Harry Schulz fand viel lobende Worte und brauchte wenig Mühe, um seine Laudatio vorzutragen. Zu gut kennen Jessica und er einander, zu eng sind beide im Erfolg verbunden.

Ebenso leicht fiel es Laudator Tim Deffte, Abteilungsleiter Handball, der sein Abteilungsmitglied Thorben Mollenhauer als Sportler des Jahres ehren durfte. „Thorben“, so Deffte, „hat sich zum Gesicht des VfL entwickelt. Mit Thorben verbindet man den VfL Gladbeck.“ Besonders stellte Tim die Loyalität Thorbens zu seinem Verein heraus. Während andere zaudern, bekennt Thorben sich immer sofort und ohne Umschweife zum Verein und lässt keine Zweifel an seiner Verfügbarkeit.

Zu guter Letzt: Sportehrenzeichen der Stadt Gladbeck

Nach gut drei Stunden endete der offizielle Teil mit der Verleihung der Sportehrenzeichen in Bronze der Stadt Gladbeck. Diese gingen an die Bundesliga-Mannschaft der Schwimmerinnen, an Übungsleiterin Regina Rottmann und Jugendhandball-Leiter Sebastian Sprenger. Die Abzeichen erhielten die geehrten aus der Hand von Bürgermeister Ulrich Roland.

 

Übersicht über alle geehrten Jubilare

70-jährige Mitgliedschaft Siegfried Appel (70)
Otto Hübner (70)
Rolf Weichert (70)
60-jährige Mitgliedschaft Hermann Flemming
Elke Gaul
Ellen Kügler
Kurt Lindner
Wolfgang Marquardt
Werner Onstein
Egon Peterra
Martin Pocha
Werner Pledl
50-jährige Mitgliedschaft Herbert Seipelt
Christa Oehmke
Norbert Broda
40-jährige Mitgliedschaft Ingrid Geinowski
Eduard Geinowski
Annegret Schiffmann
Hans Zielinski
Martin Grundmann
Hans-Gerd Jägers
Johannes Overbeck
Peter Overbeck
Annette Rittich
Franz Rittich
Ingrid Kleine-Nieße
Rolf Kleine-Nieße
Ronald Rickert
25-jährige Mitgliedschaft Thomas Baumeister
Renate Buchhorn
Ralf Czerlinsky
Karina Demski
Claudia Goll
Moritz Goll
Dorothe Havixbeck
Kerstin Kirstein
Michael Kirstein
Maria Kläsener
Michael Misia
Christina Rickert
Ralf Steiger
Anke Breuer
Kornelia Dahlmann
Sabine Dyhringer
Sieglinde Kriener
Monika Lampatz
Josef Möller
Birgit Wagner
Annette Wünnenberg
Markus Allekotte
Monika Opalka
Hubert Adams
Bärbel Feenstra
Klaus Feenstra
Marco Sommerfeld
Karl-Heinz Averkamp
Gabriele Averkamp
Elisabeth Eichfeld
Egon Eichfeld
Georg Gutsche
Tanja Janßen
Petra Bunse

 

Der VfL Gladbeck hatte geladen. Anlass: das erfolgreiche Abschneiden der Schwimmerinnen und Schwimmer bei der Kurzbahn-DM in Berlin. Nach der Ehrung der Aktiven durch den Verein, Stadtsportverband und die Stadt sprach WAZ-Redakteur Thomas Dieckhoff mit Jessica Steiger, der frisch gebackenen Deutschen Meisterin über 100 und 200m Brust über Training, den Trainer, das Team und Enttäuschungen.

Wer im Schwimmen top sein möchte, braucht Talent und muss hart trainieren. Beginnen Sie deshalb jetzt schon mit den Vorbereitungen auf die nächste Deutsche Meisterschaft?

Im Prinzip ja. Wir trainieren in den nächsten zwei Wochen vielleicht etwas weniger und wir haben Anfang Dezember auch mal ein freies Wochenende. Aber danach muss es ja wieder losgehen, auf die faule Haut legen kann ich mich nicht.

An Weihnachten haben Sie aber doch auch frei, oder?

An Heiligabend wird nicht trainiert, am ersten und zweiten Feiertag jedoch schon.

Profifußballer kriegen viel Geld, Schwimmer nicht. Was treibt sie an?

Ich möchte erfahren, wie viel ich aus mir herausholen kann. Ich würde mich wahrscheinlich mein Leben lang ärgern, wenn ich nicht ausprobiert hätte, wo meine sportlichen Grenzen sind.

Wie wichtig sind dabei das Team und Trainer Harry Schulz?

Sehr wichtig. Wir hatten jetzt in Berlin so viel Spaß und haben so gut harmoniert. Das hat mir den Druck genommen, weil ich wusste, dass da Leute sind, die mich auffangen, falls ich meine Ziele nicht erreiche. Obwohl wir bei Wettkämpfen auch Rivalen sind, gönnt der Eine dem Anderen den Erfolg. Dass wir uns so gut verstehen, ist auch ein Verdienst unserer Trainer. Sie legen z. B. Wert darauf, dass, wenn es ein Problem gibt, das sofort angesprochen wird.

Und Trainer Harry Schulz?

Der lässt sich immer neue Sachen einfallen, er ist kritisch und achtet auf jedes Detail. Wenn wir ein Rennen über 200m Brust analysieren und besprechen, das keine zweieinhalb Minuten gedauert hat, nimmt das eine halbe Stunde in Anspruch. Danach denke ich oft, dass ich gar nicht schwimmen kann (lacht).

Obwohl Sie über 100 und 200m Brust den Titel und noch zweimal Silber geholt haben, sind Sie vom Bundestrainer für die Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Kanada nicht nominiert worden. Enttäuscht?

Keine einzige Frau hat die Qualizeiten erreicht. Mitgenommen werden nun Leute aus dem Perspektivkader. Ich wäre natürlich gerne mitgefahren und in gewisser Art und Weise ist das auch frustrierend. Aber ich kann darauf ja nur mit härterer Arbeit reagieren, um noch schneller zu schwimmen.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Mit sieben Medaillen im Gepäck haben die Schwimmerinnen und Schwimmer des VfL Gladbeck am Sonntagabend Berlin verlassen. „Das waren für uns die bisher erfolgreichsten Deutschen Meisterschaften“, zog Ralf Steiger, der Sprecher der Abteilung, noch in der Hauptstadt eine positive Bilanz.

Seine älteste Tochter Jessica Steiger sorgte am letzten Wettkampftag der Titelkämpfe für den letzten Höhepunkt aus Sicht des VfL: Die 24-Jährige sicherte sich über 200m Brust in 02:23,81 Minuten (persönliche Bestzeit, Bezirksrekord) die Goldmedaille. Davor hatte die Europameisterschafts-Teilnehmerin von London bereits Gold über 100m Brust geholt und jeweils Silber über 50m Brust und 50m Schmetterling.

Während der zweite Platz über 50m Brust, den sich Jessica Steiger in 00:31,15 Min. gesichert hatte, als Überraschung gewertet werden durfte, gehörte sie über 200m Brust zum Favoritenkreis. Im Finale musste sie aber beißen, vor allem am Ende, als die Essenerin Michelle Lambert noch einmal ihre Chance witterte. Jessica Steiger hielt aber dagegen. Ihr erster Kommentar nach dem Rennen lautete: „Oh, ich habe solche Schmerzen.“

Nochmals Silber für Mareike Ehring

Derweil freute sich in Gladbeck der Vereinsvorsitzende Siegbert Busch über den neuerlichen Coup der Topschwimmerin. „Wir sind stolz auf Jessica. Ihr Fleiß und Einsatz zahlen sich aus.“ Einen Dank richtete Busch an die Adresse der Stadt: „Wir finden hervorragende Trainingsbedingungen vor, für diese Unterstützung können wir uns nur bedanken.“

Edelmetall sicherten sich an den beiden Schlusstagen der Kurzbahnmeisterschaften auch noch die VfLer Christopher Theis und Mareike Ehring. Theis sicherte sich über 800m Freistil in der Juniorenwertung in 08:17,32 Min. den dritten Platz. Mareike Ehring, die bereits in der Juniorenwertung über 50m Schmetterling Zweite geworden war (wir berichteten), wiederholte dieses Kunststück über 100m Schmetterling. Die Gladbeckerin schlug nach 01:01,03 Minuten an. Damit hatte sie sich zudem für das A-Finale qualifiziert, das sie in 01:01,23 Min. als Siebte beendete.

Weitere Ergebnisse – Christopher Theis 8. im C-Finale über 400m Freistil in 03:58,45; Lisa Ortberg 50m Rücken in 00:30,04, 100m Rücken in 01:05,19, 3. im C-Finale über 100m Schmetterling in 01:02,75; Marina Koop 50m Brust in 00:34,00, 1. im C-Finale über 200m Brust in 02:33,76; Mareike Ehring 50m Freistil in 00:26,67; weibliche 4x50m-Lagenstaffel mit Ortberg, Koop, Ehring, Steiger 01:56,86; 4x50m-Freistilstaffel mixed mit Steiger, Ehring, Maue, Theis 01:39,56.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Über 100 Meter Brust gab es bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Schwimmer in Berlin eine neue Titelträgerin. Und diese hieß Jessica Steiger vom VfL Gladbeck. Es war zugleich ihr erster DM-Titel auf der Kurzbahn.

Nachdem Titelverteidigerin Vanessa Grimberg (Stuttgart) nicht mit von der Partie war, schlüpfte am Freitagmorgen die 24-Jährige mit der schnellsten Vorlaufzeit von 1:07,09 Minuten – gleichzeitig neue persönliche Bestzeit – in die Favoritenrolle. Und im Finale legte sie noch einen drauf. Nach 50 Metern lag sie noch vier Zehntel hinter Alice Ruhnau von der SG Essen zurück. Auch nach 75 Metern war Steiger noch Zweite. Doch auf der letzten Bahn zog sie unwiderstehlich an Ruhnau vorbei und gewann mit 43 Hundertstel Vorsprung in 1:06,59 – wiederum neue Bestzeit. „Das ist der Wahnsinn. Auf den letzten Metern hat sie es noch gepackt“, sagte Ralf Steiger.

Doch nicht nur über Jessica Steiger freuten sich die VfL-ler. Marina Koop verbesserte über 100 Meter Brust im Vorlauf ihre Bestzeit um rund 1,5 Sekunden auf 1:11,62 und qualifizierte sich als Junioren-Sechste für das C-Finale. Ralf Steiger: „Nach 50 Metern lag sich schon auf Bestzeitkurs. Nach ihrer langen Durststrecke haben sich alle für sie gefreut.“ Im C-Finale wurde sie in 1:12,06 Achte.

Mareike Ehring wurde am Morgen über 200 Meter Schmetterling 2:20,23 Achte der Junioren und erreichte ebenfalls das C-Finale. In diesem belegte sie den dritten Rang mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 2:19,54 Minuten. „Sie war morgens noch nicht so richtig wach. Wir wussten, dass noch eine Steigerung möglich war“, sagte Ralf Steiger.

Verbesserung um 13 Sekunden

Überzeugend war auch der Auftritt von Christopher Theis über die 1500 Meter Freistil. Er verbesserte seine Bestzeit um 13 Sekunden auf 15:42,42 Minuten und wurde damit hervorragender Vierter in der Junioren-Wertung. In der offenen Wertung belegte er Rang 13.

Nina Steiger schwamm bei den Frauen im Vorlauf über 200 Meter Schmetterling mit Saisonbestzeit von 2:22,51 auf Rang 33 Die Mixed-Staffel über 4x50m Lagen verpatzte einen Wechsel und belegte in 1;52,65 Platz 21.

Auch drei von fünf Gladbeckern der SG Gladbeck/Recklinghausen starteten bereits am ersten Tag der Titelkämpfe in Berlin. Anna-Lena Pieczkowski erzielte über 200 Meter Schmetterling in 2:25,89 Minuten eine neue Saisonbestzeit 2016/17 und belegte bei den Junioren den 16. Platz.

Auch Antonia Stenbrock konnte mit ihrem 15. Platz nach den Vorläufen über 100 Meter Freistil in 57,88 Sekunden zufrieden sein. Unerklärlich war aber der Einbruch von Annika Gäth, die in 9:31,16 Minuten über 800 Meter Freistil genau 17 Sekunden hinter ihrer Bestzeit blieb.

Erfreulich aus Sicht der SG war aber der Gewinn des Deutschen Junioren-Kurzbahnmeistertitels über 200m Schmetterling durch den Recklinghäuser Fleming Redemann in 1:58,33 Minuten.

Quelle: derwesetn.de – Stefan Andres

Gladbecks Topschwimmerin Jessica Steiger gehört ab sofort offiziell dem B-Kader des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) und damit der Nationalmannschaft an. Die 24-Jährige wurde, nachdem sie entsprechende Normzeiten erfüllt und sie sich bei den nationalen Titelkämpfen in Berlin im vergangenen Mai Gold über 200m Brust gesichert hat, jetzt erstmals in den Kreis der Top-Schwimmerinnen aufgenommen.

Kürzlich erhielt das Mitglied des VfL Gladbeck vom DSV einen Brief, in dem sie über ihre Aufnahme in den B-Kader, aber auch über die Pflichten in Kenntnis gesetzt wurde, die sie nun zu erfüllen hat. So muss Jessica Steiger, um den Anti-Doping-Programm gerecht zu werden, stets angeben, wo sie sich aufhält. „Man kann jederzeit überprüft werden“, sagt die Spitzenschwimmerin des VfL. Darüber hinaus muss sie nun regelmäßig Trainingsdokumentationen an den Verband schicken. Zweimal im Jahr nimmt die Teilnehmerin an den Europameisterschaften von 2016 in London zudem an einer Leistungsdiagnostik in Hamburg teil.

Derweil bereitet sich Jessica Steiger längst auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften vor, die vom 17. bis zum 20. November in Berlin ausgetragen werden. Obwohl sie „ein ganz neues Training“ absolviert, zu dem mehr Krafteinheiten gehören, und nun abgewartet werden muss, wie sie darauf reagiert, möchte die Gladbeckerin bei der DM erneut Edelmetall holen. „Es wäre schön, wenn ich dieses Mal eine Medaille mit einer anderen Farbe als Bronze gewinnen könnte“, sagt Jessica Steiger und lacht. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr, bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der Wuppertaler Schwimmoper, errang sie Bronze über 50m Schmetterling und über 200m Brust.

Erfolgreichstes Jahr der Karriere

Die Chancen, sich für die Kurzbahn-Weltmeisterschaft zu qualifizieren, die im Dezember im kanadischen Windsor über die Bühne gehen, hält Jessica Steiger für verschwindend gering: „Ich müsste den Deutschen Rekord um über eine Sekunde verbessern, um die Normzeit zu erfüllen.“ Das sei, sagt die Gladbeckerin, schon ein wenig demotivierend. Sie werde sich daher auch gar nicht an dieser Norm orientieren. „Ich versuche, so schnell zu schwimmen, wie ich kann“, sagt sie.

Jessica Steiger kann, wie auch immer die Kurzbahn-DM verlaufen wird, auf ihr bisher erfolgreichstes Sportjahr zurückblicken. Höhepunkte für sie waren der Gewinn des nationalen Titels über 200m Brust in Berlin sowie die Teilnahme an den Europameisterschaften von London, wo sie über 200m Brust das Halbfinale erreichte. Außerdem wusste die Gladbeckerin Ende August beim Kurzbahn-Weltcup in Berlin zu überzeugen – das beweisen der vierte Platz über 200m Brust, zwei neunte Ränge über 50 bzw. 100m Brust sowie zwei zehnte Plätze über 50m Freistil und Schmetterling.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Berlin war für Jessica Steiger eine Reise wert. Beim Kurzbahn-Weltcup in der Hauptstadt belegte die Top-Schwimmerin des VfL Gladbeck den vierten Platz über 200 Meter Brust, zwei neunte Ränge über 50 bzw. 100 Meter Brust sowie zwei zehnte Plätze über 50 Meter Freistil und Schmetterling.

Harry Schulz, der Trainer des VfL, hatte vor dem stark besetzten Meeting betont, dass es für Jessica Steiger eminent wichtig sei, sich regelmäßig mit der Weltklasse zu messen, um sich weiter zu verbessern. Vor den Rennen in Berlin hatte der Coach natürlich auch schon die nächsten nationalen Titelkämpfe vor Augen. Steigers Starts beim Weltcup sollten der Vorbereitung auf die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften dienen, die vom 17. bis zum 20. November ausgetragen werden. Dann geht’s wieder nach Berlin. Dort geht es nicht nur um Medaillen, sondern auch um die Tickets für die Kurzbahn-Weltmeisterschaft in Kanada im Dezember.

Weiterlesen…

Mit Top-Konkurrenz aus dem In- und Ausland misst sich in diesen Tagen in Berlin Schwimmerin Jessica Steiger. Das Aushängeschild des VfL Gladbeck nimmt in der Hauptstadt am Weltcup teil. „Ich bin erst seit drei Wochen wieder im Training und sehe meine Starts als Standortbestimmung an“, sagt Jessica Steiger.

Am Dienstag, 30. August, geht die 24-jährige Gladbeckerin in der Berliner Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark zunächst über 100m Brust und 50m Kraul ins Rennen. Einen Tag später stehen Läufe über 50m und 200m Brust sowie über 50m Schmetterling auf ihrem Programm. Ihr Hauptaugenmerk legt sie auf die Starts über 100m und 200m Brust. Jessica Steiger hofft, „ins Finale“ zu kommen.

Weiterlesen…

Es hört sich nach einer Winzigkeit an, doch diese Zahl trennt sie von einer Reise in eine für sie andere Welt. Neun Zehntelsekunden fehlten Jessica Steiger, um das Ticket zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro lösen. Neun Zehntelsekunden schneller über 100 Meter Brust, dann hätte sie einen Startplatz in der Lagenstaffel des Deutschen Schwimm-Verbandes ergattert.

Ein wenig traurig ist die Vorzeigeathletin des VfL Gladbeck zwar, die Qualifikation für die Olympischen Spiele verpasst zu haben. Aber im nächsten Moment strahlt die 24-Jährige bereits wieder. Denn Jessica Steiger befindet sich im besten Jahr ihres bisherigen Sportlerlebens. „Ich bin zum ersten Mal Deutsche Meisterin geworden, bin zum ersten Mal bei der Europameisterschaft geschwommen, und dann noch ins Halbfinale, und habe die Normzeit für die Nationalmannschaft geschafft“, sagt sie mit Stolz in der Stimme. „Über 200 Meter Brust habe ich mich von Dezember bis Mai um drei Sekunden verbessert.“

Über diese Distanz wurde sie im Mai in Berlin auch erstmals Deutsche Meisterin. Doch über 200 Meter Brust sind die Qualifikationszeiten „sehr hart“, wie Jessica Steiger sagt. „Da muss man schneller sein als beim Deutschen Rekord. Überhaupt gelten auf den Brust-Strecken die härtesten Normzeiten.“

In Berlin bei den German Open bestätigte sie vor wenigen Tagen ihre gute Verfassung und gewann über 50 und 200 Meter Brust. Das brachte ihr den Sprung in die Nationalmannschaft ein. Nun wird sie vom Deutschen Schwimm-Verband finanziell ein wenig unterstützt. „200 Euro“, sagt die 24-Jährige. „Immerhin etwas. Und Massagen sind auch kostenlos.“ Zum Vergleich sagt sie: „Ein Wettkampfanzug kostet 300 Euro.“ Diesen bezahlt aber ihr privater Sponsor, wie auch die komplette Ausrüstung.

Um über 100 Meter Brust schneller zu sein, müsste Jessica Steiger eine höhere Frequenz und mit mehr Kraft schwimmen. Das will sie nun in Angriff nehmen. „Früher bin ich ja alles geschwommen. Ich hatte die meisten Starts bei den Deutschen Meisterschaften. Dann musste ich mich spezialisieren“, sagt sie. „Obwohl Brust die härteste Disziplin ist, in der Schwimmszene die technisch anspruchsvollste.“

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, vom 5. bis 21. August an der weltberühmten Copacabana, verpasst sie nun. Andere, ihr bestens bekannte deutsche und auch internationale Schwimmerinnen und Schwimmer kämpfen dort nun um Finaleinzüge und Medaillen. Doch die Wettbewerbe im Schwimmbecken vom 6. bis 13. August wird Jessica Steiger dennoch im Fernsehen verfolgen, auch wenn die Vorläufe abends und die Endläufe gar erst nachts ausgetragen werden. „Klar, schaue ich mir das an und freue mich auch für meine Konkurrenten. Aber ich mache dann vorm Fernseher Bauchmuskel-Übungen. So wandel ich dann meine Traurigkeit in Motivation um.“ In der Heimat macht sie erst einmal zwei Wochen Schwimmpause, hält sich aber mit anderem Sport weiter fit.

Denn die nächsten Ziele kommen schon in baldiger Zukunft. Wieder soll es nach Berlin gehen, zum Kurzbahn-Weltcup Ende August, also zwei Wochen nach den Olympischen Spielen. „Zum Weltcup würde ich gerne fahren. Aber das müssen die Trainer entscheiden“, sagt Jessica Steiger. Das nächste Event sollen dann die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften werden, wieder in Berlin. „In Berlin könnte ich mir schon ein Zimmer nehmen, so oft wie ich da bin“, sagt sie, da sie bei jeder Deutschen Meisterschaft oder Jahrgangsmeisterschaft in den vergangenen Jahren am Start war.

Ein Ziel hätte sie dann schon bei den Titelkämpfen auf der 25-Meter-Bahn. „Ich bin bisher immer nur Dritte geworden“, sagt sie. „Ich würde mich auch mal über eine andere Farbe freuen.“

Dann wäre auch die Freude bei ihren Trainern und bei ihrer Familie groß. „Natürlich“, sagt sie. „Und danken muss ich ihnen auch für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Auch bei der Stadt Gladbeck, beim Stadtsportverband und beim meinem Verein VfL Gladbeck.“

Quelle: derwesten.de – Stefan Andres | Foto: imago Fotodienst

Berlin war für Jessica Steiger wieder eine Reise wert. Die Schwimmerin des VfL Gladbeck qualifizierte sich dank einer beeindruckenden Vorstellung über 200m Brust bei den German Open für den Kader der deutschen Nationalmannschaft.

Gladbecks beste Schwimmerin, Jessica Steiger, jubelte bei den German Open in Berlin nach dem Finale über 200m Brust ausgelassen wie selten. Die Aktive des VfL hatte nämlich den Endlauf in 02:27.70 Minuten gewonnen, damit ihre meisterliche Leistung von den „Deutschen“ bestätigt und Vanessa Grimberg (Stuttgart), Titelträgerin von 2015, deutlich hinter sich gelassen. Für die Zweitplatzierte stand eine Zeit von 02:28,17 Min. zu Buche.

Dank der beeindruckenden Vorstellung von Berlin – in dem Rennen waren die drei schnellsten Brustschwimmerinnen Deutschlands aufeinandergetroffen – gehört Jessica Steiger ab sofort zum Kader der Nationalmannschaft, für die sie bereits wie berichtet bei der Europameisterschaft in London an den Start gegangen war.

Bei den German Open in Berlin hatte Jessica Steiger in den vergangenen Tagen zudem Gold über 50m Brust, Silber über 100m Brust und Bronze über 50m Schmetterling gewonnen.

Quelle: derwesten.de – Redaktion Gladbeck


1 3 4 5 6 7 8 9 11
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2020 VfL Gladbeck 1921 e. V.

Pin It on Pinterest