Archiv

Von Thomas Dieckhoff (WAZ Gladbeck) – Foto von Frank Oppitz (Funke Medien)

Die deutschen Topschwimmer kennen nun die Olympia-Nominierungsrichtlinien. Für Jessica Steiger (Gladbeck) wird es bald ernst und hart.

Die Gladbecker Olympiahoffnung Jessica Steiger hat nun zumindest ein wenig Klarheit, wann es in Sachen Qualifikation für die Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) für sie ernst wird.

Fest steht außerdem: Um über 200 Meter Brust die Fahrkarte zu lösen, muss die 29-jährige Topschwimmerin des VfL Gladbeck den von ihr selbst gehaltenen Deutschen Rekord knacken.

Vom 1. bis zum 18. April können sich Aktive für Olympia qualifizieren

Während einige Aktive des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) gemäß den jetzt veröffentlichten aktualisierten Nominierungsrichtlinien für die Olympischen Spiele schon fest für Tokio 2021 planen können, muss sich der größte Teil der nationalen Elite noch qualifizieren.

Bei drei noch nicht genannten Wettkämpfen – die Rede ist von zwei in Deutschland und einem Meeting im schwedischen Stockholm – in der Zeit zwischen dem 1. und dem 18. April sollen die noch nicht besetzten Startplätze für die Spiele vergeben werden. Außerdem geht es in diesem Zeitraum um die Besetzung der insgesamt sieben deutschen Olympia-Staffeln. Dafür werden ausschließlich Zeiten berücksichtigt, die im Qualifikationszeitraum im April erzielt werden.

Bundestrainer erläutern die Kriterien für die Olympianominierung

„Wir haben die Kriterien für eine Olympianominierung so angelegt, dass unsere zuletzt stärksten Leistungsträger*innen sich in dieser schwierigen Zeit möglichst langfristig in ihren Trainingsprozessen auf Olympia fokussieren können“, wird Bundestrainer Bernd Berkhahn von swimsportnews.de zitiert.

Sein Kollege Hannes Vitense ergänzt: „Andere Nationen wie Italien oder die Niederlande fahren auch gut damit, frühzeitige Qualifikationslösungen anzubieten. Dann bleiben in der Methodik mehr Optionen zur Formausprägung vor den Olympischen Spielen, und bei Bedarf übrigens auch die Möglichkeit einer Berücksichtigung der Europameisterschaften im Mai.“

Deutscher Olympische Sportbund hält an den Normzeiten fest

Die Normzeiten bleiben identisch zu den ursprünglichen, im November 2019 veröffentlichten Qualifikationskriterien. Dazu Jessica Steiger: „Das wird verdammt hart.“

Kann man wohl so sagen. Denn über 200 Meter Brust der Frauen erhält beispielsweise die Tokio-Fahrkarte nur, wer eine Zeit von 2:24,90 Minuten schwimmt. Zur Erinnerung: Der Deutsche Rekord, den Jessica Steiger im Jahr 2017 in Berlin aufgestellt hat, liegt bei 2:25,00 Minuten.

Jessica Steiger stellen sich viele Fragen

„Ich möchte schon versuchen, die Einzelnorm über 200 Meter Brust zu schwimmen“, so die Gladbeckerin, die zudem natürlich auch die Chance nutzen will, sich für Staffelrennen zu qualifizieren. Das ist ihr zuletzt bei großen internationalen Meisterschaften stets gelungen – und stets hat sie dann mit Topleistungen überzeugt.

„Derzeit schwirren viele Fragezeichen in meinem Kopf herum“, sagt Jessica Steiger. Fragen stellen sich in der Tat ja viele: Wann und wo genau finden die Qualifikations-Wettkämpfe statt? Was passiert eigentlich, falls die Corona-Lage dazu zwingt, einen oder mehrere dieser Wettkämpfe abzusagen? Kann das zuvor geplante Höhentrainingslager des DSV Mitte Februar tatsächlich stattfinden?

Jessica Steiger braucht nun Wettkämpfe

Ungeachtet dieser und anderer Ungewissheiten steckt Jessica Steiger derzeit in einer harten Trainingsphase. Doch Training allein, das sie übrigens unter anderem am Olympiastützpunkt in Essen absolviert, reicht ihr aus nachvollziehbaren Gründen nicht, um in Topform zu kommen.

„Ich brauche Wettkämpfe“, betont die 29-Jährige. Das Problem ist, dass in Deutschland derzeit keine Meetings stattfinden. Nun plant Steiger Mitte Januar einen Trip nach Genf, um sich dort über 100 Meter Kraul, 50, 100 und 200 Meter Brust mit anderen Schwimmerinnen zu messen.

Jessica Steiger denkt über einen Start in Nizza nach

Ob das tatsächlich klappt oder nicht, stand am Mittwochmittag (6. Januar) allerdings noch nicht 100-prozentig fest. Im Blick haben Jessica Steiger und ihr Trainer Marcel Karow zudem ein Meeting in Nizza.

Weitere WAZ-Beiträge:
VfL Gladbeck: Jessica Steigers Olympiatraum lebt weiter
Olympia erst 2021: Jessica Steigers Karriereplan ist hinüber
VfL Gladbeck: Jessica Steiger verpasst Olympia-Norm nur knapp
Jessica Steigers Titel-Hattrick: Schub für die Olympia-Quali
Jessica Steiger: Olympia-Schwimmen auf Schalke wäre cool
Jessica Steiger: Crowdfunding endet mit mehr als 12.000 Euro

Eine Zusammenfassung von Thomas Dieckhoff (WAZ Gladbeck)

Die Corona-Pandemie hat auch das Gladbecker Sportjahr geprägt. Aber: Es gab sehr viel mehr als abgesagte Meisterschaften und Meetings.

Das Jahr 2020 wird als Corona-Jahr in die Geschichte eingehen. Die Pandemie war in den vergangenen Wochen und Monaten Dauerthema, auch im Sport. In Gladbeck wurden etliche Sportveranstaltungen und Meisterschaften abgesagt bzw. verlegt. Und doch dreht sich in unserem Rückblick auf das Sportjahr 2020 nicht alles um das Coronavirus.

Alle sportlichen Großveranstaltungen in Gladbeck fallen aus

Dennoch müssen wir mit dem Virus und den Folgen für den Gladbecker Sport beginnen. Im März ging es Schlag auf Schlag, die Saisons in allen Sportarten wurden erst ausgesetzt und später abgebrochen.

Großveranstaltungen wie das Borsigmeeting des TV Gladbeck, der ELE-Triathlon des SV Gladbeck 13 oder auch das internationale U18-Tennisturnier des TC Haus Wittringen fielen allesamt der Pandemie zum Opfer. Das galt auch für den 100. Geburtstag von Wacker Gladbeck, den die Butendorfer unter anderem mit einer großen Sause in der Mathias-Jakobs-Stadthalle feiern wollten.

Julian Draxler hilft den Gladbecker Fußballklubs

Immerhin: In Julian Draxler fanden die Fußballvereine unserer Stadt einen noblen Unterstützer. Der aus Gladbeck stammende und für Paris Saint-Germain aktive Nationalspieler stellte mit einer Spende sicher, dass die finanziellen Einbußen der Klubs aus seiner Heimatstadt bis zum Ende der Saison 2019/2020 abgefedert werden konnten.

Dazu der Weltmeister von 2014: „Das ist für mich eine Herzensangelegenheit. Denn als ehemaliger Jugendspieler des BV Rentfort weiß ich um die Sorgen der örtlichen Fußballvereine.“

Jessica Steigers Traum von den Olympischen Spielen 2020 platzt

Als Thomas Bach am 24. März die Verschiebung der Olympischen Spiele bekanntgab, flossen in Gladbeck bittere Tränen der Enttäuschung. Jessica Steiger, die Topschwimmerin des VfL, hatte, nachdem sie die Spiele 2012 und 2016 verpasst hatte, nicht nur von Tokio 2020 geträumt, sondern auch die vergangenen vier Jahre hart dafür trainiert.

Selbst Monate später bezeichnete Steiger die Entscheidung des IOC als „einfach bitter“. Und fügte an: „Ich kämpfe das ganze Leben dafür.“ Und deshalb kämpft die amtierende Deutsche Meisterin und Rekordhalterin über 200 Meter Brust weiter – mit dem Ziel, 2021 nach Tokio zu kommen.

Kira Lipperheide gewinnt Silber bei der Bob-Weltmeisterschaft

Im Frauen-Bobsport zählt Gladbeck dank des nimmermüden Engagements von Heiner Preute (TV 12) inzwischen zu einer nationalen Hochburg. Während es in der jüngere Vergangenheit Anschieberin Annika Drazek war, die internationale Titel und Medaillen abräumte, sorgte anno 2020 Kira Lipperheide für tolle Erfolge.

Vor dem Auftakt der Saison hatte Preute mit Blick auf die Newcomerin von einem „Lehrjahr“ gesprochen. An deren Ende stand für Lipperheide, die wie Drazek von Hause aus Sprinterin ist, im Schlitten der Wiesbadenerin Kim Kalicki der Gewinn von Weltmeisterschaftssilber. Kurz zuvor hatte das Gespann bei der Junioren-WM Rang eins belegt.

Lipperheide und Kalicki strahlen nach ihrem WM-Coup um die Wette

Nach dem Überraschungscoup am 23. Februar in Alternberg strahlte Kira Lipperheide beim ARD-Interview mit Kim Kalicki förmlich um die Wette. Ihr Erfolgsgeheimnis? „Wir hatten keinen Druck“, so das Mitglied des TV Gladbeck Kufe. Und mit Blick auf Kalicki sagte sie: „Das ist einfach eine gute Pilotin.“

Enttäuscht zeigten sich dagegen die auf Rang vier notierten Mariama Jamanka und Annika Drazek. Letztere sagte: „Wir müssen darüber sprechen, wie die Saison verlaufen ist.“ Das sei nämlich „nicht die tollste“ gewesen. Die Gladbeckerin schaute aber auch schon wieder nach vorne: „Wir haben 22 im Blick und nicht diese Saison.“ 22 – da finden die Olympischen Winterspiele in Peking statt.

Simmou wird in seiner Heimatstadt Gladbeck Box-Europameister

Um kurz nach 19 Uhr ging es am 16. Februar in der Halle der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule los. Der Gladbecker Profiboxer Salahadin Simmou kämpfte gegen den Georgier Zaza Amiridze um den EM-Titel im Superweltergewicht nach Version der WBU. 500 Zuschauer in Rentfort-Nord feuerten ihren Liebling lautstark an.

Keine Viertelstunde später war Simmou schon Europameister. Ringrichter Arno Pokrandt hatte dessen Kontrahenten in der dritten Runde disqualifiziert. Aber der Reihe nach: Zu Beginn der dritten Runde hatte ein Zuschauer den Trainer des Georgiers attackiert.

Der Simmou-Gegner wird in der dritten Runde disqualifiziert

Daraufhin setzte Zaza Amiridze den Kampf nicht fort. Mehrmals forderte Ringrichter Arno Pokrandt Amiridze auf, weiter zu boxen. Das tat er jedoch nicht – was schließlich die Disqualifikation des Georgiers zur Folge hatte.

„Wir wollten einen sauberen und schönen Kampf. Wir wollten wissen, wer der Bessere ist“, sagte später Azedin Simmou, Trainer und Onkel des Box-Champions. Und weiter: „So haben wir uns das nicht vorgestellt.“

TV Gladbeck feiert die Rückkehr in die Volleyball-Regionalliga

Ende Februar trugen die Volleyballerinnen des TV Gladbeck ihr vorerst letztes Spiel in der Oberliga aus. Es ging gegen den VfL Telstar Bochum überraschend verloren – der Aufstieg in die Regionalliga war für den ehemaligen Zweitligisten dadurch in weite Ferne gerückt.

Infolge der Corona-Pandemie wurde die Saison schließlich abgebrochen. Anfang Juni durften die Blau-Weißen und Trainer Waldemar Zaleski aber doch über die Rückkehr in die höchste Spielklasse Westdeutschlands jubeln.

Im Nordpark knallen keine Sektkorken

Weil der TV Gladbeck zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs in der Oberliga 2 auf dem dritten Tabellenplatz lag und theoretisch noch hätte Erster werden können, stiegen die Gladbeckerinnen ebenso auf wie Spitzenreiter RC Borken-Hoxfeld II und der Zweitplatzierte TV Hörde II.

„Sektkorken“, schrieb seinerzeit die WAZ, „knallten am Dienstagabend beim Training auf der Beachanlage im Nordpark zwar nicht.“ Und wir zitierten den Trainer mit diesen Worten: „Aber alle waren und sind natürlich happy.“

Zieht der SV Zweckel nach Gelsenkirchen um?

Seit langer Zeit klagt der SV Zweckel über den Zustand des Rasenplatzes an der Dorstener Straße. Verantwortliche des Vereins, der es zwischenzeitlich bis in die Oberliga geschafft hatte, Trainer und Spieler hatten immer darauf aufmerksam gemacht, dass auf der Anlage über weite Strecken des Jahres ein vernünftiger Trainings- und Spielbetrieb nicht möglich sei.

Mitte des Jahres überraschte die Stadt Gladbeck dann mit der Nachricht, dass ein Umzug des SVZ an die Baulandstraße in Gelsenkirchen-Scholven angedacht sei. „Die Stadt Gladbeck und die Stadt Gelsenkirchen planen gemeinsam die Weiterentwicklung der bestehenden Gelsenkirchener Sportanlage an der Baulandstraße zu einer gemeinsamen Spielstätte für den SV Zweckel und Hansa Scholven“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Gladbeck vom 5. Juni.

DKP macht die „Dorstener Straße“ zum Wahlkampfthema

Während die Sportpolitiker in Gelsenkirchen und in Gladbeck das Projekt fast einhellig begrüßten, regte sich in Scholven Widerstand. Der SV Hansa, an der Baulandstraße zu Hause, sammelte sogar Unterschriften gegen den Umzug des Gladbecker Klubs. Und in Gladbeck machte die DKP mit dem Thema Wahlkampf.

Uli Wloch, der Vorsitzende des SV Zweckel, nahm anlässlich einer Sportausschusssitzung Stellung – pro Umzug. Er betonte: „Dass wir für diesen Plan sind, ist eine Entscheidung der Vernunft und keine des Herzens.“ Der SVZ, so Wloch weiter, müsse sich zukunftsfähig aufstellen. Der Vorstand sei nach eingehender Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass „es keine bessere Alternative gibt als der Standort an der Stadtgrenze in Scholven“.

Von Tim Tersluisen | Fotos von Ralf Steiger

VfL-Spitzenschwimmerin Jessica Steiger hat am vergangenen Freitag, den 14.08.2020, standesamtlich geheiratet. Jessica und ihr Mann Marco Hohenhorst wurden von Bürgermeister Ulrich Roland getraut.

Wetter spielt perfekt mit

Die Voraussetzungen waren traumhaft: Sonnenschein, nicht zu heiß. Daher fand der anschließende Sektempfang auch im Grünen unter freiem Himmel statt. Der Empfang wurde, ganz traditionell, von Hochzeitstorte und vielen anderen kulinarischen Leckerbissen begleitet. Den Himmel zierten zudem viele Herzchen-Ballons, die von VfL-Kindern entfesselt wurden. Die Hochzeitsfeier ging schließlich bis tief in die Nacht.

Schepperndes Porzellan läutet Hochzeitstag ein

Am Abend zuvor bereits wurde das Durchhaltevermögen des Freundeskreises erprobt: Beim Polterabend ging eine Menge Porzellan zu Bruch, um lautstark das Gelingen der Ehe zu wünschen.

Nur das Beste

Auch der VfL Gladbeck wünscht Jessy und Marco von Herzen alles Gute, viel Glück und eine wunderbare gemeinsame Zukunft.

Die Gladbecker Topschwimmer dürfen wieder trainieren. Wir sprachen nach dem Auftakt mit Olympiahoffnung Jessica Steiger. Sie fand’s seltsam.

Lesen Sie mehr mit WAZ+. Foto: Heinrich Jung.

Jessica Steiger kann das Abenteuer Olympia 2021 angehen. Sorgen bereiten ihr die Wettkampfpause und die Dopingkontrollen in anderen Ländern.

Als klar war, dass die Olympischen Spiele ins Jahr 2021 verschoben wurden, zog das Schwimmerin Jessica Steiger kurz den Boden unter den Füßen weg. Ihre Lebensplanung war auf die Spiele 2020 ausgelegt, danach wollte die Gladbeckerin eigentlich kürzer treten.

Lesen Sie mehr mit WAZ+.

Der Traum von Olympia ist für Jessica Steiger geplatzt – vorerst. Sie gibt nicht auf sondern will kämpfen für Olympia 2021!

Anfang des Jahres sagte ich während einer Trainingseinheit zu meiner Freundin, dass ich gerne ein paar Monate vorspulen würde, um zu wissen, ob sich die ganze Quälerei im Training lohnt und wir zu den Olympischen Spielen fliegen dürfen. Dass mich nun ein Virus davon abhält, meinen Traum zu verwirklichen, hätte ich im Leben nicht gedacht! 

Ich war so nah dran – 33/100 fehlten mir zu meinem Ticket bei meinem ersten Qualiwettkampf. Nicht schlimm, dachte ich damals – es folgen ja noch ein paar Wettkämpfe… Als diese nach und nach ausfielen, wurde ich immer nervöser. Dann ging alles Schlag auf Schlag – die Schwimmbäder wurden weltweit eines nach dem anderen geschlossen – die Stimmen, die Olympischen Spiele zu verlegen, wurden immer lauter. Für mich persönlich ein Alptraum – was wird nun passieren? Werden die Spiele zum ersten Mal in der Geschichte ausfallen? Werden sie um ein, zwei Jahr(e) verschoben? Was bedeutet das für mich und meinen weiteren Weg?

Ich wollte doch Ende des Jahres kürzer treten und in das Berufsleben einsteigen. Meine Sponsorenverträge enden alle in diesem Jahr. Ich habe Bewerbungen geschrieben und extra meine Hochzeit ins Jahr 2021 gelegt. Ich habe alles für diesen einen Traum getan. Als die Entscheidung nun gefallen war und es hieß, dass die Olympischen Spiele um exakt ein Jahr verschoben werden, brach für mich eine kleine Welt zusammen.

Nach ein paar Tagen der Verzweiflung kam mein Kampfgeist zurück

Natürlich ist es die einzig richtige und sinnvollste Entscheidung! Die Gesundheit geht IMMER vor. Doch ich kam mir vor wie in einem schlechten Film – ich war soo nah dran, nach all den Jahren. Und jetzt fühlt es sich wieder so weit weg an… Nach ein paar Tagen der Verzweiflung kam mein Kampfgeist zurück. Lasse ich mir durch einen Virus meinen Traum kaputt machen? Klares NEIN!!! Doch wie geht es weiter? 

Ich brauchte einen neuen Plan. Meine Familie und Freunde haben mich beraten und mich letztendlich zu der Idee gebracht, ein Crowdfunding zu starten. Die Kosten im Leistungsbereich Schwimmen sind enorm, wenn man auf höchstem Niveau mit dabei sein will. Trainingslager, Nahrungsergänzungsmittel, Physiotherapie, Sportpsychologen, Wettkampfanzüge usw…. da lässt sich einiges aufzählen, aber unter allem schlägt schließlich eine 5-stellige Summe pro Jahr zu Buche. 

Würden jemand in einer für alle schwierigen und vor allem ungewissen Situation überhaupt etwas für mich und meinen Traum spenden? Wären 4.000€ als Spende angemessen? Würde ich überhaupt auf eine so hohe Summe kommen? Oder soll ich einfach den Betrag angeben, den ich für meine sportlichen Ziele dringend benötige?? Fragen über Fragen! Ich entschied mich in Absprache mit dem Betreiber der Crowd-Funding-Seite für eine Summe von 7.000€. Sie betonten, dass bei Erreichen der Summe das Ende der Spenden noch nicht erreicht sein muss.

Seid Teil von meinem Team auf dem Weg nach Tokio 2021

Ich nahm mir Zeit, um persönliche und außergewöhnliche Prämien auszuwählen, die es noch als Ansporn für eine Unterstützung zu ergattern gab. Schaut doch gern mal rein und seid Teil von meinem Team auf dem Weg nach Tokio 2021 🙂

Ich würde mich wahnsinnig darüber freuen: https://www.toyota-crowd.de/jessicasteigertokio2021!

Kleiner Fun-Fact: Schon damals wollte ich -wie meine Mama 1984- unbedingt zu den Olympischen Spielen. Mein Papa versprach mir damals, sich die Olympischen Ringe auf den Hintern tätowieren zu lassen, sollte ich die Qualifikation wirklich schaffen. Für wen wäre das kein Ansporn? 😉

Quelle: Radio Emscher-Lippe

Die Gladbecker Schwimmerin hat alles auf Tokio 2020 ausgerichtet – aufgrund des Coronavirus werden die aber verschoben, für Steiger ein Problem.

Die Olympischen Spiele 2020 in Tokio sollten der krönende Abschluss für die Karriere von Jessica Steiger werden – dieser Plan der Schwimmerin vom VfL Gladbeck geht nicht auf. Die Spiele werden aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf 2021 verschoben.

Lesen Sie mehr mit WAZ+.

Marcel Karow will seiner Athletin zur Olympia-Teilnahme verhelfen

Beim VfL Gladbeck muss sich der Hammer Schwimmtrainer Marcel Karow großen Herausforderungen stellen. Jessica Steiger träumt von Olympia und er soll dabei helfen.

Hamm – Mittlerweile ist der Alltag wieder in das Leben von Marcel Karow eingekehrt. Die größte Aufregung hat sich gelegt. In der ersten Woche nach seinem Wechsel vom Swim-Team des TuS 59 Hamm Anfang Dezember zum VfL Gladbeck, wo er Jessica Steiger zu den Olympischen Spielen in Tokio führen soll, war dies allerdings ganz anders.

„Da war ich schon arg angespannt“, gibt der 29 Jahre alte Hammer unumwunden zu. „Denn für einen jungen Trainer wie mich, der diesen Job erst seit fünf Jahren ausübt, ist das eine riesengroße Aufgabe. Da spürt man schon den Druck, denn man will der Athletin ja nicht ihren großen Traum kaputt machen.“

Inzwischen aber ist Karow bei seinem neuen Arbeitgeber bestens angekommen, auch wenn er eingesteht, dass der Job beim VfL mit seiner stark besetzten ersten Mannschaft weiterhin „sehr intensiv und aufregend“ ist, zumal er seit Anfang Februar, als der bisherige VfL-Coach Harry Schulz die Gladbecker verlassen hat, alleinverantwortlich für das Team und vor allem für Steiger ist.

So war er Ende Januar mit seiner neuen Vorzeigeschwimmerin beim „EuroMeet“ in Luxemburg, wo ihm unter anderem so Weltklasseathleten wie der Franzose Florent Manaudou, die Ungarin Katinka Hosszú oder die Schwedin Sarah Sjöström über den Weg liefen. „Das war eine Schwimmveranstaltung in einer Größe, wie man es in Deutschland nicht kennt“, zeigt sich Karow sichtlich beeindruckt von der Welt, in der er sich jetzt bewegt.

Karow begeistert von Jessica Steiger

Sehr angetan ist er aber auch von Jessica Steiger und ihrem großen Ehrgeiz, sich mit 27 Jahren unter der Regie des Hammers ihren Olympia-Traum zu erfüllen. „Es ist für sie die letzte Möglichkeit“, erklärt er. „Denn sie will nicht noch einmal so einen Vier-Jahres-Zyklus auf sich nehmen, sondern nach den Spielen ins Berufsleben einsteigen.“ Daher steckt Karow eine Menge Energie in das Projekt Tokio.

So fährt er mit Steiger, die zuletzt ein 22-tägiges Höhentrainingslager in der Sierra Nevada absolviert hat, am Freitag nach Antwerpen, um dort den ersten Qualifikationswettkampf für Olympia zu bestreiten. Ende März geht es dann in das norwegische Bergen und Anfang April nach Stockholm zu den beiden Stopps der Scandic-Tour. „Dort muss jeder Meter sitzen“, sagt Steiger, die sich zusammen mit Karow diese Wettkämpfe ganz bewusst ausgesucht hat.

Der Hammer Schwimmtrainer verspürt einen gewissen Druck. Schließlich will Marcel Karow seiner Athletin zur Olympia-Teilnahme verhelfen.© Rother

Denn die Qualifikation kann nicht auf jedem Wald- und Wiesenwettkampf geschehen. Es muss ein vom internationalen Schwimmverband Fina abgezeichneter Wettkampf sein, damit die Zeit überhaupt zählt. Einen Tag nach der Rückkehr aus Schweden steht direkt ein zahntägiges Trainingslager auf Kreta an, ehe dann zwei Wochen später die Deutschen Meisterschaften vom 30. April bis 3. Mai in Berlin anstehen, bei denen die letzte Möglichkeit besteht, sich für Japan zu qualifizieren.

„Wir wollen aber vorher alles fix haben“, betont Karow, dessen Schützling seinen deutschen Rekord von 2:25,00 Minuten über die 200 m Brust um eine Zehntelsekunde verbessern muss, um die erforderliche Zeit zu schaffen. „Eine Zehntel hört sich nicht viel an. Aber das ist schone eine Hausnummer, wenn man die deutsche Bestzeit unterbieten muss, um bei Olympia dabei zu sein“, erklärt Karow. Neben den 200 m Brust nimmt das Duo auch noch die 100 m Freistil und die 100 m Brust in Angriff, um über diese beiden Strecken einen Platz in der Staffel zu ergattern.

Coronavirus beeinträchtigt Planungen nicht

Dass die Olympischen Spiele in Japan wegen des Coronavirus bedroht sind, kümmert den Hammer dabei derzeit überhaupt nicht. „Das ist bei uns bislang nicht zum Thema geworden“, sagt er. Es habe vom Deutschen Schwimm Verband lediglich eine Warnung gegeben, dass die Trainer und Athleten bei Trainingslagern entsprechend Vorsicht walten lassen sollen. „Daher ziehen wir unsere Planungen voll durch und sind auf unser Ziel fokussiert“, fügt Karow hinzu. „Sollte sich da kurzfristig etwas ändern, müssen wir umstrukturieren.“

Ein wenig umstrukturieren musste der Hammer seit Dezember auch seinen Rhythmus im Alltag. Seine Schwimmer trainieren morgens meistens zwischen 8.30 und 10.30 Uhr. Und am Nachmittag steht nach der Krafteinheit von 15.45 bis 16.45 Uhr erneutes Wassertraining von 17 bis 19 Uhr an, so dass der Hammer meist von frühmorgens bis zum Abend in Gladbeck weilt und meist erst spät nach Hause kommt. „Das bringt der Beruf nun mal mit sich“, sagt er. „Und ich mache das auch gerne. Denn ich bin den VfL-Verantwortlichen und vor allem Jessica sehr dankbar, dass sie mir zu 100 Prozent vertrauen. Das ist ein großes Glück.“

Glücklich ist er auch darüber, dass der Kontakt zu seinen früheren Athleten vom Swim-Team nicht abgerissen ist. So gehört Karow weiter zu einer Whatsapp-Gruppe, so dass er über das Geschehen bei den Hammer Schwimmern weiter informiert ist und er sich mit ihnen auch mal abends trifft, um gemeinsam etwas essen zu gehen. „Ich bin ja im Guten gegangen“, sagt er – und fügt hinzu: „Aber der Wechsel nach Gladbeck war für mich die richtige Entscheidung.“

Beitrag: Patrick Droste – Wa.de | Fotos

Jahresrückblick 2019: Jessica Steiger ist im Jahr 2019 von Erfolg zu Erfolg geeilt. Ob bei der WM oder bei „Deutschen“ in Berlin – die Gladbeckerin weist Topform nach.

Lesen Sie mehr mit WAZ+.

Der Deutsche Schwimm-Verband hat seine Kaderathleten für das Jahr 2020 bekanntgegeben. In die Verbandskader wurden insgesamt 247 Becken- und Freiwasserschwimmer (214 / 33) berufen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung um fast 50 Prozent. Für das aktuelle Kalenderjahr 2019 waren 139 Becken- und 29 Freiwasser-Schwimmer in den Kaderlisten zu finden.

Auch der höchste Bundeskader, der Olympiakader, wurde von 16 Schwimmern im Jahr 2019 auf nun 23 Athleten aufgestockt. Zurück in der höchsten DSV-Auswahl ist so zum Beispiel wieder Marco Koch, der in diesem Jahr mit dem Sprung ins WM-Finale über die 200m Brust seine Rückkehr in die Weltspitze feiern konnte.

Im Perspektivkader des DSV stehen im Jahr 2020 insgesamt 36 Schwimmer. Das sind zehn Athleten mehr als noch 2019. 

„Die Vergabe des Kaderstatus, welcher den jeweiligen Umfang der Förderung durch Verband, Sporthilfe und andere Institutionen bestimmt, war in mehreren Sitzungen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) abgestimmt worden“, erklärt der DSV in einer Pressemitteilung. Dies habe sich nicht immer einfach gestaltet. „Umso bemerkenswerter ist es, dass die Dachorganisation den veränderten sportfachlichen Überlegungen des DSV gefolgt ist und den gesamten Prozess unterstützt hat“, erklärt DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen.

Die Schwimmer des DSV-Olympiakaders 2020:
Becken: Marco Koch, Fabian Schwingenschlögl, Christian Diener, Jacob Heidtmann, Philip Heintz, Marius Kusch, Henning Mühlleitner, Poul Zellmann, Florian Wellbrock, Damian Wierling, Rafael Miroslaw
Annika Bruhn, Reva Foos, Isabel Gose, Franziska Hentke, Sarah Köhler, Jessica Steiger, Marie Pietruschka, Laura Riedemann, Julia Mrozinski
Freiwasser: Rob Muffels, Leonie Beck, Finnia Wunram

Links zum Thema:


1 2 3 4 5 12
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

© 2021 VfL Gladbeck 1921 e. V.