Archiv

Der VfL Gladbeck hat am viertletzten Spieltag der Dritten Handball-Liga den ersten Nicht-Abstiegsplatz zurückerobert. Die Rot-Weißen, die sich in der Riesener-Halle von der SG Ratingen 27:27 (14:16) trennten, profitierten dabei von der überraschenden 33:41-Niederlage des bisherigen Tabellen-13. SG OSC Löwen Duisburg bei Schlusslicht HSG VfR/Eintracht Wiesbaden.

VfL Gladbeck – SG Ratingen 27:27 (14:16)

VfL Gladbeck: T. Deffte (1. – 23., 31. – 60.), Schmidt (23. – 30.), Krings (2), Sankalla (1), Brandes (1), Kunze (2), Singh Toor, Krönung (13/1), Mollenhauer (7), Bach, Leibner (1), Kryzun.
Spielfilm: 2:0 (3.), 4:2 (5.), 6:4 (8.), 6:7 (15.), 8:7 (16.), 10:8 (18.), 13:10 (21.), 13:15 (28.), 14:16 (29.), 17:16 (33.), 18:18 (37.), 18:21 (43.), 21:21 (47.), 24:22 (51.), 27:25 (55.), 27:27 (58.).

Als die Begegnung mit dem Tabellensiebten aus Ratingen beendet war, wussten die meisten Gladbecker zunächst nicht, ob sie sich über den Punkt nun freuen sollten oder nicht. „Das“, sagte VfL-Chef Siegbert Busch, „werden wir vielleicht erst nach dem letzten Spieltag wissen. Auf jeden Fall entspricht das Resultat dem Spielverlauf.“ Richard Ratka, der Trainer der Gäste, sah das genauso: „Letztlich ist das Ergebnis gerecht.“

Mollenhauer zeigt Zuversicht
Punkt verloren? Punkt gewonnen? Für Thorben Mollenhauer, dem Kapitän der Gastgeber, war die Sache dagegen klar. „Wir haben einen gewonnen“, so der Rückraumrechte, „wir haben nämlich dadurch die Abstiegsplätze verlassen.“ Mollenhauer, mit sieben Treffern hinter Max Krönung zweitbester Schütze seiner Mannschaft, blickt dem Saisonfinale, das für den VfL Gladbeck Auswärtsaufgaben gegen Korschenbroich, Ferndorf und Neuss bereithält, nun wieder zuversichtlich entgegen: „Wir schaffen das. Wir müssen einfach mehr wollen als Duisburg.“

Sven Deffte, der Coach des VfL Gladbeck, zeigte sich mit dem Spiel seiner Mannschaft und, wie sein Kapitän, auch mit dem Ergebnis zufrieden. „Wir haben“, sagte er, „gegen einen guten Gegner eine ordentliche Partie abgeliefert. In der Schlussphase hätten wir das Spiel auch verlieren können.“ Und was bedeutet die Punkteteilung nun für das große Ganze? „Im Abstiegskampf zählt jeder Punkt. Wir haben es jetzt wieder in eigener Hand und wir werden bis zum Schluss alles geben“, so Deffte.

In der Halbzeitpause, der VfL Gladbeck lag gegen die SG Ratingen mit 14:16 zurück, verriet VfL-Trainer Sven Deffte seinen Spielern, dass die Duisburger Löwen in Wiesbaden verloren hatten. Entsprechend motiviert kam das Team um Thorben Mollenhauer aus der Kabine zurück auf die Platte. Max Krönung, einmal mehr bester und treffsicherster Gladbecker, Heiko Brandes, der sich nach einer langen Verletzungspause mit einer guten Leistung zurückmeldete, und Mollenhauer trafen zum 17:16. Die Gäste hielten dagegen und gingen ihrerseits wieder mit 21:18 in Führung. Die Gladbecker überstanden auch diese knifflige Phase. Es entwickelte sich nun ein reines, rassiges Kampfspiel.

In den letzten Sekunden bot sich schließlich beiden Teams noch die Chance zum Sieg. 16 Sekunden vor Schluss kam der Ratinger Rene Zobel an den Ball, sein Schuss ging aber übers Tor. Ballbesitz VfL, Sven Deffte nahm eine Auszeit. Das Team sprach seinen letzten Angriff ab. Krönung wurde jedoch nicht so in Szene gesetzt wie geplant. Sein Schuss klatschte an den Pfosten. 27:27, das war’s.

Weiter geht’s für den VfL Gladbeck in Korschenbroich. Und die Löwen aus Duisburg müssen gegen den souveränen Spitzenreiter TuS Ferndorf ran.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Heinrich Jung

Der VfL Gladbeck ist am 26. Spieltag der Dritten Handball-Liga auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen. Die Rot-Weißen kassierten bei Mitkonkurrent SG OSC Löwen Duisburg eine deutliche 21:28 (13:14)-Niederlage. Verantwortlich für die Pleite war eine Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit, als die Gastgeber von 14:13 auf 20:13 davonzogen.

Löwen Duisburg – VfL Gladbeck 28:21 (14:13)

VfL Gladbeck: T. Deffte (1. – 45.), Schmidt (45. – 60.) – Krings (1), Sankalla, Steinbach, Kunze, Singh Toor, Krönung (8/2), Mollenhauer (4), Bach (6), Leibner, Kryzun, Dreiszis (2), Brandes.
Spielfilm: 2:0 (2.), 2:2 (6.), 4:4 (10.), 6:6 (14.), 6:8 (17.), 8:8 (20.), 10:10 (23.), 12:12 (26.), 14:13 (28.), 20:13 (39.), 20:16 (42.), 22:17 (46.), 25:17 (52.), 27:19 (55.), 28:21 (59.).

Jetzt kommt Ratingen
Die Gladbecker waren nach der Partie völlig konsterniert. Das Team um Max Krönung hatte sich vorgenommen, mit einem Erfolg in Rheinhausen die Weichen auf Klassenerhalt zu stellen. Doch es kam ganz anders – und nun müssen die Rot-Weißen mehr denn je um den Verbleib in der Liga bangen.

„In der zweiten Halbzeit“, bilanzierte Sven Deffte, der Trainer des VfL Gladbeck, „haben wir unsere schlechteste Saisonleistung geboten. Wir haben völlig den Faden verloren. Statt unser Angriffsspiel wie vor dem Seitenwechsel weiter breit aufzuziehen, haben wir es nur noch über die Mitte versucht.“ Besonders enttäuscht war der Übungsleiter der Gäste, weil die Seinen schon zu einem vergleichsweise frühen Zeitpunkt die Köpfe hingen ließen.

Vier Spiele stehen für den VfL nun noch auf dem Programm, lediglich eines davon findet in der Riesener-Halle statt – und zwar das gegen die derzeit bärenstarke SG Ratingen unmittelbar nach der Osterpause am Samstag, 18. April. Danach folgen die Partien beim TV Korschenbroich, beim souveränen Spitzenreiter TuS Ferndorf und schließlich beim Neusser HV, der, zumindest aktuell, auch noch um den Klassenerhalt bangen muss. Ein leichtes Restprogramm sieht sicherlich ganz anders aus. Sven Deffte: „Zwei Spiele davon werden wir bestimmt noch gewinnen müssen.“

Das Spiel in Duisburg verlief in der ersten Halbzeit ausgeglichen. In der neunten Minute ging der VfL Gladbeck erstmals in Führung, danach wechselte diese immer mal wieder. Nach 30 Minuten lagen die Gastgeber schließlich mit 14:13 vorne. 14:13, eigentlich war damit ja nichts passiert. Und alles deutete darauf hin, dass sich beide Mannschaften auch nach dem Seitenwechsel weiterhin auf Augenhöhe begegnen und bekämpfen würden.

Klarer Fall von falsch gedacht. Denn der VfL Gladbeck fand zu Beginn der zweiten Halbzeit überhaupt nicht mehr zu seinem Spiel und blieb mehr als acht Minuten lang ohne Torerfolg. Die Duisburger, namentlich Marcel Wernicke (2), Dennis Backhaus (2), Christian Ginters und auch der ehemalige Gladbecker Marcel Giesbert, schlugen indes in dieser Phase immer wieder gnadenlos zu und setzten sich vorentscheidend auf 20:13 ab.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Stephan Eickershoff

Seit dreieinhalb Wochen bereiten sich die Handballer des VfL Gladbeck auf ihre dritte Drittliga-Saison vor. Bislang verläuft das Training nach Plan. Der erste spielerische Härtetest wartet am 2./3. August in Leverkusen auf die Rot-Weißen.

Die Phase des Konditionsbolzens ist noch nicht abgeschlossen. Ungeachtet dessen steht beim Handball-Drittligisten VfL Gladbeck inzwischen aber auch die Arbeit mit dem Spielgerät wieder auf dem Programm. „Alle sind gesund und munter“, zieht Tim Deffte, Torwart und Sportlicher Leiter der Rot-Weißen, nach dreieinhalbwöchiger Vorbereitung eine positive Zwischenbilanz.

Schwere Beine
Über schwere Beine klagen in diesen Tagen alle VfL-er. Das Programm von Trainer Sven Deffte hat es in sich – und zum Ziel, sich in der am 30. August beginnenden Meisterschaftsrunde in absolut fittem Zustand zu präsentieren. Die Gladbecker, die nach der Relegationsrunde eigentlich schon als Absteiger in die Oberliga feststanden, wissen, was auf sie zukommt: ein knallharter Kampf um den Klassenerhalt. Um diesen erfolgreich zu bestehen, muss das Team um Torjäger Max Krönung in der Lage sein, Woche für Woche 60 Minuten lang zu ackern. Tim Deffte gibt sich zuversichtlich: „Wir haben zu Beginn der vergangenen Saison gezeigt, dass wir mithalten können.“

Seit dem 29. Juni bereiten sich die VfL-er mittlerweile auf die neue Saison vor. Der erste spielerische Härtetest lässt nicht mehr lange auf sich warten: Am ersten August-Wochenende nehmen die Gladbecker am Turnier um den Pirates-Cup des Leichlinger TV teil. Man könnte die Veranstaltung auch als Klassentreffen titulieren. Denn von den acht Mannschaften, die in der Leverkusener Smid Arena antreten – die Halle in Leichlingen ist infolge eines Wasserschadens bis auf Weiteres gesperrt – stammen sechs aus der Dritten Liga West. Dabei handelt es sich um den VfL Gummersbach II, TV Korschenbroich, Neusser HV, Leichlinger TV, den TBV Lemgo II und den VfL Gladbeck. Komplettiert wird das Feld durch die Bergischen Panther (Oberliga Niederrhein) und den Pulheimer SC (Oberliga Mittelrhein). Die Rot-Weißen treffen in ihrer Vorrundengruppe übrigens auf Gummersbach, Korschenbroich und die Bergischen Panther. Erstmals ran muss das Gladbecker Team am Samstag, 2. August, um 12.10 Uhr.

Apropos Klassenkameraden: Am 17. August stellen sich die VfL-er bei Drittliga-Aufsteiger SG Ratingen vor. Weitere Vorbereitungsspiele tragen sie in Dinslaken gegen den Niederrhein-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld (16. August) und beim Westfalen-Oberligisten HSG Menden-Lendringsen (23. August) aus. Eine Woche später wird es dann schon wieder ernst für den VfL Gladbeck, der zum Auftakt seiner dritten Drittliga-Saison auf GWD Minden II trifft.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: G. Schypulla

Der VfL Gladbeck spielt auch in der neuen Saison in der 3. Handball-Liga. Weil der HSV und Balingen in der 1. Liga und Saarlouis in der 2. Liga ran dürfen, ist in der 3. Spielklasse ein Platz frei geworden – und den erhalten die Rot-Weißen.

Im deutschen Handball herrscht momentan ein ziemliches Tohuwabohu. Der VfL Gladbeck darf als Folge dieses Wirrwarrs um Lizenzverweigerungen und –erteilungen sowie Gerichtsverfahren in der Saison 2014/2015 wieder in der Dritten Liga West um Punkte spielen. Wird der VfL diese Chance überhaupt wahrnehmen? „Natürlich“, sagt Siegbert Busch, der Chef der Rot-Weißen.

Erfolg über Aschersleben
Aber der Reihe nach: Der Hamburger SV war in erhebliche finanzielle Schieflage geraten und infolge dessen verweigerte ihm der Liga-Verband in zwei Instanzen die Spielberechtigung für die 1. Liga. In der vergangenen Woche jedoch erteilte das Schiedsgericht der Handball-Bundesliga (HBL) dem Champions-League-Sieger von 2013 völlig unerwartet die Lizenz für das Oberhaus. Daraufhin zogen HBW Balingen-Weilstetten und HG Saarlouis vor das Landgericht Dortmund und kämpften erfolgreich mit einstweiligen Verfügungen gegen das Urteil des Schiedsgerichts der HBL und um ihre Plätze im Ober- bzw. Unterhaus. Das wiederum bedeutet, dass es einen freien Platz in der Dritten Liga gibt. Und den wird der VfL beanspruchen. „Wir sind mit dem Ziel, die Klasse zu halten, schließlich zur Abstiegsrelegation nach Beckdorf gefahren“, so Busch.

Zur Erinnerung: Als am 24. Mai in Beckdorf die Drittliga-Abstiegsrelegation ausgetragen wurde, hatte der Verband neben den Partien VfL Gladbeck gegen Salamander Kornwestheim (28:30) und VfL Fredenbeck gegen HC Aschersleben (23:18) für den Fall der Fälle noch ein Entscheidungsspiel der beiden Verlierer angesetzt. Diese Partie gewannen die Gladbecker mit 39:31. Busch: „Ich habe den Jungs vor diesem Spiel gesagt, dass man nie weiß, welche Entwicklungen es noch geben wird.“

Busch hatte das richtige Näschen. Nachdem nämlich das Landgericht Dortmund den einstweiligen Verfügungen der Balinger und Saarlouiser stattgaben, erhielt der HSV nun auch durch die unabhängige Lizenzierungskommission der HBL Grünes Licht für seinen Start in der 1. Liga. Damit dürfen also Hamburg und Balingen in der höchsten deutschen Spielklasse ran, Saarlouis in der zweiten – und der VfL Gladbeck in der dritten.

Die endgültige Entscheidung fiel am Mittwochnachmittag. Da nämlich teilte die HBL nach ihrer Präsidiumssitzung mit, keinen Einspruch gegen die Einstweiligen Verfügungen des HBW Balingen-Weilstetten und der HG Saarlouis einzulegen.

Auf den Kader des VfL werden sich die jüngsten Entwicklungen nicht auswirken. „Momentan sehe ich keinen Handlungsbedarf“, sagt Busch. Er habe großes Vertrauen in die Mannschaft, sie sei drittligatauglich. Der VfL-Boss: „In der Dritten Liga ist der Klassenerhalt unser Ziel.“ Die neu strukturierte Dritte Liga West – die Vereine aus Niedersachsen gehören nicht mehr dazu, dafür aber HSG Handball Lemgo II und GWD Minden II sowie der SV 64 Zweibrücken und die HSG VfR/Eintr. Wiesbaden – schätzt Busch ähnlich stark ein wie die in der vergangenen Saison.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Die Schiedsrichter Andre Krause und Olaf Remmers machen sich auf Facebook über den VfL Gladbeck und Siegbert Busch lustig. Das sind die Unparteiischen, die am 22. März in der Drittliga-Partie der Rot-Weißen gegen den OHV Aurich 18 Sekunden vor Schluss ein Tor für Aurich gaben, das keines war.

Es war eines der entscheidenden Spiele für die Handballer des VfL Gladbeck im Abstiegskampf – und es nahm kein glückliches Ende für die Rot-Weißen, weil die Schiedsrichter André Krause/Ole Remmers am 22. März in der Heimpartie gegen OHV Aurich 18 Sekunden vor dem Ende ein Tor für den Gast gaben, das gar keines war. Der Vergleich endete 34:34, die Gladbecker waren fassungslos. Noch unglaublicher ist, dass sich die beiden Unparteiischen nun auch noch über den VfL und seinen Chef Siegbert Busch bei Facebook lustig machen.

Krause pfeift für Schalksmühle
Das alles ist zu finden unter der Überschrift „Phantomas der Rächer von Gladbeck“ auf der Seite von Roland Janson, der im Sauerland kein unbekannter Mann im Schiedsrichter-Wesen ist. Der Bezirksschiedsrichterwart schreibt – in schlechtem Deutsch – zu einem entsprechenden Foto: „Wie sich erst jetzt herausstellte, ist André Krause einen Attentat zum Opfer geworden. Ein Gladbecker Fan wollte ihn für das Phantomtor erwürgen. Der Täter konnte unerkannt fliehen. Sachdienliche Hinweise nehmen wir entgegen.“ Dazu äußern sich dann diverse „Spaßvögel“ („Nie gesehen den Typ. Sicher einer von der Ultragruppe Siggi’s Busch-feuer“ – und eben auch die Schiedsrichter André Krause und Ole Remmers, die in der Begegnung des VfL Gladbeck mit Aurich 18 Sekunden vor Schluss einen Schuss des Gästeakteurs Marten Franke im Tor gesehen hatten, obwohl der Ball das Ziel klar verfehlt hatte. Das Gespann hielt es nicht für nötig, nachzuschauen, ob das Tornetz vielleicht löchrig war oder den Auricher Schützen zu befragen. Nicht unerwähnt bleiben darf dabei, dass André Krause für die SG Schalksmühle-Halver pfeift, die seinerzeit zu den Mitkonkurrenten des VfL im Abstiegskampf gehörte.

Eben dieser André Krause schreibt auf Facebook: „Nach Rücksprache mit einem hochrangigen, ehemaligen Hauptkommissar wurden nach der Tat erst einmal alle Beweise gesichert.“ Damit kann nur Siegbert Busch gemeint sein, der Chef des VfL Gladbeck, der sich nach der Partie gegen Aurich gegenüber der WAZ mit Blick auf die wenig souveränen Unparteiischen so geäußert hatte: „Es ging darum, Beweise zu sichern. Daher war es grob fahrlässig, nicht zu prüfen, ob das Netz ein Loch hat.“

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Schypulla

In den Saisonstatistiken der Dritten Handball-Liga West tauchen die Namen von zwei Spielern des VfL Gladbeck an prominenter Stelle auf: Max Krönung belegte den zweiten Rang in der Torschützenliste, Tobias Reich Platz elf in der Liste der Zeitstrafenkönige.

In Max Krönung stand der zweitbeste Torschütze der Dritten Liga West im Aufgebot des VfL Gladbeck. Dem Rückraumspieler der Rot-Weißen glückten 241/61 Treffer.

Lediglich Jens-Peter Reinarz (Leichlinger TV) war mit 272/105 Toren noch erfolgreicher als Krönung. Den dritten Rang belegte Robin Teppich (VfL Gummersbach II; 181/57).

In der vereinsinternen Torschützenliste folgten auf Krönung Lukas Krings(126/23) und Thorben Mollenhauer (123/7).

Obwohl sich Zugang Tobias Reich schon Anfang des Jahres aus Studiengründen vom VfL Gladbeck wieder verabschiedete, taucht der Name des Kreisläufers in einer Saisonstatistik noch an recht prominenter Stelle auf. Der aus Krefeld stammende Akteur kassierte nämlich 24 Zeitstrafen und landete damit in dieser Wertung auf dem elften Platz. Dabei bestritt Reich insgesamt nur 16 Drittliga-Spiele.

Zeitstrafenkönig wurde übrigens Renke de Buhr (OVH Aurich, 35).

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Einen Mittelfeldplatz wollten die Handballer des VfL Gladbeck in ihrer zweiten Drittliga-Saison erreichen. Nun sind sie in die Oberliga abgestiegen. Die WAZ sucht nach den Ursachen.

Einen Mittelfeldplatz hatten die Handballer des VfL Gladbeck in ihrer zweiten Saison in der Dritten Liga West angestrebt. Am Ende schlossen die Rot-Weißen die Runde mit 19:41-Punkten auf dem drittletzten Rang ab. Und auch in der Abstiegsrelegation konnte sich das Team nicht retten, gegen Salamander Kornwestheim kassierte die Mannschaft eine 28:30-Niederlage. Woran lag’s? Die WAZ blickt noch einmal auf die Spielzeit zurück.

Führungsspieler
Auffällig war, dass sich der VfL im Saisonverlauf gegen Mannschaften auf Augenhöhe schwer tat. Gegen die Teams ab Tabellenplatz zehn in der Endabrechnung holten die Rot-Weißen nur zehn von 24 möglichen Punkten. Und auch Salamander Kornwestheim war ja personell nicht viel besser besetzt als die Gladbecker. Die jedoch schafften es wie zuvor in der Liga nicht, das Heft in der entscheidenden Phase der Partie in die Hand zu nehmen, während auf Seiten des Gegners genau dies dem Rückraumrechten Christopher Tinti gelang. Dem VfL fehlte im Aufgebot letztlich ein Akteur wie er früher einen in Timo Marcinowski hatte, also ein Akteur, der in kniffligen Situationen instinktiv die richtigen Entscheidungen trifft, der das Tempo variiert und der die entscheidende Tore erzielt.

Verletzungspech
Dass Michael Kintrup am vergangenen Samstag die Halle humpelnd verließ, passte zu der von Verletzungen geprägten Saison der Gladbecker. Vor allem am Ende des vergangenen Jahres musste der damalige Trainer Holger Krimphove immer wieder improvisieren, weil wichtige Akteure zum Teil recht lange ausfielen. Am Saisonende erwischte es Kreisläufer Jan Brosch, und, in den letzten 20 Minuten der Begegnung mit Kornwestheim, ausgerechnet auch Michael Kintrup, der aufgrund seiner hervorragenden konditionellen Verfassung noch wichtige Impulse hätte setzen können.

Abwehrschwäche
904 Treffer mussten die Gladbecker in den 30 Spielen der Dritten Liga West hinnehmen, also im Schnitt 30,13 Tore pro Partie. Das sind schlicht und ergreifend viel zu viele Gegentore. Die Abwehr stand – überspitzt formuliert – viel zu häufig nur Spalier, und die Torhüter Tim Deffte und Andy Tesch spielten in der abgelaufenen Saison auch keine entscheidende Rolle.

Zugänge
Der VfL verpflichtete für seine Verhältnisse viele Akteure. Vor der Saison kamen Lukas Krings, Heiko Brandes, Björn Sankalla, Jonathan Geukes, Tobias Reich und Ruwen Thoke an die Schützenstraße, im Verlauf der Spielzeit Jan Brosch, der mit Zweitspielrecht ausgestattet wurde, Janis Braun und Michael Kintrup, den die Rot-Weißen vom Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten zurückholten. Nicht alle Zugänge schlugen ein: Reich verließ den VfL schnell wieder wegen eines Auslandssemesters, Geukes fiel verletzungsbedingt lange aus, Thoke fasste nie Fuß und Braun bekam erst gar keine echte Chance.

Schiedsrichter
Eine Rolle spielten in der Saison 2013/2014 auch die Schiedsrichter. Erinnert sei an das Auricher Phantomtor in allerletzter Sekunde, das den Gladbeckern einen Punkt kostete. Und erinnert sei auch an den zweifelhaften Siebenmeter in allerletzter Sekunde gegen den VfL im Vergleich mit der TSG A-H Bielefeld, der die Rot-Weißen ebenfalls um einen Zähler brachte.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Gerhard Schypulla

Vor der Drittliga-Abstiegsrelegation, die am Samstag, 24. Mai, in Beckdorf bei Hamburg ausgetragen wird, nimmt die WAZ den VfL Gladbeck und den SV Salamander Kornwestheim näher unter die Lupe.

In 60 Minuten fällt die Entscheidung: Der Gewinner des Spiels zwischen dem VfL Gladbeck und dem SV Salamander Kornwestheim kämpft auch in der Saison 2014/2015 in der Dritten Handball-Liga, der Verlierer muss in einer weiteren Partie noch einmal ran und darauf hoffen, dass kurzfristig ein weiterer Startplatz frei wird. Vor der Abstiegsrelegation, die am Samstag, 24. Mai, in Beckdorf bei Hamburg ausgetragen wird, nahm die WAZ die beiden Kontrahenten unter die Lupe.

Die Saison
Der VfL Gladbeck beendete in der Weststaffel die Runde mit 19:41-Punkten und 839:904-Toren auf dem drittletzten Tabellenplatz. Nach einem guten Saisonauftakt (4:0-, 6:4-Punkte) geriet das Team von Trainer Holger Krimphove– bedingt auch durch Verletzungspech – aus dem Rhythmus. 2:22-Zähler aus elf Spielen ließ den VfL in akute Abstiegsgefahr geraten.

Der SV Salamander Kornwestheim, der unerwartet aufgestiegen war, benötigte in der Südstaffel fast die komplette Hinrunde, um sich an das höhere Tempo und die Spielstärke der neuen Konkurrenten zu gewöhnen. Nach diesem Lernprozess lief es aber – ehe es am Saisonende drei Niederlagen in Folge setzte. 21:39-Punkte und 802:871-Tore bedeuteten den drittletzten Platz.

Die aktuelle Form
Der VfL Gladbeck holte aus den letzten fünf Ligaspielen 4:6-Punkte. Dabei gab’s unter anderem eine völlig verdiente Pleite bei dem zu diesem Zeitpunkt bereits als Absteiger feststehenden Tabellenschlusslicht TSG A-H Bielefeld. Das Saisonfinale gewannen die Rot-Weißen gegen eine ersatzgeschwächte SG Schalksmühle-Halver mit 30:27, dabei boten sie allerdings keine überzeugende Leistung.

Der SV Salamander Kornwestheim errang 3:7-Punkte aus den letzten fünf und 0:6-Zähler aus den letzten drei Meisterschaftspartien. Allerdings bekam es das Team aus Baden-Württemberg zum Saisonfinale mit Mannschaften aus der Top Fünf der Abschlusstabelle zu tun.

Die Schlüsselspieler
In Max Krönung steht im Aufgebot des VfL Gladbeck der zweitbeste Torschütze der Weststaffel. Dem 23-jährigen Rückraumlinken, der aus der Jugendabteilung des Tusem hervorgegangen und der für die Essener ein paar Mal sogar in der Bundesliga zum Einsatz gekommen ist, glückten 241 Treffer. Michael Kintrup, im rechten Rückraum zu Hause, kehrte nach der Winterpause vom Bundesligisten HBW Balingen-Weilstetten nach Gladbeck zurück. Der 25-Jährige wusste sofort wieder zu überzeugen, in zehn Spielen erzielte er 58 Tore.

Kevin Wolf ist der Kopf der Kornwestheimer Mannschaft und ihr zweitbester Torschütze. Für den 22-jährigen Mittelmann standen am Saisonende 156 Treffer zu Buche. Wolf stammt aus der Nachwuchsabteilung des SVK und verfügt aus seiner Zeit bei der SG Haslach/Herrenberg/Kuppingen über Zweitliga-Erfahrung. Erfolgreichster Kornwestheimer war der Rückraumlinke Dennis Gabriel, der 161-mal ins Schwarze traf. Damit belegte er in der Torschützenliste der Südstaffel Platz acht.

Die Torhüter
Der VfL Gladbeck verfügt in Tim Deffte und Andy Tesch über zwei Keeper, die an guten Tagen ihren Kasten vernageln können. Deffte ist Kapitän und seit einigen Wochen auch sportlicher Leiter.

Tobias Tauterat trägt beim SV Salamander Kornwestheim die Nummer zwölf auf dem Trikot, tatsächlich ist er aber die Nummer eins und der Kapitän. Christoph Schach kam erst während der Saison, um auszuhelfen. Auf der Torhüterposition gilt der SVK als gut besetzt.

Die Trainer
Siegbert Busch ist erst seit Ende April wieder Trainer des VfL Gladbeck. Busch, der zudem Vorsitzender des Gesamtvereins und Leiter der Handball-Abteilung ist, löste Holger Krimphove nach der Pleite in Bielefeld ab. Der erfahrene Übungsleiter, der 1989 den DSC Wanne-Eickel in die Bundesliga und 2004 den VfL Gladbeck in die damalige Regionalliga West führte, wird nach der Relegation vom Trainerposten zurücktreten. Sein Nachfolger ist Sven Deffte, der in Beckdorf sein letztes Spiel für die Rot-Weißen bestreiten wird.

Mirko Henel trainiert seit vier Jahren den SV Salamander Kornwestheim. Unter seiner Regie stieg das Team in der vergangenen Saison überraschend in die Dritte Liga auf. Der Coach ist im Handball-Westen kein Unbekannter, u. a. spielte er für die HSG Düsseldorf in der Zweiten Liga. Henel legt nach der Abstiegsrunde ein Sabbatjahr ein. Seinen Job übernimmt Hans Christensen, ein dänischer Ex-Profi.

Die Vereine
Die Handball-Abteilung im VfL Gladbeck verfolgt das Ziel, Talente auszubilden und in der ersten Mannschaft zum Zuge kommen zu lassen. Das funktionierte in der Vergangenheit sehr gut, Leistungsträger wie die Deffte-Brüder, Heiko Brandes, Pascal Kunze oder Thorben Mollenhauer stammen aus dem eigenen Nachwuchs. Und in Michael Hegemann und Frank Schumann schafften es zwei ehemalige VfL-er in die Erste Liga und sogar in die Nationalmannschaft.

Der SV Salamander Kornwestheim baut noch stärker als der VfL auf die Jugendarbeit. 13 Akteure aus dem aktuellen Kader von Mirko Henel stammen aus dem eigenen Nachwuchs. Der Verein, der 2006 durch die Fusion des 1. FV Salamander Kornwestheim, gegründeten TV Kornwestheim und der ESG Kornwestheim entstand, blickt zudem auf eine erfolgreiche Vorgeschichte zurück: Der TV Kornwestheim war nämlich sieben Jahre lang in der damaligen Zweiten Liga Süd vertreten.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Der Fanbus, den der VfL Gladbeck zur Abstiegs-Relegation seiner Handballer gegen Kornwestheim gechartert hat, ist schon fast ausgebucht. Wie in der Stadt zu hören ist, werden zudem etliche weitere VfL-er das Team um Torjäger Max Krönung in Pkw zum Spiel des Jahres nach Beckdorf begleiten.

Die Handballer des VfL Gladbeck können im Kampf um den Klassenerhalt auf ihre Fans zählen. Der Bus, den der Verein für das Spiel des Jahres gegen den SV Salamander Kornwestheim gechartert hat, ist bis auf drei Plätze bereits ausgebucht. So werden alleine knapp 50 Anhänger der Rot-Weißen das Team um Torjäger Max Krönung am Samstag, 24. Mai, nach Beckdorf bei Hamburg begleiten, weitere VfL-er werden, so ist in der Stadt zu hören, in Pkw anreisen.

Team bereitet sich akribisch vor
„Die Unterstützung durch unsere Fans ist natürlich eminent wichtig“, sagt Tim Deffte, der Kapitän des VfL Gladbeck vor der Begegnung mit dem Drittletzten der Dritten Liga Süd. Der erfahrene Schlussmann kennt übrigens die Halle, in der die Abstiegsrelegation ausgetragen wird. „Wir haben dort in unserem ersten Regionalliga-Jahr ein Pokalspiel ausgetragen“, so Deffte, „das kann schon ein kleiner Hexenkessel werden.“ Wenn man bedenkt, dass die Halle in Beckdorf nur über 220 Sitzplätze verfügt, ist das relativ leicht vorstellbar.

Derweil bereiten sich die Gladbecker unter der Regie von Trainer Siegbert Busch ganz akribisch auf das Endspiel gegen Kornwestheim vor. „Man muss das Positiv sehen“, sagt Tim Deffte, „das ist jetzt eine echte Herausforderung.“ Dass die VfL-er bereit sind, diese anzunehmen, beweist eine Aussage des Schlussmannes. Auf die Frage nämlich, wann er sich mit dem SV Salamander befasst hat, antwortet Tim Deffte: „Gleich am Sonntagmorgen, nachdem feststand, dass das unser Gegner ist, habe ich mir ein paar Spiele angeguckt.“ Sein Eindruck? „Kornwestheim verfügt über eine junge Mannschaft mit vielen Eigengewächsen, die viele Tore schießt, in der Abwehr aber nicht immer sattelfest ist.“ Das höre sich, so der Schlussmann lachend, ziemlich bekannt an. Kann man wohl sagen. Denn genauso könnte der VfL Gladbeck kurz und knapp beschrieben werden.

Noch ein paar Informationen für die Anhänger der Rot-Weißen, die einen Platz im Bus nach Beckdorf reserviert haben: Los geht’s am Samstag, 24. Mai, um 8.30 Uhr, Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Riesener-Halle an der Schützenstraße. Das Busticket kostet zehn Euro pro Person, Karten für die Abstiegsrelegation hat der VfL Gladbeck bei Gastgeber VfL Fredenbeck vorbestellt. Sie kosten zehn und acht Euro für einen Sitz- beziehungsweise einen Stehplatz.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann

Hopp oder top heißt es am 24. Mai für die Handballer des VfL Gladbeck. An diesem Samstag geht die Drittliga-Abstiegsrelegation über die Bühne. Ein Rückblick zeigt: In den vergangenen zehn Jahren haben die Rot-Weißen so manches Finale erlebt.

Am 24. Mai heißt es für die Handballer des VfL Gladbeck hopp oder top. In 60 Minuten entscheidet sich an diesem Samstag gegen den Drittletzten der Dritten Liga Süd, ob die Rot-Weißen in der nächsten Saison weiter in der Dritten Liga West um Punkte kämpfen dürfen oder in der Oberliga Westfalen. „Ich liebe solche Spiele“, sagt Siegbert Busch, der VfL-Chef, der inzwischen ja auch wieder als Trainer für die Mannschaft verantwortlich zeichnet. Entscheidungsspiele haben die Gladbecker in den vergangenen zehn Jahren häufiger erlebt. Die WAZ hat im Archiv nachgeschaut und erinnert an einige dieser dramatischen Vergleiche, die der VfL übrigens nicht immer positiv gestalten konnte.

Saison 2011/2012
In der Oberliga Westfalen kam es am 14. Januar 2012 zum absoluten Topspiel. Der Tabellenführer aus Gladbeck empfing in der Riesener-Halle seinen Rivalen aus dem Sauerland, die SG Schalksmühle-Halver. 500 Zuschauer sahen an der Schützenstraße ein mitreißendes und hochklassiges Spitzenspiel, in dem der Gastgeber seinen Verfolger letztlich mit 38:36 niederrang. Dabei hatten die Rot-Weißen nach 26 Minuten bereits mit 14:19 zurückgelegen.

Vor allem zwei Akteure waren dafür verantwortlich, dass der VfL Gladbeck dieses Schlüsselspiel im Kampf um den Aufstieg in die Dritte Liga gewann: Torwart Michael Schmidt, der nicht nur hielt, was zu halten war, und der Rückraumlinke Thorben Mollenhauer. Der Keeper, den in Gladbeck alle „Schmiddi“ nennen, gab sich hinterher ganz bescheiden, also wie immer: „Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte.“ VfL-Trainer Holger Krimphove lobte den Schlussmann in höchsten Tönen: „Was Schmiddi gehalten hat, war sensationell.“ Ähnliches hätte er über Mollenhauers Quote sagen können. 13 Tore standen nach den 60 Minuten für „Molli“ zu Buche.

Nach dem Sieg im Spitzenspiel leisteten sich die Gladbecker bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Aufstieg feststand, nur noch eine einzige Niederlage. Am Ende standen 44:12-Punkten für den VfL zu Buche. Die SG Schalksmühle-Halver, die als Top-Favorit in die Meisterschaftsrunde gestartet war, landete, von Verletzungspech gebeutelt, nur auf dem siebten Rang.

Saison 2009/2010
Am 17. April 2010 besiegte der VfL Gladbeck im Spitzenspiel der Oberliga Westfalen Tabellenführer HSE Hamm in der Riesener-Halle. Feiern mochten die Rot-Weißen den 33:31-Erfolg vor eigenem Publikum aber nicht. Denn durch den Sieg hatten sie nach Punkten zwar zu Hamm aufgeschlossen, den direkten Vergleich aber nicht zu ihren Gunsten entschieden. Im Hinspiel nämlich hatten die Ostwestfalen den VfL mit 39:34 bezwungen.

Als Mitte April die Partie beendet war, verließ daher der Gladbecker Trainer Holger Krimphove recht zerknirscht den Ort des Geschehens. „Wir hatten zwei-, dreimal die Möglichkeit, auf sechs Tore wegzuziehen“, so der Coach. So war’s zum Beispiel zwei Minuten vor Schluss, als der VfL mit 33:28 in Führung lag. „Vielleicht“, so Krimphove damals, „können wir dieses Ergebnis erst in drei Wochen einordnen.“ So kam es – und einordnen mussten die Gladbecker den Erfolg über den Tabellenführer als Niederlage, weil sich HSE Hamm an den letzten drei Spieltagen ebenso wenig einen Patzer leistete wie Verfolger VfL. Was bedeutete, dass im Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hamm und Gladbeck letztlich drei läppische Tore über Aufstieg und Nicht-Aufstieg entschieden hatten.

Saison 2007/2008
Am allerletzten Spieltag der Meisterschaftsrunde 2007/2008 in der Regionalliga West entführten die Gladbecker aus Schalksmühle überaus glücklich einen Punkt. Und genau den hatten die Rot-Weißen gebraucht, um die Klasse zu halten. Während die Akteure des VfL und die vielen mitgereisten Fans das 26:26-Unentschieden ausgelassen feierten, herrschte auf Seiten der Gastgeber tiefe Niedergeschlagenheit. Die SG Schalksmühle-Havler musste nämlich mit 28:32-Punkten auf dem Konto als Viertletzter den Gang in die Oberliga antreten. Ganz bitter war der Abstieg für die Sauerländer deshalb, weil Jan Stuhldreher mit der letzten Aktion des Spiels den Pfosten des von Tim Deffte gehüteten Gladbecker Kastens getroffen hatte. Hätte Stuhldreher das 27:26 erzielt, wäre der VfL abgestiegen. „Das ist einfach nur geil“, jubelte seinerzeit Timo Marcinowski, dessen Treffer zwischenzeitlichen zum 26:25 letztlich die Rettung bedeutet hatte.

Saison 2003/2004
Die Fans des VfL Gladbeck werden sich an diese Meisterschaftsrunde und an das Saisonfinale der Oberliga Westfalen noch allzu gut erinnern. Die Rot-Weißen – und nicht der Topfavorit TuS Ferndorf – lagen nämlich vor dem letzten Spieltag in der Tabelle auf dem ersten Platz. Stellte sich die Frage, wie es um die Nerven des Außenseiters bestellt ist? Während in Gladbeck ein großes Stadtfest begann, musste der VfL bei der TSG Herdecke in der Bleichsteinhalle antreten – und gewinnen, um den Aufstieg in die Regionalliga West perfekt zu machen. Ein gewisser Thorben Mollenhauer, inzwischen längst Stammspieler, begleitete damals als Anhänger das Team. „Unheimlich viele Gladbecker haben die Mannschaft da unterstützt, es war eigentlich ein Heimspiel“, so der Rückraum-Akteur. Der Ausgang dieser Geschichte ist bekannt, der VfL setzte sich in Herdecke ganz souverän mit 33:27 durch und verwies damit den Meisterschafts-Topfavoriten aus Ferndorf in der Endabrechnung auf den zweiten Rang.

Quelle: derwesten.de – Thomas Dieckhoff | Foto: Lutz von Staegmann


1 2 3 4 15
Suchen

Archiv nach Jahren

Archiv

Twitter-Feed

Finde heraus, was gerade auf Twitter passiert! Aktuelle Nachrichten aus dem Verein findest Du bei #vflgladbeck:


© 2017 VfL Gladbeck 1921 e.V.

Pin It on Pinterest