Archiv

Generalprobe bestanden: Die Handballer des VfL Gladbeck bezwangen eine Woche vor ihrem Auftaktspiel in der Oberliga Westfalen den Niederrhein-Oberligisten ART Düsseldorf mit 34:29. Getrübt wurde die Freude über die ordentliche Leistung der Rot-Weißen durch die Verletzung von Dustin Dalian. Der Rückraummann schied knapp eine Minute vor dem Ende der Partie mit Verdacht auf Bänderriss aus.

VfL Gladbeck -ART Düsseldorf 34:29 (16:10).
VfL Gladbeck: T. Deffte (1. – 30.), Schneider (31. – 60.) – Tolstych (2), Krönung (10.), Sankalla (5), Janus (7), Mollenhauer (4/1), Giesbert (3), Singh Toor, Dalian (1), Kryzun, Bach (2), Steinbach.

Spielfilm: 2:2 (5.), 3:3 (7.), 9:3 (13.), 11:5 (16.), 15:7 (23.), 16:10 (28.), 17:13 (33.), 20:18 (37.), 22:20 (43.), 25:20 (45.), 26:25 (50.), 29:26 (54.), 31:27 (57.), 34:29 (60.).

Mit der Vorstellung seiner Mannschaft war Sven Deffte, der Trainer des VfL Gladbeck, „im Großen und Ganzen zufrieden“. Es sei ein guter Test gewesen, so der Übungsleiter der Rot-Weißen. „Und es war auch Feuer drin“, sagte Deffte. Feuer, das durch den Düsseldorfer Trainer Khalid Khan immer wieder angefacht wurde. Der Coach der Gäste legte sich mit den Schiedsrichtern an, lieferte sich mit VfL-Kapitän Thorben Mollenhauer ein Wortgefecht und warf den Gastgebern eine überharte Gangart vor. So etwas hat man an der Schützenstraße noch nie gehört!

Die Gladbecker, die auf den langzeitverletzten Kreisläufer Marius Leibner und auf den erkrankten Mittelmann Pascal Kunze verzichten mussten, boten in der ersten Halbzeit eine überzeugende Leistung. Vor allem die Abwehr und dahinter Torwart Tim Deffte wussten immer wieder mit gelungenen Aktionen zu gefallen. Schon nach 13 Minuten orderte Khan eine Auszeit, zu diesem Zeitpunkt lag der VfL mit 9:3 in Führung. Bis zur Halbzeitpause änderte sich nichts an der Dominanz der Gastgeber.

Sven Deffte nahm nach den ersten 30 Minuten diverse Wechsel vor. „Ich wollte noch ein paar Sachen ausprobieren“, so der VfL-Trainer. Die Veränderungen bewirkten jedoch, dass der Spielfluss verloren ging und auch die Defensive nicht mehr so funktionierte wie im ersten Abschnitt. Die Düsseldorfer, in deren Aufgebot einige Akteure aus ihrer A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft standen, holten auf und schafften in der 50. Minute den Anschlusstreffer zum 25:26. Von der Hektik, die Khan nun wieder ins Spiel brachte, ließen sich die Gladbecker nicht beirren. Am Ende stand ein recht souveräner 34:29-Erfolg über den ambitionierten Niederrhein-Oberligisten aus der Landeshauptstadt.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff

Viel hätte nicht gefehlt, und die Generalprobe der Oberliga-Handballer des VfL Gladbeck gegen ART Düsseldorf wäre ausgefallen. Ein handfester Finanzskandal erschütterte nämlich zuletzt den Klub aus der Landeshauptstadt. Ein Funktionär des Vereins soll Geld veruntreut haben, von einem wirtschaftlichen Schaden in sechsstelliger Höhe (!) war in Berichten die Rede.

Mitglieder und Sponsoren sprangen ein und sorgten mit ihrem Engagement dafür, dass die Jugendteams und die Oberligamannschaft des ART schließlich doch wie geplant zur neuen Saison antreten können.

Kunze muss passen
Zunächst einmal stellen sich die Düsseldorfer nun am Samstag, 29. August, um 15 Uhr in der Riesener-Halle vor. Für den VfL Gladbeck ist es der letzte Test vor dem Ligaauftakt gegen die HSG Gevelsberg-Silschede eine Woche später. Der ART startet erst am 12. September in die Saison der Niederrhein-Oberliga.

Verglichen mit den Sorgen des einstigen Erstligisten erscheinen die Sorgen, mit denen sich der VfL jüngst herumschlagen musste, als äußerst gering. Infolge von Verletzungsproblemen mussten die Rot-Weißen wie berichtet am vergangenen Wochenende die geplanten Testspiele gegen den SV Westerholt und gegen den OSC Wölfe Rheinhausen absagen. Stellt sich natürlich die Frage, wie es nun um die Rot-Weißen bestellt ist? Fest steht, dass Kreisläufer Marius Leibner nach seiner in der Begegnung mit dem HSC Haltern-Sythen erlittenen schweren Knieverletzung mindestens ein halbes Jahr lang ausfallen wird. Gegen ART Düsseldorf muss zudem Pascal Kunze passen. Der Rückraumspieler laboriert an einer fiebrigen Erkältung. „Ansonsten sind alle Mann an Bord“, sagt Sven Deffte, der Trainer des VfL.

Mit dem Verlauf der vergangenen Wochen zeigte sich Sven Deffte im Großen und Ganzen zufrieden. „Wir haben eine ordentliche Vorbereitung hingelegt“, so der Übungsleiter, „vor allem in der Deckung konnten wir uns stabilisieren.“ Was für die Rot-Weißen eigentlich mehr als die halbe Miete ist. Denn im Angriff sind Max Krönung, Thorben Mollenhauer & Co. ja eigentlich fast immer für 25 und mehr Tore gut. Nicht ins Konzept passten die jüngsten Spielabsagen. „Dadurch“, so Sven Deffte, „hängen wir ein bisschen hinterher.“ Andererseits habe das freie Wochenende seinen Spielern aber gut getan.

„Das Spiel gegen Düsseldorf“, sagt Sven Deffte, „wird ein richtiger Härtetest für uns.“ Er zählt die von Khalid Khan (früher unter anderem Übungsleiter des TV Korschenbroich, VfL Eintracht Hagen, TV Großwallstadt) trainierte Mannschaft zu den Top-Teams der Oberliga Niederrhein. Wie zum Beweis dieser Aussage bezwang das Team aus der Landeshauptstadt kürzlich Drittliga-Aufsteiger TuS Volmetal mit 35:33.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Biene Hagel

02. Apr 2014

Auch Krings bleibt

In Lukas Krings bleibt ein weiterer Stammspieler dem VfL Gladbeck treu. Das bestätigte Tim Deffte, der Sportliche Leiter der Rot-Weißen, vor dem Drittliga-Abstiegsendspiel gegen ART Düsseldorf.
Vor dem Abstiegsendspiel in der 3. Handball-Liga gegen Düsseldorf hat in Lukas Krings ein weiterer Akteur aus dem aktuellen Aufgebot des VfL Gladbeck zugesagt, in der nächsten Saison weiter für die Rot-Weißen aufzulaufen. Tim Deffte, Sportlicher Leiter und Torwart des VfL, wertet dies im WAZ-Interview als positives Signal.

Der VfL muss in den letzten vier Saisonspielen drei Punkte auf Neuss gutmachen, um in der Klasse zu bleiben. Woher nehmen Sie eigentlich Ihren Optimismus? In der Hinrunde holte Gladbeck in diesen vier Partien gerade einmal einen mickrigen Zähler. Tim Deffte: Optimismus schöpfen wir aus der eindeutig ansteigenden Form in den vergangenen Wochen. Am vergangenen Samstag etwa haben wir gegen den Spitzenreiter Bayer Dormagen 55 Minuten lang am Limit gespielt. Die Hinrunde ist jetzt nicht mehr entscheidend.  In ART Düsseldorf empfängt der VfL nun ausgerechnet einen Angstgegner in der Riesener-Halle . . .

Das muss uns egal sein. Jetzt ist ein Zeitpunkt gekommen, wo es nicht mehr darauf ankommt, ob unser Gegner der Tabellenführer Dormagen ist oder ein vermeintlicher Angstgegner. Es geht nur noch um zwei Punkte.

Der VfL Gladbeck tritt mit einer sehr jungen Mannschaft an. Werden die Nerven mitspielen?
Es stimmt, wir sind eine junge Mannschaft, aber dennoch auch eine gestandene. Max Krönung und Thorben Mollenhauer, um nur zwei Beispiele zu nennen, sind sicher noch jung und doch spielen sie so, als wären sie schon seit zehn Jahren in der ersten Mannschaft dabei.

Wie wichtig ist es, am Samstag zu Hause zu spielen?
Wir hoffen und bauen voll auf die Unterstützung von den Rängen. Die Riesener-Halle wird mit Sicherheit gut gefüllt sein. Und wie ich unsere Anhänger kenne, werden sie für eine riesen Stimmung sorgen.

Personell gibt’s auch noch etwas Neues, Lukas Krings wird bleiben!
Ja, Lukas wird auch in der nächsten Saison für uns spielen. Sven (Deffte, der Bruder von Tim Deffte, der in der neuen Saison den Trainerposten übernimmt, d. Red.) wollte unbedingt, dass Lukas bleibt. Er hat in den vergangenen Wochen auf der Mitte klasse Leistungen geboten. Dass wird ihn halten können, ist vor dem so wichtigen Spiel gegen Düsseldorf noch einmal ein positives Signal.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Holger Krimphove, der Trainer des Handball-Drittligisten VfL Gladbeck, kann beim Rückrundenauftakt in Neuss mit Pascal Kunze, Jonathan Geukes und Ruwen Thoke planen. Das Trio sammelte bei einem Vorbereitungsturnier gegen Korschenbroich (36:27) und Düsseldorf (22:26) Spielpraxis.

„Das Turnier hat seinen Zweck erfüllt“, sagte Holger Krimphove, der Trainer des VfL Gladbeck, nach dem Vorbereitungsturnier, das die Rot-Weißen am in der Riesener-Halle veranstaltet hatten. Die Rot-Weißen bezwangen den TV Korschenbroich mit 36:27 und verloren gegen ART Düsseldorf mit 22:26.

VfL Gladbeck – TV Korschenbroich 36:27 (18:13)

VfL Gladbeck: Schmidt – Krings (8/4), Sankalla (4), Steinbach (3), Kunze (2), S. Deffte, Singh Toor (3), Krönung (5), Mollenhauer (2), Reich (2), Geukes (2), Kryzun (2), Thoke (3).

Spielfilm: 3:3 (4.), 5:5 (9.), 9:9 (18.), 11:9 (20.), 13:12 (25.), 17:12 (29.), 21:13 (34.), 24:15 (39.), 27:17 (45.), 32:22 (54.), 33:26 (56.), 37:26 (60.).

VfL Gladbeck – ART Düsseldorf 22:26 (12:14).

VfL Gladbeck: Schmidt (1. – 42.), Korona (42. – 50.) – Krings (2), Sankalla, Steinbach, Kunze (3), Singh Toor, Krönung (7/2), Mollenhauer (1), Reich (2), Geukes (2), Kryzun, Thoke (5).

Spielfilm: 2:2 (6.), 3:5 (10.), 4:7 (14.), 8:12 (19.), 10:12 (20.), 12:13 (24.), 14:14 (27.), 16:16 (30.), 18:18 (35.), 20:20 (42.), 22:23 (46.), 22:26 (49.).

Quelle: derwesten.de

ART Düsseldorf, in der Dritten Handball-Liga Mitkonkurrent des VfL Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt, droht laut Informationen der NRZ das finanzielle Aus. Dem Vernehmen nach plant der Rather Handball-Chef Peter Kluth bereits kommende Woche, die Notbremse zu ziehen, sollte sich nicht noch ein Gönner einfinden.

ART Düsseldorf, in der Dritten Handball-Liga Konkurrent des VfL Gladbeck im Kampf um den Klassenerhalt, steht nach Informationen der NRZ aus finanziellen Gründen vor dem Aus.

„Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit den Planungen für eine kommende Saison und stehen am Scheideweg“, betonte Thomas Lowinski, „sollten wir in kürzester Zeit nicht rund 30 000 Euro generieren, müssen wir unseren Spielern und Trainern nahe legen, sich für die kommende Saison um einen neuen Verein zu bemühen.“ Ex-Profi Lowinski hatte vor anderthalb Jahren zusammen mit Bernd Metzge und Peter Kluth den Profi-Handball in Düsseldorf nach der Insolvenz der HSG und der gescheiterten Fusion mit Dormagen am Leben gehalten. Die Verantwortlichen in der Landeshauptstadt haben kaum noch Hoffnung, den Profi-Handball in eine dritte Saison unter Federführung des ART zu hieven. Dem Vernehmen nach plant der Rather Handball-Chef Peter Kluth bereits kommende Woche, die Notbremse zu ziehen, sollte sich nicht noch ein Gönner einfinden.

Sollte ART sich noch in dieser Spielzeit zurückziehen, hätte dies gewaltige Auswirkungen auf den Abstiegskampf. Während der VfL (10:16) nämlich unlängst in Düsseldorf verlor, setzten sich der Neusser HV (8:18), VfL Gummersbach II (9:17), die SG Schalksmühle-Halver (10:16) und die HSG Krefeld (11:15) gegen das Team aus der Landeshauptstadt durch. Im Falle eines Rückzugs der Düsseldorfer würden diesen Mannschaften jeweils zwei Punkte abgezogen.

Quelle: derwesten.de

In der 3. Handball-Liga bot der VfL Gladbeck eine Leistung, die nur als unterirdisch bezeichnet werden kann. Entsprechend hoch fiel die Niederlage bei ART Düsseldorf aus, die Rot-Weißen wurden mit 23:37 (!) von der Platte gefegt.

Nein, das ist kein Zahlendreher und auch kein Tippfehler: Der VfL Gladbeck hat sein Spiel in der Dritten Handball-Liga bei ART Düsseldorf tatsächlich mit 23:37 (11:18) verloren. Die Rot-Weißen boten in der Landeshauptstadt 60 Minuten lang eine völlig indiskutable Leistung.

ART Düsseldorf – VfL Gladbeck 37:23 (18:11)

VfL: Tesch (1. – 18., 38. – 60.), T. Deffte (18. – 38.) – Krings (6/1), Sankalla (2), Steinbach, Hüsener (1), S. Deffte (1), Singh Toor, Krönung (4), Mollenhauer (1), Reich (3), Kryzun, Thoke (5).

Spielfilm: 5:0 (6.), 6:3 (12.), 8:3 (14.), 11:7 (18.), 13:10 (23.), 17:10 (26.), 18:11 (27.), 19:14 (34.), 23:15 (39.), 25:17 (41.), 27:19 (46.), 30:23 (53.), 37:23 (60.).

Holger Krimphove war nach der Partie so angefressen wie noch nie, seit er vor vier Jahren das Traineramt beim VfL übernommen hat. Einen Kommentar zum Spiel und zur Leistung seiner Mannschaft mochte er nicht abgeben. Reiner Selbstschutz. „Alles, was ich jetzt sage, wäre falsch“, so der Übungsleiter. Sein Team kam dennoch nicht ungeschoren davon, Krimphove strich kurzerhand den freien Sonntag und bat zu einer Trainingseinheit.

Ein anderer VfL-er redete nach der blamablen Vorstellung der Gladbecker Klartext, Kapitän Tim Deffte. Der Schlussmann, der in Düsseldorf wie Torwartkollege Andreas Tesch von seinen Vorderleuten von der ersten Minute bis zur Schlusssirene gnadenlos im Stich gelassen wurde, bezeichnete den Auftritt der Mannschaft als „peinlich“. Tim Deffte weiter: „Wir haben halbherzig und blutleer gespielt. Die Düsseldorfer dagegen haben gezeigt, wie man sich hätte präsentieren müssen.“

Den Gästen aus dem Ruhrgebiet war in der Halle der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Gesamtschule zu keinem Zeitpunkt anzumerken, dass es um Punkte um den Klassenerhalt ging. Der VfL wirkte gegen einen leidenschaftlich kämpfenden Gegner schlafmützig und völlig indisponiert. Die Abwehr der Gladbecker stand für Justin Müller und Patrik Ranftler brav Spalier, und auch im Angriff fiel den Rot-Weißen nichts ein. In den ersten vier Angriffen scheiterten Tobias Reich, Ruwen Thoke, Max Krönung (der von Müller in Manndeckung genommen wurde) und Lukas Krings an ART-Torwart Benedikt Köß. Auf der anderen Seite ging es zu wie auf dem Rummel . . . jeder Schuss war ein Treffer.

Krimphove versuchte alles: Er nahm in der 14. Minute eine Auszeit und schickte zudem Rückkehrer Andreas Hüsener auf die Platte, in der 18. Minute brachte er im Tor Tim Deffte für Andreas Tesch. Aber was immer er auch tat, nichts fruchtete, nichts funktionierte, weil die Gladbecker nahezu jedes Engagement vermissen ließen. Auf den Rängen rieben sich die mitgereisten Anhänger des VfL verwundert die Augen. War das die Mannschaft, die sieben Tage zuvor dem Tabellenzweiten Bayer Dormagen völlig verdient einen Punkt abgetrotzt hatte? Kaum zu glauben, aber wahr: Das war – vom beruflich verhinderten Heiko Brandes abgesehen – genau dieses Gladbecker Team.

Eine fachkundige Zuschauerin brachte die Vorstellung des VfL auf den Punkt: „Heute hätten die Gladbecker gegen jede Oberliga-Mannschaft verloren.“ Widersprechen mochte ihr niemand.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Biene Hagel

Die Handballer des VfL Gladbeck treffen am Samstag, 17. August, bei einem Turnier in Korschenbroich auf zwei Ligarivalen. Zunächst spielen die Rot-Weißen, die Ende des Monats in ihre zweite Drittliga-Saison gehen, auf Gastgeber TV Korschenbroich, anschließend ist ART Düsseldorf Gegner des VfL.

Nach der 23:31-Niederlage im Test gegen den Oberligisten HSG Gevelsberg/Silschede bestand bei den Drittliga-Handballern des VfL Gladbeck Redebedarf.

„Wir haben uns über das Spiel unterhalten“, sagt Trainer Holger Krimphove, der sich über konkrete Inhalte natürlich nicht äußerte, wohl aber das generelle Ergebnis des Meinungsaustauschs verriet: „Ich denke, jedem ist klar geworden, dass mit angezogener Handbremse bei uns nichts geht.“

Womit für Holger Krimphove die Partie gegen Gevelsberg auch schon wieder abgehakt war: „Man darf das auch nicht zu hoch hängen“, so der Trainer der Rot-Weißen, dessen Mannschaft am Samstag, 17. August, schon wieder ran muss.

Thoke ist angeschlagen
In Korschenbroich veranstaltet Gastgeber und Ligarivale TV Korschenbroich in der Waldsporthalle (Am Sportplatz 11a) ein Dreier-Turnier, an dem ferner ART Düsseldorf teilnimmt, also ein weiterer Drittligist aus der West-Staffel. „Das“, mutmaßt Holger Krimphove, „werden interessante Vergleiche.“ Ausrichter Korschenbroich habe sich sehr sinnvoll verstärkt und werde im oberen Tabellenmittelfeld landen. ART Düsseldorf sei dagegen ein Gegner, der sich mit dem VfL auf Augenhöhe bewege. „Die Düsseldorfer“, sagt der VfL-Trainer, „dürften wie wir zu dem großen Pulk der Mannschaften gehören, die zwischen Mittelfeld und Abstiegskampf anzusiedeln sind.“.

Los geht’s um 12 Uhr mit der Partie zwischen Korschenbroich und dem VfL. Die Rot-Weißen müssen um 13.45 Uhr schon wieder ran, dann gegen die Düsseldorfer, die in der Spielzeit 2012/2013 in der Relegation den Klassenerhalt feierten. Die letzte Partie des Tages bestreiten Korschenbroich und Düsseldorf.

Offen ist, ob Ruwen Thoke für Gladbeck auflaufen kann. Der Rückraumrechte klagt über muskuläre Probleme. „Wir werden kein Risiko eingehen“, betont Krimphove.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Jan Dinter


Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest